Haupt
Husten

Was ist Adenoiditis, Arten und Formen, Symptome und Anzeichen, Behandlung von adenoiden Entzündungen

Adenoiditis ist ein entzündlicher Prozess, der in den im Nasopharynx gelegenen Tonsillen auftritt. Die Pathologie kann in akuter und chronischer Form auftreten und ist am häufigsten bei häufig kranken Kindern. Adenoiditis zu heilen erfordert viel Zeit und Mühe, und wenn eine medikamentöse Therapie unbrauchbar ist, muss auf einen chirurgischen Eingriff zurückgegriffen werden.

Was ist Adenoiditis und wie entwickelt sie sich?

Nicht jeder kennt den Unterschied zwischen Adenoiditis und Adenoiden. Adenoide oder Pharynx-Tonsillen sind Falten des lymphatischen Gewebes, das eine große Anzahl von Lymphozyten enthält. Bei der Untersuchung eines gesunden Menschen sind sie fast nicht wahrnehmbar, aber wenn eine Entzündung auftritt, wachsen die Mandeln schnell - eine Krankheit, die Adenoiditis genannt wird.

Die Adenoide haben den Zweck, den Körper vor den Wirkungen pathogener Mikroorganismen zu schützen. Während der Inhalation dringen Fremdsubstanzen zusammen mit Luft in die Nasenhöhle ein und beginnen, mit den darin befindlichen Mandeln und Lymphozyten in Kontakt zu treten. Dadurch wird ein Prozess zur Zerstörung von Fremdstoffen eingeleitet, der zu schweren Entzündungen und weiterer Hypertrophie führt.

Die häufigste Adenoiditis bei Kindern im Vorschulalter, seltener bei Schulkindern und Jugendlichen. Normalerweise entwickelt sich bei Atemwegsinfektionen eine milde Hypertrophie, aber nach der Genesung kehren die Adenoide zur normalen Größe zurück. Bei häufig kranken Kindern haben sie jedoch keine Zeit, ihre Größe bis zur nächsten Krankheit zu verkleinern. Dies führt zu einer pathologischen Proliferation von Lymphgewebe und der Unfähigkeit, es ohne Medikation in den üblichen Zustand zurückzubringen.

Achtung! Häufige Erkrankungen der Atemwege beeinflussen die Entwicklung der Adenoiditis. Man kann auch sagen, dass der Körper bei starken Entzündungen anfälliger für Infektionen wird - es entsteht ein Teufelskreis, der nur mit Hilfe eines kompetenten Spezialisten gebrochen werden kann.

Bei Erwachsenen tritt die Krankheit praktisch nicht auf, kann jedoch bei längerer Einwirkung unerwünschter Faktoren auftreten. Menschen mit schweren Immunstörungen sind am anfälligsten für die Krankheit.

Die Ursachen der Krankheit

Die Hauptursachen für Adenoiditis sind virale und bakterielle HNO-Erkrankungen. Die Mikroorganismen, die diese Krankheiten verursachen, kommen mit lymphoiden Geweben in Kontakt und provozieren deren Hypertrophie.

In den meisten Fällen wird die Pathologie durch Erkrankungen verursacht, die eine schwere laufende Nase verursachen - Rhinitis, Sinusitis, Sinusitis -, deren lange Dauer und häufiges Auftreten Adenoiditis bei Kindern und Erwachsenen hervorrufen.

Bei einem kleinen Kind kann die Pathologie ohne Atemwegserkrankungen auftreten. Kinder beginnen im Alter von 2-3 Jahren in Kindergarten- und Entwicklungsklassen, wo sie mit unbekannten Mikroorganismen konfrontiert werden. Das noch geschwächte Immunsystem des Kindes hat keine Zeit zur Anpassung und reagiert mit der Verbreitung von Adenoiden, die bis zur Adoleszenz störend sein können.

Adenoiditis entwickelt sich mit einem langen Verlauf der Allergie - Lymphozyten, die sich in den Mandeln befinden, reagieren aggressiv auf Allergene, so dass sich die Erkrankung häufig mit Pollinose und anderen Arten von Allergien entwickelt.

Kongenitale Anomalien des Nasopharynx beeinflussen die Entwicklung der Pathologie: Verengte Nasengänge, Krümmung des Septums, angeborene Vergrößerung der Nasopharynx-Mandeln. Adenoiditis tritt auch bei Nasenverletzungen oder Schädigungen der Halsschleimhaut auf. Jeder mechanische oder thermische Effekt trägt zur schnellen Vermehrung von Infektionserregern bei.

Der pathologische Prozess tritt mit einer Abnahme der Immunität auf, weshalb die folgenden Ursachen der Adenoiditis unterschieden werden:

  • Diabetes mellitus;
  • hormonelle Störungen;
  • Vitaminmangel;
  • Rachitis;
  • Mangel an Stillen;
  • chronische Infektionsherde;
  • HIV, AIDS;
  • Krebstumoren.

Adenoiditis entwickelt sich bei Erwachsenen, wenn sie schädlichen Einflüssen ausgesetzt ist - in Industriebereichen mit verschmutzter Luft zu leben, zu rauchen sowie die Auswirkungen von Chemikalien, die Verbrennungen an den Nasenwegen verursachen.

Klassifizierung der Adenoiditis: Arten, Formen und Schwere der Erkrankung

Nach der Dauer der Symptome, ihrem Schweregrad und den morphologischen Veränderungen im Nasopharynx wird die Adenoiditis nach Formen, Grad und Typ klassifiziert.

Arten der Krankheitsdauer:

  1. Akut - ist eine Folge von Infektionen der Atemwege und dauert nicht länger als 2 Wochen. Die Verschlimmerung tritt höchstens dreimal im Jahr auf.
  2. Subakut - eine Folge einer unbehandelten Entzündung, die bis zu 4 Wochen anhält. Normalerweise begleitet von einer erhöhten Körpertemperatur.
  3. Chronisch - gekennzeichnet durch eine Dauer von mehr als einem Monat oder häufige Rückfälle.

Abhängig von den morphologischen Veränderungen wird die Krankheit in drei Formen unterteilt:

  1. Ödemkatarrhale - gekennzeichnet durch schweres Ödem und Hyperämie.
  2. Serös exsudativ - wird durch Ödeme und Hypertrophie sowie durch die Ansammlung von Schleim im Parenchymbereich ausgedrückt.
  3. Muco-purulent - diese Form zeichnet sich durch ein schnelles Gewebewachstum und die Freisetzung einer großen Menge Schleim mit Eiterzusatz aus.

Bei der Adenoiditis handelt es sich um vier Entwicklungsstufen, anhand derer Sie bestimmen können, welche Behandlung erforderlich ist - Medikamente oder Operationen.

Nullgrad gibt die normale Größe der Tonsillen an, sie nehmen jedoch um folgende Grade zu:

  1. Das zuerst überwachsene Gewebe überlappt den oberen Teil des Nasenseptums.
  2. Die zweite - die Mandeln überdecken 2/3 des Septums.
  3. Die dritte - die Partition ist fast vollständig blockiert.

Je nach dem Zustand des Patienten gibt es drei Schweregrade der Adenoiditis. Kompensiert - manifestiert sich fast nicht. Mögliche periodische Schwierigkeiten bei der Nasenatmung und das Auftreten von nächtlichem Schnarchen. Der Allgemeinzustand des Patienten bleibt unverändert.

Unterkompensation - gekennzeichnet durch das Auftreten von Symptomen einer Vergiftung und einer verstopften Nase. Ohne Therapie geht die Dekompensation ein. Dekompensierter Grad wird durch akute Symptome aufgrund der schnellen Reproduktion infektiöser Mikroorganismen ausgedrückt.

Die Einstufung der Arten ist notwendig, um das Fortschreiten des Entzündungsprozesses und der Hypertrophie zu beurteilen. Dadurch kann der Arzt die Behandlungsmethoden angemessen auswählen und das Behandlungsschema ändern, wenn sich der Zustand des Patienten verbessert oder verschlechtert.

Symptome und Manifestationen der Adenoiditis

Die Symptome einer akuten Adenoiditis sind von Manifestationen einer Begleiterkrankung begleitet. Bei akuten Entzündungen zeichnet sich eine hohe Körpertemperatur aus, begleitet von Anzeichen einer Vergiftung. Die meisten Patienten klagen über eine laufende Nase, verstopfte Nase und schleimigen, manchmal eitrigen Ausfluss.

Ein leichter Kratzer im Nasen- und Halsbereich wird beim Schlucken von Speichel oder beim Essen zu Schmerzen. Besonders schwere akute Adenoiditis tritt in der Kindheit auf - Kopfschmerzen, Dyspeptika, schwere Schwäche. Aufgrund der Ansammlung von Schleim im Kehlkopf kann ein Husten auftreten, der nachts zunimmt.

Die Symptome der akuten und subakuten Adenoiditis sind ähnlich, so dass Sie die Hauptsymptome auswählen können:

  • verstopfte Nase;
  • Nasalismus;
  • Kurzatmigkeit;
  • Schnarchen
  • hohe Körpertemperatur;
  • mukopurulente Entladung;
  • geschwollene Lymphknoten.

