Haupt
Bronchitis

Behandlung des allergischen Hustens und seiner Symptome bei Kindern und Erwachsenen

Ein allergischer Husten bei einem Kind oder Erwachsenen ist eines der Symptome von Allergien.

Es scheint aus verschiedenen Gründen, aufgrund der Tatsache, dass Allergene die oberen Atemwege betreffen.

Husten tritt aufgrund einer Entzündung der Luftröhre, des Bronchialsystems und des Rachens auf. Ein allergischer Husten kann paroxysmal in der Natur sein, dann beginnt die Person zu husten.

Gründe

Warum tritt allergischer Husten auf und was ist das? Die häufigste Ursache für Husten sind Allergene, die in die Atemwege gelangen können: Pollen, Tierhaare und andere.

Die Ermittlung der Ursachen von Allergien ist manchmal sehr schwierig, was zu Schwierigkeiten führt, da es für den Patienten wichtig ist, den Kontakt mit dem Allergen so weit wie möglich zu vermeiden.

Entwicklungsmechanismus

Diese Art von Husten entwickelt sich als Folge eines Allergens in den oberen Atemwegen einer Person, Entzündungsmediatoren und andere Substanzen dringen in den Blutkreislauf ein, die Schwellungen und Entzündungen der Nasenschleimhaut, des Larynx, der Trachea und der Bronchien verursachen.

Dieser Zustand führt zur Entwicklung von Atemwegskomplikationen - ständige Schwellungen und Krämpfe der Atemwege führen zu einer Störung der normalen Atmung, Hyperventilation tritt auf, die zu Bronchialobstruktion und Asthmaanfällen führen kann.

Hauptallergene

Es gibt mehrere Substanzgruppen, die Allergien auslösen können:

  1. Nahrungsmittelallergene - dazu gehören Zitrusfrüchte, Schokolade, Farbstoffe für Lebensmittel und Konservierungsstoffe.
  2. Luftallergene - dazu gehören Hausstaub (vorausgesetzt es gibt keine Nassreinigung im Raum), Pollen, verschiedene Chemikalien (Kosmetika, Parfümerien, alle Arten von Lacken und Aerosolen).
  3. Arzneimittelallergene - die meisten Medikamente sind fremd und verursachen eine Sensibilisierung.

Die Behandlung eines allergischen Hustens bei einem Kind oder einem Erwachsenen kann erst nach gründlicher Diagnose und Identifizierung des genauen Allergens beginnen. Zunächst untersucht der Arzt das Kind auf Symptome anderer Krankheiten, die Husten verursachen können. Wenn eine solche Suche keine Früchte trägt, werden Tests zur Bestimmung des Allergens durchgeführt.

Wie unterscheidet man allergischen Husten von Kälte?

Es ist wichtig, einen allergischen Husten nicht mit der Manifestation einer Erkrankung der oberen Atemwege zu verwechseln. Andernfalls besteht die Möglichkeit, die Allergie selbst oder Bronchitis und ähnliche Krankheiten zu übersehen.

Sie sollten auf einige Anzeichen achten, die helfen, die allergische Natur des Hustens bei einem Kind oder einem Erwachsenen richtig zu erkennen:

  1. Wenn Hustenattacken plötzlich beginnen, dauern Sie 2-4 Minuten und hören dann plötzlich auf.
  2. Wenn der Husten trocken ist und den Hals reizt und nicht von hohem Fieber begleitet wird, ist er höchstwahrscheinlich allergisch.
  3. Es ist auch durch das Auftreten von Anfällen am häufigsten in der Nacht gekennzeichnet, die von folgenden Symptomen begleitet sind: eine laufende Nase, Juckreiz in der Nase, Niesen, Atemnot bis zum Ersticken.
  4. Eine Besonderheit ist die fehlende Temperatur.
  5. Allergischer Husten, dessen Symptome einem Asthma bronchiale ähneln, wird auch als Hustenform dieser Krankheit bezeichnet.

Bitte beachten Sie, dass ein korrektes und zeitnahes Verständnis der Ursache für das Auftreten von Husten nicht nur die Erzielung eines positiven Ergebnisses beschleunigt, sondern auch mögliche Probleme aufgrund einer unsachgemäßen Behandlung blockiert.

Symptome von allergischem Husten

Normalerweise beginnt plötzlich ein allergischer Husten ohne ersichtlichen Grund, manchmal in Form eines Anfalls. Ohne geeignete Maßnahmen kann das Symptom auch in dieser Zeitspanne bis zu 2 Wochen oder länger bestehen bleiben, selbst wenn kein Allergen vorhanden ist.

Die Allergie ist hauptsächlich durch trockenen Husten gekennzeichnet, sehr selten tritt ein feuchter Husten auf, begleitet von der Abtrennung von klarem Auswurf, der keine Verunreinigungen der Erreger (Eiter) enthält.

Allergischer Husten ist resistent gegen die meisten Antitussiva, die zur Behandlung von Erkrankungen vorgesehen sind, die mit entzündlichen Prozessen in den Atmungsorganen zusammenhängen.

Andere Zeichen

Solche zusätzlichen Symptome sind bei einem allergischen Husten möglich:

  • Heiserkeit;
  • trockene laufende Nase;
  • Reißen, Rötung der Augen (allergische Konjunktivitis);
  • Kopfschmerzen;
  • Schwellung der Schleimhäute des Nasopharynx;
  • Juckreiz, Brennen im Hals, in der Nase;
  • Niesen;
  • Verdauungsstörungen (Durchfall, Erbrechen);
  • Husten kann nachts schlimmer sein;
  • Hautausschläge.

Das Erkennen der allergischen Rhinitis und des Hustens bei einem Kind ist am einfachsten, wenn die Symptome unmittelbar nach dem Kontakt mit einem Allergen auftreten.

Prävention

Um das Auftreten von allergischem Husten zu verhindern, ist es wichtig, solche vorbeugenden Maßnahmen durchzuführen:

  1. Halten Sie sich an die richtige Ernährung und essen Sie viel Naturprodukte.
  2. Verwenden Sie im Alltag möglichst wenig Chemikalien.
  3. Häufiger nass reinigen und den Raum lüften, besonders während der Blütezeit.

Wenn ein allergischer Husten bereits begonnen hat, ist es besser, sich nicht selbst zu behandeln, da sich daraus Asthma entwickeln kann, das viel schwieriger zu behandeln ist. In keinem Fall sollten Sie einen allergischen Hustenanfall bekommen. Dies gilt insbesondere für Kinder.

Allergische Hustenbehandlungen

Bei Husten, der durch Allergien hervorgerufen wird, ist die Behandlung nicht einfach, aber Sie sollten es nicht verzögern. Bei den ersten Anzeichen ist es daher notwendig, den Kampf gegen die hauptsächliche allergische Erkrankung zu beginnen.

Allergien, die durch die Schwerkraft freigesetzt werden, führen zu einer Verschlimmerung der Symptome, einem schlechten Gesundheitszustand und der Entwicklung von gefährlichen Komplikationen wie chronischer Bronchitis und Bronchialasthma. Ohne Arzt reicht das nicht.

Dementsprechend müssen Sie als erstes den Kontakt mit dem Allergen minimieren:

  1. Wenn allergischer Husten als Reaktion auf Nahrungsmittel auftritt, können Darmsorbentien (Aktivkohle, Polypefan, Enteros-Gel) verordnet werden.
  2. Achten Sie auf eine hypoallergene Diät, die Schokolade, Zitrusfrüchte, Meeresfrüchte, rote Beeren und Früchte ausschließt.
  3. Wenn die schuldigen Allergien Pflanzen und deren Pollen sind, lohnt es sich, sich in einer akzeptablen Klimazone niederzulassen.
  4. Wenn der Husten durch Hausstaub provoziert wird, müssen Sie zweimal täglich eine Hausreinigung im Haus durchführen und die erforderlichen Luftparameter im Raum mit einem speziellen Ionisator einhalten.

Bei der Behandlung von allergischem Husten bei Kindern und Erwachsenen zur Beseitigung der unangenehmen Symptome des Nasopharynx verwendeten auch von einem Spezialisten verschriebene Allergietabletten:

  1. "Zyrtec", "Zatiden", "Claritin", "Ketotifen", "Tavegil", "Peritol", "Suprastin" und andere.
  2. Kalte Arzneimittel können auch erforderlich sein: Ambroxol, Lasolvan, Natriumcromoglycat oder Bromhexin.
  3. Inhalationsmedikamente können verabreicht werden, wodurch die Bronchien erweitert werden: "Eufillin", "Berodual", "Ventolin"

Auch bei der Behandlung von allergischem Husten ist es wichtig, das Immunsystem zu stärken. Dazu müssen Sie mehr Obst essen, Vitaminpräparate trinken, die Gesundheit überwachen. Seien Sie nicht faul, Ihre Nase und den Kehlkopf zu spülen, wenn Sie jucken. Zum Spülen eignet sich eine 9% ige Lösung von Natriumchlorid (Salz) oder klarem Wasser. Oft hilft dies, die Entstehung von Hustenanfällen zu verhindern.

