Haupt
Husten

Bronchialasthma - Symptome und Behandlung, Anzeichen bei Erwachsenen

Bronchialasthma ist eine der häufigsten chronischen Erkrankungen der Weltbevölkerung. Asthma wird behandelt oder nicht offen beantwortet. Auch wenn wir davon ausgehen, dass es im Moment früh diagnostiziert wird und aktuelle Behandlungsmethoden zum Einsatz kommen.

Was ist Asthma? Hierbei handelt es sich um eine ständig vorhandene entzündliche Erkrankung der Atemwege, die immer von einer Hyperreaktivität der Bronchien begleitet wird.

Die Hauptsymptome von Asthma sind Ersticken oder Atembeschwerden in Form von paroxysmalem Husten und / oder Keuchen und Kurzatmigkeit. Durch übermäßige Schleimproduktion, entzündliche Ödeme und Spasmen verdickt sich die Bronchuswand, ihr Lumen verengt sich. Durch solch einen verengten Bronchus gibt es nicht genug Gasaustausch mit der Umgebung, was zu den charakteristischen Symptomen von Asthma führt.

Mehr als 250 Millionen Erwachsene und Kinder auf unserem Planeten leiden an Asthma bronchiale, und ihre Zahl steigt von Jahr zu Jahr. Die Krankheit kann sich verschlimmern und ist tödlich. In den Industrieländern ist die Inzidenz deutlich höher als in den unterentwickelten Ländern.

Die Krankheit beginnt in der Regel früh. Etwa 50% der Kinder, die eine angemessene Behandlung erhalten, werden im Erwachsenenalter Asthma beseitigen. Wenn Sie verstehen, wie Asthma behandelt werden soll, können Sie sich mit Hilfe Ihres Arztes täglich mit den Symptomen vertrauensvoll auseinandersetzen.

Ursachen von Asthma

Was ist das? Die Gründe für die Entstehung von Asthma bronchiale bei Erwachsenen oder Kindern sind nicht vollständig verstanden. Die Grundlage für die Entwicklung von allergischem Asthma ist der pathogenetische Mechanismus der sofortigen Hypersensitivität (IgE-abhängige Immunantwort). In den meisten Fällen entwickelt sich die Krankheit aufgrund der Überempfindlichkeit des Körpers gegenüber äußeren Reizen. Die Ursache von Asthma bei Kindern über 3 Jahren ist in den meisten Fällen ein eingeatmetes Allergen.

Derzeit ist die chronische Entzündungskrankheit dieser Erkrankung bewiesen, wodurch die Schleimsekretion in den Atemwegen erhöht wird und die Produktion einer Reihe biologisch aktiver Substanzen gestört wird. Ein weiterer wichtiger Grund - häufige Infektionen und Entzündungen der Atmungsorgane, die sich unter dem Einfluss von Viren, Bakterien usw. entwickeln.

Etwa 1/3 der kranken Kinder leiden an erblich bedingtem Asthma. Die Entstehung allergischer Formen provoziert verschiedene Allergene - Hausstaub, Pollen, Bakterien, Viren, Pilze. Bei Patienten werden häufig Allergien gegen verschiedene Allergene diagnostiziert.

Formen und Grade

Asthma wird in Abhängigkeit von der Ursache des Auftretens in verschiedene Formen und in Abhängigkeit von den klinischen Symptomen in Grad unterteilt.

  1. Allergisch - sein Auftreten ist mit einem festgestellten Allergen verbunden;
  2. Nicht allergisch - im Zusammenhang mit nicht allergischen Faktoren, z. B. hormonellen Veränderungen;
  3. Gemischt (kombiniert die Merkmale der beiden obigen Formen).

Bronchialasthma wird je nach Schwere des Verlaufs in drei Stufen eingeteilt:

  1. Mild - Symptome einer Verschlimmerung werden etwa ein bis zweimal im Monat beobachtet und verschwinden schnell, häufig ohne Behandlung;
  2. Mittel (Exazerbation hauptsächlich nachts, Anfälle nicht mehr als fünfmal pro Jahr, begleitet von leichten Symptomen);
  3. Schwere Krankheit beinhaltet sofortige Notfallmaßnahmen. Häufige Verschlimmerung der Krankheit, das ständige Auftreten von Symptomen, die Leistungsfähigkeit ist stark eingeschränkt, Schlafstörungen, erhebliche Verletzungen der Atmungsfunktion gemäß der Spirometrie.

Je nach Ausmaß der Erkrankung variieren die Symptome der Erkrankung und die Behandlungsmethoden.

Symptome von Asthma bronchiale

Für das klinische Bild des Asthma bronchiale sind Symptome wie Atemstillstand in Form von Atemnot und Husten charakteristisch. Diese Symptome treten bei Erwachsenen und Kindern nach Kontakt mit dem Allergen auf.

In der überwiegenden Mehrheit der Fälle nimmt eine Person während eines Angriffs eine bestimmte Position ein, als ob sie ein schmerzhaftes Einatmen und insbesondere das Ausatmen erleichtern würde.

Ein Asthmaanfall beginnt mit einem Gefühl von Kurzatmigkeit und einem trockenen, schmerzhaften Husten, das Atmen wird summend, die Ausatmung verzögert sich. Pfeifen können mit tiefer Atmung zunehmen. Ein häufiges Symptom ist paroxysmatischer Husten, der gewöhnlich trocken ist oder am Ende des Angriffs einen leichten Klumpen von leichtem Auswurf aufweist.

Unter der Wirkung von Drogen ist der Angriff reversibel. Lichtformen können unabhängig voneinander gehalten werden. Bei unbehandelten Anfällen treten häufig Anfälle auf, die länger andauern. Eine lange Missachtung der Pathologie wird zur Ursache von irreversiblem Asthma.

Die wichtigsten Anzeichen von Asthma bei Erwachsenen und Kindern:

  • schwere Atemnot;
  • Engegefühl in der Brust;
  • Asthmaanfälle - ein Gefühl, dass Sie nicht genug Luft haben;
  • sehr häufiger Husten, der nachts besonders stark ist;
  • viele Asthmatiker haben Keuchen;

Die meisten Patienten haben die ersten Symptome von Asthma in einem frühen Alter: etwa die Hälfte der Patienten unter 10 Jahren und etwa ein Drittel bis 40 Jahre. Es ist erwähnenswert, dass nicht alle Menschen gleichermaßen Bronchialasthma manifestieren - die Symptome und die Behandlung der Pathologie hängen direkt von den Gründen ab, die das Auftreten der Krankheit auslösen.

Behandlung von Asthma bronchiale

Derzeit umfasst die Behandlung von Patienten mit Asthma bronchiale eine geplante Behandlung in der Akutphase, eine Notfallbehandlung, die darauf abzielt, den Angriff zu stoppen, sowie eine Behandlung in der Remissionsphase.

Die medikamentöse Behandlung von Asthma bronchiale umfasst die Verwendung von Medikamenten wie:

  • Glukokortikoide in Inhalationsform;
  • Cromons (Intal, Tayled);
  • Rezeptorantagonisten vom Leukotrientyp (Accolate, Singular);
  • Xanthine (Aminophyllin);
  • monoklonale Antikörper ("Xolar").
  • Adrenomimetika.
  • Es werden auch Expectorant-Medikamente verwendet, die den Auswurf von Auswurf und andere Hilfsmittel verbessern.