Die Symptome einer chronischen Form sind durch konstante verstopfte Nase gekennzeichnet, auch wenn keine Erkältung vorliegt. Der allgemeine Zustand des Patienten bleibt im normalen Bereich, aber bei fehlender Therapie treten starke Schwäche, Kopfschmerzen und Schwindel aufgrund unzureichender Sauerstoffversorgung auf. Kinder sind durch Appetitlosigkeit und Konzentrationsabnahme gekennzeichnet.

Es ist wichtig! Es ist schwierig, eine akute Adenoiditis bei Säuglingen aufgrund der verschwommenen Symptome zu diagnostizieren.

In der Kindheit wird bei einem langen Krankheitsverlauf ein ständig offener Mund aufgrund der Unmöglichkeit der Nasenatmung beobachtet. Wenn die Krankheit nicht behandelt wird, führt dies zu einer Verformung der Gesichtsknochen.

Bei Exazerbationen der chronischen Adenoiditis manifestieren sich akute - hohes Fieber, Nasensekret, Vergiftungssymptome. In vielen Fällen wird die Pathologie mit Anzeichen von ARI oder ARVI verwechselt.

Diagnose der Krankheit

Die Diagnose der Adenoiditis beginnt mit einem Besuch bei einem Hals-Nasen-Ohrenarzt. Nach Befragung des Patienten und Sammeln der Anamnese führt der Arzt eine vordere und hintere Rhinoskopie durch, um den Zustand des Lymphgewebes, die Form, die Schwere und die morphologischen Veränderungen zu beurteilen. Durch Palpation kann die Größe der Tonsillen bestimmt werden - ein Arzt in sterilen Handschuhen untersucht die Rückseite des Pharynx und der Adenoide.

Zusätzlich kann die Diagnose einer Adenoiditis die folgenden Untersuchungen erfordern:

  1. Röntgen- und CT-Scan - zur genaueren Bestimmung der Adenoidengröße
  2. Audiometrie - bei Verdacht auf Schwerhörigkeit.
  3. Endoskopie - ermöglicht eine genauere Beurteilung des Zustands des Nasopharynx.

Die Labordiagnose erlaubt keine korrekte Diagnose, aber es ist notwendig, den allgemeinen Zustand des Patienten zu bestimmen. Dazu gehört ein komplettes Blutbild und gegebenenfalls eine biochemische Studie. Beim Anbringen der Bakterienflora wird ein Abstrich durchgeführt, um den Erreger und seine Empfindlichkeit gegen Antibiotika zu identifizieren.

Behandlung von Adenoiditis: medizinische, chirurgische, Physiotherapie

Es ist möglich, die Hypertrophie mit medizinischen Methoden nur in Stufe 1-2 zu reduzieren, aber mit weiterer Progression ist eine Adenotomie erforderlich. Wie die Adenoiditis behandelt werden soll, bestimmt der Arzt - er verschreibt eine Kombinationstherapie, bei der lokale und systemische Wirkstoffe eingesetzt werden, um den Entzündungsprozess zu reduzieren und das Immunsystem zu stärken.

Für die lokale Therapie der Adenoiditis werden vasokonstriktive Tropfen verordnet - Vibrocil, Tizin, Nazivin, Sanorin. Protargol wird als Antiseptikum und Trocknungsmittel für Frequenzen verwendet. Bei schwerem Ödem werden Hormonsprays benötigt - Avamys, Nasonex, Momat Rino oder Dexamethason.

Bewährtes Thujaöl, das entzündungshemmend und regenerierend wirkt. Es muss mindestens einen Monat verwendet werden, um ein positives Ergebnis zu erzielen.

Bevor Sie Tropfen und Sprays verwenden, müssen Sie die Ansammlung von Schleim und Fremdstoffen aus der Nase entfernen. Zu diesem Zweck werden Lösungen verwendet - Aqualor, Aquamaris, Dolphin.

Bei einer eitrigen Adenoiditis sind antibakterielle Tropfen erforderlich - Polydex, Sofradex, Isofra. Bei schweren bakteriellen Infektionen sind systemische antibakterielle Wirkstoffe erforderlich.

Welche Antibiotika gegen Adenoiditis?

Zur Stärkung der Immunität gehören immunstimulierende Medikamente - IRS-19, Immudon, Polyoxidonium, Interferon, Bronhomunal, Genferon. Kindern wird empfohlen, in Derinat oder Grippferon zu graben. Stellen Sie sicher, dass Sie Multivitaminkomplexe entsprechend dem Alter des Patienten verschreiben.

Die Behandlung umfasst entzündungshemmende Medikamente - Nurofen, Nise, Paracetamol, Panadol, um die Körpertemperatur zu senken und die Schmerzen zu lindern. Es ist notwendig, Antihistaminika zu verschreiben, die die Entzündungsreaktion reduzieren - Zodak, Suprastin, Loratadin.

Durch Inhalation mit einem adenoiden Vernebler kann das Medikament direkt an die Entzündungsstelle abgegeben werden.

Welche Medikamente werden verschrieben:

  1. Antiseptika - Miramistin, Chlorophyllipt, Calendulatinktur;
  2. Antibiotika - Gentamicin, Fluimucil;
  3. Schleim verflüssigen - Lasolvan, Ambrobene;
  4. Antiedematose - Hydrocortison;
  5. Stärkung der lokalen Immunität - Derinat, Interferon-Lösung.

Die Behandlung der Adenoiditis umfasst Physiotherapie, um die lokalen Schutzeigenschaften zu erhöhen und den Schweregrad des Entzündungsprozesses zu verringern. Die effektivsten sind: ultraviolette Strahlung, Ozontherapie, Lasertherapie, Magnetfeldtherapie und UHF. Nützliche medizinische Elektrophorese mit Diphenhydramin, 1% Silbernitrat, Kaliumjodid, Prednisolon.

Wenn der Grad 2-3 ist, verschreibt der Arzt die Operation nicht sofort, sondern erst die medikamentöse Behandlung der Adenoiditis. Wenn keine Besserung eintritt, ist eine Operation erforderlich. Die Operation der Adenotomie ist sehr einfach und wird in örtlicher Betäubung durchgeführt. Bei einer ordnungsgemäß durchgeführten Operation werden Verbesserungen nach einer Woche beobachtet, wenn das Nasen-Rachen-Gewebe zu heilen beginnt.

Behandlung von Adenoiditis Volksmedizin

Nichttraditionelle Mittel können die Schwellung reduzieren, aber ihre Anwendung ist nicht immer effektiv, weshalb sie am besten mit konservativen Methoden kombiniert werden. Die Behandlung der Adenoiditis mit Volksmitteln umfasst das Waschen der Nasenhöhle mit Salzlösungen oder Kräuterinfusionen.

Wie behandelt man Adenoiditis?

  1. Mischen Sie die Rinde von Eiche, Hypericum und Minze in gleichen Anteilen, nehmen Sie einen Löffel der Mischung und kochen Sie in einem Glas Wasser. Kühlen, belasten und begraben Sie drei Tropfen pro Tag ein paar Tropfen in jedes Nasenloch.
  2. Mahlen Sie ein Blatt Aloe oder Kalanchoe, drücken Sie den Saft aus und begraben Sie ihn mehrmals am Tag (2 Tropfen).
  3. In die Nasenlöcher füllen und das Larynx-Sanddornöl schmieren;
  4. Nehmen Sie innen und verwenden Sie für das Waschen der Nasenhöhlenabkochung der Preiselbeerblätter. Es ist notwendig, einen Esslöffel Rohstoffe in 500 ml zum Kochen zu bringen. Wasser, kühl und belasten.

Zusätzlich wird empfohlen, Oregano, Cranberrysaft und frisch gepressten Karottensaft zu sich zu nehmen. Frisch gepresste Fruchtsäfte und Kompott aus getrockneten Früchten sind nützlich, um den Körper mit Vitaminen zu versorgen.

Was ist eine gefährliche Adenoiditis, ihre Komplikationen und Folgen

Ein länger andauernder Entzündungsprozess ist wegen seiner Komplikationen gefährlich. Schweres Atmen für lange Zeit führt zu Hypoxie. Dies ist besonders für Kinder ein sehr gefährlicher Zustand. Er kann neurologische Störungen entwickeln, Sprachprobleme treten auf, Probleme mit Konzentrationsfähigkeit und Lernbeginn.

Komplikationen bei Adenoiditis durch Sauerstoffmangel:

  • Bettnässen;
  • Albträume;
  • epileptisches Syndrom;
  • nervöser tic;
  • Verletzung des zerebralen Blutflusses.

Adenoiditis führt häufig zu Komplikationen an den Ohren. In chronischer Form entwickeln sich häufig Mittelohrentzündungen, Eustachitis und Druckabfall im Mittelohr. Dies führt zu einer Abnahme der Schallleitung und als Folge von Hörverlust.