Trotzdem sollten Sie sich bei der Behandlung von allergischem Husten nicht auf sich selbst verlassen, da ein gewöhnlicher Husten schnell zu Asthma werden kann, was äußerst schwierig zu behandeln ist.

Behandlung mit ASIT

Die allergenspezifische Immuntherapie (ASIT) ist derzeit die einzige Methode zur Behandlung von Allergien, bei der die Symptome nicht unterdrückt werden, sondern mit der Ursache der Allergie - dem Auftreten einer unzureichenden Immunantwort - umgegangen wird.

Der Kern der Methode liegt in der Tatsache, dass dem Patienten zuerst die minimale und dann immer höhere Dosis "seines" Allergens in Form eines speziell zubereiteten Medikaments verabreicht wird (manchmal auch als "Allergie-Impfstoff" bezeichnet).

Der Körper „gewöhnt“ sich also bildlich gesprochen an das Allergen und betrachtet es nicht mehr als Fremdkörper, von dem aus man sich aktiv und intensiv verteidigen muss.

Plasma austauschen

Kein schlechtes Ergebnis bei der Behandlung der Plasmapherese - mechanische Reinigung des Blutes von Allergenen, Toxinen und Immunkomplexen. Dieses Verfahren ist ziemlich effektiv, hat jedoch eine vorübergehende Wirkung und es gibt auch Kontraindikationen.

Allergischer Husten: Symptome und Behandlung bei Erwachsenen

Husten ist eine der schlimmsten Pathologien, denen Menschen jeden Alters begegnen können. Allergischer Husten, dessen Symptome und Behandlung im Folgenden beschrieben werden, erfordert eine sofortige Behandlung, da in Abwesenheit einer Therapie die pathologischen Zustände fortschreiten.

Ursachen für allergischen Husten

Die Grundlage des pathologischen Prozesses, der zum Husten führt, ist eine unzureichende Reaktion des Körpers, die hyperreaktiv ist. Bei Kontakt mit einem Reizstoff erfährt der Körper eine negative Wirkung, die sich in der Reaktion des Immunsystems äußert. Anschließend manifestiert sich dies in verschiedenen klinischen Manifestationen.

Allergie Husten Symptome

Die Entwicklung von allergischem Husten kann verschiedene Formen des Flusses haben. Abhängig von der Art der Reaktivität des Immunsystems manifestiert es sich mit Blitzgeschwindigkeit oder mit einer allmählichen Erhöhung der klinischen Manifestationen.

Mit dem schnellen Anstieg der klinischen Symptome, die mit der unmittelbaren Art der Reaktion einhergehen, tritt eine signifikante Verschlechterung des Zustands auf. Der Patient fühlt sich stark verschluckt, Luftmangel sowie Schwellungen in den oberen Atemwegen. In den Bronchialsekreten bildet sich eine starke Schleimbildung, die Entwicklung von Atemnot. Husten ist in der Natur trocken, Auswurf ist schwer zu trennen, manchmal wird er auch Pfeifen genannt. Der Fluss ist paroxysmal.
Bei einer verspäteten Reaktion kann der Patient die genauen Bedingungen des Auftretens selten nennen. Es tritt ein trockener oder nasser Hackhusten auf, der je nach Situation abklingen oder im Gegenteil zunehmen kann.

Die Entwicklung des Hustens wird von Symptomen begleitet, die eine allergische Reaktion in Form von Tränenfluss, Rhinitis mit dem Auftreten einer großen Menge an Nasenausfluss und Niesen charakterisieren.

Achtung! Allergischer Husten tritt ohne die Entwicklung von Halsschmerzen, Halsschmerzen sowie klinischen Manifestationen einer Erkältung oder Entzündungsreaktion auf.

Diagnose eines allergischen Hustens

Das Verhalten der Diagnose und Diagnose von allergischem Husten ermöglicht eine Vielzahl von Labor- und Instrumentenstudien, die es Ihnen ermöglichen, andere Pathologien auszuschließen und die Schwere der bestehenden zu bestimmen.
Zu den diagnostischen Methoden gehören:

  1. Bei der Diagnose eines allergischen Hustens muss der Arzt zunächst mit dem Patienten sprechen, die Ursache der klinischen Manifestationen klären, die der Patient möglicherweise bemerkt, sowie das Ausmaß der Zunahme in der Klinik.
  2. Der Arzt führt eine äußere Untersuchung mit einer Beurteilung des Zustands der Schleimhaut durch, auf entzündliche Reaktionen, die Bestimmung der Größe der Tonsillen sowie eine Untersuchung der Haut, der Schleimhaut der Nasenhöhle und der Augen.

Als Nächstes fahren Sie mit den Methoden der Labor- und Instrumentendiagnostik fort. Dazu gehören:

  1. Definition eines kompletten Blutbildes. Im Gegensatz zum Husten, der mit dem Entzündungsprozess einhergeht, wird ein Anstieg des Eosinophilen-Spiegels beobachtet.
  2. Bluttest zur Bestimmung von Immunglobulinen gegen bestimmte Allergentypen. In diesem Fall kann die Analyse der wahrscheinlichsten Faktoren, die der Patient annimmt, oder eine allgemeine Analyse aller möglichen Allergene gegeben werden. Diese Diagnosemethode ist für die weitere Behandlung unabdingbar, denn durch die Definition des Allergens können Sie die Therapie mit begrenztem Kontakt beginnen.
  3. Hauttests durchführen. Staging von Hautproben für die wahrscheinlichsten Allergene mit anschließender Beurteilung des Körperzustands. Zu diesem Zweck werden spezielle Flüssigkeiten, die Antigene enthalten, mit einem Vertikutierer auf die Haut aufgetragen.
  4. Radiographie der Lunge. Dies ist ein obligatorischer Bestandteil der instrumentellen Diagnose, die zur Beseitigung von Komplikationen und zur Differentialdiagnose bei Entzündungsprozessen eingesetzt wird.
  5. Bronchoskopie mit Biopsie. Ein solches invasives Verfahren zur genauen Bestimmung der möglichen Art der Entzündungsreaktion.
  6. Bewertung der Lungengewebefunktionalität mittels Spirometrie und Peak Flow-Messung. Bei Asthma bronchiale, das die Ursache für allergischen Husten ist, zeigen sich bestimmte Veränderungen.

Die wichtigsten Arten von Allergenen

Unter den auslösenden Faktoren, die die immunologische Reaktion auslösen, werden folgende unterschieden:

  • Proteinpartikel, die im Pollen von Pflanzen enthalten sind, sowie Blumen, Bäume usw.;
  • Protein in Lebensmitteln gefunden. Dazu gehören Lebensmittelkomponenten wie Milchprodukte, Fisch usw.;
  • chemische Verbindungen in Haushaltschemikalien, Körperpflegeprodukten usw.;
  • dekorative Kosmetika;
  • die kleinsten in der Luft enthaltenen Partikel, wenn in gefährlichen Industrien gearbeitet wird;
  • Medikamente, die eine Person in letzter Zeit zu verwenden beginnt oder eine Kur mit kurzer Kur
  • Kleidung und Innenausstattung. Dazu gehören Flaumkissen, alte Möbel usw.;
  • Tierhaare.

Daraus kann geschlossen werden, dass jeder Stoff in der Umgebung die Ursache sein kann.

Wie behandelt man allergischen Husten bei Erwachsenen?

Menschen, die mit einem ähnlichen Problem konfrontiert sind, interessieren sich für die Frage, wie Husten mit Allergien behandelt werden soll. Es gibt eine kleine Auswahl an Medikamenten, die helfen, mit dieser Pathologie fertig zu werden.

Phytopreparationsbehandlung

Pflanzliche Präparate werden in Kombination mit Medikamenten empfohlen. Trockener allergischer Husten wird mit Lösungen, die Mineralwasser und Milch enthalten, sowie Sellerie in Form von Saft oder Ingwerabgüssen beseitigt. In solchen Fällen, wenn der Husten mit einer Sputumseparation einhergeht, sind Sodalösungen, Kartoffelbrühen und Devasil wirksam. Die Behandlung sollte mit kleinen Portionen beginnen. Dadurch wird die Entstehung schwerer Komplikationen verhindert.

