Haupt
Symptome

Was ist besser - Ciprofloxacin oder Amoxicillin?

Bei Erkrankungen des Bronchopulmonalapparats und der HNO-Organe verschreiben die Ärzte in der Regel 4 Gruppen antibakterieller Wirkstoffe, hier werden die beiden Gruppen genauer beschrieben:

Wenn wir über Penicilline und Fluorchinolone sprechen, stellt sich die Frage: "Was ist besser: Ciprofloxacin oder Amoxicillin?".

Diese Medikamente sind gut, weil sie in verschiedenen Dosierungsformen hergestellt werden, wodurch sie für die Behandlung zu Hause verfügbar sind.

Penicillin-Gruppe - Amoxicillin

Ein solches Antibiotikum wie Amoxicillin hat die folgenden Hinweise zur Anwendung:

  • Halsschmerzen;
  • chronische Tonsillitis in der Zeit der Verschlimmerung;
  • akute Manifestation der Mittelohrentzündung;
  • Sinusitis;
  • Bronchitis während des Rückfalls;
  • Scharlach
  • Infektionen der Haut;
  • Blasenentzündung, Pyelonephritis und andere Infektionen (insbesondere in der akuten Form).

Der Wirkstoff ist schwach toxisch und hat ein breites Wirkungsspektrum. Von den oft negativen Reaktionen des Körpers - einer Allergie.

Wie in der Anleitung angegeben, ist die Hauptkontraindikation die individuelle Unverträglichkeit von Komponenten.

Vergleicht man Ciprofloxacin und Amoxicillin als die zwei prominentesten Mitglieder verschiedener Antibiotika-Gruppen, so führen letztere häufig zu allergischen Reaktionen. Wenn nach der Einnahme des Arzneimittels eine allergische Reaktion aufgetreten ist, sollten Sie das Antibiotikum abbrechen und so bald wie möglich einen Arzt aufsuchen.

Amoxicillin ist eines der wenigen Medikamente, das Ärzte Frauen in dieser Position sowie Kindern jeden Alters (auch Neugeborenen) verschreiben können.

Bitte beachten Sie, dass alle Medikamente, die Amoxicillin und / oder Clavulanat (Clavulansäure) enthalten, die Wirksamkeit von Verhütungsmitteln (z. B. Amoxiclav, Ampicillin, Amoxicillin, Flemoxin usw.) erheblich verringern.

Fluorchinolon-Gruppe - Ciprofloxacin

Indikationen, für die Ärzte Antibiotika dieser Gruppe verschreiben:

  • Otitis externa, die mit Komplikationen auftritt;
  • Sinusitis;
  • chronisch verschärfte Bronchitis;
  • Dysenterie;
  • Blasenentzündung und Pyelonephritis;
  • Infektionskrankheiten.

Die Fluoroquinol-Gruppe zeichnet sich durch eine besondere Kraft aus, dank derer die Vertreter der Gruppe, insbesondere Ciprofloxacin, Ciprolet, Tsifran usw., auch bei schweren Infektionskrankheiten gut geeignet sind. Mit ihrer Wirkung können solche Medikamente Knorpelgewebe zerstören. Aufgrund dieser Eigenschaft kann das Medikament nicht zur Behandlung von schwangeren Frauen und Kindern verwendet werden.

Von den üblichen negativen Reaktionen des Körpers lassen sich feststellen:

  • Allergien;
  • Schmerzen in Sehnen, Gelenken und Muskelgewebe;
  • Beschwerden und Schmerzen im Unterleib;
  • Übelkeit, Erbrechen;
  • schnelle Müdigkeit und Schläfrigkeit;
  • kann die Empfindlichkeit gegenüber ultravioletter Strahlung erhöhen.

Gegenanzeigen:

  • Merkmale der Körperunverträglichkeit gegenüber Medikamenten dieser Gruppe, Auftreten einer allergischen Reaktion;
  • Schwangerschaft
  • Stillzeit;
  • Alter der Kinder.

Wenn wir über die Besonderheiten der Einnahme dieser Medikamente sprechen, wird empfohlen, sie mit reichlich Wasser zu trinken und sich tagsüber nicht im Wasser zu beschränken. Um eine maximale Wirksamkeit der Einnahme des Medikaments zu erreichen, sollte es 2 Stunden vor oder 6 Stunden nach der Einnahme von Antazida, Eisen, Wismut und Zink eingenommen werden.

Es ist erwähnenswert, dass es möglich ist, Ciprofloxacin und Amoxicillin in einem Komplex einzunehmen, wenn dafür Anhaltspunkte vorliegen - ein schwerwiegender Zustand des Patienten, ein aggressiver bakterieller Wirkstoff, der für eine Monotherapie nicht geeignet ist.

Artikel überprüft
Anna Moschovis ist Hausärztin.

Fehler gefunden? Wählen Sie es aus und drücken Sie Strg + Eingabetaste

myLor

Erkältung und Grippe-Behandlung

  • Zuhause
  • Alle die
  • Digran und Amoxicillin

Digran und Amoxicillin

Bei Erkrankungen der oberen Atemwege und der Bronchien werden vier Hauptgruppen von Antibiotika eingesetzt. Dies sind Penicilline, Cephalosporine, Makrolide und Fluorchinolone. Sie sind praktisch, weil sie in Tabletten und Kapseln, dh zur oralen Verabreichung, erhältlich sind und zu Hause eingenommen werden können. Jede Gruppe hat ihre eigenen Merkmale, aber für alle Antibiotika gibt es Zulassungsregeln, die beachtet werden müssen.

  • Antibiotika sollten für bestimmte Indikationen nur von einem Arzt verschrieben werden. Die Wahl des Antibiotikums hängt von der Art und dem Schweregrad der Erkrankung sowie davon ab, welche Medikamente der Patient früher erhalten hat.
  • Antibiotika sollten nicht zur Behandlung von Viruserkrankungen eingesetzt werden.
  • Die Wirksamkeit des Antibiotikums wird während der ersten drei Tage seiner Verabreichung bewertet. Wenn das Antibiotikum gut wirkt, sollten Sie die Behandlung nicht vor dem vom Arzt empfohlenen Zeitpunkt unterbrechen. Wenn das Antibiotikum unwirksam ist (die Symptome der Krankheit bleiben dieselben, bleibt das Fieber bestehen), informieren Sie Ihren Arzt. Nur ein Arzt entscheidet, ob er ein antimikrobielles Medikament ersetzen soll.
  • Nebenwirkungen (z. B. leichte Übelkeit, unangenehmer Geschmack im Mund, Schwindel) erfordern nicht immer die sofortige Aufhebung des Antibiotikums. Häufig reicht es aus, nur die Dosis des Arzneimittels oder die zusätzliche Verabreichung von Agenzien einzustellen, die Nebenwirkungen reduzieren. Maßnahmen zur Überwindung der Nebenwirkungen werden vom Arzt festgelegt.
  • Antibiotika können Durchfall verursachen. Wenn Sie reichlich flüssigen Stuhl haben, suchen Sie so bald wie möglich einen Arzt auf. Versuchen Sie nicht, Durchfall zu behandeln, der bei der Einnahme eines Antibiotikums allein aufgetreten ist.
  • Reduzieren Sie nicht die von Ihrem Arzt verordnete Dosis. Niedrig dosierte Antibiotika können gefährlich sein, da nach ihrer Anwendung die Wahrscheinlichkeit resistenter Bakterien hoch ist.
  • Beobachten Sie die Einnahmezeit des Antibiotikums genau - die Konzentration des Arzneimittels im Blut sollte aufrechterhalten werden.
  • Einige Antibiotika sollten vor den Mahlzeiten eingenommen werden, andere - danach. Andernfalls werden sie schlechter aufgenommen, vergessen Sie also nicht, diese Eigenschaften beim Arzt zu überprüfen.

Eigenschaften: Breitbandantibiotika. Wird hauptsächlich intramuskulär und intravenös bei Lungenentzündung und vielen anderen schweren Infektionen in der Chirurgie, Urologie und Gynäkologie eingesetzt. Von den oralen Präparaten wird heute nur noch Cefixim verbreitet verwendet.