Bei Kindern wird die Bildung des Gesichts-Skeletts durch ständige Mundatmung gestört. Das Gesicht wird herausgezogen, der Unterkiefer fällt herunter und der obere bewegt sich vorwärts. Dadurch leidet nicht nur das Skelett des Gesichts, sondern auch die korrekte Anordnung der Zähne. Aufgrund des ständig geöffneten Mundes und der ständigen Luftzirkulation kann sich Karies entwickeln.

Die Folgen einer Adenoiditis wirken sich häufig auf die Arbeit des Herz-Kreislaufsystems aus. Dies ist auf Sauerstoffmangel und infektiöse toxische Wirkungen auf den Körper zurückzuführen. Bei Kindern entwickelt sich in der Regel eine Sinustachykardie, bei Erwachsenen häufig Bradykardie und Myokarddystrophie.

Adenoiditis trägt zum Eindringen von Infektionserregern in die Atemwege bei, was zur Entwicklung von Nasopharynx-Erkrankungen - Halsschmerzen, Pharyngitis, Bronchitis, Lungenentzündung und Otitis - führt.

Prävention von Krankheiten

Zur Vorbeugung der Adenoiditis muss das Immunsystem auf alle möglichen Arten gestärkt werden - Vitamine einnehmen, verhärten, richtig ernähren und an der frischen Luft bleiben.

Zur Vorbeugung ist es notwendig, Atemwegserkrankungen qualitativ zu behandeln, um den Übergang zu einem chronischen Verlauf zu verhindern. Es wird auch empfohlen, die Mundhöhle regelmäßig zu reinigen und die Bildung von Infektionsherden zu verhindern.

Adenoiditis bei Kindern - Fotos, Symptome und Behandlungsempfehlungen

Adenoiditis ist eine Erkrankung, die durch chronische oder akute Entzündung der Rachentonsillen gekennzeichnet ist.

Da sich die Tonsillen anatomisch im Pharynx befinden, sind sie bei der üblichen Halsuntersuchung praktisch nicht sichtbar, so dass der Entzündungsprozess lange Zeit unbemerkt bleiben kann.

Laut Komarovsky tritt in 80% der Fälle eine Adenoiditis bei Kindern auf, da eine Atrophie der Rachenmandeln im Erwachsenenalter auftritt und keine Entzündungsprozesse auftreten.

Ursachen

Was ist das? Adenoide (ansonsten adenoides Wachstum oder Vegetation) werden als hypertrophierte Nasopharynx-Mandeln bezeichnet. Das Wachstum erfolgt allmählich.

Die häufigste Ursache für dieses Phänomen sind häufige Erkrankungen der oberen Atemwege (Rhinitis, Sinusitis, Pharyngitis, Laryngitis, Angina, Sinusitis und andere). Jeder Kontakt des Körpers mit der Infektion erfolgt unter aktiver Beteiligung der Rachenmandelillen, deren Größe geringfügig ansteigt. Nach der Genesung kehrt die Entzündung in den ursprünglichen Zustand zurück.

Wenn das Kind während dieser Zeitspanne (2-3 Wochen) erneut krank wird, nimmt die Amygdala zwar nicht mehr zur ursprünglichen Größe zurück, erhöht sich aber wieder. Dies führt zu einer anhaltenden Entzündung und einer Zunahme des Lymphgewebes.

Ausmaß der Krankheit

Wenn Sie während dieser Zeit keine leichte Form finden und keine Maßnahmen ergreifen, ist die Adenoiditis ein Übergang in eine akute Form, die in mehrere Stufen einer Zunahme der Pharynx-Mandeln unterteilt ist:

  1. Erster Abschluss Adenoide wachsen und schließen den oberen Teil des knöchernen Nasenseptums
  2. Zweiter Grad Die Größe der Tonsillen macht zwei Drittel des knöchernen Septums der Nase aus.
  3. Dritter grad Fast das gesamte Nasenseptum ist von Adenoiden verschlossen.

Die akute Form erfordert eine sofortige Behandlung, da sie sich in Zukunft zu einer chronischen Adenoiditis entwickeln kann, die die Gesundheit des Kindes beeinträchtigt. Vergrößerte Tonsillen entzünden sich und in ihnen entwickeln sich viele Bakterien.

Symptome einer Adenoiditis bei Kindern

Die Manifestation der Adenoiditis bei Kindern kann eine Reihe von Komplikationen verursachen. Daher ist es sehr wichtig, sie im Anfangsstadium zu erkennen und zu heilen. Hier hilft uns die Kenntnis der Symptome. Je nach Stadium und Art der Erkrankung können sich die Manifestationen deutlich unterscheiden.

So sind die Anzeichen einer akuten Adenoiditis bei einem Kind wie folgt:

  • laufende Nase und Hustenanfälle;
  • Bei der Untersuchung des Halses kommt es zu einer leichten Rötung der oberen Gewebe.
  • mukopurulenter Ausfluss aus dem Nasopharynx;
  • hohes Fieber;
  • Schmerzen beim Schlucken;
  • Gefühl einer verstopften Nase;
  • Kopfschmerzen;
  • allgemeine Müdigkeit und Müdigkeit

Eine chronische Adenoiditis entwickelt sich als Folge einer akuten Entzündung der Adenoiden. Seine Symptome sind:

  • laufende Nase (manchmal mit eitrigem Ausfluss);
  • Veränderung in der Stimme und im Klang der Sprache;
  • häufige Erkältungen und Halsschmerzen; verstopfte Nase;
  • periodische Otitis (Ohrentzündung) oder Hörverlust;
  • Das Kind ist lethargisch, kann nicht genug schlafen und atmet immer durch den Mund.

Das Kind leidet häufig an Virusinfektionen. Dies liegt an einer Abnahme der Immunität und einer ständigen Sekretion von infiziertem Schleim bei Kindern mit Adenoiditis. Der Schleim fließt den Rachen hinunter, der Entzündungsprozess breitet sich in die unteren Teile der Atemwege aus.

Chronische Hypoxie und ständige Anspannung des Immunsystems führen zu einer Verzögerung der körperlichen und geistigen Entwicklung. Der Sauerstoffmangel äußert sich nicht nur in der allgemeinen Hypoxämie, sondern auch in der Unterentwicklung des Gesichtsschädels, insbesondere des Oberkiefers, wodurch das Kind eine abnormale Okklusion bildet. Mögliche Verformung des Gaumens ("gotischer" Gaumen) und Entwicklung der "Hühnerbrust". Adenoiditis bei Kindern führt auch zu chronischer Anämie.

Wie sieht Adenoiditis bei Kindern aus: Foto

Das Foto unten zeigt, wie sich die Krankheit bei Kindern manifestiert.

Diagnose

Die Diagnose von Adenoiden erfordert nicht den Einsatz spezifischer Methoden und Forschungen. Anhand einer Sichtprüfung stellt der HNO-Arzt eine Vordiagnose und verwendet ggf. zusätzliche Diagnosemethoden.

Adenoiditis

Adenoiditis ist eine Entzündung, die im Bereich der Pharynx-Mandeln auftritt. Der Entzündungsprozess ist in der Natur infektiös-allergisch, während Adenoiditis, deren Symptome in ihrem Verlauf in Analogie zu dem Entzündungsprozess auftreten, der bei Angina auftritt, bei längerer Dauer und kurzer Behandlung das Auftreten und die anschließende Entwicklung von Herzfehlern, Nierenerkrankungen, Verdauungsorganen und anderen Pathologien auslösen kann.

Allgemeine Beschreibung

Adenoiditis tritt meistens bei Kindern mit hypertrophierter Rachenmandel auf, bei Erwachsenen kann jedoch auch eine akute retronasale Tonsillitis auftreten. Die Diagnose der Krankheit wird durch eine Umfrage eines HNO-Arztes gestellt.

Ursachen der Adenoiditis

Für die Entstehung einer Adenoiditis ist die Wirkung einer Reihe von Faktoren ausreichend:

  • Künstliche Fütterung;
  • Monotone und vorwiegend kohlenhydratreiche Nahrung;
  • Rachitis (mit Vitamin D-Mangel im Körper);
  • Diathese (meist exsudativer Typ);
  • Hypothermie;
  • Allergien;
  • Auswirkungen auf die Umwelt (z. B. längerer Aufenthalt an einem Ort mit verschmutzter und trockener Luft usw.).

Die akute Form der Adenoiditis entwickelt sich bei Kindern aus der Kategorie des jüngeren Alters, die insbesondere durch die Aktivierung der mikrobiellen Flora im Nasopharynx auftritt, wenn sie einem solchen Faktor wie Hypothermie ausgesetzt wird. Auch eine Infektionskrankheit, bei der Adenoiditis als Komplikation wirken kann, kann ihrer Entwicklung dienen.

Formen der Adenoiditis

Wie bei den meisten bestehenden Krankheiten sind die häufigsten Formen der Adenoiditis die akute und die chronische Form. Die akute Form äußert sich in Form einer retronasalen Angina pectoris, während die chronische eine Vielzahl von klinischen und morphologischen Erscheinungsformen aufweist. Letztere werden vor allem durch die im Patienten vorherrschende spezifische Entzündungsreaktion sowie durch die immunologische Reaktivität und den Grad ihrer Allergie bestimmt.