Bei der Entwicklung von feuchtem allergischem Husten wird empfohlen, mehr Flüssigkeit zu verwenden. Damit werden toxische Produkte und Allergene eliminiert. Als Abkochungen werden verwendet:

  1. Eine Abkochung der Wurzeln Devayasila. Dazu werden die Wurzeln der Pflanze mit kaltem Wasser gegossen und die Mischung 10 Minuten im Wasserbad gekocht. Die Brühe wird dreimal täglich in der Menge von 1 Esslöffel aufgenommen.
  2. Holunder- und Linden-Tee. Dazu werden trockene Pflanzenmischungen mit heißem Wasser gegossen und 5 Minuten gekocht. Nach dem Abkühlen wird filtriert und dreimal täglich in einem Volumen von 100 ml getrunken.
  3. Die Abkochung des Wegerichs. Die Blätter einer trockenen Pflanze werden mit Wasser gegossen und gekocht, danach sollte sie abgelassen und in 50 ml aufgenommen werden.
    Bevor Sie traditionelle Methoden anwenden, sollten Sie sicherstellen, dass sich keine Allergien auf den Inhalt der Kräuterzubereitung entwickeln. Wenden Sie sich hierzu an einen Spezialisten.

Antihistaminika und Glukokortikoide

Die Verwendung von Antiallergika ist bei jeder Form von allergischem Husten erforderlich. Im Falle eines akuten paroxysmalen Hustens ist es notwendig, rechtzeitig die Mittel zu ergreifen, die in kurzer Zeit die Symptome schnell lindern.

Es ist wichtig! Um die Primärversorgung durch Waschen der Nasenkanäle und der Mundhöhle mit Natronlauge zu gewährleisten. In diesem Stadium ist es effektiv, Antihistaminika zu verwenden, die Schwellungen lindern und die Symptome verstärken können, insbesondere in Form eines Sprays, um die Wirkung zu beschleunigen.

Unter den Hauptmethoden der Behandlung von allergischem Husten werden verschrieben:

  1. Antihistamin-Gruppe von Medikamenten. Allergische Hustenpillen, die auf Rezeptorebene wirken, tragen dazu bei, die Produktion von Histaminverbindungen zu reduzieren. Dazu gehören die Drogengruppe Diazolin, Tavegila, Suprastin oder Tsetrin. Es ist zu beachten, dass die Medikamente nicht nur eine positive Wirkung haben können, sondern auch zur Bildung von Nebenwirkungen führen können. Zu den häufigsten Manifestationen gehört die Entwicklung von Schläfrigkeit und Lethargie, insbesondere bei einem Kind. Aus diesem Grund ist es verboten, ein Auto zu benutzen, um in Unternehmen zu arbeiten, die während der Behandlung mit Antihistaminika Aufmerksamkeit erfordern;
  2. Glukokortikoide. Die Medikamente in dieser Gruppe tragen zur Unterdrückung der Reaktion des Immunsystems bei und hemmen eine allergische Reaktion. Es gibt eine Abnahme der Empfindlichkeit des Körpers gegenüber Antigenen von außen. Die Auswahl der Dosierung des Arzneimittels erfordert eine sorgfältige Diagnose der Pathologie sowie eine Überwachung des Zustands. Ihre regelmäßige Anwendung ist vor dem Hintergrund einer mittelschweren oder schweren Schwere des allergischen Hustens erforderlich.

Unterschiede zwischen allergischem Husten und Erkältung

Die Erkennung der Unterschiede zwischen Erkältung und allergischem Husten erleichtert in vielerlei Hinsicht die Aufgabe eines Spezialisten bei der Diagnose und Auswahl von Behandlungsmethoden. Um dies zu erreichen, sollten wir die wichtigsten Unterschiede zwischen diesen Arten von Krankheiten hervorheben. Darunter sind:

  • Vorhandensein von begleitenden charakteristischen Symptomen. Bei entzündlichen Erkrankungen, die von Husten begleitet werden, können Halsschmerzen, ein Anstieg der Körpertemperatur usw. festgestellt werden. Bei einem allergischen Husten fehlen diese Symptome;
  • das Vorhandensein begleitender Symptome, die für allergische Pathologien charakteristisch sind. Darunter: Tränenfluss, Augenlidödem, Bindehautentzündung, Rhinitis usw.;
  • Entwicklung des spontanen Auftretens allergischer Manifestationen. Bei einem infektiösen Prozess nehmen die Symptome allmählich zu. Husten ist in diesem Fall eine Option für Komplikationen.
  • ein länger anhaltender allergischer Hustenverlauf im Gegensatz zum Entzündungsprozess;
  • Bei allergischem Husten während der Einnahme von Mukolytika gibt es keinen positiven Effekt.

Volksheilmittel

Solche Methoden können den Zustand des Patienten erheblich verbessern sowie die wachsenden Symptome und das Auftreten schwerer Komplikationen beseitigen.
Zu den wirksamen Methoden, unterschiedlichen natürlichen Zusammensetzung, geringen Prozentsatz von Nebenwirkungen und Komplikationen gehören verschiedene Arten von Abkochungen und Tinkturen. Sie reduzieren die Anfälligkeit für allergische Bestandteile, wirken beruhigend und dürfen auch für Kinder erhalten werden.
Die Behandlung sollte selbstverständlich sein, der positive Effekt von Anlagenteilen wird etwas später beobachtet.

Zu den wichtigsten Volksrezepten gehören:

  1. Zwiebelmilch kochen. Schneiden Sie dazu eine frische Zwiebel, die in ein Glas kochende Milch getaucht wird. Die resultierende Mischung wird bei niedriger Hitze 10 Minuten gekocht. Nachdem die Lösung abgekühlt ist, sollte sie innerhalb von 2 Mal abgelassen und verbraucht werden.
  2. Honigsirup Dazu werden 500 g Zwiebeln geschält, in kleine Stücke geschnitten und ein Liter reines Wasser eingegossen. Zu der resultierenden Mischung werden weitere 50 g Honig hinzugefügt und zum Kochen gebracht. Verwenden Sie die Lösung dreimal täglich in Höhe eines Esslöffels.
  3. Zitronenwasser Für die Zubereitung von Zitronenwasser muss eine Zitrone geschnitten werden, zu der ein Glas Honig und ein Glas reines Wasser hinzugefügt wird. Die Mischung wird erhitzt, aber nicht zum Kochen bringen. Die resultierende Zusammensetzung wird in der Menge von einem Esslöffel der ersten Hustenanfälle verwendet.
  4. Kamillen- und Zitronentee. Um einen solchen Tee herzustellen, müssen Sie schwarzen Tee und Kamille zu gleichen Teilen mischen. Es ist notwendig, in heißem Wasser zu brühen oder in einer Thermoskanne zu bestehen. Während des Verzehrs wird empfohlen, eine Zitronenscheibe hinzuzufügen.

Prävention

Um die Entwicklung eines allergischen Hustens zu vermeiden, müssen Maßnahmen zur Verhinderung dieses Prozesses beobachtet werden. Sie werden umfassen:

  1. Kontakt mit einem möglichen Allergen vermeiden. Zu diesem Zweck wird empfohlen, die Langzeitbelastung im Freien während der aktiven Blüte von Pflanzen zu vermeiden. Ernährungsmaßnahmen beachten, mit Ausnahme von Produkten, die häufig Allergien verursachen. In einem Wohngebiet regelmäßig Nassreinigung mit Entfernung von Staub und Schmutz durchführen.
  2. Lüften Sie regelmäßig den Raum. Beschränken Sie den Gebrauch von Drogen.
  3. In Fällen, in denen Patienten ständig mit allergischem Husten konfrontiert sind und daher eine Exposition mit dem Allergen nicht ausschließen können, ist es erforderlich, präventive Kurse mit Antihistaminika und desensibilisierenden Medikamenten durchzuführen, die die Entwicklung allergischer Husten in klinischen Manifestationen verhindern.
  4. Bei der bereits entwickelten Klinik des pathologischen Prozesses ist ein dringendes Anliegen eines Spezialisten erforderlich, um Komplikationen und irreversiblen Veränderungen vorzubeugen.

Die Verwendung von Medikamenten sowie Folk-Methoden sollte unter strenger Aufsicht von Spezialisten durchgeführt werden. Dies liegt daran, dass ihre Verwendung in kurzer Zeit eine Verschlechterung der Gesundheit mit einer möglichen Lebensgefahr verursachen kann.

Wie soll ich einen allergischen Husten behandeln?

Allergie - ein ernstes Problem unserer Zeit. Die Palette der Allergene wird von Jahr zu Jahr vielfältiger. Eine der Manifestationen der Reaktion des Körpers ist das Husten.

Ist es möglich, einen allergischen Husten zu heilen, und wie es geht - Fragen, die alle interessieren.

Ätiopathogenese

Allergie ist die pathologische Immunantwort eines Organismus auf die Invasion eines Fremdstoffes. Was passiert, wenn ein Allergen eingenommen wird?

