Haupt
Scharlach

Was für Mononukleose-Tests

Die Mononukleose ist eine Krankheit aus der Klasse der Herpesviren, deren Symptome leicht mit gewöhnlichen Halsschmerzen verwechselt werden können. Am häufigsten betrifft die Infektion Kinder und Jugendliche unter 16 Jahren. Zur Diagnosestellung ist eine Labordiagnostik erforderlich. Eine Analyse der Mononukleose bei Kindern hilft, das Vorhandensein des Virus im Blut zu erkennen oder zu widerlegen.

Welche Tests müssen bestanden werden?

Um die Krankheit zu bestätigen, müssen Sie eine Reihe von Tests bestehen. Diese Studien helfen nicht nur bei der Diagnose, sondern auch bei der Bestimmung des Schweregrades der Krankheit, ihrer Dauer und ihres Typs sowie bei der Beurteilung der Wirksamkeit der Behandlung:

  • vollständiges Blutbild;
  • Biochemie;
  • Diagnostik für das Epstein-Barr-Virus;
  • Untersuchung mittels PCR und ELISA auf Antikörper;
  • Ultraschall des Peritoneums;
  • Urinanalyse;
  • Agglutinationstest;
  • Nachweis von Antikörpern gegen HIV.

Die HIV-Infektion wird nach 3 Monaten und 6 Monaten nach der Therapie getestet. Diese Maßnahme ist notwendig, da im frühen Stadium der Immunschwäche die Symptome mit der Mononukleose identisch sind.

Darüber hinaus hilft die Labordiagnostik, die Infektion von anderen pathologischen Erkrankungen zu unterscheiden: Lymphogranulomatose, Tonsillitis, Hepatitis, Röteln, lymphatische Leukämie, Pneumonie, Toxoplasmose.

Blutprobe

Der Verlauf der Mononukleose ist in der Regel wellenförmig: Die Remission kann mit einer Verschlimmerung abwechseln. Daher äußern sich die Symptome der Krankheit auf unterschiedliche Weise. Um eine Infektion zu erkennen, müssen Sie Blut nicht nur über den Finger, sondern auch über die Vene spenden.

Wenn Sie diese Untersuchung nicht durchführen, stellt der Arzt möglicherweise eine falsche Diagnose und verschreibt Antibiotika. Der Erreger der Mononukleose ist jedoch nicht empfindlich gegen diese Arzneimittel und wird auf völlig andere Weise behandelt.

Ein Bluttest auf Mononukleose hilft, Veränderungen in der Zusammensetzung zu erkennen.

Allgemeine Analyse

Im Anfangsstadium der Krankheit ist es nicht immer möglich, mononukleäre Zellen zu identifizieren: In der Regel treten atypische Zellen 14 bis 21 Tage nach der Infektion auf. Bei längerer Intoxikation ist aufgrund der starken Viskosität des Blutes eine Erhöhung der Anzahl der Erythrozyten möglich, während eine Verringerung des Hämoglobins für diese Erkrankung nicht charakteristisch ist.

Eine allgemeine Analyse hilft bei der Identifizierung der folgenden Veränderungen bei Erwachsenen:

  • moderate Erhöhung der ESR - 20-30 mm / h;
  • eine leichte Zunahme von Leukozyten und Lymphozyten;
  • atypische mononukleäre Zellen - 10-12%.

Diese Indikatoren werden vom individuellen Immunitätszustand beeinflusst. Darüber hinaus ist die seit dem Zeitpunkt der Infektion verstrichene Zeit von Bedeutung. Das Blutbild kann in der latenten Form der Erkrankung im normalen Bereich bleiben, wobei während der Erstinfektion starke Veränderungen auftreten können.

Während der Remission kann die Anzahl der Lymphozyten, Monozyten und Neutrophilen normal sein.

Atypische mononukleäre Zellen können auch nach eineinhalb Jahren nach der Genesung im Blut enthalten sein.

Bei einer unkomplizierten Form der Erkrankung ist auch die normale Anzahl an Blutplättchen und Erythrozyten möglich, bei Komplikationen können diese Werte gesenkt werden.

Ein komplettes Blutbild für Mononukleose bei Kindern zeigt normalerweise:

  • erhöhte Mengen an Monozyten und Lymphozyten. Bei der Entschlüsselung des Ergebnisses sollte ein Spezialist auf den Gehalt an Monozyten achten - ihr Wert kann auf 10 steigen.
  • eine Zunahme der Anzahl der neutrophilen Granulozyten;
  • Zunahme der Anzahl der Leukozyten - Leukozytose;
  • erhöhte ESR;
  • der Inhalt von Blutplättchen und roten Blutkörperchen. Bei fehlenden Komplikationen liegen die Indikatoren im Normbereich, bei einer schweren Form der Erkrankung ist deren Reduktion möglich;
  • die Anwesenheit von mononukleären Zellen.

Normalerweise werden atypische Zellen nicht erkannt. In der Kindheit kann ihre Zahl jedoch bis zu 1% betragen. In der Regel kann bei viralen Infektionen und Tumoren deren Anzahl 10% oder mehr betragen.

Wenn mononukleäre Zellen eine Schwelle von 10% erreichen, kann man mit Sicherheit sagen, dass Mononukleose vorliegt.

Wie oft spenden Sie Blut

Der Patient muss mehrmals Blut für Mononukleose spenden, da seine Parameter in verschiedenen Stadien der Infektion unterschiedlich sein können. Atypische mononukleäre Zellen werden in der Regel bei der Erstuntersuchung in der Regel nicht erkannt.

Darüber hinaus muss der Arzt während der Therapie möglicherweise Änderungen des Zustands des Patienten beurteilen und mögliche Komplikationen erkennen.

Eine erneute Untersuchung kann zeigen, wie der Heilungsprozess abläuft. Dies ist insbesondere nach Passage der akuten Form der Erkrankung notwendig.

Studien werden dreimal durchgeführt. Der erste und der zweite Test bestehen im Abstand von 3 Monaten, der letzte - nach 3 Jahren. Dadurch wird das Vorhandensein einer HIV-Infektion beseitigt.

Wie mache ich eine Analyse?

Um zuverlässige Ergebnisse zu erhalten, müssen Sie die folgenden Regeln einhalten:

  • Die Diagnostik wird streng auf leeren Magen durchgeführt.
  • Vor der Untersuchung sollte das Essen 8 Stunden vor dem Besuch einer medizinischen Einrichtung verzehrt werden.
  • Die Wasseraufnahme sollte begrenzt oder ganz ausfallen.
  • 14 Tage vor der Studie müssen Sie keine Medikamente mehr einnehmen;
  • 24 Stunden vor der Umfrage lehnen Sie fetthaltige Nahrungsmittel und alkoholische Getränke ab.
  • Zwei Tage vor der Diagnose ist es wünschenswert, die körperliche Anstrengung zu begrenzen und einen gemessenen Lebensstil zu führen.

Darüber hinaus sollten Sie sich am Vorabend der Diagnoseverfahren nicht allzu viele Sorgen machen, um die Ergebnisse nicht zu verwischen.

Biochemische Forschung

Die biochemische Analyse von Blut auf infektiöse Mononukleose zeigt am häufigsten:

  • erhöhte Aldolase-Konzentration, während seine Leistung die Norm um ein Vielfaches übersteigt. Dieses Enzym ist am Energieaustausch beteiligt und sein Wert kann sich mit dem Fortschreiten der Krankheit ändern.
  • die Anwesenheit von Phosphatase;
  • Bilirubin. Bilirubin in der direkten Fraktion zeigt die Entwicklung von Gelbsucht an, einen indirekten Hinweis auf eine Autoimmunanämie.

Urintest

Normalerweise verändert die Krankheit die Zusammensetzung des Urins. Sie wird durch eine Störung der Leber- und Milzfunktion verursacht.

Im Testmaterial finden Sie:

  • erhöhter Bilirubingehalt;
  • Proteineinschlüsse;
  • eitrige Streifen;
  • Proteine;
  • Blutverunreinigungen.

Diese Zahlen zeigen eine Entzündung in den Leberzellen an, und die Farbe des Urins ändert sich nicht.

Diese Studie allein reicht jedoch nicht aus, um die Diagnose einer infektiösen Mononukleose zu stellen.

Ultraschalldiagnostik

Manchmal entscheidet der Arzt über einen Ultraschall des Peritoneums. Die Grundlage für die Befragung wird der Verdacht auf eine Zunahme der Leber- und Milzgröße.

Ultraschall hilft, diese Abweichung zu erkennen. Glücklicherweise treten solche Phänomene in seltenen Fällen auf, die nur beim Eintritt anderer Krankheiten beobachtet werden.

Monospot-Test

Diese Studie wird dazu beitragen, die Krankheit im Anfangsstadium festzustellen.

Zur Durchführung der Analyse wird das Blut des Patienten mit speziellen Reagenzien kombiniert, was zu einer Agglutination führt, und heterophile Antikörper werden nachgewiesen.

Bei chronischen Infektionen wird kein Monospot-Test durchgeführt. Die Analyse ist nur bei der Erstinfektion wirksam, auch wenn die ersten Anzeichen nicht später als 60 bis 90 Tage auftreten.

Das Ergebnis der Studie wird in 5 Minuten vorliegen, was die Identifizierung schwerwiegender Infektionsformen erheblich erleichtern kann.

Antikörpertest

Diagnostika für spezifische Antikörper können das Vorhandensein des Epstein-Barr-Virus bestimmen, den Grad der Virusaktivität abschätzen und eine Erholungszeit vorschlagen. Mit dem Fortschreiten der Mononukleose im Blut gibt es IgM-Immunglobuline, bei deren Wiederfindung IgG nachgewiesen wird.

Der Nachweis der Mononukleose ist ein zeitaufwändiger Prozess, bei dem man sich nicht auf eine oder zwei Proben konzentrieren sollte, die einmal genommen wurden. In verschiedenen Stadien der Krankheit können die Indikatoren variieren, da das Virus mehrere Entwicklungsstadien durchläuft. Die Diagnose wird bestätigt, wenn die Gesamtheit aller Ergebnisse von Erhebungen während verschiedener Infektionsperioden durchgeführt wird.

Analysen zur Diagnose der Mononukleose

Infektiöse Mononukleose ist eine Virusinfektion, die durch das Epstein-Barr-Virus der Herpesvirus-Familie verursacht wird. Die Infektion wird durch Atmungs- und Kontaktwege verbreitet. Mit der Krankheit sind fast alle Organe und Systeme betroffen.

Ist der Ehemann Alkoholiker?

Anna Gordeeva hatte das gleiche Problem - ihr Mann trank, schlug, schleppte alles von zu Hause.

Aber Anya hat eine Lösung gefunden! Ihr Ehemann hörte auf, sich zu verlieben, und mit seiner Familie war alles in Ordnung.