Die häufigsten Nebenwirkungen: allergische Reaktionen, Übelkeit, Durchfall.
Hauptkontraindikationen: individuelle Intoleranz.

Ceforal
Solutab (Astellas)

Hauptindikationen:

  • Angina
  • Verschlimmerung der chronischen Tonsillitis
  • Akute Mittelohrentzündung
  • Sinusitis
  • Verschlimmerung der chronischen Bronchitis
  • In der Gemeinschaft erworbene Pneumonie
  • Scharlach
  • Infektionen der Haut
  • Akute Zystitis, Pyelonephritis und andere Infektionen

Eigenschaften: sind niedrigtoxische Breitbandantibiotika.

Die häufigsten Nebenwirkungen sind allergische Reaktionen.

Hauptkontraindikationen: individuelle Intoleranz.

Amosin (Synthese OAO)

Flemoxine Soluteb (Astellas)

Hikontsil (Krka)

Weit verbreitetes Antibiotikum. Besonders zur Behandlung von Angina pectoris geeignet. Es wird nicht nur bei Infektionen der Atemwege angewendet, sondern auch bei der Behandlung von Magengeschwüren. Bei oraler Einnahme gut aufgenommen. Normalerweise 2-3 mal am Tag verwendet. Manchmal ist es jedoch unwirksam. Dies liegt an der Tatsache, dass einige Bakterien Substanzen produzieren können, die dieses Medikament zerstören. Wirkstoff: Amoxicillin + Clavulansäure Amoxiclav (Lek)

Amoxiclav Quiktab (Lek dd)

Augmentin (GlaxoSmithKline)

Panklav (Hemofarm)

Flemoklav Solyutab (Astellas)

Ecoclav (Avva Rus)

Clavulansäure schützt Amoxicillin vor resistenten Bakterien. Daher wird dieses Medikament häufig Menschen verschrieben, die bereits mit Antibiotika behandelt wurden. Es ist auch besser für die Behandlung von Sinusitis, Infektionen der Nieren, der Gallenwege und der Haut geeignet. Normalerweise 2-3 mal am Tag verwendet. Am häufigsten verursachen andere Medikamente in dieser Gruppe Durchfall und Leberfunktionsstörungen.

Hauptindikationen:

  • Mykoplasmen- und Chlamydien-Infektion (Bronchitis, Lungenentzündung bei Menschen über 5 Jahren)
  • Angina
  • Verschlimmerung der chronischen Tonsillitis
  • Akute Mittelohrentzündung
  • Sinusitis
  • Verschlimmerung der chronischen Bronchitis
  • Keuchhusten

Eigenschaften: Antibiotika, hauptsächlich in Form von Tabletten und Suspensionen. Handeln Sie etwas langsamer als andere Antibiotika-Gruppen. Dies liegt daran, dass Makrolide keine Bakterien abtöten, sondern deren Fortpflanzung stoppen. Relativ selten Allergien auslösen.

Die häufigsten Nebenwirkungen: allergische Reaktionen, Schmerzen und Bauchschmerzen, Übelkeit, Durchfall.

Hauptkontraindikationen: individuelle Intoleranz.

Azitroks (Pharmstandard)

Azizid (Zentiva)

Zetamax Retard (Pfizer)

Z-Faktor (Veropharm)

Zyrolid (Valenta)

Nitrolid forte (valenta)

Sumamed (Teva, Pliva)

Sumamed forte (Teva, Pliva)

Hemomitsin (Hemofarm)

Ecomed (Avva Rus)

Eines der am häufigsten verwendeten Medikamente in dieser Gruppe. Besser als andere toleriert und gut aufgenommen. Im Gegensatz zu anderen Makroliden hemmt es das Wachstum von Hämophilus-Bazillen und führt häufig zu Otitis media und Sinusitis. Es ist ratsam, auf leeren Magen einzunehmen. Es zirkuliert lange im Körper, daher wird es 1 Mal pro Tag eingenommen. Mögliche, vom Arzt verordnete, kurze Behandlungen: 3 bis 5 Tage. Bei Bedarf können Sie während der Schwangerschaft mit Vorsicht angewendet werden. Kontraindiziert bei schweren Verletzungen der Leber und der Nieren. Wirkstoff: Erythromycin Erythromycin (anders
Produktion.) 26.1–58.8 Ein Antibiotikum, das seit langem verwendet wird und daher einige Bakterien resistent sind. Es verursacht häufiger Übelkeit als andere Vertreter dieser Gruppe von Antibiotika. Es hemmt die Arbeit von Leberenzymen, die für die Zerstörung anderer Arzneimittel verantwortlich sind. Daher bleiben einige Medikamente in der Wechselwirkung mit Erythromycin im Körper und verursachen toxische Wirkungen. Es ist sehr wichtig, das Medikament auf leeren Magen anzuwenden. Kann während der Schwangerschaft und Stillzeit angewendet werden. Wirkstoff: Clarithromycin Clarithromycin (anders
Produktion)

Klabuks (Ranbaksi)

Klabaks OD (Ranbaksi)
Klacid (Abbott)

Klacid CP (Abt)

Fromilid (Krka)
Fromilid Uno (Krka)

Ecozetrin (Avva Rus)

Es wird nicht nur zur Behandlung von Atemwegsinfektionen verwendet, sondern auch zur Behandlung von Magengeschwüren zur Zerstörung der Helicobacter pylori-Bakterien. Es ist gegen Chlamydien aktiv und wird daher häufig in das Behandlungsschema für sexuell übertragbare Krankheiten aufgenommen. Nebenwirkungen und Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten ähneln denen von Erythromycin. Nicht anwendbar bei Kindern unter 6 Monaten während der Schwangerschaft und Stillzeit. Wirkstoff: Midecamycin / Midecamycinacetat Macropene (CRCA) 205.9-429 Ein klassisches Makrolidantibiotikum, das häufig in Form einer Suspension zur Behandlung von Infektionen bei Kindern verwendet wird. Gut vertragen Es ist ratsam, 1 Stunde vor den Mahlzeiten einzunehmen. Ziemlich schnell aus dem Körper ausgeschieden, daher die Mindestdosisleistung - 3-mal täglich. Drogenwechselwirkungen sind weniger wahrscheinlich. In der Schwangerschaft kann es nur in Ausnahmefällen angewendet werden, es wird nicht zum Stillen verwendet. Wirkstoff: Roxithromycin Rulid (Sanofi-Aventis) 509.6–1203 Gut verdaut, gut verträglich. Indikationen und Nebenwirkungen sind Standard. Nicht anwendbar für Schwangerschaft und Stillzeit.

Hauptindikationen:

  • Schwere äußere Otitis
  • Sinusitis
  • Verschlimmerung der chronischen Bronchitis
  • In der Gemeinschaft erworbene Pneumonie
  • Ruhr
  • Salmonellose
  • Blasenentzündung, Pyelonephritis
  • Adnexitis
  • Chlamydien und andere Infektionen

Eigenschaften: starke Antibiotika, am häufigsten bei schweren Infektionen eingesetzt. Kann die Knorpelbildung unterbrechen, in Verbindung damit ist bei Kindern und werdenden Müttern kontraindiziert.

Die häufigsten Nebenwirkungen sind allergische Reaktionen, Schmerzen in den Sehnen, Muskeln und Gelenken, Schmerzen und Unwohlsein im Unterleib, Übelkeit, Durchfall, Schläfrigkeit, Schwindel, erhöhte Empfindlichkeit gegenüber ultravioletten Strahlen.

Die Hauptkontraindikationen: Idiosynkrasie, Schwangerschaft, Stillen, Alter bis 18 Jahre.