Der Körper beginnt heftig Entzündungssubstanzen aus den Zellen freizusetzen, darunter Histamin. Es ist ein Vermittler einer allergischen Reaktion, die bei Aktivierung an Histamin-H1-Rezeptoren des Typs Darm, Blutgefäße und Bronchien bindet. Diese Kette führt zu vielfältigen biochemischen und physiologischen Wirkungen. Die Schleimhaut des Bronchialbaums schwillt an, das Lumen der Bronchien verengt sich, Schleim kann im Lumen auftreten. Die Reaktion des Körpers auf Atemnot ist Husten. Das Vorhandensein eines Allergens erlaubt es jedoch nicht, diese Reflexwirkung produktiv aufzulösen. Die Unmöglichkeit, die allergische Substanz zu entfernen, schließt den Kreis: Mit der Wiederholung der beschriebenen Reaktionen kommt es zu einer erneuten Freisetzung von Histamin.

Was kann eine allergische Reaktion auslösen? Krankheitserreger können überall sein:

  • Hausstaubmilben;
  • Wolle und Tierhaare von Haus- und Wildtieren;
  • Pflanzenpollen;
  • Haushaltschemikalien, Kosmetika, Parfums;
  • Schimmelpilze;
  • Medikamente;
  • natürliche Nahrungsmittel und Konservierungsmittel.

Faktoren, die für die Entwicklung von Allergien prädisponieren:

  • das Auftreten allergischer Reaktionen bei nahen Angehörigen;
  • Arbeit in gefährlichen Industrien;
  • Tabakrauchen;
  • ungünstige ökologische Situation am Wohnort.

Symptome

Bevor Sie die Frage beantworten, wie ein allergischer Husten bei Erwachsenen behandelt werden soll, müssen Sie die Natur dieses Reflexes klären. Allergischer Husten kann durch folgende Anzeichen identifiziert werden.

  1. Die Art des Hustens ist trocken, oft unproduktiv oder unproduktiv, paroxysmal, plötzlich, langwierig und dauert mehrere Wochen oder Monate.
  2. Das Auftreten von Husten nach dem Kontakt mit dem Allergen.
  3. Husten kann von einer laufenden Nase mit Schleimhautausfluss, Reißen, Jucken und Hyperämie der Haut begleitet sein.
  4. Husten wird nicht von Hyperthermie und anderen Anzeichen einer Atemwegsinfektion begleitet.
  5. Ein häufiger Begleiter bei allergischem Husten ist Erstickungsgefühl und infolgedessen Panik. Dies geschieht häufiger in der Nacht.
  6. Saisonal des Hustens. Beispielsweise kann ein Husten im April mit der Blüte der Birke und der Entwicklung einer allergischen Reaktion auf den Pollen dieser Pflanze zusammenhängen. In ähnlicher Weise gibt es im Mai und Juni eine Reaktion auf die Blüte von Getreide.
  7. Bei der Einnahme von Antihistaminika nimmt der Husten ab oder verschwindet.

Allergen-Diagnose

Bei der Untersuchung kann der Arzt eine Schwellung der Schleimhaut des Kehlkopfes feststellen. Die erbliche Vorgeschichte, die charakteristischen Beschwerden des Patienten und die Assoziation der Erkrankung mit dem Allergen legen die Diagnose einer allergischen Reaktion nahe. Die Überprüfung der Diagnose hilft bei Skarifizierungs-Allergietests, indem die Art der allergischen Substanz durch Auftragen eines Allergentropfens auf die geschädigte Haut geklärt wird und die weitere Reaktion kontrolliert wird.

Beachten Sie! Kontraindikationen für Allergietests sind Atemwegserkrankungen, Schwangerschaft und frühere Antihistaminika.

Um chronische Erkrankungen der HNO-Organe auszuschließen, muss ein Otolaryngologe konsultiert werden.

Durch die Spirographie wird eine bronchiale Obstruktion sichtbar.

Die allergische Natur des Hustens wird bestätigt, wenn bei dem Patienten offiziell folgende Krankheiten diagnostiziert werden:

  • Pollinose;
  • Asthma bronchiale;
  • allergische Rhinitis, Tracheitis;
  • asthmatische Bronchitis;
  • obstruktive Bronchitis.

Allergie-Behandlung

Da ein Husten während eines Anfalls trocken ist, ist die Antwort auf Fragen, wie ein allergischer Husten bei einem Kind behandelt werden soll und wie ein trockener allergischer Husten bei einem Kind und einem Erwachsenen behandelt werden soll, die gleiche.

Es gibt allgemeine Grundsätze für die Behandlung von allergischem Husten:

  1. Entfernen Sie das Allergen.
  2. Akzeptanz von Antihistaminika
  3. Empfang von Glukokortikoiden.
  4. Sputum entfernen.
  5. Desensibilisierung.
  6. Hardware-Methoden.
  7. Volksweisen.

Allergieentlastung

Wenn allergischer Husten durch Innenpflanzenpollen verursacht wird, sollten diese entfernt werden. Wenn eine Stauballergie festgestellt wurde, werden alle Staubsammler entfernt: große Plüschtiere, massive Decken und Teppiche. Allergiker müssen oft auf die Idee eines Haustieres verzichten, weil sie gegen Katzen- oder Hundepelz allergisch sind. Eine Allergie gegen das Blühen bestimmter Pflanzen kann eine Person manchmal sogar dazu zwingen, ihren Wohnort zu wechseln.

Enterosgel aufgrund der erfolgreichen Form der Freisetzung in Form eines Gels ist auch für sehr kleine Kinder geeignet.

Ein plötzlicher Anfall von allergischem Husten erleichtert das Waschen der Nase und des Rachens mit nicht konzentrierter Salzlösung und Frischluft (Belüftung).

Hinweis! Ein wichtiges Element einer erfolgreichen Allergiebehandlung ist das vollständige Aufhören des Rauchens. In diesem Fall gewinnen sowohl Erwachsene Allergiker als auch ein Kind, das ein Passivraucher ist, wenn die Eltern von dieser Sucht abhängig werden.

Antihistaminika und Glukokortikoide

Diese Substanzgruppe umfasst mehrere Generationen von Medikamenten, die den Histaminspiegel im Körper reduzieren und dadurch die Manifestationen einer allergischen Reaktion reduzieren. Traditionelle Medikamente Suprastin und Tavegil haben starke Nebenwirkungen in Form von Schläfrigkeit und Schwäche.

Neue Generationen von Antihistaminika sind Zyrtec, Tsetrin, Claritin. Bei der Einnahme sind die Nebenwirkungen mild oder nicht vorhanden. Bei der Behandlung von allergischem Husten bei einem Kind kann Fenistil angewendet werden - ein modernes Antihistaminikum, das ab dem ersten Lebensmonat für Kinder zugelassen ist.

Der Einsatz von Glukokortikoiden kann nur in Abstimmung mit dem behandelnden Arzt erfolgen, der solche Mittel wie Ingakort, Benacort (in Form von Tascheninhalatoren) vorschreibt.

Sputum entfernen

Bei Allergien kann sich die Frage stellen: Wie behandelt man einen trockenen allergischen Husten? Viskoses Auswurfmittel bei Allergien müssen aus den Atemwegen entfernt werden. Zu diesem Zweck werden Mukolytika und Expectorant-Medikamente verwendet. Der erste verflüssigte Auswurf, der zweite erleichtert die Entfernung nach außen. Dazu gehören folgende Medikamente:

Kinder ab eineinhalb Jahren dürfen Lasolvan (in Form von Sirup) verwenden, Babys ab 2 Jahren können Mukaltin einnehmen.

Beachten Sie! Pflanzliche Arzneimittel, die für die Anwendung bei Kindern zugelassen sind (z. B. Prospan, Efeu enthaltend), können verwendet werden, jedoch mit Vorsicht, da die Kräuter selbst allergische Reaktionen hervorrufen können.

Desensibilisierung und Hardwaremethoden

Es gibt eine Theorie, dass die Einführung kleiner Dosen eines Allergens in einen Organismus im Laufe der Zeit die Manifestationen einer allergischen Reaktion verringern kann. Diese Methode wird nur unter Aufsicht eines Arztes in spezialisierten Kliniken implementiert.

Wenn allergischer Husten durch viele verschiedene Allergene hervorgerufen wird und die Krankheit schwerwiegend ist, empfiehlt der Arzt möglicherweise eine Hämosorption - Blutreinigung mit einem speziellen Gerät, um das Allergen zu entfernen. Zu demselben Zweck wird die Plasmapherese durchgeführt - die Entfernung eines Teils des Plasmas, der Allergene enthält.

Volksheilmittel

Behandlung von allergischen Hustenheilmitteln - diese Frage ist für viele interessant, da nicht immer die Möglichkeit besteht, medizinische Hilfe in Anspruch zu nehmen. Zu den beliebtesten Methoden zur Behandlung und Vorbeugung von Husten bei Allergien gehören folgende:

  1. Waschen der Schleimhaut von Nase und Rachen mit klarem Wasser oder einer schwachen Sodalösung nach einem Spaziergang unter freiem Himmel während der Blüte von saisonal allergischen Pflanzen.
  2. Inhalation einer warmen Sodalösung, Abkochung der Kamille.
  3. Schwarzer Rettichsaft trinken, der gebildet wird, indem Radieschen 8 Stunden lang mit Honig übergossen wird.
  4. Annahme von Anis, Lorbeerbrühe.