Akute Adenoiditis: Symptome

Als ätiologische Faktoren, dh die Faktoren, die die Entstehung dieser Krankheit auslösen, werden akute Atemwegserkrankungen und Streptokokkenerkrankungen isoliert. Analog zu einer akuten Entzündung der Mandeln, aber in seltenen Fällen kann es zu einer akuten isolierten Entzündung kommen.

Der Beginn der Krankheit geht mit einem Temperaturanstieg einher (von 39 Grad oder mehr). Es ist ein Gefühl von Rohheit und mäßigen Schmerzen, die beim Schlucken in der Nase auftreten. In der Regel ist die Nase verstopft, der Patient hat eine laufende Nase, nachts tritt ein paroxysmaler Husten auf. Eine Untersuchung des Pharynx, die am zweiten oder dritten Tag durchgeführt wurde, weist auf eine mäßige Rötung im Bereich der hinteren Wand hin, während im Hintergrund eine Hyperämie (Schwellung) der palatinalen hinteren Bögen beobachtet werden kann. Aus dem Nasopharynx strömt eine mukopurulente Konsistenz. Durch die Rhinoskopie und die Endoskopie können Sie eine vergrößerte und gerötete Amygdala mit gefüllten, abnehmbaren Rillen erkennen.

Patienten haben auch Kopfschmerzen und Schmerzen, die sich hinter dem weichen Gaumen während ihrer Bestrahlung in den Bereich der hinteren Nasenhöhle und in die Ohren entwickeln. Eine schwerwiegende akute Form der Adenoiditis tritt bei Säuglingen auf und ist oft schwer zu diagnostizieren, da sie kontroverse Anzeichen hat. Die Symptome äußern sich meistens in charakteristischen Manifestationen von Intoxikationen, Saugschwierigkeiten, parenteraler Dyspepsie (Verdauungsstörungen: Völlegefühl im Magen, frühes Sättigungsgefühl, zu lange Verzögerung des Magens der Nahrung, Gefühl der Dehnung im Bereich des Epigastriums (dies erfordert keinen Unterschied zu Schwellungen) dasselbe Symptom), Übelkeit) und Dysphagie-Syndrom (eine Störung, die durch eine Verletzung des Schluckens gekennzeichnet ist).

Begleitet von der Krankheit und Lymphadenopathie. Die submandibulären und zervikalen hinteren Lymphknoten werden (analog zur Kette) vergrößert und schmerzhaft.

In der Regel dauert der Verlauf dieser Form der Adenoiditis bis zu fünf Tage. Es zeichnet sich durch eine Tendenz zum Rückfall, mögliche Komplikationen in Form von Otitis media und Sinusitis, Schädigungen der Tränenwege sowie der unteren Atemwege aus. Eine Laryngotracheobronchitis und Bronchopneumonie kann sich entwickeln. Kinder unter vier Jahren können auch einen Rachenabszess haben.

Subakute Adenoiditis: Symptome

Diese Form der Krankheit zeichnet sich durch eine längere Dauer des eigenen Verlaufs aus. Sie tritt in der Regel bei Kindern mit der Diagnose einer schweren Hypertrophie auf, die im Bereich des pharyngealen Lymphadenoidrings auftritt.

Der Beginn der Erkrankung ist durch den Schweregrad gekennzeichnet und tritt häufig nach einer Lacunarangina auf. Die Dauer der subakuten Form der Adenoiditis beträgt etwa 15-20 Tage. Die Erholung nach Halsschmerzen erfolgt bei subfebrilen Temperaturen mit unregelmäßigen Schwankungen, die in einigen Fällen abends 38 Grad oder mehr erreichen. Submandibuläre und zervikale Lymphknoten bleiben in einem geschwollenen Zustand, der sich durch die Empfindlichkeit beim Sondieren auszeichnet. Der Allgemeinzustand ist in geringem Maße Verstößen unterworfen. Der subfebrile Zustand ist eine Folge der unvollständigen akuten Form der Adenoiditis, die zuvor den Verlauf der Angina pectoris begleitet hat.

Die Entwicklung der subakuten Form erfolgt hauptsächlich auf dem Hintergrund einer akuten Form mit einer charakteristischen subfebrilen Temperatur (in einigen Fällen ist ein höherer Anstieg möglich). Es gibt auch eine eitrige, laufende Nase von längerer Natur, zervikale Lymphadenitis, in einigen Fällen wiederkehrend und widerspenstig gegenüber konservativer Behandlung, Husten und akuter Mittelohrentzündung. Die Erkrankung in dieser Form kann bei variabler Zustandsänderung bis zu mehreren Monaten andauern, zum Guten oder zum Schlechten.

Chronische Adenoiditis: Einstufung

Diese Form der Adenoiditis zeichnet sich durch ihre beträchtliche Dauer aus und ist neben ihrer eigenen Klinik auch durch Manifestationen gekennzeichnet, die in Form von Ohrpathologien, Pathologien der unteren Atemwege und Nasennebenhöhlen sowie anderen Pathologien auftreten. Es gibt Unterschiede in den klinischen und morphologischen Manifestationen, die auf der Entzündungsreaktion des Patienten im Einzelfall sowie auf der immunologischen Reaktivität und dem Grad der allgemeinen Allergie beruhen. Folgende Arten der chronischen Adenoiditis werden unterschieden:

  • Katarrhalische Adenoiditis;
  • Mukopurulente Adenoiditis;
  • Exsudative seröse Adenoiditis;
  • Adenoiditis, manifestierte charakteristische Entzündungsreaktionen in adenoiden Geweben:
    • Adenoiditis lymphocetal-eosinophil mit schwacher Exsudation;
    • Lymphoplasmatische Adenoiditis;
    • Lymphoretikuläre Adenoiditis mit serösem Exsudat;
    • Neutrophile Makrophagen-Adenoiditis mit charakteristischem eitrigen Exsudat;
  • Der Grad der Allergisierung sowie der allgemeine Immunitätszustand bestimmen die Art der chronischen Form der Krankheit wie folgt:
    • Adenoiditis mit einer charakteristischen ausgeprägten Komponente des allergischen Typs;
    • Adenoiditis mit vorherrschender Wirkung in den Reaktionen der humoralen Verbindung in der Immunität;
    • Hypoimmune Adenoiditis mit einem für Lymphozyten charakteristischen Mangel an funktioneller Aktivität;
    • Adenoiditis purulent-exsudativ mit erhöhter Aktivität von Makrophagen und Neutrophilen, erniedrigter Phagozytose und erhöhter Aktivität in T-Lymphozyten;
  • Der Schweregrad der Entzündungssymptome auf lokaler Ebene mit der Niederlage anatomisch benachbarter Formationen bestimmt folgende Formen:
    • Kompensierte Adenoiditis;
    • Adenoiditis subkompensiert;
    • Dekompensierte Adenoiditis;
    • Adenoiditis oberflächlich;
    • Adenoiditis lacunar.

Chronische Adenoiditis: Symptome

Die chronische Form der Adenoiditis wird zu einer Folge der zuvor erlittenen akuten Form der Erkrankung, während sie oft mit einer Zunahme verbunden ist, die sich in der Rachenmandille bildet.

Eine chronische Adenoiditis äußert sich in der Regel in folgenden Erscheinungsformen:

  • Schwierigkeiten beim Nasenatmen;
  • Laufende Nase (hartnäckiger Katarrhal, selten - flüssig hartnäckig eitrig);
  • Häufige Verschlimmerungen der Krankheit, die sich in Temperaturanstiegen von bis zu 38 Grad äußern, sowie Erkältungen und verstopfter Nase;
  • Sehr häufig verursachen Parallelerkrankungen eine mäßig eitrige Otitis und Sinusitis sowie Entzündungen der unteren Atemwege oder eine Verschlimmerung der chronischen Erkrankungen von HNO-Organen.

Bei Exazerbation ähnelt das Bild der Erkrankung in chronischer Form der akuten Adenoiditis. Nach der Behandlung verschwinden die akuten Manifestationen, was jedoch die chronische Krankheit selbst nicht beseitigt. Dementsprechend unterscheidet sich dieses besondere Merkmal von der chronischen Form von der akuten Form, bei der nach den Ergebnissen der Behandlung eine Erholung eintritt, während gleichzeitig die betroffenen Funktionen in einem gewissen Ausmaß wiederhergestellt werden.

Die Untersuchung des Patienten mit einer für ihn chronisch relevanten Diagnose weist auf einen zufriedenstellenden Allgemeinzustand sowie auf eine Normaltemperatur ohne Verschlimmerung hin, die anschließend durch Adenoiditis gekennzeichnet ist. Symptome dieser Form der Erkrankung manifestieren sich vor allem bei älteren Kindern. In dieser chronischen Form wird die Verzögerung eines Kindes in der geistigen und körperlichen Entwicklung begleitet, was sich auch in der akademischen Leistung widerspiegelt. Darüber hinaus gibt es häufige und widersprüchliche Manifestationen, die sich in Müdigkeit äußern, in Verbindung mit schlechtem Schlaf. Auch ausgeprägte Müdigkeit und Kopfschmerzen, Appetitlosigkeit und Nachthusten beeinträchtigten die Aufmerksamkeit.