Zanotsin (Ranbaksi)

Zanotsin OD (Ranbaksi)

Zofloks (Mustafa nevzat illach sanai)

Ofloksin (Zentiva)

Tarivid (Sanofi-Aventis)

Am häufigsten in der Urologie, Gynäkologie. Bei Atemwegsinfektionen werden nicht alle Fälle verwendet. Es ist indiziert für Sinusitis, Bronchitis, wird jedoch nicht für Angina pectoris und Pneumokokken-Lungenentzündung empfohlen. Wirkstoff: Moxifloxacin Avelox (Bayer) 719–1080 Das stärkste Antibiotikum dieser Gruppe. Es wird bei schwerer akuter Sinusitis, Verschlimmerung chronischer Bronchitis und ambulant erworbener Pneumonie angewendet. Es kann auch zur Behandlung von medikamentenresistenter Tuberkulose eingesetzt werden. Wirkstoff: Ciprofloxacin Ciprofloxacin (verschiedene Hersteller)
Cyprinol (Krka)
Tsiprobay (Bayer)

Tsiprolet (Dr. Reddy)

Tsipromed (Promed)

Digran (Ranbaxi)

Digran OD (Ranbaksi)

Ecocifol (Avva Rus)

Das am häufigsten verwendete Medikament aus der Gruppe der Fluorchinolone. Es hat ein breites Wirkungsspektrum, auch gegen Krankheitserreger schwerer Infektionen. Die Indikationen sind die gleichen wie für Ofloxacin. Wirkstoff: Levofloxacin Levofloxacin (verschiedene Hersteller)

Levolet (Dr. Reddy)

Glevo (Glenmark)

Lefoktsin (Shrey)
Tavanic (Sanofi-Aventis)
Flexide (Lek)

Floratsid (Valenta,

Obolensky)
Hairflox (Highglans
Laboratorien)

Ecolevid (Avva Rus)

Elefloks (Ranbaksi)

Das Medikament hat ein sehr breites Wirkspektrum. Wirksam gegen alle Erreger von Atemwegserkrankungen. Besonders häufig bei Lungenentzündung und Sinusitis verschrieben. Es wird bei der Unwirksamkeit von Penicillinen und Makroliden sowie bei schweren Krankheitsverläufen bakterieller Natur eingesetzt.

Denken Sie daran, dass die Selbstbehandlung lebensbedrohlich ist. Wenn Sie Rat bezüglich der Verwendung von Medikamenten erhalten möchten, wenden Sie sich an Ihren Arzt.

Kaufen Sie die gedruckte Version des Verzeichnisses an den Kiosken Ihrer Stadt oder bestellen Sie in der Redaktion unter der Telefonnummer +7 (495) 646-57-57 oder per E-Mail [email protected] mit dem Hinweis des PM (geben Sie in dem Brief Ihren vollständigen Namen, Ihre Postanschrift und Ihre Telefonnummer an).

Analoga DIGITAL, arzneimittelähnliche Arzneimittel und deren pharmakologische Wirkung sowie Preise und Verfügbarkeit von Analoga in Apotheken. Für den Vergleich mit Analoga müssen die Wirkstoffe des Arzneimittels sorgfältig untersucht werden. In der Regel enthalten die Preise teurerer Arzneimittel ihr Werbebudget und Zusatzstoffe, die die Wirkung des Hauptstoffs erhöhen.

Ziffern Bedienungsanleitung

Wir bitten Sie, sich nicht dazu zu entscheiden, das DIGITAL SELF selbst zu ersetzen, nur auf Anweisung und mit Erlaubnis des Arztes.

AZITSIN

  • Gebrauchsanweisung
  • Levomitsitin

    • Gebrauchsanweisung
  • Nystatin

    • Gebrauchsanweisung
  • Macropene

    • Gebrauchsanweisung
  • Rovamycin

    • Gebrauchsanweisung
  • TIBERAL

    • Gebrauchsanweisung
  • ZITROX

    Indikationen für die Verwendung des Medikaments Zitroks:
    - Infektionsprozesse des Lungensystems und der HNO-Pathologie;
    - Infektionsprozesse im Urogenitalbereich;
    - Infektionsprozesse der Haut, Weichteile.

    • Gebrauchsanweisung

    Baneotsin

    Baneocin wird in der Dermatologie (Behandlung von Hautkrankheiten) verwendet, das pulverförmige Medikament wird zur Behandlung und Vorbeugung von bakteriellen Infektionen der Haut und oberflächlichen Wunden, Verbrennungen, verwendet. Bei sekundärer bakterieller Infektion mit Herpessimplex, Herpeszoster, Windpocken. Die Salbe wird verwendet, um bakterielle Infektionen der Haut und der Schleimhäute zu behandeln: ansteckend (vom Patienten auf den gesunden Menschen übertragen / infektiös) Impetigo (oberflächliche pustulöse Hautläsion mit Bildung eitriger Krusten), Furunkel (eitrige Entzündung des Haarsacks, die sich auf umgebendes Gewebe ausbreitet) (akute diffuse nekrotische Entzündung mehrerer benachbarter Talgdrüsen und Haarfollikel) - nach ihrer operativen Behandlung Follikulitis (Entzündung der Haarfollikel) dieser Teil des Kopfes, eitrige Hydradenitis (eitrige Entzündung der Schweißdrüsen), mehrere Abszesse (Abszesse) der Schweißdrüsen, Abszesse nach dem Öffnen, Paronychien (Entzündung des periungualen Gewebes), Ekthyma (entzündliche Hauterkrankung, die durch das Auftreten von Pusteln mit tiefer Ulcation im Zentrum gekennzeichnet ist), (eitrige Entzündung der Haut); Sekundärinfektionen mit Dermatose (Hautkrankheiten, Lustwuchs, Ekzem). Zur Behandlung und Vorbeugung von Sekundärinfektionen der Wundoberflächen sowie bei kosmetischen Eingriffen (Ohrläppchen-Piercing, Transplantation / Transplantation / der Haut). In der Geburtshilfe und Gynäkologie wird es zur Behandlung in der postoperativen Phase aufgrund von Perinealrupturen und Episiotomie (Dissektion des Perineums während der Wehen zur Verhinderung seiner Ruptur), Laparotomie (Dissektion der Bauchhöhle) verwendet. zur Behandlung von Mastitis (Entzündung der milchführenden Kanäle der Brustdrüse) während der Drainage, zur Vorbeugung von Mastitis. In der Otorhinolaryngologie (Behandlung von Erkrankungen des Halses, der Nase und des Rachens) wird das Medikament in Form einer Salbe bei Sekundärinfektionen bei akuter und chronischer Rhinitis (Entzündung der Nasenschleimhaut), äußerer Otitis (Entzündung des Außenohrs) verwendet; für die Behandlung in der postoperativen Phase mit Eingriffen an den Nebenhöhlen der Mastoidprozess. In der pädiatrischen (pädiatrischen) Praxis wird das Arzneimittelpulver zur Vorbeugung gegen eine Nabelinfektion sowie für bakterielle Windeldermatitis (Hautentzündung bei Säuglingen mit unzureichend häufiger Windeln) verwendet. Die Salbe wird für die gleichen Indikationen wie bei Erwachsenen angewendet.

    • Gebrauchsanweisung

    Ecoclav

    Indikationen für die Verwendung des Arzneimittels Ecoclav sind: Infektiöse und entzündliche Erkrankungen, die durch Erreger verursacht werden, die für das Arzneimittel anfällig sind: Infektionen der unteren Atemwege (Bronchitis, Lungenentzündung); Infektionen der oberen Atemwege (Sinusitis, Tonsillitis, Mittelohrentzündung); Infektionen des Urogenitalsystems und der Beckenorgane (Pyelonephritis, Pyelitis, Zystitis, Urethritis, bakterielle Prostatitis, Gebärmutterhalsentzündung, Salpingitis, Salpingo-Oophoritis, Endometritis, bakterielle Vaginitis, septische Abtreibung, weiches Chancre, Gonorrhoe); Infektionen der Haut und der Weichteile (Erysipel, Impetigo, sekundär infizierte Dermatose, Abszess, Phlegmone, Wundinfektion); Infektionen von Knochen und Gelenken (Osteomyelitis).