Als Behandlung werden Medikamente der Basistherapie eingesetzt, die den Mechanismus der Krankheit beeinflussen, mit deren Hilfe Erwachsene die Krankheit kontrollieren, sowie symptomatische Medikamente, die nur die glatten Muskeln des Bronchialbaums betreffen und einen Erstickungsangriff stoppen.

Die Diät für Asthma beinhaltet den Ausschluss von Lebensmitteln, die eine allergische Reaktion auslösen können, von der Diät. Konzentrieren Sie sich auf die Verwendung von frischem Gemüse, Fleisch, Fisch und Milchprodukten (wenn nicht allergisch).

Folgen Sie während eines Asthmaanfalls einem vorgegebenen Aktionsplan. Um einen Angriff zu lindern, ist es erforderlich, ein bronchospasmolytisches Medikament mit Hilfe eines Inhalators einzunehmen und die Lunge mit Frischluft zu versorgen. Wenn die Inhalation nicht funktioniert hat und der Angriff nicht bestanden hat, ist es dringend erforderlich, das Rettungsteam dringend anzurufen.

Im Moment hat die Medizin bei den Prinzipien und Methoden der Behandlung von Bronchialasthma einen Schritt nach vorne gemacht, was im Laufe der Zeit dazu beitragen kann, Asthma für immer zu heilen.

Wie behandelt man Bronchialasthma-Volksheilmittel?

Es ist unmöglich, eine so komplexe Erkrankung wie Asthma bronchiale vollständig zu heilen, aber die Anfälle zu schwächen, sie kürzer zu machen, liegt durchaus in der Macht eines jeden Leidenden. Es sollte beachtet werden, dass Volksheilmittel eine Gesundheitsgefährdung darstellen können. Bevor Sie sie in der Praxis anwenden, wird empfohlen, einen Arzt zu konsultieren.

  1. Ingwerwurzel mahlen, um etwa 400 Gramm des fertigen Pulvers zu erhalten. Es sollte 2 Wochen auf 1 Liter Alkohol bestehen und gelegentlich geschüttelt werden. Die entstandene Tinktur abseihen und zweimal täglich für einen Teelöffel einnehmen.
  2. Propolis zermahlen und mit Alkohol im Verhältnis 1: 4 gießen. Lassen Sie es für 7 Tage brauen und vergessen Sie nicht, 1 Mal pro Tag zu mischen. Die Mischung wird filtriert, und nach einem Tag beginnen sie dreimal täglich 10 Tropfen vor einer Mahlzeit. Kurs: 2 Monate Aufnahme, 1 Pause, dann wiederholen.
  3. Gehacktes Kraut ist ein Ysop, es sollte in eine Thermoskanne gegossen werden und kochendes Wasser gegossen werden. Pro Liter Wasser nehmen Sie 4 EL. Löffel Ysop. Nach einer Stunde können Sie trinken, vorbeugen. Nehmen Sie den Speisesaal vor dem Zubettgehen und morgens 30 Minuten vor der ersten Mahlzeit. Der Kurs dauert 10 Tage und wird dann erneut durchgeführt.
  4. Nehmen Sie ein Glas mit 250 Gramm Aloe. Fügen Sie dann 500 Gramm Wein und 350 Gramm Honig hinzu. Umrühren und 9-10 Tage im Kühlschrank brühen. Nach der entstandenen Tinktur sollte gefiltert werden, und die Blätter pressen. Die ersten 3 Tage, um einen Esslöffel dreimal täglich zu nehmen, dann die Dosis auf einen Teelöffel zu reduzieren. Ein wichtiger Punkt - Aloeblätter können vor dem Beschneiden nicht 14 Tage lang gewässert werden. Wischen Sie einfach den Staub ab und nicht unter dem Wasserhahn.

Solche Methoden können in Bezug auf die Hauptmanifestationen der Krankheit wirksam sein, aber die Alternativmedizin beantwortet auch nicht vollständig die Frage, wie Asthma geheilt werden kann.

Asthma-Prävention

Die Prävention von Krankheiten sollte in der frühen Kindheit beginnen. Wenn Familienmitglieder eine Neigung zum Auftreten von Allergien haben, ist die Prävention von Asthma einfach notwendig. Bei einem bestehenden Problem ist es notwendig, Allergene angemessen zu behandeln und zu beseitigen, wodurch der Krankheitsverlauf stabilisiert und das Risiko einer Verschlimmerung verringert wird.

Symptome und Anzeichen von Asthma

Die wichtigsten Anzeichen von Asthma

Bronchialasthma ist eine chronische Erkrankung, die die Atmungsorgane beeinflusst und sich in Angriffen von Atemnot, Keuchen und chronischem Husten äußert. Dieses Material wird die Hauptanzeichen der Krankheit skizzieren. Außerdem wird darauf geachtet, wie man sie nicht mit Anzeichen anderer Beschwerden verwechselt. Die rechtzeitige Diagnose von Asthma ist notwendig, um mit der Behandlung und Prävention schwerer Komplikationen der Krankheit zu beginnen. Oft kann eine vorläufige Diagnose nur durch Untersuchung des Zustands des Patienten bei der Konsultation des Therapeuten gestellt werden. Die wichtigsten und charakteristischen Anzeichen der Krankheit treten während Anfallszeiten auf.

Der Name "Asthma bronchiale" basiert auf dem griechischen Wort für komplizierte Atmung oder Erstickung. Der Name der Krankheit weist also direkt auf eine der Hauptmanifestationen der Krankheit hin.

Die Symptome dieser Krankheit variieren in verschiedenen Phasen des Krankheitsverlaufs.
Die prädastmische Phase ist durch eine chronisch laufende Nase allergischer Natur gekennzeichnet, einen unproduktiven Husten, der nicht durch den Einsatz von Antitussiva gelindert wird. Ein solcher Husten entwickelt sich häufig nach einer Heilung einer akuten respiratorischen Virusinfektion (ARVI), Lungenentzündung oder Bronchitis. Der Patient kann während des Hustens Atemprobleme haben. Asthmaanfälle in dieser Phase der Krankheitsentwicklung werden noch nicht beobachtet. Husten sowie die Schwere des Atems quälen den Patienten im Dunkeln.

Sobald die Krankheit in die nächste Phase übergeht, wird ein Angriff zum Hauptsymptom. Ferner wird der Verlauf eines Asthmaanfalls detailliert beschrieben.

Symptome eines Asthmaanfalls

Der Verlauf eines Anfalls kann bei verschiedenen Patienten unterschiedlich sein. Gleichzeitig sind die mit der Entwicklung eines Angriffs verbundenen Faktoren unterschiedlich. Liegt eine atopische Form der Krankheit vor, wird der Angriff durch die Wechselwirkung mit dem Allergen ausgelöst. Bei einer infektiös-allergischen Form der Erkrankung kann der Anfall durch eine emotionale Überforderung vor dem Hintergrund einer Atemwegserkrankung ausgelöst werden und entwickelt sich manchmal ohne ersichtlichen Grund.