Eine häufige Situation ist die Entwicklung einer chronischen Adenoiditis der chronischen Form der Eustachitis. Letztere geht mit einer Hörstörung in einer fortschreitenden Flussform einher.

Der Entwicklungsgrad der Adenoide

Adenoide entwickeln sich entsprechend den für sie bestimmten vier Graden. Die Einhaltung eines bestimmten Grades später bestimmt zusätzlich zum Gesamtbild der Krankheit geeignete Behandlungsmethoden, für die jeweils eine zur Verfügung gestellt wird.

  • 0 Grad. Für die Pharynx-Tonsille ist die Einhaltung normaler physiologischer Dimensionen gekennzeichnet;
  • 1 Grad. Die Vermehrung der Pharynx-Tonsille führt dazu, dass sie nur die Höhe der Nasengänge oder den oberen Teil des Vaters schließt;
  • 2 Grad. Durch die Vergrößerung der Pharynx-Tonsille schließt sich etwa 2/3 der Höhe der Nasengänge oder 2/3 des Vegers;
  • 3 Grad. Eine Zunahme der Pharynx-Tonsillen führt dazu, dass praktisch der gesamte Erber geschlossen wird.

Adenoiditis Behandlung

Bei Adenoiden, die 1 und 2 Grad entsprechen, ist die Behandlung konservativ vorgeschrieben. Dies impliziert die Notwendigkeit, Entstauungsmittel und entzündungshemmende Medikamente einzunehmen, die Nasenhöhle mit antiseptischen Lösungen zu waschen, Schleim, Ozontherapie und Lasertherapie abzupumpen. Als zusätzliche Einflussgröße werden Nasal-Vasokonstriktor-Tropfen und Inhalationstherapie verordnet.

Für Adenoide der Grade 2 und 3 wird eine chirurgische Entfernung (d. H. Adenotomie) in der wiederkehrenden Form der Krankheit bereitgestellt.

Um eine Adenoiditis zu diagnostizieren und die geeignete Behandlung festzulegen, wenden Sie sich an den Hals-Nasen-Ohrenarzt (HNO).

Adenoiditis: Ursachen, Anzeichen, Diagnose, Behandlung

Adenoiditis - Entzündung der ungepaarten Tonsille, die sich zwischen der oberen und hinteren Wand des Nasopharynx befindet. Eine Zunahme der Nasopharynx-Mandeln in Größen ohne Anzeichen einer Entzündung wird einfach als Adenoide bezeichnet.

Tonsillen (Drüsen) - Inseln aus konzentriertem subepithelialem Lymphgewebe. In Form von Tuberkeln dringen sie in das Lumen der Mundhöhle und des Nasopharynx ein. Ihre Hauptaufgabe ist eine Barriere an der Grenze zwischen aggressiven Faktoren (Krankheitserregern) der umgebenden Welt und der inneren Umgebung des Körpers.

Die Nasopharynx-Tonsille ist ein ungepaartes Organ, das zusammen mit anderen (linguale und gepaarte Tubuli und Gaumen) in den pharynxialen Lymphring gelangt.

Ein wichtiger Unterschied zu anderen Tonsillen ist die Abdeckung des mehrreihigen zylindrischen Flimmerepithels, das Schleim produzieren kann.

In einem normalen physiologischen Zustand ohne zusätzliche optische Vorrichtungen kann diese Amygdala nicht berücksichtigt werden.

Statistik

Adenoiditis wird als Kinderkrankheit bezeichnet, da der häufigste Altersbereich der Kranken zwischen 3 und 15 Jahren liegt. In Einzelfällen wird Adenoiditis sowohl im reiferen als auch im frühen Alter (bis zur Brust) diagnostiziert. Die Prävalenz der Krankheit beträgt im Durchschnitt 3,5-8% der Kinderpopulation bei ungefähr gleicher Anzahl von Läsionen, sowohl bei Jungen als auch bei Mädchen.

Adenoiditis bei Erwachsenen ist in der Regel die Folge einer unbehandelten Entzündung der Nasopharynx-Mandeln im Kindesalter. In Fällen, in denen sich die Symptome dieser Krankheit zum ersten Mal bei einem Erwachsenen entwickeln, müssen zunächst Tumorläsionen des Nasopharynx ausgeschlossen werden, und es muss unverzüglich ein Facharzt kontaktiert werden.

Klassifizierung der Adenoiditis

Je nach Länge der Krankheit:

  1. Akute Adenoiditis Begleitend und ist eine der zahlreichen Manifestationen anderer akuter Atemwegserkrankungen sowohl viralen als auch bakteriellen Ursprungs und ist auf etwa 5-7 Tage begrenzt. Es ist vor allem durch katarrhalische Manifestationen im retro-nasalen Bereich vor dem Hintergrund von Temperaturerhöhungen von bis zu 39 ° C gekennzeichnet.
  2. Subakute Adenoiditis Es wird häufiger bei Kindern mit bereits hypertrophierten Adenoiden beobachtet. Betroffen sind mehrere Gruppen von Rachenmandeln. Die Dauer von entzündlichen Manifestationen beträgt im Durchschnitt etwa drei Wochen. Einige Zeit nach der Genesung kann das Kind bis zum Abend wieder ansteigen und die Körpertemperatur auf subfebrile Spiegel (37-38 ° C) erhöhen.
  3. Chronische Adenoiditis Die Dauer der Krankheit von sechs Monaten und mehr. Zu den klassischen Symptomen der Adenoiditis gehören Anzeichen einer Schädigung benachbarter Organe (Otitis), Entzündungen der Luftsinushöhlen (Sinusitis, Stirnhöhlenentzündung, Ethmoiditis, Sphenoiditis) und Infektionen der Atemwege (Laryngitis, Tracheitis, Bronchitis).

Klinische und morphologische Typen chronischer Entzündungen der Nasopharynx-Tonsillen sind folgende Formen:

  • Katarrhalische Adenoiditis;
  • Exsudative seröse Adenoiditis;
  • Eitrige Adenoiditis

Eine separate klinische und morphologische Einheit sollte als allergische Adenoiditis betrachtet werden, die sich in Kombination mit anderen Manifestationen einer erhöhten Empfindlichkeit des Organismus gegenüber einem Allergen entwickelt. In der Regel ist es auf katarrhalische Manifestationen in Form von allergischer Rhinitis (Rhinitis) beschränkt.

Je nach Schweregrad der klinischen Manifestationen werden die Prävalenz der benachbarten anatomischen Strukturen und der Zustand des Patienten durch die folgenden Arten von Adenoiditis unterteilt:

  1. Oberflächlich;
  2. Unterkompensiert;
  3. Kompensiert;
  4. Dekompensiert

Bei der Untersuchung unterscheiden Otolaryngologen in Abhängigkeit von der Größe der Nasopharynx-Tonsillen und der Schwere der Nasenatmung vier Grade der Adenoiditis.

1 Grad - hypertrophierte Tonsille bedeckt 1/3 des knöchernen Teils des Nasenseptums (Vomer) oder der Gesamthöhe der Nasengänge.

Grad 2 - Die Amygdala bedeckt bis zur Hälfte des knöchernen Teils des Nasenseptums.

Grad 3 - Die Amygdala schließt das Vomer auf seiner gesamten Länge um 2/3.

Grad 4 - Die Nasengänge (Choanas) sind fast vollständig von den Mandelwachsen bedeckt, wodurch die Nasenatmung unmöglich wird.

Ursachen und prädisponierende Faktoren

Die Hauptgründe sind folgende:

  • Der geringe Immunstatus des Kindes, der zu Folgendem führt: Ablehnung des Stillens, Unterernährung, vorwiegend Kohlenhydratcharakter, in anderen Fällen Vitamin-D-Mangel mit klinischen Manifestationen in Form von Rachitis.
  • Tendenz des Kindes zu exsudativer Diathese und Allergien.
  • Häufige Unterkühlung.
  • Umweltfaktoren (industrielle Luftverschmutzung, heiße unbelüftete Bereiche mit trockenem Staub).
  • Chronische Rhinitis und entzündliche Erkrankungen anderer Organe der oberen Atemwege.

Symptome einer Adenoiditis

  1. Schnupfen Manifestiert durch flüssige Sekrete aus der Nase, schleimigen und eitrigen Charakter.
  2. Behinderung der Nasenatmung. Es kann Patienten mit einer laufenden Nase kontaktieren, es kann jedoch ohne pathologische Entladung aus der Nase auftreten. Bei Säuglingen manifestiert sich dieses Symptom durch träges Saugen der Brust und sogar völliger Weigerung, zu essen. Bei älteren Kindern ändert sich die Stimme mit Schwierigkeiten bei der Nasenatmung. Es wird nasal, wenn die meisten Konsonanten in der Rede des Kindes als Buchstaben "l", "d", "b" gehört werden. Gleichzeitig bleibt der Mund von Kindern offen. Aus diesem Grund werden die Nasolabialfalten geglättet und das Gesicht wirkt apathisch. Im chronischen Verlauf der Adenoiditis wird in solchen Fällen die Bildung des Gesichts-Skeletts gestört:
    1. der harte Gaumen ist eng und hoch gelegen;
    2. Der Oberkiefer verändert seine Form und der Biss wird gebrochen, weil die Schneidezähne nach vorne ragen, wie bei einem Kaninchen.