    • Gebrauchsanweisung

    ECOSITRIN

    Indikationen zur Verwendung Ekozitrin Vorbereitung für Erwachsene: HNO-Infektion (Pharyngitis, Tonsillitis, akute Sinusitis, akute Exazerbationen einer chronischen Bronchitis, ambulant erworbener Pneumonie) unkomplizierten Infektionen der Haut und des subkutanen Gewebes, disseminierte Infektion verursacht Mycobacteiium avium und Mycobacterium intracellulare, Krankheiten, die durch Helicobacter pylori, einschließlich Zwölffingerdarmgeschwür (als Teil einer Kombinationstherapie).
    Die Indikationen für die Verwendung des Medikaments EcoSetrin für Kinder sind: Pharyngitis, Tonsillitis, ambulant erworbene Pneumonie, akute Sinusitis, akute Otitis media, unkomplizierte Infektionen der Haut und des Unterhautgewebes, disseminierte Infektionen, die durch Mycobacterium avium und Mycobacterium intracellulare verursacht werden.

    • Gebrauchsanweisung

    Ampisoulbin

    Indikationen für die Verwendung des Medikaments Ampisulbin sind:
    - Infektionen der oberen und unteren Atemwege (Sinusitis, Mittelohrentzündung, bakterielle Pneumonie);
    - Harnwegsinfektionen und Pyelonephritis, intraabdominelle Infektionen (Peritonitis, Cholezystitis, Endometritis);
    - Sepsis, Infektionen der Haut, Weichteile, Knochen und Gelenke sowie Gonokokkeninfektionen;
    - präoperative Prävention von eitrigen Komplikationen in der Chirurgie, Geburtshilfe und Gynäkologie;

    • Gebrauchsanweisung

    AMOKSIL-K

    Das Medikament Amoxil-K wird zur kurzzeitigen Behandlung bakterieller Infektionen verwendet, die durch Mikroorganismen verursacht werden, die auf Amoxil-K empfindlich reagieren.
    Infektionen von HNO-Organen wiederkehrende Tonsillitis, Sinusitis, Mittelohrentzündung.
    Infektionen der unteren Atemwege, inkl. Exazerbation von chronischer Bronchitis, Lobar und Bronchopneumonie.
    Infektionen des Harnsystems inkl. Blasenentzündung, Urethritis, Pyelonephritis, Infektionen der weiblichen Genitalorgane und Gonorrhoe.
    Infektionen der Haut und der Weichteile.
    Osteoartikuläre Infektionen, inkl. Osteomyelitis.
    Andere Infektionen, einschließlich intraabdominelle Sepsis.
    Prävention infektiöser Komplikationen bei chirurgischen Eingriffen, meistens mit Eingriffen am Gastrointestinaltrakt, Beckenorganen, Kopf und Hals, Herz, Nieren, mit Gelenkersatz und operativen Eingriffen an den Gallengängen.
    Durch Amoxicillin-empfindliche Mikroorganismen verursachte Infektionen werden mit Amoxil-K wirksam behandelt, wenn der Gehalt an Amoxicillin darin liegt. Mischinfektionen, die durch Amoxicillin-unempfindliche Mikroorganismen in Kombination mit Amoxicillin-empfindlichen Mikroorganismen - Herstellern von Beta-Lactamase - verursacht werden, können mit Amoxyl-K behandelt werden.

    • Gebrauchsanweisung

    AMOXICILLIN

    • Gebrauchsanweisung
  • POLYMISCH

    • Gebrauchsanweisung
  • AZITROMYCIN

    Infektionskrankheiten, hervorgerufen durch Erreger, die auf das Medikament ansprechen: Infektionen der oberen Atemwege und der oberen Atemwege - Tonsillitis, Nebenhöhlenentzündung (Nasennebenhöhlenentzündung), Tonsillitis (Entzündung der Gaumenmandeln / Drüsen /), Mittelohrentzündung (Mittelohrentzündung); Scharlach Infektionen der unteren Atemwege - bakterielle und atypische Pneumonie (Pneumonie), Bronchitis (Entzündung der Bronchien); Infektionen der Haut und der Weichteile - Hefe, Impetigo (oberflächliche pustulöse Läsion der Haut mit Bildung eitriger Krusten), sekundär infizierte Dermatose (Hautkrankheiten); Harnwegsinfektionen - Gonorrhoe und nichturethrale Urethritis (Entzündung der Harnröhre) und / oder Zervizitis (Entzündung des Gebärmutterhalses); Lyme-Borreliose (Borreliose - eine Infektionskrankheit, die durch die Spirochäten Borrelien verursacht wird).

    • Gebrauchsanweisung

    ZINERIT

    • Gebrauchsanweisung
  • Tetracyclin

    • Gebrauchsanweisung
  • Pimafucin

    Infektionen der Pilz-Ätiologie, die durch auf Natamycin empfindliche Mikroorganismen verursacht werden:
    · Candida vulvovaginitis;
    · Pilzerkrankungen des Gastrointestinaltrakts, die durch einen Mangel an Immunität, Kachexie, Zytostatika, Antibiotika, Glucocorticosteroiden (einschließlich akuter atrophischer und pseudomembranöser Candidiasis, Darmkandidose) verursacht werden;
    · Komplexe Behandlung bei einer systemischen Pilzerkrankung;
    · Pilzerkrankungen der Haut und der Hautanhangsgebilde (Nägel).

    • Gebrauchsanweisung

    Augmentin

    • Gebrauchsanweisung
  • Ceftryaxon

    • Gebrauchsanweisung
  • FLEMOKSIN SOLUTAB

    Infektionen durch Amoxicillin-empfindliche Bakterien (Erkrankungen des Urogenitalsystems, des Atmungssystems, des Gastrointestinaltrakts, von Weichteil- und Hautinfektionen).

    • Gebrauchsanweisung

    AMOKSIKLAV

    • Gebrauchsanweisung
  • BIOPAROX

    • Gebrauchsanweisung
  • OFLOXACIN

    • Gebrauchsanweisung
  • UNIDOX SOLUTAB

    • Gebrauchsanweisung
  • Amosin

    Infektiöse und entzündliche Erkrankungen, die durch auf das Medikament empfindliche Mikroorganismen verursacht werden:
    - Infektionen der Atemwege (einschließlich Bronchitis, Lungenentzündung);
    - Infektionen der oberen Atemwege (einschließlich Sinusitis, Pharyngitis, Tonsillitis, akute Mittelohrentzündung);
    - Infektionen des Urogenitalsystems (einschließlich Pyelonephritis, Pyelitis, Zystitis, Urethritis, Gonorrhoe);
    - gynäkologische Infektionen (einschließlich Endometritis, Zervizitis);
    - Infektionen des Gastrointestinaltrakts (einschließlich Peritonitis, Enterokolitis, Typhus, Cholangitis, Cholezystitis);
    - Infektionen der Haut und der Weichteile (einschließlich Erysipel, Impetigo, sekundär infizierte Dermatose);
    - Leptospirose;
    - Listeriose;
    - Lyme-Borreliose (Borreliose);
    - Ruhr
    - Salmonellose, Salmonellenträger;
    - Meningitis;
    - Endokarditis (Prophylaxe);
    - Sepsis

    • Gebrauchsanweisung

    MONURAL

    Monural ist angezeigt zur Verwendung in:
    • bakterielle akute Zystitis
    • Wiederholung einer bakteriellen Zystitis (akute Anfälle),
    • massive asymptomatische Bakteriurie bei Schwangeren
    • unspezifische bakterielle Urethritis,
    • Verhinderung bakterieller Infektionen des Harnsystems während chirurgischer Eingriffe und (oder) diagnostischer transurethraler Manipulationen,
    • Infektionen des Harnsystems bakteriellen Ursprungs in der postoperativen Phase.