Manchmal spürt der Patient vor dem Angriff einen juckenden Körper, Schleimabfluss aus der Nase oder Druck hinter dem Brustbein. Außerdem nehmen die Anzeichen eines Anfalls schnell zu: Der Patient steht unter starkem Druck hinter dem Brustbein, Angst, es ist schwer für ihn zu atmen. Wenn diese Symptome auftreten, versucht der Patient in der Regel, eine sitzende Position einzunehmen, wobei die Hände betont werden. Somit sind zusätzliche Muskeln in den Atmungsprozess involviert. Mit zunehmender Erstickungskraft beginnt das Atmen von Sipahs und Pfeifen begleitet zu werden, die sich aus mehreren Metern unterscheiden. Das Atmen des Patienten wird sehr schwierig. Und leichter einatmen. Während des Angriffs vergrößert sich die Brust des Patienten sowie die vom Kopf kommenden Venen. Der Angriff kann zu unterschiedlichen Zeiten dauern: von fünf Minuten bis zu mehreren Stunden. Im Laufe der Zeit wird der Atmungsprozess natürlicher. Am Ende des Angriffs entwickelt sich ein Husten, gefolgt von der Evakuierung eines kleinen Volumens von dickem und sehr transparentem Schleim. In einigen Fällen ähneln Schleimfragmente den Zylindern in Form der Atemwege.

Die Entwicklung der Anfälle der Krankheit hängt immer von der Form ab, in der die Krankheit auftritt. Bei infektiöser Allergie treten Anzeichen eines Anfalls auf und entwickeln sich reibungslos. Wenn Asthma atopisch ist, entwickeln sich die Anzeichen blitzschnell, unmittelbar nach der Interaktion mit dem Allergen.

Asthmastatus ist die komplexeste Form von Bronchialasthma.
Der Asthma-Status ist der längste und komplizierteste Anfall. Bei einem ähnlichen Angriff besteht die Gefahr des Todes. Der schwierigste Asthma-Status tritt bei Menschen im Alter und bei Kindern auf.
Der Asthma-Status kann sich unter dem Einfluss verschiedener Faktoren entwickeln: Erkrankungen der Atemwege, Ablehnung spezieller Medikamente. Der Verlauf dieses Angriffs erfolgt Schritt für Schritt. Zuerst verschlechtert sich die Atmung des Patienten, die Vorbereitungen hören auf zu helfen, dann verschlechtert sich die Atmung sehr stark, die Atemmuskeln werden "müde". Wenn die Behandlung nicht dringend eingeleitet wird, führt der asthmatische Status zu einem komatösen Zustand und manchmal zum Tod. Wenn der normale Asthmaanfall zu lange dauert und die zuvor verwendeten Medikamente nicht helfen, können wir über die Wahrscheinlichkeit sprechen, einen Asthma-Status zu entwickeln. In diesem Fall müssen Sie dringend einen Krankenwagen rufen und den Patienten in ein Krankenhaus bringen, der Patient muss sich mit einem Beatmungsgerät beraten lassen.

Anzeichen von Asthma zwischen Anfällen

In diesen Intervallen können Anzeichen der Krankheit fast unsichtbar sein. Die Hauptsymptome von Asthma sind trockener, anhaltender Husten, Brennen im Hals, selten Rhinitis.
Wenn ein Patient jahrelang an Asthma leidet, kommt es zu einer irreversiblen Verstopfung der Zweige des Bronchialbaums. Daher kann in der Zeit zwischen den Anfällen Atemnot beobachtet werden.

Welche Krankheiten können Asthma verwirren?

Wenn der Patient einen chronischen Husten sowie Anfälle von Atemstörungen hat, kann dieser Verlauf nicht nur auf Asthma, sondern auch auf andere Erkrankungen hindeuten. Es besteht auch die Möglichkeit, dass der Patient an mehreren Krankheiten gleichzeitig leidet, deren Symptome ein derart komplexes allgemeines Symptom erzeugen.

Bei Verdacht auf Asthma bronchiale sollte die Erkrankung von Lungenentzündung, chronisch oder akut auftretenden Entzündungen der Bronchien, Tuberkulose, neurologischen Erkrankungen, Herzversagen sowie Fremdkörpern im Hals unterschieden werden.

Nachfolgend sind die häufigsten Symptome dieser Erkrankungen in Form einer Tabelle aufgeführt:

Die ersten Anzeichen von Asthma: Was tun?

Die ersten Symptome von Asthma sind leicht zu übersehen, wenn sie gleichzeitig mit einer Erkältung oder einer akuten Virusinfektion auftreten. Eine Erkältung dauert jedoch in ein oder zwei Wochen, und Asthma bronchiale hält ein Leben lang an. Je früher die Behandlung begonnen wird, desto größer ist der Erfolg. Daher ist es wichtig, die ersten Anzeichen dieser chronischen Erkrankung zu kennen.

Frühe Symptome der Krankheit

In den ersten Wochen von Asthma sind Angriffe mild, was manchmal unbemerkt bleibt. Der Körper hat die neuen Reaktionsweisen auf mechanische oder allergische Reizstoffe bereits gemeistert, aber die Empfindlichkeit von Bronchialgewebe ist noch gering. Achten Sie besonders auf die folgenden Zeichen:

  • Unerwartete Hustenattacken, die unter atypischen Umständen für den Patienten auftreten. Körperlicher Stress, vor allem an der frischen Luft, Einatmen von Pollen oder Tabakrauch, ein längerer Aufenthalt in einem staubigen Raum kann Husten hervorrufen.
  • Nächtlicher Husten, der das Einschlafen erschwert. Trockenes, schmerzhaftes Husten erschöpft den Patienten und weckt ihn mitten in der Nacht.
  • Häufiges Einsetzen von Atemnot. Der Patient verliert die Fähigkeit, körperliche Übungen durchzuführen, bei denen es notwendig ist, aktiv Luft zu nehmen, lange zu laufen oder schnell zu gehen.
  • Husten oder Atemnot können mit Erstickung einhergehen - eine vorübergehende Unfähigkeit, einen vollen Atemzug zu nehmen.
  • Der Husten beginnt als trocken, aber am Ende des Angriffs kann sich eine kleine Menge des Auswurfs absondern. Dies ist kein Beweis für einen "gesunden" Husten, wie es scheinen mag, sondern Schleim, der durch Atmungsgewebe ausgeschieden wird, um die Reizung auszugleichen.

Diese Asthmasymptome sind ein ausreichender Grund für eine sofortige ärztliche Betreuung. Um eine Diagnose zu stellen, sammelt ein Spezialist Informationen darüber, unter welchen Bedingungen Asthmaanfälle aufgetreten sind und mit welcher Häufigkeit sie wiederholt wurden. Die Dichte und Farbe des Auswurfs spielt ebenfalls eine Rolle. Normale Schleimhäute behalten moderate Transparenz und gleichmäßige Dichte. Die Bildung von Blutgerinnseln erschwert nicht nur die Wiederherstellung der Atmung nach einem Anfall, sondern weist auch auf eine erhöhte Aktivität pathogener Mikroben oder Bakterien hin.