    Dies führt in der Zukunft zu einer dauerhaften Verletzung der Aussprache von Klängen (Artikulation).

  3. Schmerzhafte Empfindungen in den tiefen Teilen der Nase. Ihr Wesen und ihre Intensität sind unterschiedlich: von leichtem Kratzen und Kitzeln bis hin zu heftigen Schmerzen unterdrückender Natur, die sich in ein Gefühl von Kopfschmerzen ohne eindeutige Quellenlokalisierung verwandeln. Nasenschmerzen nehmen mit Schluckbewegungen zu.
  4. Husten Husten mit Adenoiditis tritt häufiger in der Nacht oder am Morgen auf und ist in der Natur paroxysmal. Es wird durch Würgen von Schleim und Eiter hervorgerufen, dessen Abfluss durch die Nasengänge schwierig ist.
  5. Schnarchen, lautes Keuchen im Schlaf. Schlaf wird in solchen Fällen oberflächlich, unruhig, begleitet von schrecklichen Träumen. Dieses Zeichen der Adenoiditis beginnt bereits bei Adenoiden des 1. Grades aufzutreten, wenn selbst im Wachzustand keine offensichtlichen Anzeichen einer gestörten Nasenatmung erkennbar sind.
  6. Erhöhte Körpertemperatur Charakteristisch für eine akute Adenoiditis, bei der sie plötzlich in der Mitte des "vollständigen Wohlbefindens" auftritt und auf 39 ° C und mehr ansteigt, begleitet von Anzeichen einer schweren Intoxikation (Schwäche, Kopfschmerzen, Appetitlosigkeit, Übelkeit usw.). Bei subakuten und chronischen Entzündungen der Nasopharynx-Tonsillen steigt die Temperatur im Vergleich zu anderen lokalen Manifestationen der Adenoiditis langsam an.
  7. Vermindertes Gehör und Ohrenschmerzen. Erscheint, wenn sich die Entzündung auf Tubenmandeln ausbreitet.
  8. Die Vergrößerung und Zärtlichkeit der submandibulären und zervikalen Lymphknoten, die beginnen, in Form von unter der Haut rollenden Kugeln zu ertasten.
  9. Verhaltensänderungen Das Kind wird, besonders bei chronischer Adenoiditis, träge und gleichgültig. Seine Schulleistungen werden aufgrund erhöhter Ermüdung und reduzierter Aufmerksamkeit stark reduziert. Er beginnt in seiner geistigen und körperlichen Entwicklung von seinen Altersgenossen zurückzubleiben.
  10. Defekt der Entwicklung der Knochenbasis der Brust. Es entwickelt sich bei Kindern mit chronischer Adenoiditis und wird durch Änderungen der inspiratorischen und exspiratorischen Volumina verursacht. Sie trägt den Namen "Hühnerbrust" (Brust seitlich zusammengedrückt, wobei das Brustbein über die gemeinsame Oberfläche der Vorderwand des Typs "Kiel" vorsteht).

Die Diagnose wird zusätzlich zu den aufgeführten Beschwerden durch die Untersuchung des Halses mit Hilfe von Spezialspiegeln bestätigt. Zusätzlich kann der Arzt die Fingeruntersuchung des Nasopharynx verwenden, um den Schweregrad der Adenoiditis zu bestimmen.

Es gibt einige Schwierigkeiten bei der Diagnose dieser Krankheit, wenn sie im Kindesalter eines Kindes auftritt, weil Manifestationen einer schweren Vergiftung, hohes Fieber, die seiner Weigerung zu essen zugeschrieben werden, in den Vordergrund treten. In diesem Fall helfen die vergrößerten Lymphknoten der Hals- und Submandibularregion, die diagnostische Suche auf den richtigen Weg zu lenken. Dieses Alter ist durch den Übergang der Krankheit in die chronische Form mit häufigen Rückfällen (Exazerbationen) gekennzeichnet.

Im Alter muss sich die Adenoiditis von folgenden Erkrankungen unterscheiden:

  • Hoanal Polyp;
  • Juveniles Angiofibrom;
  • Angeborene Defekte der Entwicklung (Nasopharynxinsuffizienz, Krümmung des Nasenseptums, Turbinat-Hypertrophie);
  • Zikatrische Prozesse nach der Operation der Organe der oberen Atemwege;
  • Tumorerkrankungen von lymphoiden Geweben.

Adenoiditis Behandlung

Wie Dr. Komarovsky empfiehlt, sollte die Behandlung der Adenoiditis bei Kindern beginnen, wenn die ersten Symptome der Krankheit auftreten oder vermutet werden.

Dies ist vor allem auf das Risiko von Komplikationen in Herz und Nieren zurückzuführen, wenn die Erkrankung akut wird und chronisch wird.

Die Behandlung der Entzündung der Adenoide 1 und 2 ist durch konservative Methoden begrenzt.

Ziel ist die Entfernung von Ödemen des lymphatischen Gewebes, die Verringerung der Empfindlichkeit gegen Allergene, die Bekämpfung der pathologischen Mikroflora (Viren und Mikroben) und die Verbesserung des Immunsystems.

Dies wird durch eine Reihe von Maßnahmen erreicht.

  1. Klimatotherapie Ein Sommerurlaub für Kinder auf der Krim und an der Schwarzmeerküste des Kaukasus wirkt sich günstig auf die Erholung von der Adenoiditis aus und hat auch eine ausgesprochen präventive Wirkung, die das Auftreten dieser Krankheit verhindert.
  2. Akzeptanz von Antihistaminika (Suprastin, Pipolfen usw.) und Kalziumgluconat.
  3. Entzündungshemmende Medikamente (Aspirin, Ibuklin, Paracetamol usw.).
  4. Antibiotika Angestrebt mit exsudativ-seröser und eitriger Adenoiditis mit schweren Vergiftungssymptomen sowie mit der Verschlimmerung der chronischen Adenoiditis unter Berücksichtigung des angeblichen Erregers.
  5. Lokale Auswirkungen auf die Adenoiden:
    1. Vasoconstrictor-Tropfen (Naphazolin, Xylin); Antiseptika (Protargol, Bioparox usw.);
    2. Inhalation mit den aufgeführten Mitteln;
    3. Pumpschleim (bei Säuglingen);
    4. Physikalische Therapie (Quarz- und Lasertherapie vor Ort an den Mandeln, Elektrophorese und Durchmesser unter Verwendung von Medikamenten an regionalen Lymphknoten).
  6. Multivitamin-Komplexe und Vorbeugung gegen Rachitis.
  7. Gute Ernährung mit einem ausreichenden Protein-Kohlenhydrat-Verhältnis. Im Falle einer allergischen Adenoiditis und einer Tendenz zur Diathese müssen Lebensmittel, die diese Reaktion verursachen können, aus der Ernährung des Kindes entfernt werden: Zitrusfrüchte, Nüsse, Erdbeeren, Kakao und Meeresfrüchte.

Volksheilmittel zur Behandlung der Adenoiditis beschränken sich auf den Zusatz von antimikrobiellen Kräutern (Kamille, Salbei) zu Inhalationen.

Darüber hinaus prophylaktische Verwendung von Nasenspülungen mit Kochsalzlösung (1 Esslöffel Salz pro 1 Liter Wasser) und nassen Kompressen am Hals mit kaltem Wasser.

Früher wurde sogenannter „Eierlikör“ weit verbreitet, um die Atmung zu lindern und entzündliche Prozesse zu lindern, die aus erwärmter Milch (0,5 l), Honig (1 Teelöffel), rohem Ei und Butter bestanden. Dieser gut gemischte Cocktail in erhitzter Form in kleinen Schlucken wurde tagsüber getrunken. Ihre Wirksamkeit ist jedoch umstritten und nur als lokaler thermischer Effekt auf den Nasopharynx während der Erholungsphase gerechtfertigt.

Die chirurgische Behandlung der Adenoiditis (Adenoidektomie) wird bei Hypertrophie von Adenoiden ab 2 Grad angewendet.

Die Operation besteht darin, die vergrößerte Drüse und ihr Wachstum mechanisch mit einem speziellen Beckmann-Adenotom zu entfernen, das je nach Alter des Patienten unterschiedliche Größen aufweist.

Die Intervention erfolgt sowohl in Lokalanästhesie als auch in Vollnarkose.

Ein oder zwei Stunden nach der Adenoidektomie kann der Patient aus dem medizinischen Zentrum entlassen werden.

In den ersten fünf Tagen nach der Operation wird empfohlen, gekühlte flüssige Speisen zu sich zu nehmen. Eiscreme ist zulässig. In den folgenden Tagen werden die Temperaturgrenzen aufgehoben.

Indikationen für die Operation:

  • Schwere Nasenatmung;
  • Beginnende Deformität des Gesichts-Skeletts und der Brust;
  • Hörstörung aufgrund einer Hypertrophie der Nasopharynx-Mandeln;
  • Verfügbare chronische entzündliche Erkrankungen anderer Organe der oberen Atemwege.