Lesen Sie mit Hilfe dessen, was sie getan hat - Artikel

Die klinischen Manifestationen der Krankheit im Anfangsstadium können einer Reihe anderer Infektionen ähneln. Das Virus hat einen Tropismus für B-Lymphozyten. Mit Hilfe von Bluttests auf Mononukleose können Sie die richtige Diagnose stellen.

Klinische Manifestationen der infektiösen Mononukleose

Infektiöse Mononukleose wird am häufigsten bei Kindern und bei jungen Menschen beobachtet.

Müde von ewigen Betrunkenen?

Viele kennen diese Situationen:

  • Ehemann verschwindet irgendwo mit Freunden und kommt "auf den Hörnern" nach Hause.
  • Häuser verschwinden Geld, sie reichen nicht aus, um zu bezahlen.
  • Ein geliebter Mensch wird wütend, aggressiv und beginnt zu entlassen.
  • Kinder sehen ihren Vater nicht nüchtern, nur für immer unzufriedene Säufer.
Wenn Sie Ihre Familie kennen, dulden Sie es nicht! Es gibt einen Weg!

Anna Gordeeva konnte ihren Mann aus der Grube ziehen. Dieser Artikel hat eine echte Sensation bei Hausfrauen geschaffen!

Klinische Anzeichen einer infektiösen Mononukleose sind:

  • anhaltendes hohes Fieber; mit Schüttelfrost
  • schwere Vergiftung (allgemeine Schwäche, Appetitlosigkeit, Kopfschmerzen);
  • eine Zunahme in allen Lymphknotengruppen;
  • akute Tonsillitis (Tonsillitis);
  • vergrößerte Milz und Leber;
  • Hautausschläge.

Lunge, Herz, Verdauungsorgane können betroffen sein. Mit einem Anstieg der intrathorakalen Lymphknoten können die Trachea oder Bronchien gequetscht werden, was zu Atemschwierigkeiten führt. Mit einer Zunahme der Lymphknoten in der Bauchhöhle treten starke Bauchschmerzen auf.

Durch die Kombination klinischer Manifestationen kann der Arzt eine infektiöse Mononukleose vermuten und einen peripheren Bluttest des Patienten vorschreiben, dessen Entschlüsselung dazu beiträgt, die Mononukleose zu bestätigen oder abzulehnen.

Ohne Laboruntersuchung kann ein Diagnosefehler gemacht und eine falsche Behandlung durchgeführt werden, weshalb die Bedeutung von Tests für die infektiöse Mononukleose schwer zu überschätzen ist.

Laborstudien können das Vorhandensein eines Virus im Körper auch während der Inkubationszeit (die bei Mononukleose bis zu 6 Wochen dauern kann) nachweisen, die Entwicklung des Prozesses verfolgen und die Schwere der Erkrankung beurteilen.

Die rechtzeitige und genaue Diagnose der Krankheit bei schwangeren Frauen ist sehr wichtig. In einigen Fällen ist die infektiöse Mononukleose ein Hinweis auf eine Abtreibung. Es ist ratsam, eine Studie zur Blut- und Schwangerschaftsplanung durchzuführen, da deren Auftreten innerhalb von 6 Monaten nicht erwünscht ist. nach dem Leiden der Mononukleose. Analysen werden in öffentlichen Krankenhäusern sowie in privaten Kliniken und Zentren durchgeführt.

Arten von Tests für infektiöse Mononukleose

Für die korrekte Diagnose der Mononukleose bei Kindern und Erwachsenen werden folgende Tests zugewiesen:

  • klinischer Bluttest;
  • biochemische Blutuntersuchungen;
  • serologischer Bluttest;
  • Monospot;
  • Blutuntersuchung auf HIV;
  • Biomolekulare Methode oder PCR (Bluttest, Speichel, Zerebrospinalflüssigkeit).

Ein Bluttest auf das Vorhandensein von Antikörpern gegen HIV sollte dreimal im Laufe eines Jahres durchgeführt werden, um die HIV-Infektion, die durch ein Mononukleose-ähnliches Syndrom im Anfangsstadium gekennzeichnet ist, vollständig zu beseitigen.

Merkmale von Laborveränderungen bei der Mononukleose:

  1. Ein allgemeiner (klinischer) Bluttest ist gekennzeichnet durch Mononukleose durch Erhöhung der Gesamtzahl der Leukozyten und der Anzahl der Lymphozyten. Atypische Lymphozyten treten auf (in der ersten Woche nach der Infektion bis zu etwa 10%, in der zweiten - bis zu 20%). Atypische Lymphozyten oder mononukleäre Zellen sind pathognomonische Anzeichen einer Mononukleose.

Mononukleäre Zellen haben andere Namen: "Monolymphozyten", "breite Plasma-Lymphozyten", "Virozyten". Die Anzahl der mononukleären Zellen spiegelt den Schweregrad der Erkrankung wider und kann bis zu 50% betragen. Sie werden für 2-3 Wochen im Blut markiert und manchmal für mehrere Monate gefunden. Die Anzahl der Monozyten wird auf 10% erhöht. Lymphozytose kann 40% oder mehr erreichen.

Die Gesamtzahl der Leukozyten kann moderat zunehmen und nimmt bei einigen Patienten (Leukopenie) wie bei anderen Virusinfektionen ab. ESR beschleunigt sich mäßig. In Leukozytenformeln kann eine Zunahme (bis zu 6%) von neutrophilen Leukozyten beobachtet werden. Die Anzahl der Thrombozyten und Erythrozyten ändert sich in unkomplizierten Fällen nicht.

  1. Biochemische Blutuntersuchungen: Bei Mononukleose nehmen die Indikatoren für alkalische Phosphatase (über 90 Einheiten / l) und Aldolase (in 2 p. Und mehr) zu. Die Aktivität der Leberenzyme (Transaminasen) ALAT und ASAT kann ansteigen, was auf Leberschäden hinweist, die Entwicklung von Hepatitis bei Mononukleose.

Mit dem Auftreten von Gelbsucht im Blut kommt es zu einem erhöhten Bilirubinspiegel, wobei die direkte Fraktion überwiegt. Der erhöhte Gehalt der indirekten Fraktion von Bilirubin weist auf die Entwicklung schwerwiegender Komplikationen bei der Zerstörung der roten Blutkörperchen (autoimmune hämolytische Anämie) hin.

  1. Die serologische Blutanalyse mittels ELISA ermöglicht den Nachweis spezifischer Antikörper gegen das die Krankheit verursachende Virus (Epstein-Barr). Identifizierte Klasse-M-Immunglobuline (IgM) - Beweise für den aktiven akuten Mononukleusprozess. Später werden IgG-Antikörper nachgewiesen.

Bei der dynamischen Forschung wird die IgM-Menge abnehmen und die Antikörper der Klasse G ansteigen. IgM kann eine primäre Infektion mit dem Mononukleosevirus und nach 2-3 Monaten diagnostizieren. Immunglobuline der Klasse M verschwinden vollständig. Antikörper der Klasse G werden nach der Mononukleose lebenslang in einem ausreichend hohen Titer gelagert.

  1. Die molekularbiologische Analyse mittels PCR ermöglicht den Nachweis des Vorhandenseins des Epstein-Barr-Virus in Speichel, Blut und zerebrospinaler Flüssigkeit (zerebrospinaler Flüssigkeit während der Entwicklung einer Meningitis oder Meningoenzephalitis) durch Detektion ihrer DNA.
  1. Monospot wird zur Diagnose der akuten Form der infektiösen Mononukleose (in den ersten 2-3 Monaten nach der Infektion) verwendet. In der chronischen Form der Krankheit ist der Test nicht informativ. Während der Analyse wird das Blut des Kindes mit speziellen Reagenzien gemischt. Bei Anwesenheit von Antikörpern im Blut beginnt der für das Auge sichtbare Agglutinationsprozess (Bindung).
  1. Immunologischer Bluttest: Die Anzahl der T-Lymphozyten, die B-Lymphozyten nehmen zu, der Gammaglobulinspiegel steigt an.
  1. Das Vorhandensein von Halsschmerzen erfordert die mikroskopische und bakteriologische Untersuchung eines Rachen-Diphtherie-Abstrichs.
  1. Bei der Analyse von Urobilin, Protein, Erythrozyten im Urin wird eine geringfügige Zunahme der Leukozytenzahl festgestellt.

Regeln für Blutspenden

Um verlässliche Forschungsergebnisse zu erhalten, sollte:

  • eine Analyse der Mononukleose nur bei leerem Magen durchführen (8 Stunden nach der letzten Verwendung von Lebensmitteln);
  • eine kleine Menge Wasser ist erlaubt;
  • Beenden Sie die Einnahme von Medikamenten für 2 Wochen. vor dem Bestehen der Analyse (wenn ein Abbruch der Behandlung nicht akzeptabel ist, sollte ein Laborassistent darüber informiert werden);
  • einen Tag vor der Blutspende sollte der Patient die Verwendung von fetthaltigen Lebensmitteln und alkoholischen Getränken ausschließen;
  • 2 Tage vor der Blutabnahme körperlichen und psychischen Stress, Stress ausschließen.

Wiederholte Tests im Verlauf der Behandlung ermöglichen es nicht nur, die korrekte Diagnose zu bestätigen, sondern auch die Dynamik der Erkrankung und die Wirksamkeit der Behandlung zu verfolgen. In besonders schwierigen und schweren Fällen kann ein Hämatologe erforderlich sein, um Leukämie auszuschließen. Nach der Krankheit sind Impfungen während des ganzen Jahres für Kinder kontraindiziert. Sie müssen auch ihren Aufenthalt in der Sonne begrenzen, Bewegung.

Die infektiöse Mononukleose erfordert unabhängig vom Alter der Patienten eine ernsthafte Forschung, um die klinische Diagnose zu bestätigen, da ähnliche klinische Manifestationen bei anderen Erkrankungen auftreten können.

Welche Tests sind für den Nachweis der Mononukleose erforderlich?

Infektiöse Mononukleose ist eine durch das Epstein-Barr-Virus verursachte Erkrankung. Ein unangenehmes Merkmal dieser Krankheit ist, dass sie durch Tröpfchen aus der Luft übertragen wird. Ein anderer Name für Mononukleose ist das Küssen von Krankheiten. Sobald sich das Virus im menschlichen Körper entwickelt hat, beginnt es sich auf den Lymphknoten und inneren Organen zu entwickeln, und wenn es nicht rechtzeitig behandelt wird, kann es das Nervensystem beeinflussen. Bei Verdacht auf eine Viruserkrankung schreibt der Arzt einen Bluttest auf Mononukleose vor.

Experten haben festgestellt, dass diese Krankheit am häufigsten bei Kindern auftritt, in seltenen Fällen bei Menschen unter 25 Jahren.

Hauptsymptome

Das klinische Bild der Mononukleose weist charakteristische Merkmale auf, die bei Kindern und Erwachsenen auf unterschiedliche Weise stattfinden können.