Prävention

Mit der richtigen Behandlung und den folgenden vorbeugenden Maßnahmen ist es möglich, die Krankheit in eine stabile Remission zu überführen.

  1. Gesunder Lebensstil (Rauchen aufgeben, körperliche Aktivität).
  2. Hypoallergene Diät (Ablehnung von Kaffee, Zitrusfrüchten, rotem Fisch und anderen individuellen Nahrungsmittelallergenen).
  3. Regelmäßige Nassreinigung der Wohnung.
  4. Luftbefeuchtung.

Leider bezieht sich Allergie auf Erkrankungen, die eine Person oftmals ein Leben lang begleiten. Sie kann jedoch gedämpft werden, wenn Sie den Empfehlungen von Ärzten folgen und einen gesunden Lebensstil führen.

Symptome und Behandlung von allergischem Husten

Allergischer Husten - eine Reaktion auf aggressive Allergene, die in die Atemwege gelangen und die Nasen-Rachen-Schleimhäute reizen. Die Symptome eines allergischen Hustens bei Erwachsenen und Kindern erinnern oft an die Symptome von ARVI oder ARI.

In der Tat gibt es immer noch kleine Unterschiede, und die Krankheit selbst ist ziemlich gefährlich. Eine nicht rechtzeitige Behandlung kann zu irreversiblen Folgen führen. Um die Symptome eines allergischen Hustens rechtzeitig zu erkennen und die erforderlichen Maßnahmen zu ergreifen, empfehlen wir Ihnen, sich mit den Krankheitsmerkmalen, Behandlungsmethoden und vorbeugenden Maßnahmen vertraut zu machen.

Ursachen für allergischen Husten

Ein allergischer Husten kann plötzlich auftreten, auch wenn die Person völlig gesund ist. Am anfälligsten für diese Erkrankung sind Kinder, die in einem frühen Alter verschiedene Arten von Diathese, hormonelle Behandlungen und Wurmbefall hatten.

Im Erwachsenenalter sind Menschen mit geschwächtem Immunsystem gefährdet. Provokative Faktoren für das Auftreten der Krankheit sind vielfältig. Experten unterscheiden verschiedene Arten von Allergenen, die das Auftreten der Krankheit beeinflussen:

  • Insektenstiche;
  • Pollen von Pflanzen, insbesondere Blumen;
  • Wolle, Daunen und Federn;
  • Haustier Dander Reaktion;
  • Medikamente (Tabletten nehmen, Spritzen);
  • Produkte (Obst, Beeren, Süßwaren usw.);
  • Bei Erwachsenen tritt häufig ein starker allergischer Husten auf, der auf schädliche Arbeitsbedingungen zurückzuführen ist (Verdampfen von Chemikalien, Arbeiten mit Farben und Lacken usw.).
  • Haushaltschemikalien, Parfums und Kosmetika sowie Tabakrauch;
  • Pilzallergene (Pilzsporen in der Luft);
  • Schimmelsporen und Staub.

Es ist wichtig! Bei Neigung zu allergischen Reaktionen sollte der Kontakt mit aggressiven Komponenten maximal ausgeschlossen werden.

Symptome von allergischem Husten bei Kindern

Mit dem Auftreten von allergischem Husten bei Kindern neigen viele dazu zu glauben, dass es eine Erkältung ist. In der Tat ist es leicht zu verwechseln, weil die Symptome wirklich ähnlich sind. Aber wenn Sie genau hinschauen und den Zustand des Patienten studieren müssen, gibt es immer noch Unterschiede. Anzeichen für allergischen Husten bei Kleinkindern sind wie folgt:

  1. Ein solcher Husten tritt spontan ohne Grund auf. Normalerweise nachts.
  2. Es ist normalerweise trocken, kann aber einen deutlichen Auswurf haben.
  3. In den meisten Fällen Juckreiz und Halsschmerzen.
  4. Neben Husten treten auch Reißen und ein deutlicher Abfluss aus der Nase auf.
  5. Die Körpertemperatur bleibt normalerweise normal.

Achtung! Bei kleinen Kindern entwickelt sich die Krankheit schnell und kann eine Reihe von Komplikationen hervorrufen. Zum Beispiel obstruktive Bronchitis, Asthmaanfall und andere gefährliche Krankheiten. Um dies zu vermeiden, sollten Sie bei ähnlichen Symptomen sofort Ihren Arzt aufsuchen. Selbstbehandlung ist in diesem Fall sehr gefährlich.

Symptome eines allergischen Hustens bei Erwachsenen

Die Allergie ist keine Virusinfektion, daher treten bei ihrem Auftreten keine starken Halsschmerzen auf, wie bei ARVI, Kopfschmerzen und die Temperatur bleibt normal. Die Symptome eines allergischen Hustens bei Kindern und Erwachsenen sind fast gleich, mit Ausnahme einiger Unterschiede:

Das erste Zeichen ist ein Angriff mit einem bellenden Husten, der schwer zu beseitigen ist. In der Folge gibt es einen Erstickungsangriff und andere Merkmale:

  1. Zerreißen ist in der Regel mit Husten verbunden. Vielleicht das Auftreten eines Ausschlags am Körper.
  2. Die Verstärkung der Symptome erfolgt durch den Kontakt mit Allergenen, auch während der Blüte der Pflanzen.
  3. Trockener allergischer Husten wird manchmal von einer Trennung von transparentem Auswurf begleitet.

Allergischer Husten - wie behandeln?

Es ist nicht notwendig, mit Medikamenten zu experimentieren, die zur Behandlung von Erkältungen bestimmt sind. Sie sind mit dieser Krankheit völlig wirkungslos. Allergischer Husten wird bei Kindern genauso behandelt wie bei Erwachsenen. Nur Kindern werden die Medikamente verschrieben, die für das Alter geeignet sind. Bei dieser Krankheit werden folgende Therapien durchgeführt:

  1. Um Hustenattacken zu lindern, wurden Sprays vorgeschrieben: "Tayled", "Alcedin", "Klenil".
  2. Zur Beseitigung der Allergiesymptome Antihistamin-Tabletten und Sirupe auftragen: "Suprastin", "Zirtek", "Telfast", "Fenkrol", "Zodak", "Lomilan".
  3. Wenn sich charakteristische allergische Reaktionen in Form eines Hautausschlags der Krankheit angeschlossen haben, verschreiben Sie Mittel zur lokalen Anwendung. Sie wirken kühlend, beruhigend und trocknend: "Advantan", "La Cree", "Sinaflan".
  4. Zur Erweiterung der Bronchien Inhalation mit Medikamenten vorgeschrieben. Die häufigsten und effektivsten - "Berodual" und "Eufilin", aber es gibt andere Drogen.
  5. Der Abzug von Allergenen aus dem Darm spielt eine große Rolle. Nehmen Sie zu diesem Zweck Sorptionsmittel: "Polysorb", "Enterosgel".
  6. Es gibt auch Behandlungsmethoden mit Hilfe der traditionellen Medizin: Tinkturen und Dekokte aus Kräutern, Medikamentengebühren. Am effektivsten ist nach Meinung der Experten des Krauts für die Behandlung von allergischem Husten: Eukalyptus, Geranie, Thymian, Schnur, Kamille und andere.
  7. Für den lokalen Gebrauch Lotionen und Kräuter-Kompressen.
  8. Wenn akute Rhinitis auftritt, empfehlen die Ärzte Nasentropfen.
  9. In einigen Fällen wird zur Beschleunigung des Wiederherstellungsprozesses ein Impfstoff mit einer geringen Allergenmenge verabreicht. Verwenden Sie dieses Medikament nur, wenn nach der Diagnose der genaue Typ des aggressiven Allergens vorliegt.

Es ist wichtig! Für jedes Werkzeug gelten Einschränkungen. Einige der Medikamente sind bei Kindern unter 6 Jahren kontraindiziert. Konsultieren Sie daher Ihren Arzt, bevor Sie dieses oder jenes Medikament einnehmen.

Diät

Zusätzlich zu den fortlaufenden therapeutischen Maßnahmen müssen Sie eine empfohlene Diät einhalten, um Allergien gegen Husten zu heilen, Symptome zu beseitigen und die Genesung zu beschleunigen. Sein Prinzip ist es, Produkte auszuschließen, die eine Krankheit auslösen können.

  • Getreide (Buchweizen, Hirse, Reis und andere);
  • Milchprodukte;
  • mageres Fleisch und Fischprodukte;
  • fettarmer Käse und Hüttenkäse;
  • Obst und Gemüse, das eine matte Farbe hat;
  • Hülsenfrüchte und Kartoffeln (in kleinen Mengen);
  • frische Grüns;
  • cremiges und raffiniertes Pflanzenöl (in kleinen Mengen).
  • Honig und Bienenprodukte;
  • Zitrusfrüchte sowie Beeren und Gemüse von hellen Farben (rot, gelb und andere);
  • Produkte, die künstliche Farben enthalten;
  • Pilze, Muffins, Eier;
  • Süßwaren;
  • fetthaltiges Fleisch und Fischprodukte;
  • Kuhmilch;
  • Produkte "Fast Food".