Komplikationen eines asthmatischen Anfalls im Frühstadium

Die ersten Anzeichen von Asthma sind nicht immer auf anhaltendes Husten und kurzzeitiges Blockieren der Atmung beschränkt. Wenn sich die Veränderungen über einen längeren Zeitraum im Körper ansammeln, kann sogar die Anfangsphase der Erkrankung für den Patienten gefährlich sein. Zusätzlicher Stress erhöht die Unfähigkeit, den Inhalator zu verwenden, da das Arzneimittel noch nicht ausgewählt wurde. Wenn Sie jedoch ein mögliches Szenario für die Entwicklung von Ereignissen im Voraus kennen, können Sie die Gelassenheit behalten und sofort einen Krankenwagen rufen oder andere Personen danach fragen.
Daher müssen besondere Maßnahmen ergriffen werden, wenn die ersten Anzeichen von Asthma durch die folgenden Manifestationen erschwert werden:

  • Es ist nicht möglich, die tiefe Atmung wiederherzustellen, daher wird sie durch häufiges und flaches Atmen ersetzt. Bei dieser Art der Atmung bewegt sich der Brustkorb nicht entlang der normalen Amplitude, seine Schwankungen werden minimiert. Die Menge an Einlass- und Ausatemluft nimmt rasch ab, wobei die Inhalationsphase zunimmt, wodurch das Volumen der Brustzelle allmählich zunimmt.
  • Beim Ausatmen ertönt ein trockenes Keuchen. Typische Asthma-Atembeschwerden treten aufgrund des überlappten Lumens in den Bronchien auf. Um es zu hören, benötigen Sie keine spezielle medizinische Ausrüstung - der Geier ist auch in einer Entfernung von anderthalb bis zwei Metern deutlich hörbar.
  • Der Patient nimmt eine erzwungene Haltung ein. Eine einzigartige Manifestation von Asthma bronchiale, die sich in dem Wunsch manifestiert, eine Position des Körpers einzunehmen, erleichtert die Luftzirkulation durch die Atemwege. Der Mann setzt sich, senkt Arme und Beine und neigt seinen Körper leicht nach vorne. Der Patient kann seine Hände an jeder vertikalen Stütze nehmen, beispielsweise am Kopfteil. Sie sollten nicht versuchen, den Patienten in einer erzwungenen Haltung "zu beugen" - es hilft ihm wirklich, die Atmung relativ stabil zu halten. Stellen Sie sicher, dass die Person weiterhin in dieser Position bleiben kann, und rufen Sie umgehend einen Notarzt an.

In der Regel treten diese Symptome des Bronchialasthmas nur auf, wenn milde asthmatische Anfälle nicht lange aufgehört haben. Bei einigen Patienten entwickelt sich Asthma jedoch schnell, was es fast unmöglich macht, eine klare Linie zwischen der ersten und der zweiten Phase einer chronischen Erkrankung zu unterscheiden. Stattdessen werden verschiedene Grade des Erstickungsangriffs aufgeteilt, am wahrscheinlichsten in den ersten Monaten von Asthma - mild und mittelschwer.
Anzeichen von Asthma bei Erwachsenen und älteren Patienten können durch eine Herzinsuffizienz ergänzt werden, die häufig die Aufmerksamkeit auf sich selbst verlagert. Versuchen Sie, die Behandlung auszugleichen, und achten Sie sowohl auf das Herz als auch auf das Atmungssystem.
Wenn Sie Asthma bei sich selbst oder Ihren Angehörigen vermuten, suchen Sie nach dem ersten Anfall einen Arzt auf. Wenn dies nicht möglich ist, achten Sie besonders auf die Entwicklung der Krankheit in der Nacht. In der Nacht treten lang anhaltende asthmatische Anfälle mit Komplikationen auf. Asthma wird in den ersten Monaten häufig „durchgelassen“, da Erstickung nur in der Nacht auftritt und tagsüber der Patient nur unter trockenem Husten leidet. Bleiben Sie wachsam und behandeln Sie nächtliches Asthma genauso ernst wie tagsüber.

Was tun, wenn der erste Asthmaanfall ein schwieriges Stadium erreicht hat?

In den meisten Fällen beschränken sich die Symptome des Bronchialasthmas im Anfangsstadium auf Anfälle mit mildem und mittlerem Schweregrad. Diese Regel gilt sowohl für Erwachsene als auch für Kinder. In einigen Situationen wird der Zustand jedoch so schnell verschärft, dass eine Person fast vollständig die Fähigkeit zum Atmen verliert.
Dies ist eine kritische Phase eines Asthmaanfalls. Es wird durch folgende charakteristische Merkmale erkannt:

  • Blaue Haut. Anhaltender Sauerstoffmangel führt dazu, dass das Nasolabialdreieck blau wird. Auch das Blau der Lippen, der Fingerspitzen usw. entwickelt sich allmählich.
  • Schwere Tachykardie. Eine Arrhythmie des Herzschlags ist eine zusätzliche Gefahr für den Patienten bei seinem ersten Angriff. Dieses Symptom neutralisiert sich nach der Wiederherstellung der Atmung nicht, es wird separat gestoppt.
  • Scharfe Expansion der Brust. Da das Ausatmen unmöglich wird, "quillt" die Brust sozusagen durch absorbierten Sauerstoff. Es friert in der Phase der maximalen Inhalation ein, ein deutliches Schlagen ist beim Klopfen zu hören.

Sogar eines dieser Symptome reicht aus, um sofort einen Krankenwagen zu rufen, was darauf hinweist, dass der Patient an einem schweren Asthmaanfall leidet. Es ist unmöglich, diesen Zustand selbst zu beseitigen, auch wenn Sie zufällig einen Wirkstoffspray auf den Händen hatten. Der Verhaltensalgorithmus in dieser Situation sollte wie folgt sein:

  • Notruf anrufen. Je früher Sie dies tun, desto unwahrscheinlicher sind irreversible Änderungen.
  • Versuchen Sie, die Auswirkungen von Reizstoffen auf den Patienten zu stoppen. Wenn ein Angriff außerhalb der Blütezeit auftritt, kann die Person allergisch gegen Pollen sein und sollte in den Raum gebracht werden. Die Erstickung findet sich unter ähnlichen Umständen aber im Raum - Schließen Sie die Fenster, um zu verhindern, dass weitere Pollenpartikel in das empfindliche Gewebe der Bronchien gelangen. Wenn Staub die Ursache ist, lüften Sie den Raum.
  • Sorgen Sie für frische Luft (soweit möglich). Lassen Sie sich bei Bedarf nicht um den Patienten drängen - öffnen Sie die Fenster für zusätzlichen Luftstrom.
  • Versuchen Sie, den Patienten zu beruhigen. In der schweren Phase kann ein Mensch nicht mehr normal sprechen und außerdem kann er aufgrund von Sauerstoffmangel das Bewusstsein verlieren. Wenn dies jedoch noch nicht geschehen ist, unterstützen Sie den Patienten psychologisch. Panik beschleunigt den Übergang eines Angriffs in eine kritische Phase. Besonders besorgt um eine Person, die zum ersten Mal mit diesem Zustand konfrontiert ist. Sagen Sie ihm, dass nichts Unerklärliches geschieht, dass ihm bald geholfen wird und alles gut wird.