Die infektiöse Mononukleose entwickelt sich allmählich. Obwohl es viele Symptome und Ausprägungen gibt, verläuft es zunächst ohne sichtbare Symptome. Leider hat die Krankheit einen langen Verlauf und in einigen Fällen dauert die Behandlung bis zu eineinhalb Jahre. Sie entwickelt sich von 2 Tagen bis 3 Monaten, reicht aber normalerweise von 2 bis 3 Wochen.

Symptome des klinischen Verlaufs der Krankheit:

  • Körpervergiftung - ein signifikanter Anstieg der Körpertemperatur, Schwäche, Müdigkeit.
  • Fieber
  • Deutliche Zunahme des Lymphknotenvolumens.
  • Die Leber nimmt zu - Hepatomegalie.
  • Die Milz nimmt zu - Splenomegalie.
  • Angina
  • Ekzem und verschiedene Hautausschläge.
  • Entzündung der Mandeln - Adenoiditis.
  • Hämatologische Veränderungen - Es gibt signifikante Änderungen in der Zusammensetzung des Blutes.

Der Beginn der Krankheit kann mit der Grippe verwechselt werden, in den ersten fünf Tagen gibt es nur starke Müdigkeit, Kopfschmerzen, Lethargie. Am sechsten Tag kann ein Fieber beginnen, das mehrere Wochen dauern kann. Bei Erwachsenen steigt die Temperatur meist stark an, Kinder tolerieren diesen Moment etwas leichter. Es gibt Fälle, in denen sich die Körpertemperatur eines Kindes während des Krankheitsverlaufs nicht ändert.

Das Hauptsymptom des Filzes ist eine starke Halsschmerzen. Vom Pharynx aus gesehen kann man Mandeln von immenser Größe sehen, was auf die Entwicklung von Ödemen am Gaumen und an der Uvula hindeutet. Der Patient erleidet dadurch Atemprobleme, die Nase ist verstopft.

Bei dieser Infektion nehmen nicht nur die Mandeln, sondern auch die Lymphknoten zu. Ein unangenehmes Merkmal der Infektion ist, dass alle Organe betroffen sind.

Die Besonderheit der Symptome der Krankheit bei Kindern

Bei infizierten Kindern steigt die Milz an, in einigen Fällen kann die Leber vergrößert werden. Bei Patienten mit betroffener Leber kann sich ein Ikterus entwickeln.

Eines der offensichtlichen Symptome der Mononukleose ist das Auftreten roter Flecken auf der Haut, sie können makulopapulär oder rosig sein.

Wenn die Krankheit ihren Höhepunkt erreicht, können Sie charakteristische Veränderungen in der Zusammensetzung des Blutes feststellen. Leukozyten steigen, ESR steigt an, mononukleäre Zellen erscheinen im Blut und übertreffen die vorgeschriebenen Werte deutlich.

Abhängig von der Situation können die üblichen Symptome der Krankheit völlig fehlen und dies geschieht, wenn Anzeichen auftreten, die für andere Krankheiten charakteristisch sind. Wie zum Beispiel Schäden am Nervensystem, Ekzem, Gelbsucht.

Normalerweise dauert die Mononukleose im Kindesalter etwa eineinhalb Monate, bei unsachgemäßer oder später Behandlung kann es jedoch bis zu drei Monate dauern. Es ist gefährlicher, wenn die Krankheit eine chronische Form annimmt.

Um die Krankheit zu diagnostizieren, empfiehlt der Arzt, dass Sie die Analyse auf Mononukleose bestehen.

Komplikationen bei Krankheiten

Normalerweise betrifft infektiöse Mononukleose Kinder. Eine Infektion ist leicht zu behandeln, aber manchmal können Komplikationen auftreten. Zur Missachtung werden sie empfohlen, da dies schwerwiegende Folgen haben kann.

Wenn die Mandeln groß werden, wird das Atmen schwierig. Wenn die Mononukleose das Nervensystem beeinflusst hat, kann es zu Erkrankungen wie Enzephalitis, Meningitis und anderen gefährlichen Krankheiten kommen.

Bei unsachgemäßer Behandlung tritt ein Milzruptur auf, es tritt eine Anämie auf oder die Anzahl der Blutplättchen ist stark reduziert.

Sehr gefährlich ist gerade der Bruch der Milz. Es kann bei 2-3 Wochen Krankheit auftreten, zu diesem Zeitpunkt kommt es zu einem starken Anstieg der Milz. Tritt eine Komplikation auf, klagt das Kind über Bauchschmerzen. Es sollte jedoch verstanden werden, dass die Milzruptur nicht immer sichtbare Symptome aufweist, manchmal fällt der Blutdruck einfach ab.

Komplikationen hämatologischer Veränderungen sind hämolytische Anämie.

Warum entsteht Mononukleose?

Meistens entwickelt sich die Krankheit aufgrund einiger Erreger. Die Hauptursachen der Krankheit sind Cytomegalovirus, Toxoplasma und Rötelnviren.

Bei Kindern wird die Krankheit selten durch das Herpesvirus ausgelöst.

Die Hauptursache der Erkrankung bei Erwachsenen ist das Epstein-Barr-Virus.

Diagnose der Krankheit

Wenn Anzeichen einer Krankheit auftreten, muss ein Fachmann konsultiert werden, der Blutuntersuchungen und andere Maßnahmen zur Bestätigung der Mononukleose sowie andere zur Diagnose der Krankheit erforderliche Maßnahmen vorschreibt.

Mononukleose ist eine ziemlich schwere Infektion, die fast alle inneren Organe betrifft. Die Krankheit breitet sich sehr schnell aus und wird von Veränderungen und Symptomen begleitet, die einem Spezialisten gemeldet werden müssen.

Der Arzt wird seinerseits auf das Vorhandensein einer Infektion untersuchen. Laboruntersuchungen der Krankheit:

  • vollständiges Blutbild;
  • biochemischer Bluttest;
  • Epstein-Barr-Virusanalyse;
  • Monospots

Bei der Diagnose der Krankheit empfiehlt der Arzt, die HIV-Infektion zu testen. Um den allgemeinen Gesundheitszustand des Patienten herauszufinden.

Zusätzlich zu den Haupttests zur Diagnose der Krankheit werden immunologische und serologische Tests von einem Arzt verordnet.

Bei der Diagnose der Krankheit empfiehlt der Arzt, Tupfer aus der Rachenschleimhaut zu nehmen, um zu überprüfen, ob der Patient an einer Diphtherie erkrankt ist.

Worauf Sie bei den Forschungsergebnissen achten sollten

Wenn das komplette Blutbild fertig ist, wird der Arzt auf die Anzahl der weißen Blutkörperchen und Lymphozyten achten. Nach der zweiten Woche beginnt ihre Zahl zu fallen. Der Arzt sollte die Analyseergebnisse sorgfältig studieren und andere mögliche Krankheiten ausschließen. Es ist eine Überlegung wert, wenn die Infektion vor nicht allzu langer Zeit in den Körper gelangt ist. Dann wird die Anzahl der Lymphozyten im Blut um 10–20% erhöht.

In den Ergebnissen der Blutuntersuchung kommt es gelegentlich zu einer mäßigen Leukozytose. Der Leukozytenspiegel im Blut kann um 40% höher sein, als es sein sollte. Bei einem ruhigen Verlauf der Krankheit wird die Anzahl der Blutplättchen und roten Blutkörperchen im Blut die üblichen Indikatoren nicht überschreiten.

Der biochemische Bluttest auf Mononukleose hilft zu bestimmen:

  • erhöhte Aldolase mehrmals;
  • alkalische Phosphatasen nehmen ebenfalls an Menge zu;
  • Bei Patienten, die Gelbsucht hatten, zeigt die Analyse einen Anstieg von Bilirubin im Blut.

Achten Sie darauf, auf welche Fraktion Bilirubin erhöht ist. Wenn es in einer geraden Linie ist, ist es nicht so schlimm, aber eine Erhöhung des Bilirubins in der indirekten Fraktion kann zu einer autoimmunen hämolytischen Anämie führen, was eine schwerwiegende Komplikation darstellt.

Um das Epstein-Barr-Virus im Körper nachzuweisen, müssen spezifische Antikörper analysiert werden. Es ist bemerkenswert, dass die Analyse zeigt, in welchem ​​Stadium sich die Krankheit befindet. Oder besser gesagt, ob sich das Virus entwickelt oder der Patient sich erholt.

Monospot - ein Test, der hilft, das Vorhandensein der Krankheit schnell zu erkennen, jedoch nur, wenn sich der Patient vor nicht allzu langer Zeit damit infiziert hat. Leider wird er die chronische Form der Krankheit nicht zeigen können.

Der Test ist ziemlich einfach:

  • eine kleine Menge Blut wird genommen;
  • gemischt mit speziellen Substanzen;
  • Wenn eine Reaktion aufgetreten ist und gleichzeitig heterophile Antikörper sichtbar sind, wird das Ergebnis als positiv betrachtet.

In der modernen Medizin werden Slide- und Stop-Tests zunehmend zur Diagnose der Mononukleose eingesetzt. Sie sind sehr empfindlich und mit einem positiven Ergebnis sind keine weiteren Nachweise erforderlich.

Tests bestehen

Damit die Testergebnisse korrekt sind, müssen Sie einfache Regeln beachten:

  • Bei Kindern und Erwachsenen wird die Analyse nur mit leerem Magen durchgeführt, es darf Wasser getrunken werden, aber ziemlich viel.
  • Wenn der Test nicht für den Morgen geplant war, sollte das letzte Mal spätestens 8 Stunden vor der Blutspende gegessen werden.
  • Damit die Ergebnisse korrekt sind, müssen Sie die Einnahme des Medikaments zwei Wochen vor der Studie abbrechen. Wenn der Gebrauch von Medikamenten nicht eingestellt werden kann, muss der Labortechniker, der die Analyse akzeptiert, gewarnt werden.
  • Am Vorabend der Blutspende wird empfohlen, auf fetthaltige Lebensmittel und alkoholische Getränke zu verzichten und unnötige Reizstoffe zu vermeiden.
  • Zwei Tage vor der Analyse lohnt es sich, einen ruhigen Lebensstil zu pflegen und körperliche Aktivität aufzugeben.

Wenn Sie diese Regeln befolgen, können Sie sicher sein, dass die Ergebnisse wahr sind und Sie die Krankheit erkennen können.

Der Arzt empfiehlt, die Analyse auf Mononukleose zu wiederholen. Dies geschieht, da die Symptome zu Beginn der Erkrankung träge erscheinen. Daher kann während der akuten Phase eine zusätzliche Untersuchung erforderlich sein. Wenn die Ergebnisse bestätigt sind, kann der Arzt die Krankheit genau diagnostizieren.