Es ist wichtig! Bei Nahrungsmittelallergien sollte besonderes Augenmerk auf die konsumierten Lebensmittel gelegt werden. Wenn ein neues Produkt in die Ernährung aufgenommen wird, sollte dies schrittweise erfolgen, um die Reaktion des Körpers zu überprüfen.

Prävention

Es ist besser, einen allergischen Husten zu vermeiden und die Symptome und die Behandlung in einer "langen Box" zu verschieben. Um das Auftreten der Krankheit zu vermeiden, unterliegen sie möglicherweise einer Reihe präventiver Maßnahmen:

  1. Beseitigen Sie schlechte Gewohnheiten.
  2. Durchführung von Verfahren, die den Körper von Toxinen und Toxinen reinigen.
  3. Finden Sie keine Tiere im Haus.
  4. Produkte ausschließen, die die Krankheit auslösen.
  5. Entfernen Sie die vermuteten Allergene zu Hause.
  6. Verwenden Sie Hygieneprodukte, Haushaltschemikalien und Kosmetika auf Basis natürlicher Inhaltsstoffe.
  7. Machen Sie eine gründliche Reinigung des Hauses. Je öfter desto besser.
  8. Halte das Immunsystem aufrecht.

Damit die Erkrankung nicht in das chronische Stadium übergeht und keine Komplikationen auftritt, ist es bei den ersten Symptomen notwendig, die Behandlung unverzüglich zu beginnen. Denken Sie daran, je früher Sie zum Arzt gehen, desto besser ist das Ergebnis.

Was sind die Symptome eines allergischen Hustens und wie wird dieser richtig behandelt?

Allergischer Husten ist keine Krankheit, er tritt als Folge eines Kontakts der Oberfläche der Atemwege mit einem Allergen auf. Ein Symptom kann sich in jedem Alter entwickeln, selbst bei einer älteren Person. Die Gründe für die Entwicklung einer nicht standardmäßigen Immunantwort sind nicht vollständig bekannt.

Um mit den zur Behandlung eines Symptoms benötigten Medikamenten umgehen zu können, müssen die Ursachen und Anzeichen des Phänomens bei Kindern und Erwachsenen ermittelt werden.

Unabhängig von der Einnahme von Medikamenten sollte es nicht sein. Allergien müssen wie jede andere Krankheit diagnostiziert werden und müssen erst dann behandelt werden.

Wie kann man die Symptome eines Kindes feststellen?

Kinderärzte stellen fest, dass ein wichtiger Aspekt bei der Behandlung von Husten die unabhängige Bestimmung ist. Allergien lassen sich oft leicht mit einer Erkältung verwechseln und versuchen, ein Kind mit verschiedenen antiviralen Medikamenten zu heilen. Eine solche Wirkung auf den Körper hat keinen Nutzen, daher ist es wichtig, dass Eltern lernen, einen allergischen Husten bei einem Kind anhand von Symptomen zu erkennen.

Es ist schwierig, die Manifestation einer Allergie im Herbst oder Winter zu erkennen - die Eltern verwechseln sie mit saisonalen Erkältungen. Das Hauptsymptom des allergischen Hustens wird jedoch die Freisetzung von spärlichem Auswurf sein, da die Atemwege versuchen, das Allergen zu reinigen.

Mehrere Anzeichen, mit denen Sie das Problem unabhängig identifizieren können:

  • plötzliches Auftreten;
  • paroxysmal;
  • mangelnde Temperatur;
  • das mögliche Auftreten von Rhinitis;
  • Auswurf;
  • juckender Hals und Nase;
  • das Vorhandensein eines durchsichtigen Auswurfs ohne Eiter, oft dicht, glasig;
  • Luftmangel aufgrund eines Ödems der Schleimhaut des Kehlkopfes;
  • verstärkter Husten, wenn ein Allergen in der Nähe des Kindes erscheint;
  • Saisonalität.

Die Verschlimmerung von Allergien tritt im Frühjahr und Sommer auf. Der Frühling zeichnet sich durch eine üppige Blüte verschiedener Pflanzen aus, die im Pollen Allergene enthalten. Im Winter kann das Kind in einem schlecht belüfteten Bereich von einem Allergen betroffen sein, und im Sommer kann eine große Menge Obst und Gemüse eine Allergie auslösen.

Ein weiteres spezifisches Symptom für allergischen Husten: Er hört auf, wenn die Eltern dem Kind Antihistaminika verabreichen.

Kann bei einem Erwachsenen auftreten

Die häufigste Manifestation einer Allergie ist im Moment ein Hautausschlag und eine laufende Nase, Husten liegt an dritter Stelle. Solche Erscheinungen treten bei einem Erwachsenen auf, der oft auch ein Symptom für eine Erkältung abschreibt. Wenn die innere Auskleidung der Atemwege aufgrund eines Allergens anschwillt, machen sich die Zeichen bemerkbar. Einige Symptome eines allergischen Hustens bei einem Erwachsenen:

  • unerwartetes Aussehen;
  • Nach einem langen Angriff kann die Person ein wenig Auswurf spucken.
  • Schwierigkeiten beim Atmen;
  • starker Juckreiz des Nasopharynx;
  • Mangel an Körpertemperatur, auch bei Rhinitis;
  • Unwohlsein;
  • Manchmal erscheint ein Ausschlag am Körper.

Das Risiko eines allergischen Hustens besteht bei Menschen, die in den Industriezonen der Stadt leben. Sie tritt auch bei Menschen auf, deren Beruf mit der Tierhaltung zusammenhängt und mit chemischen oder mikrobiologischen Elementen arbeitet. Die ständige Inhalation des Allergens über die Zeit löst den Hustenprozess aus, der den Alltag belastet.

Wie behandeln?

Die Therapie war kurzzeitig, bevor Sie einen allergischen Husten behandeln, wird empfohlen, die Ursache herauszufinden. Sobald die Ursache beseitigt und der Kontakt mit dem Allergen ausgeschlossen ist, erfüllen die verschriebenen Medikamente ihre Funktionen und das Problem wird behoben.

Die Behandlungsmethode dient nicht nur der Identifizierung des Allergens, sondern auch der Verschreibung spezieller Medikamente, die Angriffe blockieren. Sie sind in Form von Tabletten und Sprays erhältlich, die näher betrachtet werden müssen.

Drogen, um den Angriff loszuwerden

Medikamente gegen allergischen Husten werden unterteilt in:

  • Antihistaminika;
  • Expektorant;
  • das Immunsystem stärken;
  • in der Lage, die Bronchien zu erweitern.

Oft verschreibt der Arzt Antihistaminika, die die sensiblen Rezeptoren des Reizes blockieren. Darüber hinaus wählt der Arzt zusätzliche Medikamente, um die Immunität wiederherzustellen und den Hustenverlauf zu erleichtern.

Bevor Sie die Paroxysmale-Husten-Allergie beseitigen, wird empfohlen, die Anweisungen zu lesen: Sie erhalten die richtige Dosierung und mögliche Kontraindikationen. Um den Angriff zu stoppen, verwenden Sie:

  1. Kestin Zur Linderung von Hustenanfällen, 48 Stunden gültig.
  2. Claritin. Ist in der Lage, allergischen Husten für 24 Stunden zu beseitigen, ist in Tabletten erhältlich, die maximale Wirkung tritt 20 Minuten nach der Einnahme auf.
  3. Telfast - eliminiert den Angriff eine Stunde nach der Einnahme, bietet jedoch einen verlängerten Effekt für den ganzen Tag. Bewerben Sie sich nach Rücksprache mit dem Arzt für Schwangere.
  4. Zodak ist ein Medikament in Form von Tropfen, Tabletten und Sirup, das für Kinder und Erwachsene geeignet ist. Es ist nicht süchtig und beruhigend, und die Wirkung des Empfangs macht sich aufgrund der schnellen Absorption sofort bemerkbar.
  5. Suprastin - hilft bei plötzlichen paroxysmalen Manifestationen des Hustens, sollte also immer zur Hand sein.
  6. Zyrtec - ein Medikament gegen allergischen Husten bei Kindern, hilft in kurzer Zeit, den Angriff zu beseitigen.
Gut hilft gegen das allergische Hustenmittel Fenkrol. Es enthält Hifenadinhydrochlorid, wodurch der Bronchospasmus zum Zeitpunkt des Angriffs gelindert wird. Das Medikament sollte nicht bei Kindern unter 3 Jahren angewendet werden, und die intramuskuläre Anwendung von Fencarol ist bei Kindern unter 18 Jahren kontraindiziert.