Nach der Neutralisierung des schweren Erstickungsgrades benötigt der Patient eine lange Genesungsphase. Mit der richtigen Behandlung und der rechtzeitigen Einnahme von Medikamenten, die die Symptome lindern, kann jeder sicherstellen, dass der erste Angriff, der sich als so schwerwiegend herausgestellt hat, niemals in einer so unangenehmen Form auftritt.

Frühe Asthma-Symptome bei Kindern

Die moderne Medizin weiß, wie Asthma bei Erwachsenen beginnt. Die ersten Symptome ähneln den allgemeinen Symptomen der Krankheit, der Zustand verläuft nach einfachen und verständlichen Mustern. Die Diagnose von Asthma bei einem Patienten unter 8-10 Jahren ist jedoch um mehrere Größenordnungen schwieriger. In einem jungen Organismus treten die Symptome dieser Erkrankung mit geringerem Schweregrad auf und werden schneller abgeschlossen, als die Eltern ihnen Aufmerksamkeit schenken können.
Die folgenden Symptome können auf Asthma bei einem Kind hinweisen:

  • Allergische Reaktion, begleitet von Husten und Atemnot. Dem Auftreten von trockenem Husten geht in der Regel eine aktive Flüssigkeitsabgabe aus der Nase voraus, die an eine laufende Nase erinnert. Flüssiger Schleim verstopft die Atemwege und verhindert ein tiefes Atmen durch die Nase. Körperlicher Kontakt mit dem Allergen kann einen kratzigen Hautausschlag verursachen.
  • Erhöhte Müdigkeit nach körperlicher Aktivität. Wenn das Kind schon laufen kann und vor allem rennt, macht er es gerne. Aber Husten und Atemnot, über die das Baby noch nicht normal sprechen kann, machen das Kind weigern, riskante Gesten zu ergreifen, und werden passiver. Ein aufmerksamer Elternteil, der weiß, wie Asthma beginnt, wird diese ersten Symptome nicht versäumen und dem Baby die Möglichkeit geben, sich aktiv zu bewegen, ohne leiden zu müssen.
  • Beschwerden über die Unfähigkeit, normal zu atmen, ein Engegefühl in der Brust. Ab etwa 6 Jahren kann das Kind die Gründe für seine Angst unabhängig beschreiben. Respiratorische Probleme werden von Erwachsenen oft als unbedeutend ignoriert, insbesondere wenn sie nicht von lebhaften, beobachtbaren Manifestationen begleitet werden. Denken Sie daran, dass Asthma eine psychosomatische Krankheit ist. Nehmen Sie es nicht bis zum Äußersten, reduzieren Sie das Kind zum Arzt - so verhindern Sie die Verschlimmerung der chronischen Erkrankung.

In den frühen Stadien der Krankheit ähneln die Symptome von Bronchialasthma bei Kindern den Manifestationen zahlreicher anderer Kinderkrankheiten. Aus diesem Grund ist unter „Kinderärzten“ so etwas wie „falsches Asthma“ üblich - ein nicht chronischer Zustand, bei dem ein Baby regelmäßig unter Atemnot leidet oder erstickt. Im Gegensatz zu echtem Asthma wird es mit einer rechtzeitigen Behandlung erfolgreich behandelt. Weniger als ein Jahr nach Therapiebeginn erhält das Kind die Möglichkeit, den Inhalator dauerhaft zu verlassen.

Fazit

Jetzt wissen Sie, wie sich Asthma im Frühstadium manifestiert, und Sie können einen Asthmaanfall leicht von normaler Atemnot oder einem trockenen Hustenanfall unterscheiden. Teilen Sie den Artikel mit Freunden und Familie, damit niemand die ersten Symptome dieser gefährlichen chronischen Erkrankung übersieht!

Asthma bronchiale: erste Anzeichen und Symptome, Ursachen und Behandlung

Asthma ist eine chronische Erkrankung, deren Ursache eine nichtinfektiöse Entzündung in den Atemwegen ist. Die Entwicklung von Asthma bronchiale wird durch äußere und innere Reizfaktoren gefördert. Zu den externen Faktoren gehören verschiedene Allergene sowie chemische, mechanische und Witterungsfaktoren. Diese Liste kann zugeordnet werden, Stresssituationen und körperliche Überlastung. Der häufigste Faktor ist die Stauballergie.

Zu den inneren Faktoren des Asthma bronchiale zählen Defekte des endokrinen und des Immunsystems sowie die Reaktivität der Bronchien und die Empfindlichkeitsabweichung. Dies kann erblich sein.

Was ist Asthma bronchiale?

Bronchialasthma ist eine Erkrankung des Bronchialbaums mit entzündlicher, immunallergischer Natur, die durch einen chronischen paroxysmalen Verlauf in Form eines bronchoobstruktiven Syndroms und einer Erstickung gekennzeichnet ist. Diese Krankheit ist zu einem wirklich ernsthaften Problem der Gesellschaft geworden, da sie durch einen progressiven Verlauf gekennzeichnet ist. Es ist sehr schwierig, es vollständig zu heilen.

Die Entzündung der Bronchien bei Asthma bronchiale ist im Vergleich zu anderen entzündlichen Prozessen dieser Lokalisation durch eine strikte Spezifität gekennzeichnet. In seiner pathogenetischen Basis liegt eine allergische Komponente vor dem Hintergrund des Immunschwundes im Körper. Dieses Krankheitsmerkmal erklärt den paroxysmalen Verlauf.

Eine Vielzahl weiterer Faktoren kommt der allergischen Grundkomponente hinzu, die dem Asthma bronchiale seine Eigenschaften verleiht:

Hyperreaktivität der glatten Muskelkomponenten der Bronchialwand. Irritierende Wirkungen auf die Bronchialschleimhaut führen zu Bronchospasmus;

Bestimmte Umweltfaktoren können eine massive Freisetzung von Entzündungsmediatoren und Allergien nur innerhalb des Bronchialbaums verursachen. Häufige allergische Manifestationen treten niemals auf;

Die hauptsächliche entzündliche Manifestation ist die Schwellung der Schleimhaut. Dieses Merkmal bei Asthma bronchiale führt zu einer Verschlechterung der Bronchialdurchgängigkeit.

Spärliche Schleimbildung Erstickendes Asthma bei Asthma bronchiale ist gekennzeichnet durch das Fehlen von Auswurf beim Husten oder dessen Verknappung;

Betroffen sind hauptsächlich die mittleren und kleinen Bronchien, die kein Knorpelgerüst aufweisen.

Notwendig ist eine pathologische Transformation des Lungengewebes vor dem Hintergrund einer Verletzung seiner Beatmung;

Es gibt mehrere Stadien dieser Krankheit, die auf der Reversibilität der Bronchialobstruktion und der Häufigkeit von Asthmaanfällen beruhen. Je häufiger und lang sie sind, desto höher ist die Bühne.

Bei der Diagnose Asthma werden sie unter folgenden Namen gefunden:

Mild oder intermittierend;

Milder Verlauf oder Ausdauer von mild;

Schwere oder mäßige Beharrlichkeit;

Extrem schweres oder schweres persistierendes Asthma.