Wenn sich die Krankheit bei Kindern entwickelt, sollten sie von einem Hämatologen gesehen werden. Innerhalb eines Jahres, nachdem die Krankheit geheilt ist, sollte das Kind körperliche Anstrengung unterlassen und keine prophylaktischen Impfungen durchführen.

Prävention von Krankheiten

Daher gibt es keine Verhinderung der Mononukleose. Während der Behandlung der Krankheit zu Hause sollten Kinder eigenes Geschirr, Spielzeug und Hygieneartikel haben. Familienangehörige, die mit dem Patienten in Kontakt stehen, werden zwanzig Tage unter ärztlicher Überwachung stehen.

Nach der Genesung ist es unerlässlich, dass Sie einen Bluttest machen, um zu sehen, ob die Behandlung wirksam ist und welche Ergebnisse erzielt wurden.

Mononukleose: Alle Methoden zur Diagnose einer Krankheit

Mononukleose ist eine ziemlich heimtückische Krankheit. Es kann lange Zeit nicht gefährlich erscheinen oder überhaupt nicht erscheinen. Während der Verschlimmerung der Krankheit nimmt jedoch die Immunität des Patienten stark ab und das Risiko von Komplikationen steigt.

Darüber hinaus wird eine Virusinfektion nicht aus dem Körper ausgeschieden, so dass der Patient ein lebenslanger Träger des Virus wird.

Was ist Mononukleose?

Mononukleose ist eine Viruserkrankung, die durch das Epstein-Barr-Virus verursacht wird, das zur Herpesvirus-Gruppe gehört. Der Erreger beeinflusst das Immunsystem, insbesondere Lymphozyten. Das erste (und manchmal auch einzige) Symptom der Erkrankung: Zunahme der Lymphknoten und der Milz.

In den frühen Stadien der Krankheit treten Hautausschläge in Form von rötlichen Flecken auf der Haut auf: Sie sind schmerzlos und jucken nicht, wodurch sie von Allergien unterschieden werden können. Die häufigsten Hautausschläge sind Hals, Rücken, Brust und Schultern. Es gibt andere Symptome:

  • vergrößerte Leber und Milz;
  • Hyperämie der hinteren Rachenwand (rote Kehle);
  • Schwäche, Müdigkeit;
  • bei Kindern eine Abnahme der Geschwindigkeit der körperlichen Entwicklung;
  • Fieber

Alle diese Symptome sind nicht spezifisch und können Anzeichen für andere Krankheiten sein, die meistens eher schwach ausgeprägt sind. Der Patient (oder seine Eltern, falls das Kind krank ist) macht auf sie nur dann aufmerksam, wenn die Anzeichen der Pathologie ohne ersichtlichen Grund länger als einen Monat andauern.

Warum ist es so wichtig, diese Analyse zu bestehen?

Das Epstein-Barr-Virus kann lange Zeit im Körper zirkulieren, verursacht jedoch keine Symptome. Es ist jedoch unmöglich, es vollständig loszuwerden, und der Patient, der sich mit dem Erreger angesteckt hat, bleibt sein lebenslanger Träger. Die Infektion erfolgt durch Tröpfchen aus der Luft, das Virus ist jedoch in der Umgebung nicht resistent. Das Infektionsrisiko ist denjenigen ausgesetzt, die in derselben Wohnung mit dem Träger der Infektion leben. Verwenden Sie dieselben Utensilien damit.

In den meisten Fällen ist das Virus nicht gefährlich. Das Risiko entsteht, wenn die Immunität des Patienten geschwächt wird, zum Beispiel durch Unterkühlung, schweren Stress oder die Verschlimmerung einer chronischen Krankheit. In diesem Fall gibt es Manifestationen der Mononukleose. Eine aktive Läsion des lymphatischen Gewebes reduziert wiederum die Immunität und trägt zu einem häufigeren und schweren Verlauf anderer Erkrankungen bei.

Ein weiterer Grund, die Analyse zu bestehen, ist die Schwangerschaftsplanung. Das Virus dringt leicht in die Plazentaschranke ein und stört die Bildung des Immunsystems beim Kind. Aus diesem Grund muss eine Frau, die sich auf eine Mutter vorbereitet, unbedingt auf Mononukleose getestet werden. Wenn sie an einem Epstein-Barr-Virus leidet, wird sie die Krankheit vor der Empfängnis heilen. Gleiches gilt für den Vater des Kindes: Das Virus ist nicht im Samen enthalten, es besteht jedoch die Gefahr einer Infektion der Mutter und des Kindes durch in der Luft befindliche Tröpfchen des kranken Vaters.

Diagnose der Krankheit

Zur Erkennung des Epstein-Barr-Virus sind mehrere Diagnoseverfahren erforderlich. Sie erlauben nicht nur das Vorhandensein oder Nichtvorhandensein des Erregers zu bestimmen, sondern auch dessen Auswirkungen auf den Körperzustand zu beurteilen, um den Risikograd für den Patienten zu bestimmen. Unter ihnen ist eine Blutuntersuchung eine der wichtigsten.

Allgemeine Blutuntersuchung

Mit dieser Analyse beginnen alle Arten von Untersuchungen des Patienten mit einer Krankheit. Bei der Mononukleose ist ihre diagnostische Rolle unbedeutend, zeigt jedoch wichtige Veränderungen im Körper:

  1. Erhöhte Leukozytenspiegel (Leukozytose), darunter - erhöhte Monozyten oder Neutrophile, je nach Stadium der Erkrankung.
  2. Moderater Anstieg der ESR.
  3. Normaler Gehalt an roten Blutkörperchen und Blutplättchen in unkompliziertem Verlauf.
  4. Das Auftreten charakteristischer Zellen sind atypische mononukleäre Zellen (eine pathologische Vielfalt von weißen Blutkörperchen).

Der Nachweis von ungesunden Blutzellen sollte den Arzt informieren und Impulse für die weitere Untersuchung des Patienten geben.

Biochemischer Bluttest

Diese Studie ist auch nicht spezifisch, ermöglicht jedoch die Beurteilung des Grads der Veränderung der biochemischen Hauptparameter des Patienten. Charakteristisch für die Mononukleose ist ein Anstieg des Aldolase-Spiegels sowie ein Anstieg der Leberenzyme (alkalische Phosphatase, Aminotransferase). Wenn der Patient ein Ikterus-Syndrom hat, steigt der Spiegel an Bilirubin und Gallensäuren an - Anzeichen von Leberschäden.

Monospot

Der Monoshot-Test ist eine Art Analyse für spezifische Antikörper gegen das Epstein-Barr-Virus. Es hilft, das frühe Stadium der Erkrankung zu erkennen, ist jedoch in chronischer Form unwirksam.

Das Wesentliche der Methode ist, dass das Blut des Patienten mit Reagenzien gemischt wird, die Immunkomplexe und Antikörper der Klasse M nachweisen. Wenn mehr als 3 Monate nach Beginn der aktiven Phase vergangen sind, ist das Ergebnis negativ.

Epstein-Barr-Antikörpertest

Bei diesem Test werden spezifische Antikörper gegen das Epstein-Barr-Virus nachgewiesen. Sie sind bei allen Patienten vorhanden, in deren Blut sich ein Erreger befindet. Im Gegensatz zur vorherigen Methode können Sie Immunglobuline der Klasse G identifizieren, die für die langfristige Immunität verantwortlich sind. Diese Methode ist eine der zuverlässigsten und genauesten Methoden zur Diagnose der Mononukleose. In Kombination mit PCR können Sie eine Diagnose mit nahezu absoluter Genauigkeit durchführen.

Die Polymerase-Kettenreaktion ist der genaueste Weg, um Viruserkrankungen zu diagnostizieren. In Verbindung mit der Analyse spezifischer Antikörper können Sie eine genaue Diagnose stellen. Im Gegensatz zu serologischen Methoden erkennt der Erreger selbst die Viruslast und ermöglicht die Bestimmung der Viruslast. Um eine Diagnose zu stellen, ist außerdem nur ein einziger Vorgang erforderlich. Negative Eigenschaft - es ist viel teurer als die oben aufgeführten Methoden.

Warum muss ich mehrmals Blut spenden?

Die Krankheit tritt für eine lange Zeit auf, mit Perioden von Exazerbation, Remission, Rückfall und latenter Virusinfektion. Die Konzentration des Virus im Blut ändert sich ständig. Dies erklärt die Tatsache, dass das Ergebnis in der ersten Analyse normal oder kontrovers sein kann und die Ergebnisse verschiedener Tests sich widersprechen können.

Um diagnostische Fehler zu vermeiden, muss das Blut mehrmals (bis zu 5) im Abstand von 1-2 Wochen gespendet werden. Um die Heilung zu bestätigen, müssen Sie auch mehrmals Blut spenden. Während der Behandlungsverfahren ist eine kontinuierliche Überwachung der Blutparameter äußerst wichtig, um das Behandlungsschema zu klären und mögliche Komplikationen frühzeitig zu erkennen.

Vorbereitung

Die Vorbereitungsregeln sind die gleichen wie bei jeder Blutuntersuchung. Wenn der Patient irgendwelche Medikamente einnimmt, wird die Analyse 2 Wochen nach Ende des Kurses verschrieben. Wenn es nicht möglich ist, die Behandlung zu unterbrechen oder die Untersuchung zu verschieben, sollte der Patient den Arzt darüber informieren. Die Medikamente können das Ergebnis der Analyse beeinflussen.

2 Tage vor der Blutspende müssen Sie die körperliche Aktivität einschränken, und einen Tag vor der Analyse müssen Sie eine einfache gesunde Ernährung einhalten. Unruhe sollte ebenfalls vermieden werden, Nervosität wirkt sich negativ auf die Analyseergebnisse aus.

Sie müssen mit leerem Magen ins Labor kommen, Sie können etwas Wasser trinken. Bevor Sie Blut spenden, müssen Sie etwa 15 Minuten ruhen. Aus diesem Grund arbeiten morgens diagnostische Labore. Nachdem Sie die Analyse bestanden haben, können Sie frühstücken und körperliche Aktivitäten ausführen.

Sie können während eines aktiven Entzündungsprozesses kein Blut spenden. Dies gilt sowohl für die Verschlimmerung chronischer Erkrankungen als auch für Erkältungen oder akute Infektionen. In diesem Fall tritt eine signifikante Leukozytose auf, die jedoch kein objektives Bild ergibt, das auf eine Monukleose hinweist.

Frauen sollten nach der Menstruation getestet werden. Während der Schwangerschaft sollte diese Analyse nach Rücksprache mit dem Frauenarzt und bei der Planung einer Schwangerschaft - für den beabsichtigten Zweck - erfolgen. Blut für die allgemeine Analyse wird aus dem Finger gegeben, für den Rest ist Venen erforderlich.