    • Gebrauchsanweisung

    ZATSEF

    Zatsef (Ceftazidim) ist zur Behandlung von Mono- und Mischinfektionen bestimmt, die durch empfindliche Mikroorganismen verursacht werden:
    - schwere Infektionen: Sepsis, Bakteriämie, Peritonitis, Meningitis; Infektionen bei immungeschwächten Patienten; Patienten auf Intensivstationen, zum Beispiel mit infizierten Verbrennungen;
    - Infektionen der Atemwege, einschließlich Infektionen der Lunge bei Patienten mit Mukoviszidose;
    - Infektionen der oberen Atemwege;
    - Infektionen der Harnwege;
    - Infektionen der Haut und der Weichteile;
    - Infektionen des Gastrointestinaltrakts, der Gallenwege und der Bauchhöhle;
    - Infektionen von Knochen und Gelenken;
    - Infektionen im Zusammenhang mit Hämo- und Peritonealdialyse und kontinuierlicher ambulanter Peritonealdialyse.

    Prävention: Infektionen während der Operation an der Prostata (transurethrale Resektion).

    • Gebrauchsanweisung

    ABAKTAL

    • Gebrauchsanweisung
  • SUPRAX

    • Gebrauchsanweisung
  • Roxid

    • Gebrauchsanweisung
  • Floxan

    • Gebrauchsanweisung
  • POLYDEKS

    • Gebrauchsanweisung
  • Isofra

    • Gebrauchsanweisung
  • Loraxon

    • Gebrauchsanweisung
  • LINCOMYCIN

    Das Medikament wird bei Patienten mit solchen Erkrankungen eingesetzt:
    - Infektionskrankheiten an Knochen und Gelenken, die durch Mikroorganismen hervorgerufen werden, die auf das Arzneimittel ansprechen, einschließlich septischer Arthritis und Osteomyelitis;
    - Infektionskrankheiten der Atemwege und der oberen Atemwege, die durch für das Arzneimittel empfindliche Mikroorganismen verursacht werden, einschließlich Otitis, Sinusitis, Pharyngitis, Tracheitis, Bronchitis, Lungenentzündung, Lungenabszess;
    - Infektionskrankheiten von Weichteilen und Haut, die durch Mikroorganismen verursacht werden, die auf das Arzneimittel ansprechen, einschließlich infizierte eitrige Wunden, Abszess, Furunkulose, Mastitis, Panaritien, Erysipel.

    • Gebrauchsanweisung

    Zinnat

    Behandlung von Infektionskrankheiten, die durch auf das Medikament empfindliche Mikroorganismen verursacht werden:
    Infektionen der oberen und unteren Atemwege, einschließlich akuter und chronischer Bronchitis, infizierter Bronchiektasie, bakterieller Pneumonie, Lungenabszess, postoperativen Infektionen der Brustorgane;
    HNO-Infektionen, einschließlich Sinusitis, akute Mittelohrentzündung, Pharyngitis, Tonsillitis;
    Urogenitale Infektionen, einschließlich Zystitis, Urethritis, asymptomatische Bakteriurie, akute und chronische Pyelonephritis;
    Gonorrhoe, einschließlich akuter unkomplizierter Gonokokken-Urethritis und Zervizitis;
    Infektionen der Haut und der Weichteile, einschließlich Furunkulose, Impetigo, Pyodermie;
    Prostatitis;
    Sepsis, Peritonitis, Meningitis.

    Die meisten Menschen sind auf eine Situation gestoßen, in der plötzlich am Morgen plötzlich eine Wange anschwillt und Flux erscheint. Meistens entsteht ein solches Ärgernis durch einen nicht rechtzeitig geheilten kariösen Zahn. Zusätzlich zur chirurgischen Behandlung verwenden Ärzte für diese Pathologie Antibiotika, die erforderlich sind, um Entzündungen aus dem Periost zu lindern und die Ausbreitung von Infektionen im gesamten Körper zu verhindern. Auf welche Antibiotika mit Flux es besser ist und wie man es richtig macht, werden wir weiter schauen.

    Kurz über Fluss

    Unter dem Begriff "Fluss" implizieren Zahnärzte eine eitrige Periostitis (Entzündung des Periostums des Zahns).

    Diese komplizierte Form der kariösen Läsion ist ein Signal der Unachtsamkeit des Patienten für seine Gesundheit und der ständigen Verschiebung der Reise zum Zahnarzt.

    Wenn der Zahnfleischfluss fließt, ist das Zahnfleisch notwendigerweise geschwollen, gerötet und sehr schmerzhaft, mit einem hellroten Tumor mit einer Baggy-Form.

    Der Fluss im Mund deutet darauf hin, dass das Exsudat aus dem eitrigen Zahn in die Pulpa (Bindegewebe in der Zahnhöhle, reich an Blutgefäßen und Nervenfasern) und in das Gewebe des Periosts fiel.

    Bei Periostitis treten oft Schmerzen auf, die sich auf das Ohr oder das Auge erstrecken. Eiter mit Fluss sammelt sich unter dem Periost an und verursacht eine Reizung der Nervenrezeptoren.

    oft Gewebeschwellung gibt dem Gesicht eine asymmetrische Form (die Wange schwillt an). Und die Tatsache, dass der bestimmte Schmerz das Flussmittel nicht liefert, sollte den Patienten nicht entspannen oder erfreuen.

    Mit dem Fortschreiten der Krankheit kann die Temperatur ansteigen, Schlaflosigkeit auftreten und der Appetit verschwindet. Gleichzeitig beginnen die benachbarten Kieferlymphknoten zu stören.

    Wenn der Patient nicht sofort mit der Behandlung der Periostitis beginnt, sammelt sich Eiter weiterhin im Zahnfleisch an, was äußerst gefährlich ist und ohne die erforderliche Behandlung zu irreparablen Folgen führen kann.

    Ein Fluss, der nicht rechtzeitig geheilt wird, kann sich in eine Krankheit verwandeln, die besonders gefährlich für das Leben und die Gesundheit des Patienten ist - ein eitriger Abszess oder eine Cellulitis.

    Daher ist die Verspätung eines Arztbesuchs oder die hausgemachte Behandlung von Flussmittel leichtfertig und gefährlich.

    Die Flussmittelbehandlung ist immer komplex und langanhaltend, mit obligatorischer Rehabilitation des Entzündungsfokus (Öffnen eines Abszesses, Zahnextraktion, Einbau von Drainage, lokale Injektion von Medikamenten in die Zahnhöhle usw.), Verwendung von entzündungshemmenden Medikamenten und Spülungen.

    Ein richtig ausgewähltes Antibiotikum mit Flux ist ein obligatorisches Medikament, das eine umfassende Behandlung am effektivsten durchführen und das Wiederauftreten dieser Krankheit vermeiden kann.

    Viele Menschen wundern sich, als sie das Erscheinen des Flusses kennenlernen: Warum erschien es, wenn nichts weh tat? Dem Auftreten einer Periostitis geht jedoch immer ein längerer Aufenthalt in der Mundhöhle des Infektionsprozesses voraus. Damit ein Flussmittel in der Zahnfleischtasche des Zahns erscheinen kann, muss die Infektion irgendwie eindringen.

    Die Hauptursachen für diese Pathologie sind:

    1. kariöse Läsion der Zahnwurzel;
    2. die Einführung einer Infektion des Zahns während der Behandlung (in der Regel aufgrund einer Asepsisverletzung);
    3. Zahnfüllungen von schlechter Qualität;
    4. langwierige temporäre Füllungen;
    5. Infektion in der Gummitasche;
    6. mechanische Beschädigung der Zähne (Riss im Zahn durch Verletzung);
    7. infektiöse Läsion in der Mundhöhle (Tonsillitis, Tonsillitis, Furunkulose usw.)

    Die Hauptsache, die ein Patient mit einem Flussmittel zu tun hat, ist, den Zahnarzt dringend zu besuchen.

    Der Arzt muss den schmerzenden Zahn schnell identifizieren und über die Erhaltung und die richtige Behandlung entscheiden.

    Es sind Antibiotika, die universelle antibakterielle Medikamente sind und in alle Körpergewebe gelangen. Wählen Sie das Antibiotikum richtig für Flussmittel (unter Berücksichtigung der Empfindlichkeit von Bakterien) und helfen Sie dem Arzt. Die häufigste Ursache für Flussmittel ist eine Infektion mit Staphylokokken oder Streptokokken.