Basierend auf den obigen Daten kann Bronchialasthma als ein chronischer, langsamer Entzündungsprozess in den Bronchien charakterisiert werden, dessen Basis der Exazerbationen ein plötzlich auftretender Angriff einer Bronchialobstruktion mit Erstickung als allergische Reaktion auf Umweltreizstoffe ist. In den Anfangsphasen des Prozesses treten diese Angriffe schnell auf und hören ebenso schnell auf. Im Laufe der Zeit werden sie häufiger und weniger anfällig für die Behandlung.

Die ersten Anzeichen von Asthma

Der Erfolg der Behandlung von Asthma bronchiale wird sehr oft durch die rechtzeitige Erkennung dieser Erkrankung bestimmt.

Frühe Symptome der Krankheit schließen diese Symptome ein:

Dyspnoe oder Würgen. Sie entstehen sowohl vor dem Hintergrund des vollkommenen Wohlbefindens als auch während der Nachtruhe und bei körperlicher Anstrengung unter Einatmen von verschmutzter Luft, Rauch, Raumstaub, Blütenpollen, Veränderung der Lufttemperatur. Die Hauptsache ist ihre Plötzlichkeit in der Art des Angriffs;

Husten Ein typischer Asthmaanfall wird als trockener Typ angesehen. Sie tritt synchron mit Atemnot auf und ist durch eine Nadadnost gekennzeichnet. Der Patient, als wollte er etwas husten, kann es aber nicht. Erst am Ende des Angriffs kann ein Husten nass werden, begleitet von der Abgabe einer geringen Menge klarem, schleimartigen Auswurfs;

Häufiges flaches Atmen mit verlängerter Ausatmung. Bei einem Asthma bronchiale klagen die Patienten weniger über die Schwierigkeit der Inhalation als über die Unmöglichkeit einer ausgewachsenen Ausatmung, die langwierig wird und zu ihrer Durchführung große Anstrengungen erfordert;

Rasseln beim Atmen. Sie sind immer trockenes Pfeifen. In einigen Fällen sind sogar entfernte entfernt vom Patienten zu hören. Mit der Auskultation werden sie noch besser gehört;

Die charakteristische Position des Patienten während des Angriffs. In der Medizin wird diese Position als Orthopnoe bezeichnet. In diesem Fall setzen sich die Patienten, senken die Beine und halten die Hände fest auf dem Bett. Eine solche Fixierung der Hilfsmuskeln der Extremitäten hilft der Brust bei der Realisierung der Ausatmung.

Das erste Signal einer erhöhten bronchialen Reaktivität kann nur ein Teil der typischen Symptome von Asthma bronchiale sein, die den Anfall charakterisieren, insbesondere wenn es nachts auftritt. Sie können für eine sehr kurze Zeit auftreten, sich selbst übergeben und den Patienten lange Zeit nicht mehr stören. Erst mit der Zeit entwickeln sich die Symptome progressiv. Es ist äußerst wichtig, diese Phase des imaginären Wohlbefindens nicht zu verpassen und sich an Spezialisten zu wenden, unabhängig von der Anzahl und Dauer der Angriffe.

Andere Symptome von Asthma bronchiale

Bronchialasthma jeglichen Schweregrads im Anfangsstadium seiner Entwicklung verursacht keine allgemeinen Störungen im Körper. Im Laufe der Zeit entstehen sie jedoch notwendigerweise, was sich in Form von Symptomen äußert:

Allgemeine Schwäche und Unwohlsein. Während des Anfalls kann keiner der Patienten aktive Bewegungen ausführen, da er das Atmungsversagen erhöht. Für den Patienten bleibt nur noch die Orthopnoe-Position. In der interiktalen Phase des Asthmas wird mit einem milden Ausdauerbetrieb der körperlichen Anstrengung der Patient nicht gebrochen. Je schwerer der Krankheitsverlauf ist, desto ausgeprägter sind diese Störungen;

Akrocyanose und diffuse Zyanose der Haut. Diese Symptome kennzeichnen schweres Asthma und deuten auf das Fortschreiten der Atemstörung im Körper hin.

Tachykardie Während eines Angriffs steigt die Anzahl der Herzkontraktionen auf 120-130 Schläge / Minute. In der interiktalen Periode mit schwerem und mittelschwerem Asthma bleibt eine leichte Tachykardie innerhalb von 90 Schlägen / min bestehen;

Dystrophische Veränderungen der Nägel in Form ihrer Wölbung durch die Art der Uhrgläser und distale Fingerhals in Form einer Verdickung durch die Art der Trommelstöcke;

Symptome eines Emphysems. Dieser Zustand ist typisch für Asthma bronchiale mit einer langen Krankheitsgeschichte oder einem schweren Verlauf. Manifestiert in Form einer Erweiterung der Brust im Volumen, Hervortreten supraklavikulärer Bereiche, Erweiterung der Lungengrenzen der Perkussion, Schwächung der Atmung während der Auskultation;

Anzeichen von Lungenherz. Kennzeichnen Sie schweres Asthma bronchiale, das im kleinen Kreis zu pulmonaler Hypertonie führt. Als Ergebnis - eine Zunahme des Herzens aufgrund der rechten Kammern, der Akzent des zweiten Tons über der Klappe der Lungenarterie;

Kopfschmerzen und Schwindel. Bezieht sich auf Anzeichen von Atemstillstand bei Asthma bronchiale;

Tendenz zu verschiedenen allergischen Reaktionen und Erkrankungen (Rhinitis, atopische Dermatitis, Psoriasis, Ekzem);

Ursachen von Asthma

Es gibt viele Gründe, warum die kleinen Bronchien reizbar werden. Einige von ihnen wirken als Hintergrunderkrankungen, die Entzündungen und Allergien unterstützen, und andere rufen direkt einen asthmatischen Angriff hervor. Jeder Patient ist individuell.

Erbliche Veranlagung Menschen mit Asthma haben bei ihren Kindern ein erhöhtes Risiko für diese Krankheit. Bei einem Drittel der Patienten mit Asthma wird die Last der Erbanamnese beobachtet. Diese Art von Krankheit ist atopisch. Es ist sehr schwierig, die Faktoren zu ermitteln, die zu Erstickungsanfällen führen. Ein solches Asthma kann sich in jedem Alter entwickeln, sowohl bei Kindern als auch bei Erwachsenen.

Faktoren aus der Gruppe der Berufsgefahren. Es konnte zuverlässig eine Zunahme der Inzidenz von Asthma festgestellt werden, die auf schädliche Produktionsfaktoren zurückzuführen war. Es kann heiße oder kalte Luft sein, die Verschmutzung mit verschiedenen kleinen Staubpartikeln, chemischen Verbindungen und Dämpfen.

Chronische Bronchitis und Infektionen. Virale und bakterielle Krankheitserreger, die Entzündungen in der Bronchialschleimhaut verursachen, können zu einer Erhöhung der Reaktivität ihrer glatten Muskelkomponenten führen. Ein Beweis dafür sind Fälle von Bronchialasthma, die vor dem Hintergrund einer Bronchitis mit einem langen Verlauf auftreten, insbesondere mit Anzeichen einer Bronchialobstruktion.