Welche Tests sollen die infektiöse Mononukleose bestehen und welche Indikatoren gelten als Norm

Infektiöse Mononukleose ist eine Viruserkrankung, die häufig bei Kindern und Jugendlichen unter 20 bis 30 Jahren auftritt. Seine Symptome sind leicht mit einer Erkältung, Halsschmerzen und akuten Atemwegsinfektionen zu verwechseln. Ein erfahrener Arzt kann das Vorhandensein dieser Infektion vermuten. Allerdings können nur Analysen zuverlässige Informationen über das Vorhandensein von Herpesviren im Körper liefern.

Wann werden sie zur Analyse geschickt?

Oft ist keine Mononukleoseanalyse erforderlich, und der Arzt kann ohne zusätzliche Diagnosemethoden eine Diagnose stellen. Es gibt jedoch einige Fälle, in denen Biomaterialien zum Nachweis der Mononukleose durchgelassen werden müssen.

Solche Fälle umfassen Situationen, in denen:

  1. Es gibt ein Diagnoseproblem, und es ist erforderlich, die klinischen Manifestationen der infektiösen Mononukleose von Tonsillitis, der Entwicklung des Entzündungsprozesses oder anderen Herpesviren zu unterscheiden.
  2. Es wird eine Transplantation verschiedener Organe und Gewebe geben.
  3. Bei dem Patienten wird HIV diagnostiziert.
  4. Eine Organ- oder Knochenmarkstransplantation wurde durchgeführt und die Entwicklung einer immunsuppressiven Therapie ist erforderlich.

Um die Richtigkeit und Wirksamkeit der ausgewählten Methode zur Behandlung der Mononukleose zu verfolgen, kann ein Patient einige Zeit nach Beginn der Behandlung zu wiederholten Analysen geschickt werden. Wiederholte Tests müssen alle 3 Monate für 6 Monate oder 1 Jahr nach der Genesung durchgeführt werden.

Infektiöse Mononukleose bei Kindern

Welche Tests müssen bestanden werden?

Für die Analyse der Mononukleose sind praktisch alle biologischen Materialien geeignet:

  • Urin;
  • Speichel;
  • Abkratzen vom Oropharynx oder Nasopharynx;
  • Blut (Venen, Kapillaren);
  • Schlaganfälle der Harnröhre, Vagina, After.

Detaillierte klinische Blutanalyse

Komplettes Blutbild (umfangreiches klinisches) - eine Standarddiagnosemethode. Es hilft, sich ein Bild von den Veränderungen der Blutzusammensetzung bei Kindern und Erwachsenen zu machen.

Blutbild, charakteristisch für Mononukleose:

Ein vollständiges Blutbild bei Verdacht auf Mononukleose reicht in der Regel nicht für eine Diagnose aus. Allgemeine Blut- und Urintests erkennen die Infektion nicht, sie helfen jedoch, das Vorhandensein von Pathologien im Körper festzustellen.

Diagnostik des Epstein-Barr-Virus (EBV): Bluttest, DNA, PCR, Leberfunktionstests

Biochemischer Bluttest

Die biochemische Analyse von Blut ist auch eine der Standardmethoden der Forschung. Mit Hilfe von ihm bewerten Sie die Arbeit der inneren Organe. Bei der Mononukleose können diese biochemischen Studien Abweichungen bei den Indikatoren bezüglich der Leber- und Milzarbeit zeigen.

Abnormalitäten im Blutbild bei infektiöser Mononukleose:

Urinanalyse

Die Urinanalyse ist auch eine Standarddiagnosemethode. Urintests auf Verdacht auf infektiöse Mononukleose helfen, Veränderungen zu identifizieren, die mit pathologischen Prozessen in der Leber und Milz sowie mit der Aktivität des Virus im Körper zusammenhängen.

Welche Veränderungen treten bei der Zusammensetzung von Urin mit Mononukleose auf:

Enzymgebundener Immunosorbent Assay (ELISA)

Diese Forschungsmethode dient zum Nachweis von Antikörpern gegen das Epstein-Barr-Virus im Körper, was zur Entwicklung von Mononukleose führt. Durch die Untersuchung von Antikörpern können Sie das Vorhandensein von Herpesvirus und Mononukleose im Testblut, seine Dauer im Körper und das Stadium des Infektionsprozesses genau bestimmen.

Der Mononukleosetest beinhaltet den Nachweis von IgG- und IgM-Antikörpern.

  • Die Infektion mit Mononukleose trat vor relativ kurzer Zeit auf.
  • Der Virus hat sich von einem "schlafenden" Status in einen aktiven umgezogen.
  • Die Infektion ist chronisch vorhanden und befindet sich in einem aktiven Zustand.
  • Kein Virus erkannt
  • Die Infektion durchläuft eine Inkubationszeit.
  • Das Stadium der Krankheit ist sehr früh.
  • Typische Form der Mononukleose.
  • Die Krankheit wurde vor langer Zeit geheilt.
  • Unzureichende Menge an Antikörpern im Blut.
  • Falsch positives Ergebnis
  • Die Infektion trat relativ kürzlich auf (2-4 Wochen ab dem Zeitpunkt der Infektion).
  • Die Krankheit befindet sich in der akuten Phase.
  • Aktivierung eines Virus, der sich in einem inaktiven Zustand befand.
  • Chronische Infektion
  • Keine Infektion
  • Das Virus durchläuft eine Inkubationszeit.
  • Das Stadium der Krankheit ist sehr früh oder spät.
  • Reaktive oder atypische Mononukleose.

Polymerase-Kettenreaktion

Die Polymerase-Kettenreaktion (PCR) ist ein Test, der die Anwesenheit des Epstein-Barr-Virus aufdeckt.

Testergebnisse haben Qualitätsindikatoren. In dem Formular wird "positives" Ergebnis oder "negativ" markiert.

  1. Eine positive Reaktion weist auf das Vorhandensein des Virus in dem überlassenen biologischen Material hin.
  2. Eine negative Reaktion kann auf das Fehlen von Anzeichen einer Infektionskrankheit oder auf eine unzureichende Anzahl von Herpesviruspartikeln im abgelagerten Material hindeuten.

Das Vorhandensein eines Virus wird dadurch bestimmt, dass mindestens 80 Viruspartikel pro 5 Mikroliter Blut vorhanden sind, das einem DNA-Extraktionsverfahren unterzogen wurde.

Durch Analyse kann das Vorhandensein eines Virus mit einer Genauigkeit von 98% bestimmt werden.

Monospot

Monospot-Test - ein spezieller Express-Bluttest zur Bestimmung des Epstein-Barr-Virus. Der Test wird verwendet, wenn Sie eine kürzlich erfolgte Primärinfektion vermuten. Wenn die ersten Anzeichen der Krankheit vor mehr als 90 Tagen aufgetreten sind, muss der Test nicht bestanden werden, da die Ergebnisse voreingenommen sind.

Das Wesentliche bei diesem Bluttest auf Mononukleose ist die Agglutination - die Viruszellen haften aneinander und fällen das Biomaterial aus.

Die Ergebnisse des Agglutinationstests sind entweder positiv (Virus entdeckt) oder negativ (Virus nicht erkannt).

Serologie, ELISA, PCR für das Epstein-Barr-Virus. Positives und negatives Ergebnis

Wie bereite ich mich auf den Test vor?

Die Vorbereitung auf die Lieferung von biologischem Material ist wichtig. Von der richtigen Vorgehensweise hängt die Zuverlässigkeit der Behandlung ab. Regelverstöße führen zu fehlerhaften Daten und damit zu einer unzureichenden Behandlung.

Vorbereitung auf eine Blutuntersuchung

Empfehlungen zur Vorbereitung auf die Lieferung von Material zur Definition des Epstein-Barr-Virus unterscheiden sich nicht von den Standardregeln für die Vorbereitung auf eine Blutuntersuchung:

  1. Es ist besser, morgens und nur mit leerem Magen Blut zu spenden. Die letzte Mahlzeit sollte 8-10 Stunden vor dem Eingriff sein. Darf ein halbes Glas Wasser trinken.
  2. 2-3 Tage vor dem Test auf Mononukleose stoppen Sie die Einnahme von Antibiotika. Wenn der Patient verschiedene andere Medikamente einnimmt, wird die Durchführbarkeit der Studie vom behandelnden Arzt bestimmt.
  3. Trinken Sie mindestens 1 Tag keinen Alkohol. Das Rauchen ist 1 Stunde vor dem Eingriff erlaubt.

Vorbereitung für die Urinanalyse

Detaillierte Empfehlungen bezüglich der Vorbereitung und der Vorschriften für das Durchlassen von Urin zur Analyse sollten in der Klinik oder im Labor, in der die Studie durchgeführt wird, eingeholt werden. Es gibt verschiedene Ansätze zum Sammeln von Urin.

Generell gilt, dass vor dem Sammeln von Urin Hygieneverfahren im Bereich der Harnröhre und der Genitalien durchgeführt werden sollten. Nach den Hygieneverfahren müssen Sie sicherstellen, dass alle Reinigungsmittel gründlich weggespült werden.

Eine allgemeine Anforderung ist auch die Lieferung von Material für die Forschung in sterilen Einwegbehältern.

Mononukleose ist eine durch Herpesvirus hervorgerufene Krankheit. Wenn ein Patient im Verdacht steht, an dieser Krankheit zu leiden, wird auf Standardtests verwiesen, die zur Erkennung von Herpes durchgeführt werden. Ignorieren Sie nicht das Stadium der Diagnose. Sie muss ernst genommen und für die Analyse vorbereitet werden, da die Richtigkeit der vorgeschriebenen Behandlung von der Verfügbarkeit detaillierter Informationen und ihrer Zuverlässigkeit abhängt.

Behandlung des Epstein-Barr-Virus (EBV) bei Kindern und Erwachsenen. Dauer und Behandlungsschema für EBV

Mononukleose-Analyse

Mononukleose-Analyse

Wenn der Patient einen Verdacht auf Mononukleose hat, werden Blutuntersuchungen durchgeführt, um Anzeichen einer Infektion zu erkennen.

Mononukleose bezieht sich auf Infektionskrankheiten, sie hat eine virale Ätiologie.
Die häufigste Erkrankung bei Kindern ab drei Jahren und bei Erwachsenen bis zu vierzig Jahren.

Die Krankheit tritt mit charakteristischen Anzeichen auf, darunter schwere Vergiftung, akute Tonsillitis, Lymphadenopathie.

Was ist die Ursache der Krankheit?

Der Erreger der Mononukleose ist ein Virus aus der Familie der Herpesviren - das Epstein-Barr-Virus.

Der Infektionserreger ist überall verbreitet, der größte Anstieg der Inzidenz in der kalten Jahreszeit.

Patienten mit Mononukleose, Träger eines viralen Mittels und Patienten, die sich kürzlich erholt haben, können als Quelle dienen.

Kranke Menschen beginnen bereits während der Inkubationszeit, während des gesamten Zeitraums der akuten klinischen Manifestationen und bis zu sechs Monate nach der Genesung, das Virus in die Umwelt freizusetzen.