    Ein falsch gewähltes Antibiotikum bei eitriger Periostitis ist unwirksam und schädlich.

    Antibiotika werden häufig als eigenständige Behandlung und nach der Zahnextraktion verordnet. Manchmal hilft der Einsatz von Antibiotika im Anfangsstadium der Erkrankung, den Fluss des Flusses zu verhindern. Aber auch nach der Eröffnung des Abszesses ist diese Medikamentengruppe unersetzlich, da sie eine infektiöse Läsion so schnell wie möglich heilen und die Wiederholung des Prozesses verhindern kann.

    Die Wirksamkeit der Verschreibung von Antibiotika hängt von einer Kombination vieler Faktoren ab: Wie gut ist das Medikament gewählt und wie ist die Dosis, wie alt ist der Patient, ob der Intoleranzfaktor für bestimmte Medikamente berücksichtigt wird, wie stark die Krankheit vernachlässigt wird und wie stark die Immunität des Patienten ist usw.

    Für die richtige Auswahl von Antibiotika für den Fluss im Zahn untersucht der Arzt den Patienten und fragt ihn nach den Merkmalen der Entstehung der Krankheit und ihrem allgemeinen Zustand. Oft wird ein Test durchgeführt, mit dem Sie ein wirksames antimikrobielles Medikament genau auswählen können.

    Antibiotika gegen Flussmittel können nicht nur die Krankheit heilen, sondern auch verhindern, dass sich die Infektion wieder entwickelt, was zu Zahnverlust führt.

    Am häufigsten werden Antibiotika bei eitriger Periostitis eingesetzt:

    • Lincomycin;
    • Amoxicillin;
    • Amoxiclav;
    • Ampioks;
    • Doxycyclin;
    • Ciprofloxacin.

    Jedes Medikament hat seine eigenen Ernennungs- und Konsummerkmale. Die Dosierung des ausgewählten Antibiotikums wird vom Arzt unter Berücksichtigung folgender Kriterien ausgewählt:

    • Gewicht und Alter des Patienten;
    • Kontraindikationen für das Medikament;
    • verfügbare andere Krankheiten.

    Betrachten wir einige Antibiotika, die am häufigsten für das Fluxing verwendet werden.

    Es gilt in der Zahnmedizin als einer der wirksamsten bei allen eitrigen-entzündlichen Prozessen der Mundhöhle. Dieses Medikament hat jedoch viele Nebeninfektionen. Erwachsenen werden in der Regel drei- bis viermal täglich eine halbe Stunde vor den Mahlzeiten 500 mg oder 2 Stunden im Feld für mindestens 7 Tage verschrieben. Wenn Verletzungen der Nieren oder der Leber die Dosis reduzieren müssen. Kinder unter 6 Jahren verschreiben keine Medikamente. Es sollte sorgfältig zusammen mit anderen Medikamenten verwendet werden - kann ernste Reaktionen hervorrufen.

    Das Medikament ist ein breites Spektrum. Ideal für Bakterien, die Flussmittel verursachen. Wird für bakterielle Infektionen von Weich- und Knochengewebe verwendet. Erwachsene verwenden normalerweise dreimal täglich 500 mg (jedoch nicht mehr als 6 g pro Tag). Vielleicht der Gebrauch der Droge für Kinder. Das Medikament wird jedoch nicht bei Erkrankungen wie Allergien, Leberversagen, Dysbakteriose eingesetzt. Um Verletzungen des Salzstoffwechsels zu vermeiden, wird das Medikament mit einer großen Menge Flüssigkeit nach unten gespült. Analog zu diesem Medikament ist Flemoxin.

    Es ist eine Kombination aus zwei Wirkstoffen: Amoxicillin und Clavulansäure (Synonym - Augmentin). Aufgrund dessen wird die Wirkung des Arzneimittels verstärkt und es hat ein breiteres antibakterielles Spektrum. Amoxiclav eignet sich häufig für Infektionen, wenn Cephalosporine oder Penicilline nicht wirksam sind. Kontraindiziert bei schwerwiegenden Nierenkrankheiten aufgrund von Anfällen. Wird auch für Kinder und im Alter verwendet.

    Erwachsene nehmen das Medikament dreimal täglich mit 125-500 mg ein. Eine häufige Komplikation des Empfangs ist Durchfall.

    Enthält zwei Wirkstoffe: Ampicillin und Oxacillin. Es hat ein Minimum an Nebenwirkungen, da es sich nicht im Magen und Darm ansammelt. Es hat eine hohe bakterielle Wirkung bei Mischinfektionen und zur Verhinderung von Komplikationen eitriger Prozesse. Nehmen Sie normalerweise 0,5 - 1 Gramm 3-4 mal täglich (maximal 2-4 Gramm pro Tag).

    Gruppe von Tetracyclinen. Es hat einen ziemlich breiten Anwendungsbereich. Es wirkt sich nachteilig auf aerobe und anaerobe Bakterien aus. Nicht kompatibel mit der parallelen Einnahme vieler Medikamente. Zum Essen mit viel Flüssigkeit einnehmen (Sie können Milch oder Kefir verwenden). Am ersten Tag werden in der Regel 100 mg ein- oder zweimal täglich eingenommen, an den folgenden Tagen 100 mg pro Tag. Patienten mit Leukopenie, Leberversagen und Kindern unter 12 Jahren erhalten keine Medikamente.

    Synonyme dieser Medizin sind Ciprofloxacin, Ciprolet. Bezieht sich auf Fluorchinolone. Bei Patienten mit geringer Immunität kommt es zu einer eitrigen Entzündung des Gewebes. Verwenden Sie 250-500 mg zweimal täglich für 5-7 Tage. Trinken Sie Medikamente besser auf nüchternen Magen. Bei Flussmittel verwende ich jedoch häufiger Injektionen mit 200 mg zweimal täglich. Wenn Patienten mit Nierendosis reduziert werden. Patienten mit Erkrankungen des Nervensystems sind Vorsicht geboten. Es ist auch notwendig, viel Flüssigkeit zu trinken und Sonnenlicht zu vermeiden. Das Medikament kann die Aufmerksamkeit des Patienten reduzieren. Kindern unter 16 Jahren wird das Medikament nicht verschrieben.

    Antibiotika sind Medikamente, die nach den Regeln langwierig sind. Wenn Sie gegen diese Regeln verstoßen (Änderung der Dosis, Häufigkeit der Verabreichung, Überspringen von Medikamenten oder unerlaubte Kursänderung), können diese Medikamente unwirksam oder sogar schädlich werden.

    Deshalb müssen Sie bei der Antibiotikatherapie eine Reihe von Regeln kennen und befolgen.

    Es ist wichtig, gleiche Intervalle zwischen der Einnahme des Antibiotikums einzuhalten. Nur so kann die gewünschte und konstante Konzentration des Arzneimittels im Blut aufrechterhalten werden.

    Bei dreimaliger Einnahme von Antibiotika sollte das Intervall 8 Stunden betragen, bei einer doppelten Einnahme von 12 Stunden. Unabhängig von der Darreichungsform ist es auch wichtig, gleichzeitig Antibiotika zu verwenden. Bei doppeltem Gebrauch wird das Antibiotikum beispielsweise täglich um 8 und 20 Stunden getrunken (oder injiziert).

    Meistens werden Antibiotika 5-7 Tage getrunken, manchmal erhöht sich der Verlauf jedoch auf 10-14 Tage. Richtig die Dauer der Medikation einstellen kann nur ein Arzt.

    Patienten halten es oft für am besten, die Dosis der Medikamente für sich selbst zu reduzieren, um ihre Gesundheit nicht zu beeinträchtigen. Dies kann jedoch zur Entstehung von Antibiotika-Resistenzen und deren Ineffektivität führen.

    Es ist auch inakzeptabel und nicht autorisiert, die Dosis des Arzneimittels zu erhöhen, da dies zu einer Überdosierung und der Masse von Nebenwirkungen führen kann.