Absolute Kontraindikationen für die Operation:

  1. Störungen des Blutgerinnungssystems;
  2. Juveniles Angiofibrom;
  3. Tumorerkrankungen des Blutes;
  4. Herzkrankheit mit ausgeprägten Manifestationen von Kreislaufversagen.

Relative Kontraindikationen bei Adenektomie:

  • Akute Infektionskrankheiten bei einem Kind;
  • Hautkrankheiten im Gesicht;
  • Ungünstige Epidemie-Situation (Grippe-Epidemie, Masernfälle im Kinderteam kurz vor der geplanten Operation).

In diesen Fällen wird die Operation einige Zeit (1-2 Monate) nach Beseitigung der Risikofaktoren durchgeführt.

Das günstigste Alter für die Entfernung des Adenoids ist der Zeitraum von 5-7 Jahren.

Adenoiditis bei Kindern: Symptome und Behandlung

Adenoide sind Rachentonsillen, die den Körper vor Infektionen schützen sollen. Adenoiditis ist häufiger bei Kindern im Alter von 4 bis 8 Jahren. Die Krankheit stellt eine besondere Bedrohung dar, wenn sie nicht unverzüglich behandelt wird. Die Krankheit manifestiert sich in verschiedenen Formen, weil sie verschiedene Ursachen hat.

Anzeichen einer Krankheit

Adenoiditis ist bei Säuglingen sehr selten, tritt jedoch in einer sehr schweren Form auf. Das Kind wird träge, sein Appetit verliert sich, es gibt Schmerzen im Unterleib und es kommt zu einer Verdauungsstörung. Bei Babys ab 3 Jahren ist zu beachten, mit welcher Häufigkeit Erkältungen auftreten. Und wie sich das Verhalten des Kindes verändert. Schwere entzündliche Prozesse in den Nasopharynx-Mandeln dürfen nicht auftreten.

  1. Wenn die Adenoiden jedoch zumindest geringfügig ansteigen, hat das Kind im Schlaf zwangsläufig Schwierigkeiten beim Atmen und Schnarchen.
  2. Nach dem Training hat das Baby eine verstopfte Nase. Im Krankheitsfall isst das Baby nicht gut und ist oft unartig.
  3. Ältere Kinder klagen in der Regel über Schmerzen im Hals und in der Nase, sie haben eine schnelle Ermüdung.
  4. Nebenanzeichen können auf schlechte Leistungen in der Schule, Fieber, Reizbarkeit zurückzuführen sein.
  5. Wenn mindestens eines dieser Anzeichen auffällt, sollten Eltern dringend einen Ohrenarzt konsultieren.

Diagnose der Krankheit

Eine korrekte Diagnose kann nur von einer Fachkraft nach einer Untersuchung gestellt werden. Bei der Untersuchung kommen spezielle Spiegel und Endoskope zum Einsatz, die in die Mundhöhle und den Nasopharynx des Kindes eingeführt werden. Darüber hinaus kann der Arzt einen CT-Scan und einen Finger-Scan durchführen. Anzeichen einer Entzündung werden durch Blutuntersuchungen diagnostiziert.

Wenn eine große Anzahl von Lymphozyten im Blut gefunden wird, bedeutet dies, dass das Baby eine Viruserkrankung hat. Wenn eine große Anzahl von Neurophilen im Körper des Kindes gefunden wurde, ist die Krankheit bakteriell. Sehr oft wird ein Rachenabstrich genommen, um die Empfindlichkeit der Antibiotika zu bestimmen. Wenn das Kind eine schwere Entzündung hat, muss der Arzt eine Blutbiochemie durchführen. In einigen Fällen benötigen Sie eine Röntgenaufnahme des Nasopharynx.

Adenoide bei Kindern: Symptome und Behandlung

Je nach den Ursachen der Erkrankung unterscheiden Ärzte verschiedene Formen der Erkrankung bei Säuglingen. Milde Form - Adenoide nehmen zu. Der Grund dafür ist die übertragene Erkrankung des ARVI. Vielleicht ist das Kind unterkühlt, die Ursache dafür kann ein geschwächtes Immunsystem sein. Wenn die Krankheit beginnt, tritt ein akuter Adenoid auf, es ist sehr schwierig, sie zu behandeln. Die Ärzte unterscheiden drei Grade der Zunahme der Pharynx-Mandeln:

  1. Der erste Grad sind die Adenoiden, die den oberen Teil des Nasenseptums bedecken.
  2. Der zweite Grad ist ein vergrößerter Zustand der Mandeln. In diesem Zustand schließen sie 2-3 Schare.
  3. Die Adenoide dritten Grades wachsen und bedecken den gesamten Erber.

Die akute Form der Krankheit - Adenoide sind nicht nur entzündet, sondern nehmen auch zu. Der Grund dafür ist das Eindringen von Viren, Infektionen und Mikroben in den Körper des Kindes. Eine solche Krankheit erfordert eine rechtzeitige Behandlung, ohne dass sich daraus eine chronische Anomalie entwickeln kann. Wenn sich die Krankheit zu einer chronischen Form entwickelt, drohen gefährliche Folgen für die Gesundheit des Kindes. Die chronische Form der Krankheit wird durch Unterkühlung des Körpers des Kindes verstärkt.

  1. Normalerweise geschieht dies in der Nebensaison, wenn Viren mit besonderer Gewalt den Körper der Kinder "angreifen".
  2. Die Krankheit hat mildere Symptome als bei der chronischen Form. Wenn eine Infektion im Körper des Kindes gefunden wird, kann dies zu einem eitrigen Adenoiden führen.
  3. Die Ursache für diesen Zustand ist eine akute Form der Krankheit, die bei einem Kind nicht rechtzeitig geheilt wurde.

Die Ursache der Erkrankung wird geschwächtes Immunsystem, unzureichende Betreuung des Kindes, schlechte Ernährung und Vitaminmangel. Die Krankheit muss in jeder Form vollständig behandelt werden, da chronische Adenoide die schädlichen Auswirkungen auf den Körper der Kinder beeinflussen. Das Baby kann auf keinen Fall zu Hause behandelt werden, es hilft, Komplikationen verschiedener Art zu vermeiden. Empfehlungen zur richtigen Heilung von Adenoiden bei Kindern können nur von einem qualifizierten Arzt nach einer speziellen Untersuchung des Babys gegeben werden. Eltern müssen in der Lage sein, die Symptome einer chronischen Adenoiditis bei Kindern zu erkennen, damit rechtzeitig medizinische Hilfe bereitgestellt wird.

Adenoiditis bei Kindern: Behandlung

Symptome der Krankheit sind wie folgt: Verletzung der Nasenatmung - Wenn ein Kind Eiteraidenentzündung hat, wird der Ausfluss grünlich-braun. Und es hat auch einen unangenehmen Geruch. Bei dieser Krankheit hat das Kind Fieber. Das Baby kann unruhigen Schlaf und Schnarchen erleben. Bei Adenoiden atmet das Kind durch den Mund. In Krümeln verliert die Stimme ihre Klangfülle.

  1. Ein Kind hat oft Kopfschmerzen.
  2. Viele Eltern glauben, dass Mundatmung und Husten als Symptome betrachtet werden und sehr leicht mit einer Erkältung verwechselt werden können.
  3. Für die Behandlung der Adenoiditis bei Kindern müssen andere Anzeichen einer Entzündung der Mandeln bekannt sein. Zu den folgenden Anzeichen der Erkrankung gehören eine Verletzung der Nasenatmung und die Sekretion von Schleimsekreten, die alle Nasenwege füllen und in den Nasopharynx münden.

Nicht viele Eltern wissen, zu welchen schrecklichen Folgen diese Krankheit führen kann. Zunächst scheint alles einfach und harmlos zu sein. Adenoide erfordern jedoch eine schnelle und rechtzeitige Behandlung. Wenden Sie sich unbedingt an einen Spezialisten, der die richtige Behandlung empfiehlt. Adenoiditis bei Säuglingen sollte mit den effektivsten und sichersten Methoden behandelt werden.

Selbstmedikation Schaden

Sehr oft behandeln Eltern diese Krankheit mit Volksheilmitteln. Dies ist durch die Tatsache gerechtfertigt, dass sie den durch Antibiotika geschwächten Kinderkörper nicht zerstören wollen. Selbstbehandlung verursacht in der Regel einen irreparablen Schaden für die Gesundheit des Kindes.

Die Vorteile einer Adenoiditis-Behandlung sind gering. Die traditionelle Medizin ist sehr kompliziert und muss der Grundbehandlung der Krankheit entsprechen. Traditionelle Medizin sollte nur mit Erlaubnis des Arztes angewendet werden. Wenn ein Kind eine akute Adenoiditis hat, muss nur eine medikamentöse Behandlung angewendet werden.