Die Krankheit wird durch Tröpfchen aus der Luft übertragen, aber auch der Kontaktweg der Ausbreitung der Krankheit ist möglich.

In den meisten Fällen dringt das Virus mit Küssen ("Kissing Infection"), Haushaltsgegenständen, Spielzeug und schmutzigen Händen in den Körper ein.

Die Möglichkeit der Übertragung des Virus durch Geschlechtsverkehr ist nicht ausgeschlossen, es besteht auch die Gefahr, dass das Kind während der Entbindung infiziert wird.

Es besteht eine hohe Anfälligkeit der Menschen gegenüber dem Epstein-Barr-Virus, nach Kontakt mit dem Patienten besteht eine hohe Wahrscheinlichkeit einer Infektion mit Mononukleose.

Das Virus ist nicht stabil in der Umgebung und stirbt schnell ab, wenn es erhitzt wird und mit Desinfektionsmitteln verarbeitet wird.

Es dringt in den Körper ein, wenn es in die Schleimhäute des Oropharynx eindringt.

Der Erreger breitet sich sehr schnell im ganzen Körper aus. Das Virus lebt in lymphoiden Zellen - B-Lymphozyten, verursacht deren Teilung. Aufgrund der Teilung der Blutzellen vermehrt sich das Virus schnell.

In diesen Zellen beginnt das Virus, fremde Antigene für den Körper zu produzieren. Im Körper entwickeln sich eine Reihe immunologischer Reaktionen, die charakteristische Veränderungen im Blut des Patienten verursachen.

Das Mononukleosevirus weist einen hohen Tropismus für lymphoides Gewebe auf, daher betrifft die Krankheit die Lymphknoten, die Rachenmandelillen, die Milz und die Leber.

Symptome der Krankheit

Nachdem das Virus in die Schleimhaut des Nasopharynx eingedrungen ist, wird das Virus inkubiert, klinische Manifestationen werden während dieser Zeit nicht festgestellt.

Die Inkubationszeit beträgt etwa ein bis eineinhalb Monate.

Die Virusinfektion beginnt mit Anzeichen eines Vergiftungssyndroms, das sich manifestiert:

  • Erhöhung der Körpertemperatur auf 38,0 - 40,0 Grad
  • Kopfschmerzen
  • allgemeines unwohlsein,
  • allgemeine schwäche
  • ganze körper schmerzen,
  • Schüttelfrost
  • Übelkeit

Eine verstopfte Nase kann auftreten.

Ein klinisches Bild einer Entzündung der Rachentonsillen (Halsschmerzen) entwickelt sich:

  • Schwellung der Rachenmandelillen,
  • Rötung der Pharynx-Mandeln,
  • es kann weiße und gelbe Blüten geben,
  • Plaque lässt sich leicht von den schleimigen Mandeln entfernen.

Es können Rötungen und leichte Schwellungen der hinteren Rachenwand sowie Anzeichen einer Pharyngitis auftreten.

Dann gibt es eine Entzündung in den Lymphknoten, die sich durch folgende Symptome äußert:

  • geschwollene Lymphknoten
  • Palpation der Lymphknoten verursacht Schmerzen,
  • geschwollene Lymphknoten können mit dem Auge gesehen werden,
  • Lymphknoten können die Größe eines Hühnereis erreichen,
  • mit einer Zunahme der zervikalen Lymphknoten kommt es zu einer Deformation des Halses.

Nach anderthalb Wochen nach Beginn der klinischen Manifestationen der Mononukleose entwickelt der Patient eine Zunahme des Lebergewebes, Gelbsuchtfärbung der Sklera und Haut kann auftreten.

Die Leber bleibt länger, bis zu mehreren Monaten, vergrößert.

Während der Höhe der klinischen Manifestationen der Mononukleose kann sich ein Hautsyndrom entwickeln.

Es ist durch das Vorhandensein von Hautläsionen in Form von Flecken, Papeln unterschiedlicher Größe, gekennzeichnet. Hautausschlag für eine kurze Zeit, dann verschwinden sie spurlos.

Nach dem Verschwinden der Hautelemente bleiben keine Änderungen auf der Haut zurück. Die Periode der hellen klinischen Manifestationen beträgt etwa zwei bis drei Wochen.

Dann kommt es zu einer allmählichen Normalisierung des Zustands aller Organe, die Temperatur sinkt, die Anzeichen einer Entzündung des Nasopharynx verschwinden und die Leber und die Milz kehren zu ihrer früheren Größe zurück. Die Erholungsphase kann etwa einen Monat dauern.

Diagnose und Behandlung

Wenn Sie Anzeichen einer Mononukleose feststellen, müssen Sie einen Arzt für Infektionskrankheiten konsultieren.

Bei der Untersuchung kann der Arzt bei einigen Anzeichen eine Mononukleose vermuten:

  • signifikanter Anstieg der Lymphknoten,
  • Anzeichen einer Schädigung der Schleimhäute des Nasopharynx (Tonsillitis, verstopfte Nase),
  • vergrößerte Leber, Milz,
  • Entwicklung von Gelbsucht mit Lymphadenopathie.

Die Diagnose beginnt mit einer gründlichen Befragung und Untersuchung des Patienten, es wird sicher geklärt, ob ein Kontakt mit einem Patienten mit Mononukleose bestand.

Wenn ein Arzt im Verdacht steht, an einer Virusinfektion zu leiden, wird der Patient auf die Labordiagnostik der Mononukleose überwacht.

Welche Blutuntersuchungen für die Mononukleose erforderlich sind, kann nur von einem Spezialisten bestimmt werden.

Die Labordiagnostik wird in kürzester Zeit im Labornetzwerk "Invitro" durchgeführt.

Wenn Sie in Invitro Bluttests auf Mononukleose machen, wird am nächsten Tag die Art der Erkrankung bekannt sein.

  • einen Bluttest auf das Vorhandensein von Antikörpern gegen das Virus (gegen das Kapsid-Antigen),
  • ein Bluttest auf das Vorhandensein von nuklearen Antikörpern,
  • Bluttest zum Nachweis von DNA-Viren.

Die erhaltenen Indikatoren können von einem Spezialisten für Infektionskrankheiten interpretiert werden.

Die Behandlung wird hauptsächlich zu Hause durchgeführt, Patienten mit schweren Erkrankungen und das Vorhandensein von entwickelten Komplikationen unterliegen einem obligatorischen Krankenhausaufenthalt.

Wenn die Behandlung nur symptomatisch erfolgt, werden keine antibakteriellen Mittel verschrieben.

Die Selbstbehandlung kann zur Entwicklung schwerwiegender Komplikationen und zum Übergang der Krankheit in einen chronischen Infektionsprozess führen.

Antihistaminpräparate werden notwendigerweise ernannt:

Verwenden Sie in schweren Fällen hormonelle Corticosteroide (Prednisolon, Dexamethason).

Bei Anzeichen einer Entzündung des Oropharynx werden Antiseptika eingesetzt:

Die Kranken werden ein Jahr nach der Erkrankung unter ärztlicher Beobachtung gestellt.

Wenn die Diagnose und Behandlung einer Virusinfektion rechtzeitig erfolgt, ist die Prognose günstig. Der Patient erholt sich erst drei bis vier Monate nach Beginn der klinischen Manifestationen der Mononukleose vollständig.

Welche Tests auf Mononukleose müssen bestanden werden?

In der Familie der Herpesvirusinfektionen gibt es eine vierte Art des menschlichen Herpesvirus wie das Epstein-Barr-Virus. Die meisten Menschen, die mit dem Epstein-Barr-Virus infiziert sind, haben keine gesundheitlichen Probleme, aber einige haben Fieber, Halsschmerzen, Lymphknoten nehmen zu und die Zusammensetzung des Blutes verändert sich. Dies ist die Manifestation einer ziemlich häufigen Krankheit - der infektiösen Mononukleose.

Dies ist eine Viruserkrankung. Die Gefahr dieser Erkrankung besteht auch in der Tatsache, dass das Epstein-Barr-Virus auch nach der Genesung für immer in einigen Körperzellen verbleibt und in regelmäßigen Abständen eine Person zum Träger werden kann. Daher können Sie sich von einem scheinbar vollkommen gesunden Menschen anstecken.

Die infektiöse Mononukleose wird auch als Filatovsche Krankheit (monokytische Angina pectoris und Drüsenfieber) bezeichnet. Das Mononukleosevirus ist in der Umgebung sehr instabil, so dass die Infektion nur durch direkten Kontakt mit dem Patienten oder dem Träger erfolgt. Aus diesem Grund sind Kinder des Kindergartens und des Schulalters am häufigsten betroffen.

Die Diagnosestellung wird manchmal durch die Ähnlichkeit der Symptome mit Angina beeinträchtigt. Daher spielen Analysen der Mononukleose eine sehr wichtige Rolle. Das Virus wird durch die Schleimhäute übertragen, breitet sich mit dem Blutstrom aus und betrifft hauptsächlich die Lymphknoten. Gelegentlich ein Hautausschlag auf der Haut oder den Schleimhäuten. Halsschmerzen ist auch typisch. Die charakteristischen Merkmale der Mononukleose sind eine Vergrößerung der Leber und der Milz, und vor allem Veränderungen im Blut: Die Anzahl der Leukozyten nimmt zu, viele mononukleäre Zellen (mononukleäre Zellen) treten auf.

Die Diagnose einer infektiösen Mononukleose ist wie bei jeder anderen Krankheit der wichtigste Behandlungsschritt. Es ist auch schwierig zu diagnostizieren, dass einige der Symptome ausgeprägter sind, andere weniger und einige erscheinen überhaupt nicht. Und nur bei einer vollständigen Untersuchung in Kombination mit der Symptomatologie kann man eine Mononukleose diagnostizieren.

Eines der häufigsten Anzeichen einer Mononukleose, für deren Diagnose eine Sichtprüfung ausreicht, sind:

- Temperaturanstieg, Fieber, Temperatur kann auf 40 ° C ansteigen und 5 bis 7 Tage bei einer durchschnittlichen täglichen Schwankung von 1 bis 2 Grad halten.

- vergrößerte Lymphknoten, insbesondere zervikale, manchmal mediastinale, oft sind mehrere Lymphknotengruppen entzündet und die Läsion ist beidseitig.

- Halsschmerzen, allgemeines Unwohlsein,

- sehr selten ein Hautausschlag (bis zu 19% der Fälle werden angegeben),

- Die Mandeln können sich vermehren, die Atmung durch die Nase wird erschwert, die Nase verstopft, das Auftreten von Plaque auf den Mandeln ist möglich.

Für eine korrekte Diagnose dieser Krankheit ist es wichtig, eine umfassende Untersuchung einschließlich Analysen durchzuführen, da die äußeren Manifestationen der infektiösen Mononukleose zu einer falschen Diagnose führen können. In einigen Fällen führen entzündete Lymphknoten in der Bauchhöhle beispielsweise zu Symptomen des akuten Abdomens und damit zu chirurgischen Eingriffen.