    Wenn der Patient bereits mit der Einnahme von Antibiotika begonnen hat, ist es inakzeptabel, in diesem Prozess eine Pause einzulegen. Für den Patienten lohnt es sich oft, sich besser zu fühlen, da er sich entscheidet, die Medizin zu beenden. Normalerweise empfehlen die Ärzte die Einnahme von Antibiotika für weitere 2-3 Tage, nachdem sie sich besser gefühlt haben.

    Es ist auch notwendig, den Arzt zu informieren, wenn sich der Gesundheitszustand nach 72 Stunden nach Therapiebeginn nicht verbessert. In diesem Fall deutet dies darauf hin, dass das Antibiotikum nicht passt und ersetzt werden muss.

    Die Anweisungen müssen die Eigenschaften von Antibiotika angeben: vor, während oder nach einer Mahlzeit. Meist empfehlen Ärzte, Antibiotika mit sauberem Wasser ohne Kohlensäure zu trinken. Die Verwendung anderer Getränke (sofern nicht ausdrücklich in den Anweisungen angegeben) kann zu einer Abnahme der Wirkung des Arzneimittels führen. Es wird nicht empfohlen, Medikamente mit Säften, Tee, Kaffee, Sauermilch und anderen Getränken zu trinken.

    Antibiotika sind eine schwere Belastung für den Körper. Ihre Wirkstoffe hemmen die Arbeit der Verdauungsorgane grundlegend. Daher ist es äußerst wünschenswert, dass Sie dabei auf eine Diät achten.

    Bei der Behandlung mit Antibiotika ist es wünschenswert, gebratene, fetthaltige, alkoholische, konservierte und saure Früchte von der Diät auszuschließen. Es ist richtig, süße Früchte, Gemüse und viel reines gereinigtes Wasser in Ihre Ernährung aufzunehmen.

    Jeder Antibiotikakurs führt zu einer Störung der normalen Darmflora. Dies kann sich später im Auftreten solcher unangenehmen Symptome äußern:

    • Blähungen
    • Sodbrennen;
    • Durchfall oder Verstopfung;
    • Schmerzen im Magen oder Darm.

    Um solche Komplikationen zu vermeiden, wird die natürliche Mikroflora durch parallele Verabreichung von Medikamenten erhalten: Linex, Enterohermina, Bifiform, Lactofiltrum, Normoflorin, Simbiter usw. Fermentierte Milchprodukte sind auch in den Pausen zwischen der Einnahme von Antibiotika hilfreich.

    Bei der Verschreibung von Antibiotika ist es wichtig, die Anweisungen zu studieren und solche Nuancen zu berücksichtigen:

    • Verwendung bei anderen Krankheiten;
    • Kontraindikationen;
    • Nebenwirkung;
    • Wechselwirkung mit anderen Drogen;
    • Verwenden Sie für verschiedene Altersgruppen.

    Es ist inakzeptabel, Antibiotika für geschwächte Menschen, Kinder, schwangere oder stillende Frauen zu verwenden, ohne vorher einen Arzt zu konsultieren.

    Antibiotika unterscheiden sich signifikant in Bezug auf verschiedene Gruppen und Generationen. Ihre Verwendung ist jedoch nicht ungewöhnlich. Penicilline gelten beispielsweise als Arzneimittel mit geringer Toxizität, bei einigen Menschen mit Überempfindlichkeitsreaktion verursachen sie jedoch allergische Reaktionen.

    Die häufigsten Nebenwirkungen der Antibiotika-Therapie sind:

    • Candidiasis (normalerweise oral oder vaginal);
    • allergische Reaktionen (Hautausschlag, Hautschlag, Urtikaria usw.);
    • Anämie;
    • Schädigung des Nieren- und Lebergewebes;
    • hämatologische Störungen (Blutungen, Anämie);
    • lokale Reaktionen (Dermatitis, Verhärtung nach intramuskulärer Verabreichung, Venenentzündung mit intravenöser Anwendung).

    Antibiotika gegen Flussmittel sind eine unverzichtbare Sache, da sie dazu beitragen können, viele der schwerwiegendsten Komplikationen nach dieser Krankheit zu vermeiden. Um mit der Antibiotika-Therapie eine gute Wirkung zu erzielen, müssen alle Regeln für die Anwendung beachtet werden. Und dann werden alle möglichen Probleme der Krankheit vorbeigehen. Gesundheit!

    (Stimmen: 2, Durchschnitt: 3.50 von 5)

    Das Medikament "Tsifran" gehört zu der Gruppe der Fluorchinolon-Antibiotika, die ein breites Wirkungsspektrum haben. Das Gerät wird zur Behandlung von Infektions- und Entzündungskrankheiten eingesetzt, wenn dies zur Anwendung erforderlich ist und eine Konsultation mit Ihrem Arzt erforderlich ist. Das analoge „Tsifrana“ auf dem heimischen Markt wird in mehreren Variationen dargestellt, deren Merkmale und Bewertungen im Folgenden erörtert werden.

    Medikamente dieser Gruppe werden in den folgenden Fällen verschrieben:

    • Infektion der oberen Atemwege, einschließlich Tonsillitis, Bronchitis und Lungenentzündung;
    • bakterielle Schädigung der oben genannten Organe (Sinusitis, Antrumitis, Sinusitis);
    • sexuell übertragbare Infektionen (Gonorrhoe);
    • Entzündungen des männlichen und weiblichen Fortpflanzungssystems;
    • Das Analogon "Digran" wird wie das Original häufig bei Infektionskrankheiten des Gastrointestinal- und Harnsystems einschließlich Zystitis, Salmonellose, Typhus, Pyelonephritis verschrieben;
    • Medikament wird auch bei der Behandlung von infiziertem Weichgewebe verwendet.

    Gegenanzeigen sind solche Momente:

    • Epilepsie;
    • Altersgrenze für Kinder unter zwölf Jahren;
    • das Vorhandensein einer psychischen Erkrankung;
    • Atherosklerose des Gehirns;
    • Leber- und Nierenversagen;
    • Probleme mit dem zerebralen Blutfluss.

    Jedes analoge "Digital" sowie das Originalarzneimittel haben eine starke Wirkung gegen Mikroben. Möglich wird dies durch Ciprofloxacin (den Hauptwirkstoff). Diese Substanz wirkt sich schädlich auf Organismen pathogener Mikroben aus und zerstört deren DNA. Tatsächlich werden die Zellwände schädlicher Mikroorganismen deformiert.

    Wie aus der Gebrauchsanleitung hervorgeht, kämpft "Tsifran" (einschließlich Analoga) gut gegen die meisten gramnegativen, grampositiven und anaeroben Bakterien. Die Kosten des Arzneimittels hängen vom Hersteller und der Form der Freisetzung ab. Im pharmazeutischen Netzwerk kann es in Form von Tabletten und Injektionslösungen erworben werden. Einige Anaerobier, Pilze und Bakterien, die Syphilis verursachen, sind medikamentös unempfindlich. Der Durchschnittspreis der Tabletten variiert innerhalb von dreihundert Rubeln.

    Berücksichtigen Sie die besten billigen Substitute für das fragliche Medikament und Feedback dazu. Wir beginnen die Überprüfung mit einem populären Medikament namens TsipProbel. Es ist bei der Behandlung verschiedener, einschließlich komplizierter Infektionen indiziert, die in Fällen wirksam sind, die durch auf Ciprofloxacin empfindliche Erreger verursacht werden.

    Dieses analoge "Digital" wird zur Behandlung von Infektionen des Auges, des Ohrs, der Atemwege und der Bauchhöhle verwendet. Das Medikament wird auch bei Erkrankungen von Weichteilen, Nieren, Harnwegen und Gallenblase eingesetzt. Das Mittel wird häufig bei Patienten mit Gonorrhoe, Prostatitis, Neutropenie und Darmdekontamination verschrieben. In diesem Fall kann das Medikament als Teil der Behandlung und als vorbeugende Maßnahme verwendet werden. In jedem Fall sollte der verschreibende Arzt verschreiben (Selbstmedikation ist gefährlich, da diese Substanz zur Gruppe der potenten Antibiotika gehört).