Welche Sprays helfen gegen Husten?

Eine wirksame und einfach zu verwendende Form ist ein Antihistamin-Allergie-Hustenspray. Aerosole werden durch Injizieren eines Mittels in den Rachen aufgetragen, sie werden auch als Inhalationslösungen verwendet.

Diese Form der Freisetzung wird von Kindern viel besser toleriert als Pillen oder Sirupe, und der Effekt wird schneller.

Zu wirksamen Sprays gehören diese Medikamente:

Intal wird sowohl zur direkten Injektion in die Mundhöhle als auch zur Inhalation verwendet. Dies ist eine der Optionen, um einen allergischen Husten bei einem Kind zu stoppen. Der Hersteller weist darauf hin, dass es nach Inhalationsmaßnahmen möglicherweise zu einem kleinen Husten kommt, der nach einem Glas warmem Wasser übergeht.

Das Medikament Tiled Mint hat einen ähnlichen Wirkmechanismus auf Fettzellen, es stabilisiert ihre Membran und verhindert die Freisetzung von Entzündungsmediatoren. Die Kosten für dieses Medikament sind viel höher.

Diese Medikamente werden topisch eingesetzt: Eine Sprühdüse wird ausreichend tief in die Mundhöhle gespritzt, dann muss ein Knopf gedrückt werden. Wenn es sich auf die Schleimhaut des Halses bezieht, hat das Medikament eine therapeutische Wirkung und beseitigt das Kitzeln im Hals. Durch die Ausbreitung der oberen Atemwege stoppen Medikamente die Entzündung und beseitigen das unangenehme Symptom. Die Dauer der Anwendung hängt von der Verschreibung des Arztes und der Intensität des Hustenanfalls ab.

Wie kann das Auftreten verhindert werden?

Wenn Sie bestimmte Regeln und vorbeugende Maßnahmen einhalten, können Sie das Auftreten von allergischem Husten bei einem Kind und einem Erwachsenen verhindern. Es gibt keine spezifischen Tipps, die das Auftreten vollständig verhindern könnten. Daher ist es ausreichend, solche Maßnahmen zu beachten:

  1. Tägliche Nassreinigung der Wohnung, insbesondere wenn das Haus kleine Kinder und Tiere hat.
  2. Einen gesunden Lebensstil pflegen - Obst und Gemüse der Saison essen.
  3. Verwenden Sie nur hochwertige Haushaltschemikalien und Duftstoffe.
  4. Überwachung des Gesundheitszustands während der Einnahme bestimmter Medikamente oder deren Einstellung aufgrund von Allergien.
  5. Häufige Spaziergänge in der Natur - Abfahrt zu Orten, an denen es keine Luftverschmutzung gibt.

Damit Sie nicht erraten müssen, ob ein Husten allergisch ist oder Anzeichen einer Erkältung sind, sollten Sie alle diese Regeln befolgen. Das Auftreten von Allergien wird dadurch auf ein Minimum reduziert und der Alltag wird nicht unangenehm.

Kann man heilen?

Bei der Behandlung eines allergischen Hustens verschreiben manche Menschen eine Therapie falsch. Um dies zu vermeiden, wird empfohlen, einen Spezialisten zu konsultieren. Ein Allergologe hilft Ihnen, das Problem zu diagnostizieren und Ihr Kind oder Ihren Erwachsenen zur Untersuchung zu überweisen. Je schneller diese Ereignisse sind, desto eher können Sie die Manifestation von Allergien reduzieren.

Unter den diagnostischen Tests wird dem Patienten angeboten, eine Analyse auf Antikörper und provozierende Tests durchzuführen. Diese Diagnosemethoden benötigen etwas Zeit, aber der Patient kann die Ursache des aufgetretenen Hustens herausfinden.

Gute alternative Methoden zur Behandlung von allergischem Husten: zum Beispiel Inhalation mit Mineralwasser oder Kartoffelbrühe. Heilkräuter wie Brennnessel, Viburnum und Kamille entfernen auch Auswurf. Hervorragende Kombination von Honig und Zitrone beim Husten sowie Reiben von Kampferöl im Brustbereich.

Nützliches Video

Wenden Sie sich an Ihren Arzt, um einen allergischen Husten zu erkennen:

Fazit

Nach Durchsicht der vorgeschlagenen Informationen können Sie Rückschlüsse auf die Entfernung von allergischem Husten ziehen:

  • Verwenden Sie Antihistaminika.
  • Sprays und Aerosole auftragen, Injektionen und Inhalationen durchführen;
  • vorbeugende Maßnahmen zur Reinigung des Hauses durchführen, kompetente Wahl der Haushaltschemikalien
  • rechtzeitiger Test zur Bestimmung eines möglichen Allergens.

Wenn Sie diese Regeln befolgen, können Sie lange Zeit vergessen, was ein allergischer Husten ist. Es ist besser, Medikamente aus der Liste zu Hause in der Erste-Hilfe-Ausrüstung zu haben, so dass zum Zeitpunkt eines unerwarteten Überfalls die Möglichkeit besteht, sich selbst oder dem Kind zu helfen. Es wird nicht empfohlen, die Definition eines Allergens zu verzögern, da dieses Symptom mit der Zeit häufiger auftritt und Gesundheitsprobleme verursacht.

Ursachen und Behandlung von allergischem Husten bei Erwachsenen

Und Allergie wird oft als Krankheit unserer Tage bezeichnet. Es kann sich auf viele verschiedene Arten bemerkbar machen. Eine der häufigsten Manifestationen ist das Husten. Es ist nicht ansteckend und bringt nur der Person selbst und ihren Familienmitgliedern Angst. Meistens trägt er einen chronischen Verlauf.

Sie tritt als Folge eines Ödems der inneren Auskleidung der Atemwege auf, zu dem am häufigsten der Kehlkopf, die Trachea und die Bronchien gehören.

Die Einführung eines spezifischen Reizes in den Körper bewirkt einen starken Entzündungsprozess, der dann sehr schwer zu unterdrücken ist.

Ein allergischer Husten entwickelt sich vor dem Hintergrund einer Funktionsstörung des menschlichen Immunsystems, aufgrund derer eine Hyperreaktion auf einen Reizstoff auftritt, die manchmal selbst unbedeutend ist.

Dies trägt zu einer erheblichen Beeinträchtigung der Umwelt, zu mangelnder Hygiene im Haushalt und zu einer Fülle von Produkten mit synthetischen Einschlüssen bei. Auch die erbliche Veranlagung spielt eine große Rolle.

Wie man Allergien von Erkältungen unterscheidet

Bevor Sie einen allergischen Husten behandeln, müssen Sie sicherstellen, dass es sich nicht um eine Infektion handelt, da die Symptome sehr ähnlich sind.

Eine Person, die darunter leidet, kann nicht immer verstehen, was ihre Symptome verursacht hat. Es können jedoch Unterschiede zwischen Atemwegserkrankungen und Allergien festgestellt werden. Es ist ratsam, sich daran zu erinnern, was der Entwicklung des Staates vorausgegangen ist - Kontakt mit dem Allergen, Hypothermie oder Infektion.

Es gibt zwei Hauptunterschiede zwischen allergischem Husten und bakteriell-entzündlichem Husten:

  1. Der Hauptunterschied ist die Farbe des Auswurfs: Bei Allergien ist er immer transparent. Diese Tatsache ermöglicht es Ihnen, eine Vielzahl von Gründen sofort zu beseitigen.
  2. Der Mechanismus der Hustenentwicklung: Im ersten Stadium ist es immer paroxysmal und dauert einige Stunden bis drei bis vier Tage. Dann kommt die zweite Stufe, in der die Freisetzung einer kleinen Menge eines transparenten Auswurfs mit mittlerer Viskosität beginnt.

Der Grund für eine solche Entwicklung von Ereignissen bei Allergien ist das Auftreten einer starken Schwellung der inneren Oberfläche der Atemwege aufgrund ihres Spasmus. Zunächst erlebt der Patient einen Bronchyspasmus und kontrolliert nicht die plötzlichen Hustenattacken. Der Körper, um Ersticken zu verhindern und Reizungen der Bronchien zu lindern - schüttet Schleim aus.

Bei Allergien beobachtet man solche charakteristischen Anzeichen:

  • Husten tritt meistens plötzlich und nachts auf;
  • es ist normalerweise trocken. Erst nach einem langen Anfall kann eine Person eine gewisse Menge an dichtem, durchsichtigem Bronchussekret schlucken.
  • es gibt starken Juckreiz im Kehlkopf und erhebliche Atemschwierigkeiten;
  • Trotz der Tatsache, dass Husten und Schnupfen bemerkt werden, steigt die Körpertemperatur nicht an;
  • es gibt Anzeichen von Unwohlsein, aber keine allgemeine Vergiftung des Körpers;
  • Hautausschläge können sich entwickeln usw.