Es ist wichtig zu wissen, welche Tests Sie zur Mononukleose durchführen müssen, um festzustellen, ob die Krankheit vorliegt oder nicht. Um das Krankheitsbild zu bestätigen, sollte der Arzt solche Tests auf jeden Fall vorschreiben:

- allgemeine und biochemische Blutuntersuchung

- Analyse von Antikörpern gegen das Epstein-Barr-Virus

- Ultraschall zur Bestimmung des Vergrößerungsgrades von Milz und Leber.

Es ist auch möglich, einen Urintest zuzuordnen, der hohe Bilirubinwerte oder Proteine ​​aufweisen kann, was für die Diagnose einer infektiösen Mononukleose wenig aussagekräftig ist.

Ultraschall der inneren Organe wird verschrieben, um eines der wichtigsten Anzeichen zu bestimmen - eine vergrößerte Milz und Leber. Eine Splenomegalie (Vergrößerung der Milz) tritt bei fast der Hälfte der mit Mononukleose infizierten Personen auf und wird in der dritten Woche der Krankheit beobachtet. Sie kann asymptomatisch sein. Eine vergrößerte Leber (Hepatomegalie) wird bei fast allen Patienten bei etwa 4–10 Tagen Krankheit beobachtet.

Ein Bluttest auf Mononukleose zeigt notwendigerweise das Vorhandensein von für diese Krankheit charakteristischen atypischen Mononuklearen sowie Leukozytose, möglicherweise mäßig (bis zu 15 - 30 * 109 / l), selten den normalen Leukozytengehalt. Mitten in der Krankheit und in den nächsten 2 bis 3 Wochen erscheinen im Blut sogenannte weite Plasma-Lymphozyten. Dies liegt daran, dass die Zellen keine Zeit haben, richtig zu reifen. Die biochemische Analyse von Blut bei der Mononukleose zeigt in den meisten Fällen einen Anstieg der Aktivität der Aldolase und der alkalischen Photophosphase. Es sei darauf hingewiesen, dass Änderungen in der Zusammensetzung des Blutes auch ein Jahr nach der Genesung bestehen bleiben können.

Die Diagnose der infektiösen Mononukleose ist besonders während der Schwangerschaft wichtig. Ärzte sind sich einig, dass die Krankheit gefährlich ist, dem Fötus großen Schaden zufügt, und in den meisten Fällen geht es um Abtreibung. Darüber hinaus ist der Beginn einer Schwangerschaft für mindestens sechs Monate nach dem Leiden der Krankheit nicht nur für die Mutter, sondern auch für den Vater unerwünscht.

Bei der infektiösen Mononukleose handelt es sich um eine wichtige Isolierung für die gesamte Krankheitsdauer. Es gibt keine spezielle Therapie, keine symptomatische Behandlung, keine verschreibungspflichtigen Verfahren. Die Einnahme von Antibiotika oder antibakteriellen Medikamenten ist nicht sinnvoll, da sie das Virus nicht beeinflussen.

Laut Untersuchungen auf dem Gebiet der Epidemiologie sind mehr als die Hälfte der Kinder unter 5 Jahren und über 90% der Erwachsenen im Erwachsenenalter mit dem Virus infiziert. Es ist nur so, dass die Krankheit für die meisten Menschen entweder asymptomatisch oder in abgenutzter Form verschwindet.

Die Krankheit endet in der Regel ohne Komplikationen. Aufgrund der Ähnlichkeit der Symptome der Mononukleose mit anderen Erkrankungen ist eine rechtzeitige Diagnose wichtig, für die es erforderlich ist, rechtzeitig einen Arzt zu konsultieren und eine vollständige Untersuchung durchzuführen.

Bluttest auf infektiöse Mononukleose

Infektiöse Mononukleose bezieht sich auf Erkrankungen mit viraler Ätiologie, das heißt, wenn ein Virus in einen gesunden Körper eindringt (in diesem Fall das Epstein-Barr-Virus). Das Mononukleosevirus ist eines der Mitglieder der Herpesvirusinfektionsfamilie. Die durch diese Viren verursachten Krankheiten sind die ersten Symptome einer infektiösen Mononukleose. Daher muss zur Diagnose ein Bluttest auf infektiöse Mononukleose durchgeführt werden. Bevor Sie einen Bluttest auf infektiöse Mononukleose machen, müssen Sie sich darauf vorbereiten.

Im Gegensatz zu Erwachsenen sind Kinder und Jugendliche am anfälligsten für Mononukleose, da sich ihr Körper in einem konstanten Wachstum befindet und das Immunsystem der Kinder nicht stark genug ist.

Die Inkubationszeit beträgt 20 bis 22 Tage, d. H. Während dieser Zeit treten keine offensichtlichen Manifestationen einer charakteristischen Erkrankung auf. Die Dauer der Krankheit selbst beträgt 7 bis 8 Wochen, während die Hauptsymptome der infektiösen Mononukleose in verschiedenen Zeitabschnitten der Krankheit auftreten, was die Diagnose nur kompliziert macht.

Die Hauptsymptome der Mononukleose sind erhöhte Fieber, Schwindel, Müdigkeit, Schwäche, vergrößerte Halslymphknoten, Entzündung der Mandeln und Rötung des Rachens. Auch bei Kindern im Vorschulalter und im jüngeren Schulalter gibt es Fälle von Tonsillitis im Hintergrund einer infektiösen Mononukleose. Vor dem Hintergrund dieser Krankheit können Komplikationen in Form von Erkältungen und anderen Viruserkrankungen auftreten, die ziemlich schwierig sind, da das Immunsystem geschwächt ist.

Die Symptome der Mononukleose bei Kindern und Erwachsenen ähneln vielen Viruserkrankungen, so dass eine genaue Diagnose nur auf der Grundlage einer seriösen Studie gemacht werden kann. Da jedoch die offensichtlichen Symptome einer infektiösen Mononukleose nach der Inkubationszeit auftreten, ist es besonders wichtig, wenn die Niederlage aller Organe und Gewebe beginnt, bei Kindern regelmäßig eine biochemische Blutuntersuchung auf infektiöse Mononukleose durchzuführen.

Diagnose

Wenn ein Patient einen Arzt kontaktiert, wird er interviewt, um Kontakt mit einer Person aufzunehmen, die an einer Krankheit leidet, deren Symptome ähnlich sind, da die Mononukleose von einer kranken Person auf einen gesunden Luftweg übertragen wird. Normalerweise hat diese Krankheit den Charakter einer Epidemie, die mit der Möglichkeit zusammenhängt, dass das Virus auch von einer fast erholten Person übertragen wird.

In den meisten Fällen werden Personen desselben Teams (Kindergarten, Klasse, junge Büroangestellte usw.) und / oder Bewohner derselben Wohnung oder Wohneinheit gleichzeitig krank, da die infektiöse Mononukleose durch Speichel übertragen wird, der auf öffentlichen Gütern verbleiben kann. nach nicht gründlicher Reinigung.

Nach der Diagnose der Mononukleose gibt der Arzt allgemeine Empfehlungen ab, schreibt möglicherweise eine symptomatische Behandlung der Mononukleose vor und schreibt Anweisungen für eine allgemeine Blutuntersuchung aus. Gleichzeitig unterscheiden sich die Ergebnisse des Bluttests für infektiöse Mononukleose bei Erwachsenen von denen des Kindes, was auf die Schädigung verschiedener Organe und Gewebe zurückzuführen ist.

Auch zu verschiedenen Zeitpunkten in der allgemeinen Blutanalyse für infektiöse Mononukleose gibt es Abweichungen von der Norm - in den ersten Tagen nach der Infektion wird mäßige Blutleukämie beobachtet (Zunahme der Anzahl der Leukozyten im Blut), und zu Beginn der akuten Phase tritt Leukozyten im Allgemeinen auf (Abnahme der Anzahl der Leukozyten im Blut wegen ihres Angriffs auf feindliche Agenten und den anschließenden Tod). In ähnlicher Weise verhält sich die Erythrozytensedimentationsrate (ESR).

Entschlüsselung

Eine Besonderheit bei der Entschlüsselung eines biochemischen Bluttests auf Mononukleose ist die Betonung der Leukozytenformel. Somit können alle Leukozyten in Basophile, Eosinophile, Neutrophile unterteilt werden, die in jugendliche, segmentierte Zellen und Stichzellen, Lymphozyten (T- und B-Formen) und Monozyten im Blut unterteilt sind. Abhängig vom Stadium der infektiösen Mononukleose ändert sich das prozentuale Verhältnis aller Leukozyten zum Beispiel zu Beginn der Erkrankung, der Anteil segmentierter Neutrophilen nimmt ab und der Anteil an Stabneutrophilen steigt an.

Der charakteristische Unterschied zur Krankheit ist das Vorhandensein nicht normaler Monozyten, ihr anderer Name ist atypische mononukleäre Zellen. Diese Zellen sind um ein Vielfaches größer als die größten Leukozyten und können von speziellen Laborgeräten leicht nachgewiesen werden. Gleichzeitig behalten sie einen Kern, aber die Struktur ist nicht klar, aber locker.

Sie können das Stadium der Erkrankung der Mononukleose durch Monolymphozyten bestimmen. Diese Zellen sind auch für den menschlichen Körper nicht normal. Sie werden fast von Beginn der Inkubationszeit der Krankheit an synthetisiert. Je mehr Zeit ein Mensch erkrankt, desto höher ist deren Blutmenge. Dieser Indikator bei der Entschlüsselung von Bluttests auf infektiöse Mononukleose wird jedoch nicht immer berücksichtigt, da die Analyse für 2-3 Wochen vorbereitet ist und die Ergebnisse in der Regel nicht relevant sind.

Zusätzliche Forschung

Bei der Behandlung der infektiösen Mononukleose wird häufig Blut aus einer Vene zur Untersuchung entnommen. Bei der biochemischen Analyse von Blut wird eine Erhöhung des Aktivitätsniveaus von zwei Enzymen festgestellt: alkalische Aldolase sowie Phosphatase.

In einigen Fällen kann die Palpation der oberen Etagen des Peritoneums die Vergrößerung der Leber oder Milz aufheben. Nachfolgende Ultraschalluntersuchungen bestätigen kleine Größenänderungen. Solche Fälle sind selten und werden gewöhnlich vor dem Hintergrund von Komplikationen bei anderen Erkrankungen, die aufgrund einer verringerten Immunität während der akuten Phase der zugrunde liegenden Erkrankung aufgetreten sind, festgestellt.

Vorbereitung auf die Blutspende

Die Vorbereitung auf den Bluttest auf Mononukleose ist Standard, wie für den allgemeinen Bluttest - eine Woche vor dem Tag der Blutspende wird empfohlen, fetthaltige, frittierte und würzige Speisen sowie alkoholische Getränke von der Ernährung auszuschließen.