    “Digran ST-500”, deren Analoga in der Übersicht vorgestellt werden, werden häufig durch ein Werkzeug namens “Tsiprolet” ersetzt. Das Medikament ist angezeigt zur Behandlung von Lungenentzündungen, die durch Bakterien der hämophilen, Klebsiella- und Legionellengruppen verursacht werden. Das Medikament kommt gut mit Schädlingen zurecht, die Infektionen des Ohrs, der Nasennebenhöhlen, der Gelenke, des Urogenitalsystems und des Magen-Darm-Trakts verursachen.

    Darüber hinaus wird "Tsiprolet" zur Vorbeugung von Krankheiten bei Patienten mit verminderter Immunität eingesetzt. Dies gilt in der Regel für Patienten mit Neutropenie und verminderter Immunität. Die Einnahme des Medikaments und seiner Dosierung erfordert die Konsultation eines Arztes.

    Da diese Arzneimittel zu derselben Gruppe von Antibiotika gehören, können sie auch als Ersatz für das vorgestellte Arzneimittel verwendet werden, was in der Tat durch den Vergleich von Dokumenten, die den oben genannten Arzneimitteln und dem Arzneimittel Cifran ST beigefügt sind, belegt wird. Die Analoga "Floxium" und "Haylefloks" werden auch zur Behandlung von Infektionskrankheiten des Harntraktes, der Atmungsorgane, der Gelenke und des Verdauungstraktes verwendet.

    Das zweite Mittel wird am häufigsten zur Verschärfung chronischer Bronchitis, ambulant erworbener Pneumonien und Komplikationen nach Pyelonephritis und Weichteilinfektionen verschrieben. "Floxium" ist angezeigt für Patienten mit bakteriellen Entzündungsentzündungen, die für Levofloxacin empfindliche Bakterien verursachen. Die Verwendung des Arzneimittels sollte nach Konsultation eines Arztes unter seiner Aufsicht erfolgen.

    Das Medizinprodukt "Tsifran OD", auf dessen Analoga im Folgenden eingegangen wird, kann durch das Medikament "Floksal" ersetzt werden.

    Das Medikament ist indiziert bei folgenden Erkrankungen:

    • Infektionskrankheiten von Augen, Hals, Nase und Ohr;
    • ähnliche Erkrankungen der oberen Atemwege;
    • Läsionen des Gastrointestinaltrakts und der Nieren, die mit Bakterien verschiedener Gruppen verbunden sind;
    • chronische und akute Pyelonephritis, Mittelohrentzündung, Blasenentzündung;
    • Typhus, Salmonellose, Osteomyelitis;
    • Infektion des Gallenkanals;
    • Erkrankungen der Harnröhre, des Gebärmutterhalses, des Rektums, hervorgerufen durch Penicillin-resistente Erreger.

    Das Foto zeigt die Zusammensetzung, die zur Behandlung von Konjunktivitis und anderen Augenentzündungen verwendet wird.

    Die Droge "Tsifran", deren billige Analoga oben aufgeführt sind, kann durch "Tarivid" ersetzt werden. Dieses Arzneimittel ist zur Behandlung von Infektions- und Entzündungskrankheiten bestimmt, die durch Mikroorganismen ausgelöst werden, die auf Ofloxacin empfindlich sind. Darunter befinden sich: Läsionen der Atemwege, Staphylokokken, Enterobakterien, Escherichia coli und Pathogene des Weichgewebes.

    "Tavanic" wird Patienten, die älter als 14 Jahre sind, im Falle einer Krankheit verschrieben, die durch für Levofloxacin empfindliche Mikroorganismen verursacht wird. Es wird für Infektionen der Augen, Nieren, Atmungsorgane und des Urogenitalsystems verschrieben. Besonders wirksam ist das Medikament bei Sepsis, Prostatitis, Gonorrhoe, Chlamydien, Neutropenie, Entzündungen der Gallenwege und Gelenke. Die Möglichkeit seiner Anwendung (wie von einem Spezialisten verschrieben) bei Infektionen vor dem Hintergrund von HIV und Patienten mit bestimmten Problemen nach der Behandlung mit Antidepressiva ist nicht ausgeschlossen.

    Das Medizinprodukt „Digran 500“, dessen Analoga im Folgenden beschrieben werden, weist ein erhebliches Wirkungsspektrum auf. Einer der besten Substitute wird als "Oflogeksal" bezeichnet, der bei Lungenentzündung, Bronchitis, chronischen Infektionen der Nase und des Rachens während des Rückfalls, Komplikationen, die mit Erkrankungen des Bauchraums, dem kleinen Becken und Weichteilen verbunden sind, angezeigt ist. Dieses Medikament wird auch für bestimmte gynäkologische Erkrankungen, Geschlechtskrankheiten und andere Infektionskrankheiten verschrieben.

    Ein weiteres Analogon von "Ofloxacin" ist auch angezeigt bei Infektions- und Entzündungserkrankungen verschiedener Organe und Systeme, einschließlich Hautläsionen, Sepsis und Weichteilinfektionen.

    Diese Substitute des Antibiotikums "Tsifran" werden vom behandelnden Arzt in folgenden Fällen verordnet:

    • Infektionskrankheiten der Harnwege;
    • Prostatitis;
    • Atemwegserkrankungen;
    • bakterielle Läsionen des Gastrointestinaltrakts;
    • Infektionen von Knochen, Gelenken und Weichteilen;
    • Endokarditis und Sepsis;
    • andere milde und mäßige Infektionsangriffe, die durch Erreger verursacht werden, die gegen die Penicillin-Gruppe resistent sind

    Abifloks und Abaktal sind wirksam, wenn sie als Monotherapie oder in Kombination mit anderen Antibiotika angewendet werden. Darüber hinaus funktionieren diese Medikamente gut bei der Behandlung und Vorbeugung von Infektionen bei Patienten mit geschwächtem Immunsystem.

    Die fragliche Gruppe von Antibiotika umfasst auch eine Reihe von Substitutionen "Digran". Unter ihnen:

    1. "Bigaflon" - verschrieben zur Behandlung von Infektionskrankheiten verschiedener Art, einschließlich Gonorrhoe und akuter Sinusitis.
    2. "Gatibakt" - Indikationen für die Verwendung sind Standard für diese Kategorie von Medikamenten.
    3. "Gatilin".
    4. Gatimak
    5. "Gatifloxacin".
    6. "Gafloks".
    7. Zanoqin.
    8. Zofloks
    9. "Ifitsipro".
    10. Levobax.

    Dies sind nicht alle Vertreter von Cifran-Analoga. Sie haben jedoch alle eine ähnliche Wirkung, um Infektionen verschiedener Organe zu unterdrücken, die durch gegenüber Levoflox-Zinn empfindliche Bakterien verursacht werden, sowohl grampositive als auch gramnegative Mikroorganismen.

    Wie die Reaktionen von Patienten und Ärzten belegen, haben sich „Tsifran“ und seine Analoga aus der Gruppe der Fluorchinolon-Antibiotika bei der Behandlung gynäkologischer, dermatologischer, geschlechtsspezifischer und anderer Infektionen mittleren und milden Grades bewährt. Gemäß den Empfehlungen des Arztes und der korrekten Dosierung werden Patienten nach der Einnahme des Medikaments 2-3 Tage nach Therapiebeginn buchstäblich leichter.

    Die oben genannten Merkmale des Arzneimittels "Tsifran" (Gebrauchsanweisung). Im Test werden auch Analoga vorgestellt. Alle können im Preis variieren, haben jedoch einen identischen Wirkstoff und werden bei der Behandlung verschiedener Infektionen verschrieben.

    Antibiotika dieser Kategorie haben einen einzigen internationalen Code für die Einstufung von ATX (J01MF02); der gebräuchliche Name des Arzneimittels ist Ciprofloxacin ("Ciprofloxacin"). Verfügbares Medikament in Form einer Injektionslösung oder Tabletten.