Bei Allergien ist trockener oder bellender Husten am häufigsten. Eine Person kann es nicht kontrollieren und wenn der Angriff zunimmt, verschlechtert sich sein Zustand.

Es wird oft schmerzhaft, wenn der Husten auch nach den Bemühungen des Patienten nicht aufhört.

Atemwegserkrankungen unterscheiden sich nicht in solchen Anzeichen, obwohl sie schwächend sind, sie geben immer noch eine gewisse Kontrolle von der Person ab. Außerdem wird der Husten bald nass, was Erleichterung bringt.

Allergien haben diese Funktion nicht. Das Geheimnis ist nur sehr wenig voneinander getrennt und verschwindet durch lange Anstrengungen. Ein Mensch kann nicht einatmen, sein Gesicht wird rot oder blau, Pfeifen und Keuchen in seiner Brust ist zu hören. Darüber hinaus geht dieser Zustand nicht mit Schmerzen in den Gelenken, Schüttelfrost oder Kopfschmerzen einher, wie beispielsweise bei der Grippe.

Eine allergische Person kann jedoch gleichzeitig an einer anderen Form dieser Krankheit leiden, beispielsweise Dermatitis oder Heuschnupfen. Der Patient versteht schnell, was reizend ist und versucht, dies zu vermeiden.

Ursachen und Symptome

Allergischer Husten ist meistens eine Manifestation von Bronchialasthma, der häufigsten Erkrankung dieser Gruppe. Es hat einen chronischen Verlauf und verschlimmert sich bei Kontakt mit einem bestimmten Reizstoff. Die Ursachen und Symptome sind bei Erwachsenen die gleichen wie bei Kindern.

Sobald sie sich in den Atemwegen befinden, beginnt im Körper eine Kette von Substanzen, die gegen die gleiche Person wirken. Ein schwerer Anfall kann zu Komplikationen führen, darunter hartnäckiger Bronchospasmus, Erstickung, Ruptur von Blutgefäßen oder Bronchiolen.

Daher kann ein allergischer Husten leicht von einer Erkältung unterschieden werden.

Meistens entwickelt es sich nach Kontakt mit:

  • Pilz;
  • Staub;
  • Pollen;
  • Chemikalien;
  • pharmakologische Wirkstoffe;
  • Tierhaare;
  • Schuppen;
  • rauchen;
  • schokolade;
  • Nüsse;
  • Zitrusfrüchte;
  • alkoholische Getränke;
  • Fisch;
  • Kosmetika;
  • Parfümerie;
  • Gewürze;
  • synthetisches Leinen;
  • dann einige Leute usw.

Meistens leiden Menschen, die in der Nähe des Industriegebiets leben, in einem chemischen oder mikrobiologischen Unternehmen oder in der Tierhaltung tätig sind, an Husten. Oft verfolgen Allergien diejenigen, deren Aktivitäten mit dem Straßenverkehr zu tun haben - Hausmeister, Polizisten, Reparaturarbeiter.

Zu den Symptomen eines allergischen Hustens gehören in der Regel ein unerwarteter Beginn, starke Intensität und sogar Erstickung. Der Angriff dauert normalerweise lange genug. Manchmal platzen sogar Patienten oberflächliche Kapillaren. Dies ist normalerweise nicht der Fall bei Erkältungen oder Infektionskrankheiten.

Die Notwendigkeit einer Diagnose

Wenn eine Person lange hustet, Hausmittel nicht helfen und keine anderen Symptome bemerkt werden, müssen Sie einen Therapeuten, einen Allergologen oder einen Lungenarzt besuchen.

Dieser Arzt wird in der Lage sein, die Ursachen des Hustens schnell zu identifizieren, ihn auf Labor- und Instrumentenuntersuchungen zu lenken und eine Reihe von Tests zu bestimmen. Nachdem der Grund festgelegt ist, führt er die Behandlung durch, woraufhin sich der Patient viel besser fühlen kann.

Allergischer Husten war ziemlich schwierig. Vor Beginn der Therapie ist eine gründliche Diagnose erforderlich, um den Reiz zu ermitteln, der diese Reaktion auslöst.

Nachdem es möglich ist, den Kontakt des Patienten mit ihm zu begrenzen oder vollständig zu beenden, wird sein Zustand sehr erleichtert. Es ist nicht leicht zu erkennen und dafür werden komplexe Labortests bereitgestellt.

Die Behandlung des allergischen Hustens bei Erwachsenen beginnt mit der Differenzialdiagnose.

  • Eine Blutuntersuchung;
  • Auswurfuntersuchung;
  • Tupfer von der Nase und vom Hals;
  • Fluorographie;
  • Bronchoskopie;
  • Hauttests;
  • Elektrokardiogramm;
  • Ultraschall-Scan;
  • Röntgenbild;
  • Biopsie;
  • Spirometrie;
  • Mantoux-Reaktion;
  • PCR-Diagnostik usw.

Studien erlauben uns, die Ursache der Erkrankung zu verstehen, Infektionen auszuschließen und mögliche Reizstoffe zu identifizieren.

Danach wird die notwendige Therapie verordnet. Ziel ist es, die Manifestationen von Allergien zu beseitigen und die Symptome zu lindern. Dazu gehören in der Regel die Einnahme von Antihistaminika, entzündungshemmenden Steroiden, Antispasmodika, Bronchodilatatoren, Enterosorbentien, Mukolytika, Inhalationen und Expektorantien.

Wenn ein allergischer Husten diagnostiziert wird, sind seine Symptome durch diese Behandlungsmethoden gut gelöst. Sie erleichtern dem Patienten das Atmen, lindern die Schwellung der Bronchien, beseitigen den Entzündungsprozess und sorgen für die Verhinderung eines erneuten Auftretens der Krankheit.

Behandlung von allergischem Husten bei Erwachsenen

Rufen Sie so schnell wie möglich Ihren Arzt an. Je schneller die Therapie beginnt, desto besser fühlt sich der Patient. Bereits vor seiner Ankunft können Angehörige einer Person helfen, die Erkrankung mit Hilfe von krampflösenden Mitteln zu lindern. Wenn bereits eine Krankheit diagnostiziert wurde, geben Sie ihm sofort Antihistaminika.

Der Facharzt wird allergischen Husten identifizieren, dessen Behandlung zeitnah und mit modernsten Mitteln erfolgen wird.

  1. Für die Behandlung von allergischem Husten bei Erwachsenen wurden meist Antihistaminika verschrieben.
    Es gibt drei Generationen, und die Wahl hängt von den Symptomen ab. Bei einem starken Anfall von Allergien in Form von Bronchialspasmen und Würgen werden Medikamente der ersten Generation (Suprastin, Tavegil, Pipolfen usw.) verordnet. Nach der Einnahme fühlt sich der Patient lange Zeit wohl.
    Die Verwendung von Medikamenten der zweiten Generation ist aufgrund der starken toxischen Wirkungen auf das Herz streng verboten.
    Wenn es notwendig ist, die schwachen Manifestationen zu beseitigen, werden Medikamente der dritten Generation bevorzugt: Tsetrin.
  2. Eine intravenöse Injektion von Prednisolon wird verschrieben, um Husten und das neue Ödem der Schleimhaut zu beseitigen.
  3. Präparate auf der Basis von Kortikosteroiden. Das stärkste Antiallergikum. Nur in einem Krankenhaus mit den schwersten Formen anwenden.
  4. Um den Körper von Toxinen zu reinigen und die Produkte des Zellverfalls zu entfernen, ist es notwendig, Aktivkohle, Atoxil oder eine Behandlung mit Natriumthiosulfat zu nehmen.
  5. Im Falle einer Verletzung der Atmung erhält der Patient Eufillin oder Berodual. Diese Medikamente helfen Bronchyspasmen zu beseitigen und erleichtern das Atmen.

Fazit

Daher müssen die Symptome eines allergischen Hustens bei Erwachsenen genau untersucht werden, um eine zeitnahe und zuverlässige Behandlung vorzuschreiben, die eine stabile Remission über einen langen Zeitraum ermöglicht.

Wenn die Angehörigen oder der Patient selbst genau wissen, wie sich ein Asthma bronchiale entwickelt und wozu er führen kann, werden sie sofort verstehen, wenn er eine Notfallbehandlung benötigt.

Allergie ist ein lebenslanges Ereignis. Aber das Auftreten zu verhindern ist durchaus möglich. Es ist sehr wichtig, regelmäßig den Arzt aufzusuchen und alle seine Termine zu erfüllen, die Abwehrkräfte zu stärken und vorbeugende Maßnahmen einzuhalten.

Wenn der Patient ständig die verordneten Medikamente einnimmt und die erforderlichen Inhalationen durchführt, kann ein Rückfall vermieden werden, und die Person wird in der Lage sein, einen zufriedenstellenden Gesundheitszustand und ein sehr gutes Funktionieren zu gewährleisten.