Am Tag der Blutspende für infektiöse Mononukleose wird empfohlen, 2-3 Stunden lang nicht zu rauchen oder zu rauchen. Fünfzehn Minuten vor der Blutspende müssen Sie ruhig sitzen und ruhen, denn in der Hektik dringen viele rote Blutkörperchen in das periphere Gewebe ein, geben ihnen Sauerstoff und nehmen das Kohlendioxid ab, das infolge der Hast in zunehmenden Mengen gebildet wird.

Wenn Sie sich nicht an diese Empfehlungen halten, werden die wichtigen Indikatoren der Blutkomponenten möglicherweise nicht richtig erkannt und die Behandlung basiert auf falschen Ergebnissen.

In gewöhnlichen Bezirkspolikliniken gibt es meistens sogar eine Warteschlange für einen allgemeinen Bluttest, und es gibt nicht immer Platz für Tests von Notfallpatienten. Sie können also einen Bluttest auf infektiöse Mononukleose im Netzwerk von In-vitro-Laboren beantragen, da dies eines der wenigen Netzwerke ist, das die Analyse für einen Patienten entschlüsseln kann, was besonders für diejenigen wichtig ist, die ein krankes Kind kontaktiert haben.

Die Behandlung der infektiösen Mononukleose wird vom Arzt nach der Anamnese verschrieben und führt die erforderlichen Untersuchungen durch. Meist umfasst es eine Antibiotika-Therapie und verschiedene symptomatische Behandlungen zur Stärkung des Körpers des Kindes.

Analysen zur Diagnose der Mononukleose

Infektiöse Mononukleose ist eine Virusinfektion, die durch das Epstein-Barr-Virus der Herpesvirus-Familie verursacht wird. Die Infektion wird durch Atmungs- und Kontaktwege verbreitet. Mit der Krankheit sind fast alle Organe und Systeme betroffen.

Die klinischen Manifestationen der Krankheit im Anfangsstadium können einer Reihe anderer Infektionen ähneln. Das Virus hat einen Tropismus für B-Lymphozyten. Mit Hilfe von Bluttests auf Mononukleose können Sie die richtige Diagnose stellen.

Klinische Manifestationen der infektiösen Mononukleose

Infektiöse Mononukleose wird am häufigsten bei Kindern und bei jungen Menschen beobachtet.

Klinische Anzeichen einer infektiösen Mononukleose sind:

  • anhaltendes hohes Fieber mit Schüttelfrost
  • schwere Vergiftung (allgemeine Schwäche, Appetitlosigkeit, Kopfschmerzen),
  • Zunahme in allen Gruppen von Lymphknoten,
  • akute Tonsillitis (Tonsillitis),
  • vergrößerte Milz und Leber
  • Hautausschläge.

Lunge, Herz, Verdauungsorgane können betroffen sein. Mit einem Anstieg der intrathorakalen Lymphknoten können die Trachea oder Bronchien gequetscht werden, was zu Atemschwierigkeiten führt. Mit einer Zunahme der Lymphknoten in der Bauchhöhle treten starke Bauchschmerzen auf.

Durch die Kombination klinischer Manifestationen kann der Arzt eine infektiöse Mononukleose vermuten und einen peripheren Bluttest des Patienten vorschreiben, dessen Entschlüsselung dazu beiträgt, die Mononukleose zu bestätigen oder abzulehnen.

Ohne Laboruntersuchung kann ein Diagnosefehler gemacht und eine falsche Behandlung durchgeführt werden, weshalb die Bedeutung von Tests für die infektiöse Mononukleose schwer zu überschätzen ist.

Laborstudien können das Vorhandensein eines Virus im Körper auch während der Inkubationszeit (die bei Mononukleose bis zu 6 Wochen dauern kann) nachweisen, die Entwicklung des Prozesses verfolgen und die Schwere der Erkrankung beurteilen.

Die rechtzeitige und genaue Diagnose der Krankheit bei schwangeren Frauen ist sehr wichtig. In einigen Fällen ist die infektiöse Mononukleose ein Hinweis auf eine Abtreibung. Es ist ratsam, eine Studie zur Blut- und Schwangerschaftsplanung durchzuführen, da deren Auftreten innerhalb von 6 Monaten nicht erwünscht ist. nach dem Leiden der Mononukleose. Analysen werden in öffentlichen Krankenhäusern sowie in privaten Kliniken und Zentren durchgeführt.

Arten von Tests für infektiöse Mononukleose

Für die korrekte Diagnose der Mononukleose bei Kindern und Erwachsenen werden folgende Tests zugewiesen:

  • klinischer Bluttest
  • biochemische Blutuntersuchungen
  • serologischer Bluttest
  • Monospots
  • Blutuntersuchung auf HIV
  • Biomolekulare Methode oder PCR (Bluttest, Speichel, Zerebrospinalflüssigkeit).

Ein Bluttest auf das Vorhandensein von Antikörpern gegen HIV sollte dreimal im Laufe eines Jahres durchgeführt werden, um die HIV-Infektion, die durch ein Mononukleose-ähnliches Syndrom im Anfangsstadium gekennzeichnet ist, vollständig zu beseitigen.

Merkmale von Laborveränderungen bei der Mononukleose:

  1. Ein allgemeiner (klinischer) Bluttest ist gekennzeichnet durch Mononukleose durch Erhöhung der Gesamtzahl der Leukozyten und der Anzahl der Lymphozyten. Atypische Lymphozyten treten auf (in der ersten Woche nach der Infektion bis zu etwa 10%, in der zweiten - bis zu 20%). Atypische Lymphozyten oder mononukleäre Zellen sind pathognomonische Anzeichen einer Mononukleose.

Mononukleäre Zellen haben andere Namen: "Monolymphozyten", "breite Plasma-Lymphozyten", "Virozyten". Die Anzahl der mononukleären Zellen spiegelt den Schweregrad der Erkrankung wider und kann bis zu 50% betragen. Sie werden für 2-3 Wochen im Blut markiert und manchmal für mehrere Monate gefunden. Die Anzahl der Monozyten wird auf 10% erhöht. Lymphozytose kann 40% oder mehr erreichen.

Die Gesamtzahl der Leukozyten kann moderat zunehmen und nimmt bei einigen Patienten (Leukopenie) wie bei anderen Virusinfektionen ab. ESR beschleunigt sich mäßig. In Leukozytenformeln kann eine Zunahme (bis zu 6%) von neutrophilen Leukozyten beobachtet werden. Die Anzahl der Thrombozyten und Erythrozyten ändert sich in unkomplizierten Fällen nicht.

  1. Biochemische Blutuntersuchungen: Bei Mononukleose nehmen die Indikatoren für alkalische Phosphatase (über 90 Einheiten / l) und Aldolase (in 2 p. Und mehr) zu. Die Aktivität der Leberenzyme (Transaminasen) ALAT und ASAT kann ansteigen, was auf Leberschäden hinweist, die Entwicklung von Hepatitis bei Mononukleose.

Mit dem Auftreten von Gelbsucht im Blut kommt es zu einem erhöhten Bilirubinspiegel, wobei die direkte Fraktion überwiegt. Der erhöhte Gehalt der indirekten Fraktion von Bilirubin weist auf die Entwicklung schwerwiegender Komplikationen bei der Zerstörung der roten Blutkörperchen (autoimmune hämolytische Anämie) hin.

  1. Die serologische Blutanalyse mittels ELISA ermöglicht den Nachweis spezifischer Antikörper gegen das die Krankheit verursachende Virus (Epstein-Barr). Identifizierte Klasse-M-Immunglobuline (IgM) - Beweise für den aktiven akuten Mononukleusprozess. Später werden IgG-Antikörper nachgewiesen.

Bei der dynamischen Forschung wird die IgM-Menge abnehmen und die Antikörper der Klasse G ansteigen. IgM kann eine primäre Infektion mit dem Mononukleosevirus und nach 2-3 Monaten diagnostizieren. Immunglobuline der Klasse M verschwinden vollständig. Antikörper der Klasse G werden nach der Mononukleose lebenslang in einem ausreichend hohen Titer gelagert.

  1. Die molekularbiologische Analyse mittels PCR ermöglicht den Nachweis des Vorhandenseins des Epstein-Barr-Virus in Speichel, Blut und zerebrospinaler Flüssigkeit (zerebrospinaler Flüssigkeit während der Entwicklung einer Meningitis oder Meningoenzephalitis) durch Detektion ihrer DNA.
  1. Monospot wird zur Diagnose der akuten Form der infektiösen Mononukleose (in den ersten 2-3 Monaten nach der Infektion) verwendet. In der chronischen Form der Krankheit ist der Test nicht informativ. Während der Analyse wird das Blut des Kindes mit speziellen Reagenzien gemischt. Bei Anwesenheit von Antikörpern im Blut beginnt der für das Auge sichtbare Agglutinationsprozess (Bindung).
  1. Immunologischer Bluttest: Die Anzahl der T-Lymphozyten, die B-Lymphozyten nehmen zu, der Gammaglobulinspiegel steigt an.
  1. Das Vorhandensein von Halsschmerzen erfordert die mikroskopische und bakteriologische Untersuchung eines Rachen-Diphtherie-Abstrichs.
  1. Bei der Analyse von Urobilin, Protein, Erythrozyten im Urin wird eine geringfügige Zunahme der Leukozytenzahl festgestellt.

Regeln für Blutspenden

Um verlässliche Forschungsergebnisse zu erhalten, sollte:

  • auf Mononukleose nur bei leerem Magen zu testen (8 Stunden nach der letzten Verwendung von Lebensmitteln),
  • eine kleine Menge Wasser ist erlaubt,
  • Beenden Sie die Einnahme von Medikamenten für 2 Wochen. vor der Auslieferung der Analyse (ist ein Abbruch der Behandlung inakzeptabel, sollte der Laborassistent darüber informiert werden),
  • einen Tag vor der Blutspende sollte der Patient die Verwendung von fetthaltigen Lebensmitteln und alkoholischen Getränken ausschließen.
  • 2 Tage vor der Blutabnahme körperlichen und psychischen Stress, Stress ausschließen.

Wiederholte Tests im Verlauf der Behandlung ermöglichen es nicht nur, die korrekte Diagnose zu bestätigen, sondern auch die Dynamik der Erkrankung und die Wirksamkeit der Behandlung zu verfolgen. In besonders schwierigen und schweren Fällen kann ein Hämatologe erforderlich sein, um Leukämie auszuschließen. Nach der Krankheit sind Impfungen während des ganzen Jahres für Kinder kontraindiziert. Sie müssen auch ihren Aufenthalt in der Sonne begrenzen, Bewegung.

Die infektiöse Mononukleose erfordert unabhängig vom Alter der Patienten eine ernsthafte Forschung, um die klinische Diagnose zu bestätigen, da ähnliche klinische Manifestationen bei anderen Erkrankungen auftreten können.