Qualität der eingeatmeten Luft und Umweltleistung. Einwohner von Ländern mit trockenem Klima und die ländliche Bevölkerung leiden viel seltener als Einwohner von Industrieregionen und Ländern mit nassem und kaltem Klima.

Rauchen als Ursache von Asthma. Die systematische Inhalation von Tabakrauch führt zu entzündlichen Veränderungen der Schleimhaut des Bronchialbaumes. Daher hat jeder Raucher eine chronische Bronchitis. In einigen von ihnen wird der Prozess in Asthma bronchiale umgewandelt. Rauchen kann als Faktor für einen ständigen Entzündungsprozess und als Provokateur eines jeden Angriffs wirken.

Asthma durch Staub Wissenschaftler haben den ursächlichen Zusammenhang von Raumstaub mit dem Auftreten von Asthma bronchiale behoben. Tatsache ist, dass Raumstaub der natürliche Lebensraum für Hausstaubmilben ist. Neben diesen mikroskopischen Mitteln enthält es viele Allergene in Form von desquamierten Epithelzellen, Chemikalien und Wolle. Straßenstaub wird nur dann zu einem Provokateur von Asthma bronchiale, wenn in seiner Zusammensetzung Allergene enthalten sind: Tierhaare, Blütenstaub, Blumen, Kräuter und Bäume. Wenn sie in den Bronchialbaum gelangen, provozieren sie eine massive Migration von schützenden Immunzellen in die Schleimhaut, die eine Vielzahl von Vermittlern von Allergien und Entzündungen ausstrahlen. Als Ergebnis - Asthma bronchiale.

Medikamente Die Schuldigen an Asthma können manchmal Medikamente sein. Es können Aspirin und alle nichtsteroidalen Entzündungshemmer sein. Sehr oft hat ein solches Asthma einen isolierten Ursprung, wobei ein Angriff nur dann eintritt, wenn der Körper mit ihnen in Kontakt kommt.

Wie kann man Asthma von Bronchitis unterscheiden?

Manchmal verblüfft die Differentialdiagnose zwischen Asthma und Bronchitis sogar den erfahrensten Lungenfachleuten. Die Richtigkeit und Aktualität der Behandlung hängt von der Richtigkeit der Interpretation der beim Patienten vorhandenen Symptome ab. Die Unterschiede zwischen Asthma und Bronchitis sind in der Tabelle angegeben.

Stabil, träge mit abwechselnden Perioden der Exazerbation und Remission. Die Exazerbation dauert 2-3 Wochen. Nach ihrer Linderung bleiben die Manifestationen der Krankheit in Form eines Hustens bestehen.

Intervallfluss in Form von plötzlichen Anfällen unterschiedlicher Dauer (Minuten, Stunden). Während seines Auftretens ist der allgemeine Zustand des Patienten stark gestört. Die Entlastung eines Angriffs führt zur vollständigen Erholung des normalen Wohlbefindens.

Hypothermie, bakterielle und virale Infektionen führen zu einer Verschlimmerung in Form eines Entzündungsprozesses. Provokationshusten durch körperliche Anstrengung.

Das Einatmen allergener Bestandteile mit Luft verursacht einen Bronchospasmus und eine Obstruktion. Charakterisiert durch nächtliche Angriffe in einem Zustand der völligen Ruhe oder während des Trainings.

Tritt ausschließlich bei schwerer Exazerbation oder anhaltendem Verlauf der chronisch obstruktiven Bronchitis auf.

Typisches und Hauptsymptom jeder Form und jedes Stadiums der Krankheit. Jeder Angriff wird von Atemnot begleitet.

Bleibendes Symptom der Krankheit, sowohl während der Verschlimmerung als auch in der Remission. Es wird mit abwechselnd trockenem und nassem Husten gemischt, besonders morgens.

Immer trocken, begleitet von einem Angriff. Mit seiner Erleichterung wird eine kleine Menge Auswurf entfernt.

Schleimig, grüngelb oder hellbraun, selten in großen Mengen transparent.

Schleimig, klar, spärlich.

Alle charakteristischen Merkmale des Asthma bronchiale und der chronischen Bronchitis lassen sich nur im Anfangsstadium dieser Erkrankungen nachweisen. Ihr längeres Bestehen führt zur Entstehung einer irreversiblen Bronchialobstruktion. In solchen Fällen ist keine Differentialdiagnose mehr erforderlich, da Klinik und Behandlung identisch sind. Beide Krankheiten werden gemeinsam als COPD (chronisch obstruktive Lungenerkrankung) bezeichnet.

Wie behandelt man Asthma?

Die Behandlung dieser Krankheit ist ein strikt schrittweiser Prozess, der mit jedem Stadium und Stadium der Erkrankung mit entsprechenden therapeutischen Anpassungen einhergehen muss. Nur ein solcher Ansatz hilft bei der rationellen Verwendung von Geldern mit einem Minimum an Nebenwirkungen. Schließlich verursachen die Hauptmedikamente zur Behandlung von Asthma viele schwere Manifestationen, die durch die richtige Kombination von Mitteln reduziert werden können. Differenzierte Behandlungstaktiken für Asthma bronchiale sind in der Tabelle dargestellt.

Art der Medikamente

Basistherapie - unterstützende entzündungshemmende Behandlung

Symptomatische Therapie - Linderung von Asthmaanfällen

Asthma-Medikamente (dargestellt durch Injektion und Tablettenform)

Dargestellt bei kompensiertem Asthma der Lunge und des Mittelwegs. Reduziert den Bedarf an Hormontherapie deutlich (Singular, Accol)

Nicht wirksam in Notfällen, daher nicht verwendet

Tritt ausschließlich bei schwerer Exazerbation oder anhaltendem Verlauf der chronisch obstruktiven Bronchitis auf.

Typisches und Hauptsymptom jeder Form und jedes Stadiums der Krankheit. Jeder Angriff wird von Atemnot begleitet.

Das Medikament Xolar in Form von Injektionen ist angezeigt für einen Allergen-ausgeprägten Bestandteil des Asthma bronchiale.

Wird im Notfall nicht verwendet

Tabletten: Theophyllin, Neofillin, Teopek

Injizierbare Formen: hohe Dosen von Aminophyllin.

Asthma-Inhalator: Tascheninhalatoren und Formen für Ultraschallinhalatoren (Vernebler)

Tragen Sie die verlängerten Inhalatoren auf: Serevent, Berotek

Kurzwirkstoffe: Salbutamol, Ventolin

Intal, Tayled. Nur für mildes Asthma ernannt.

Nicht wirksam bei der Linderung von Asthmaanfällen.

Atrovent, Ipravent, Spiriva

Medikamente werden verwendet, um Symptome schnell zu lindern.