Nachteile der chirurgischen Behandlung

Adenotomie ist die Entfernung von Pharynx-Mandeln durch eine Operation. Diese Methode ist aus zwei Gründen unerwünscht:

  1. Adenoide wachsen sehr schnell nach. Wenn es eine Prädisposition für diese Krankheit gibt, werden die Mandeln erneut entzündet. Die Operation, selbst die einfachste, ist eine große Belastung für die Eltern und das Baby. Diese Operation ist für Kinder mit akuter Adenoiditis indiziert.
  2. Der zweite Grund sind pharyngeale Tonsillen, die eine Barriere-Schutzfunktion ausüben, die beim Entfernen von Adenoiden an den Körper verloren geht. Bei akuter Adenoiditis ist eine Operation kontraindiziert.

Antibiotika gegen chronische Adenoiditis werden häufig verschrieben. Zum Beispiel kann es Klacid, Aspen, Amoxicillin sein. Diese Arzneimittel werden bei Kindern mit chronischer Adenoiditis angewendet. Häufig tritt die Krankheit in akuter oder eitriger Form auf, sie muss jedoch keine Angst vor einer Behandlung mit Antibiotika haben. Bis heute wird die Behandlung mit sparsamen Tabletten verschrieben. Wenn sie nicht bei chronischer Adenoiditis angewendet werden, können die Folgen die Gesundheit des Babys gefährden.

Die richtige Behandlung der Adenoiditis bei Kindern

Eine weitere Behandlung von Adenoiden sind Nasentropfen. In der Regel verschreiben Ärzte bei chronischer Adenoiditis die folgenden Tropfen: Collargol, Nasonex, Protargol und Phenylephrine. Diese Arzneimittel müssen nach gründlichem Waschen des Nasopharynx eingenommen werden. Die Immunität muss mit Vitaminen verstärkt werden. Wenn jedoch die vom Arzt verordneten Medikamente Zweifel bei den Eltern aufkommen lassen, ist es notwendig, das Waschen des Nasopharynx mit verschiedenen Heilkräutern zu konsultieren. Zu diesem Zweck ist die Lösung sehr einfach zuzubereiten:

  1. Es ist notwendig, gehackte Kräuter zu nehmen und in gleichen Mengen zu mischen, dann drei Esslöffel kochendes Wasser einzufüllen. Die Sammlung muss 10 Minuten lang gekocht werden.
  2. Dann wird das Dekokt 2 Stunden lang infundiert und filtriert. Der Kinderarzt empfiehlt bei der Behandlung der Adenoiditis folgende Kosten: Heidekraut, Johanniskraut, Huflattich, Ringelblume, Schachtelhalm, Kamille, Weidenkraut, Wegerich, Karotten-Samen, Schlangen-Bergsteiger-Rhizom, weiße Rosenblätter, Lakritze-Rhizom, Schafgarbe, wilde Erdbeere, Samen Flachs, Birke, Rhizome von Calamus, eine Serie, kleine Wasserlinse, Klee, Wermut und Johanniskraut.
  3. Es ist wichtig zu verstehen, dass die Behandlung mit Folk-Methoden eine Ergänzung zur grundlegenden medizinischen Behandlung sein sollte.

Hausmittel des Kindes können nur mit Erlaubnis des Arztes behandelt werden. Dies gilt für die Kräutermedizin, sie verursacht bei Kindern oft Allergien. Wenn das Baby nicht mit einer allergischen Reaktion auf die Aufnahme der Brühe reagiert, kann es mit Erlaubnis des Kinderarztes mit medizinischen Präparaten behandelt werden. Sie sollten aber zur Behandlung mit Medikamenten verwendet werden. Damit ein Baby keine Rachen-Mandeln hat, muss es vor Infektionen und Keimen geschützt werden. Das Kind sollte vor entzündlichen Reaktionen geschützt werden. Zu diesem Zweck ist eine regelmäßige Prävention der Adenoiditis erforderlich.

Wie zu behandeln: Schemata und Methoden

Wenn die Krankheit 1 oder 2 Grad beträgt, wenden die Ärzte eine konservative Behandlung an. Und wenn die Nasopharynx-Tonsillen bis zu Grad 3 entzündet sind, wird der Arzt zur chirurgischen Entfernung greifen. Um die Krankheit durch eine nicht-invasive Methode zu heilen, wenden Ärzte entzündungshemmende und homöopathische Arzneimittel, Massagen und Physiotherapie an.

  1. In einigen Fällen verschreiben Ärzte Lasertherapie.
  2. Zunächst ernannten die Ärzte Vasokonstriktor Nasentropfen, darunter Nazivin, Vibrocil und Naphthyzinum.
  3. Diese Tropfen werden auf Empfehlung des Arztes nicht länger als eine Woche angewendet. Vor dem Auftragen eines Nasentropfens sollte das Kind mit Meerwasser gewaschen werden.
  4. In der Apotheke können Sie Aquamaris oder Aqualore kaufen. Furacilin gilt als Analogon dieser Medikamente.
  5. Nach Vasokonstriktorika werden antimikrobielle Medikamente in die Nase injiziert: Hexoral, Albucidus, Protargol.
  6. Wenn ein Kind die Krankheit in schwerer Form hat, wird ihm zusätzlich zu den oben genannten Medikamenten ein Hormon mit lokalem Effekt verschrieben, beispielsweise Nasonex.

Für die Symptome der Adenoiditis bei Säuglingen werden oft antiallergische Medikamente von Ärzten verschrieben. Dazu gehören Fenistil, Suprastin und Loratadin. Gemeinsam mit ihnen können homöopathische Arzneimittel verschrieben werden, beispielsweise Lymphomyosot und Tonsilotren. Erespal kann als entzündungshemmendes Medikament verschrieben werden.

Prävention von Adenoiditis

Präventive Maßnahmen zur Vorbeugung gegen chronische Adenoiditis sollen dem Baby eine angenehme geistige Atmosphäre schaffen. Die Immunität von Kindern sollte durch verschiedene Methoden gestärkt werden, z. B. durch Festigung, Sportanstrengung, Verhärtung, Spaziergänge an der frischen Luft, gute Ernährung und andere Faktoren eines gesunden Lebensstils. Um die Krankheit zu verhindern, sollte das Kind in die Kurorte gebracht werden. Sein Nasopharynx sollte regelmäßig mit Brühen und medizinischen Präparaten oder Meerwasser gewaschen werden. Der Körper der Kinder sollte nicht gekühlt werden, das Kind sollte vor Infektionen und Erkältungen geschützt werden.

  1. Adenoiditis ist eine sehr unangenehme Krankheit, die von schmerzhaften und unangenehmen Empfindungen begleitet wird.
  2. Adenoiditis-Krankheit kann in chronischer und akuter Form auftreten. Denn der akute Verlauf der Erkrankung ist gekennzeichnet durch hohes Fieber, schwere laufende Nase und Kopfschmerzen. Wie auch beim Patienten kommt es zu einer deutlichen Verschlechterung der Gesundheit.
  3. Die Krankheit ist normalerweise das Ergebnis einer viralen oder bakteriziden Infektion. Die Entwicklung der Krankheit erfolgt sehr schnell. Behandlung ist sofort notwendig.

Die chronische Form der Erkrankung ist oft eine Folge der Tatsache, dass die Behandlung der Adenoiditis in der akuten Form nicht vollständig durchgeführt wurde. Die Temperatur dieser Krankheit steigt leicht an oder bleibt normal. Bei Adenoiditis werden häufig Husten, Nachtschnarchen, verstopfte Nase und Hörverlust beobachtet. Die Krankheit ist sehr schwer zu identifizieren, da die Hauptsymptome der Adenoiditis häufig die folgenden Erkrankungen sind: Laryngitis, Tracheitis, Sinusitis, Sinusitis und Otitis. Die chronische Form der Adenoiditis ist in drei Arten unterteilt: exsudativ-serös, katarrhalisch und eitrig.

Die gefährlichste Form der Erkrankung wird als chronisch angesehen, bei der eine Entzündung der Nasopharynx-Mandeln auftritt. Chronische und akute Stadien der Krankheit haben unterschiedliche Anzeichen. Direkte Symptome einer akuten Adenoiditis: Fieber, Kopfschmerzen, Lethargie, Husten, verstopfte Nase und Halsschmerzen. Die chronische Form der Adenoiditis deutet auf folgende Symptome hin: Der Tonus des Patienten ändert sich, eine laufende Nase mit eitrigen Entladungen, Otitis, wiederholt Angina pectoris.

Zu den sekundären Anzeichen der Erkrankung gehören: starkes nächtliches Schnarchen, vermindertes Hörvermögen, Nasenschmerzen, Appetitlosigkeit, geschwollene Lymphknoten, verzögerte körperliche und geistige Entwicklung, Hypoxie, Reizbarkeit, Schläfrigkeit und Anämie. Adenoiditis ist für eine Selbstbehandlung nicht geeignet. Weil es sehr traurige Folgen haben kann.

Prophylaktische Maßnahmen zur Behandlung der Adenoiditis bei Kindern umfassen die rechtzeitige Behandlung einer Erkältung. Wenn die Periode einer ARVI-Epidemie kommt, sollte das Kind Vitamine verwenden und die Nase mit Kochsalzlösung spülen. Wenn ein Kind krank ist, muss es vollständig und richtig essen.