Fliksotid, Beclazone, Beclotide

Wirksam bei der Linderung des asthmatischen Status, insbesondere bei Inhalation durch einen Vernebler

Berodual (anticholinergisches Ipratropiumbromid + b2-Agonist Fenoterol)

Seretide (b2-Agonist Salmeterol + Glucocorticoid Fluticason)

Symbicort (Glucocorticoid-Budesonid + b2-Agonist Formoterol. Wird bei Inhalation durch einen Vernebler verwendet. Es hat eine sehr schnelle Wirkung

Der pathogenetische Ansatz wird bei der Behandlung von Asthma angewendet. Es beinhaltet die obligatorische Verwendung von Medikamenten, die nicht nur die Symptome der Krankheit lindern, sondern auch die Mechanismen für deren Wiederauftreten abschalten. In keinem Fall kann die Verwendung von nur einer Adrenomimetik (Salbutamol, Ventolin) beschränkt sein. Leider passiert es oft. Die Patienten werden von der schnellen Wirkung dieser Medikamente angezogen, sie wird jedoch auch vorübergehend sein. Wenn die Rezeptoren des Bronchialbaums verwendet werden, wird die Wirkung von b2-Agonisten bis zu ihrer vollständigen Abwesenheit schwächer. Stellen Sie sicher, dass Sie eine Basistherapie benötigen.

Was sind Hormone für Asthma bronchiale?

Ohne die Verwendung von Glukokortikoiden kann die Krankheit nicht kontrolliert werden. Diese Wirkstoffe beeinflussen die Hauptpathogenese asthmatischer Entzündungen in den Bronchien. Sie sind ebenso wirksam wie die Behandlung in Notfällen und zur Vorbeugung. Unter ihrer Wirkung ist die Migration von Leukozyten- und Eosinophilen-Zellen in das Bronchialsystem signifikant reduziert, was die Kaskade biochemischer Reaktionen blockiert und Mediatoren von Entzündungen und Allergien freisetzt. Dies reduziert die Schwellung der Schleimhaut, der Schleim wird flüssiger, was zur Wiederherstellung des Bronchialkanals beiträgt. Haben Sie keine Angst vor der Einnahme von Glucocotricoiden. Die kompetente Auswahl der Dosis und der Verabreichungsmethode in Kombination mit dem frühen Beginn der Behandlung bezieht sich auf die Gewährleistung der maximalen Verlangsamung des Fortschreitens der Krankheit. Aufgrund der Möglichkeit der Inhalationsgabe wird das Risiko systemischer Nebenwirkungen minimiert.

Neu bei der Behandlung von Asthma bronchiale

Eine relativ neue Therapierichtung für diese Krankheit ist die Verwendung von Leukotrienrezeptorantagonisten und monoklonalen Antikörpern. Diese Medikamente haben viele klinische randomisierte Studien bestanden und werden erfolgreich bei der Behandlung vieler schwerer Krankheiten eingesetzt. In Bezug auf Asthma haben Wissenschaftler positive Auswirkungen festgestellt, es wird jedoch weiterhin über die Angemessenheit ihrer Verwendung diskutiert.

Das Funktionsprinzip dieser Fonds besteht darin, ihre Verbindungen zwischen den zellulären Elementen während einer Entzündung in den Bronchien und ihren Vermittlern zu blockieren. Dies führt zu einem langsameren Freisetzungsprozess und einer Unempfindlichkeit der Bronchialwand gegen Aktion. Sie sind bei der isolierten Behandlung von Bronchialasthma nicht wirksam, daher werden sie ausschließlich in Kombination mit Glucocorticoiden verwendet, um die erforderliche Dosis zu reduzieren. Der Mangel dieser Mittel in ihren hohen Kosten.

Diät

Für eine schnellere Behandlung ist eine Diät wichtig. Richtige Ernährung bezieht sich auf eines der grundlegenden Elemente im Kampf gegen Asthma bronchiale. Da diese Krankheit eine immunallergische Natur hat, impliziert die Ernährung auch eine entsprechende Ernährungsanpassung entsprechend dem hypoallergenen Typ. Die allgemeinen Ernährungsregeln bei Asthma bronchiale umfassen mehrere Punkte:

Verbotene Produkte. Dazu gehören Fischgerichte, Kaviar und Meeresfrüchte, fetthaltiges Fleisch (Ente, Gans, Schweinenacken), Honig, Bohnen, Tomaten und Saucen auf dieser Basis, Produkte auf Hefebasis, Eier, Erdbeeren, Zitrusfrüchte, Himbeeren, Johannisbeeren, süße Melonen, Aprikosen und Pfirsiche, Schokolade, Nüsse, Alkohol;

Einschränkung der Verwendung von Gerichten aus hochwertigem Mehl und Muffin, Zucker und Salz, fettem Fleisch, Grieß;

Ernährungsgrundlage: Univivile Suppen, Brei, gewürzt mit Butter oder Pflanzenöl, Gemüse- und Obstsalate, die keine verbotenen Lebensmittel enthalten, Arztwürste und Wurst, Hähnchen-, Kaninchen-, Roggen- und Kleiebrot, Kekse Getränke (Kompotte, Uuzvars, Tees, Mineralwässer);

Power-Modus Das Essen wird 4-5 mal am Tag eingenommen. Vermeiden Sie Überessen. Speisen können gebacken, gekocht, gedünstet, gedämpft werden. Die Verwendung von frittierten Lebensmitteln und geräucherten Lebensmitteln ist verboten. Essen sollte warm gehalten werden.

Das ungefähr wöchentliche Menü für Asthma bronchiale ist in der Tabelle aufgeführt.

Bitte beachten Sie, dass Fleisch nur mager, nicht fett erlaubt ist!

Antworten auf häufig gestellte Fragen

Kann man Asthma bronchiale heilen? Es ist unmöglich, diese Frage mit hundertprozentiger Sicherheit zu bejahen. Bei aller Wirksamkeit von Behandlungsmethoden und dem Aufkommen moderner Medikamente, um den Kontakt einer Person, die für diese Krankheit prädisponiert ist, vollständig zu eliminieren, ist dies in der Praxis unmöglich. Um die Krankheit unter Kontrolle zu halten, ist es jedoch durchaus möglich, ihre Manifestationen zu minimieren. Frühzeitige Behandlung, aktive Prävention von Exazerbationen, Sportunterricht und Atemübungen werden dazu beitragen, die meisten Symptome der Krankheit zu beseitigen.

Ist Asthma vererbt? Nein, Asthma ist keine genetisch bedingte Erkrankung, da die Gene eines Patienten mit Asthma bronchiale nicht verändert werden. Genetisch übertragene strukturelle Merkmale des Atmungssystems, insbesondere der Bronchien, sowie die erhöhte Empfindlichkeit des endokrinen Systems und der menschlichen Immunität gegenüber Stimuli, d. H. Die Anfälligkeit des Körpers für das Auftreten dieser Krankheit. Die Kombination von Risikofaktoren erhöht die Wahrscheinlichkeit, an Asthma zu erkranken.

Kann ich mit Asthma Sport treiben? Es besteht kein Konsens unter den Spezialisten. Einerseits kann eine falsch gewählte Sportart, körperliche Ertüchtigung bei Exazerbationen, Bronchospasmen auslösen, andererseits reguliert die körperliche Aktivität den Stoffwechsel, erhöht die Immunität und den Muskeltonus. Dies ist besonders wichtig für den Körper eines wachsenden Kindes.

Kann ich wegen Asthma rauchen? Sowohl aktives als auch passives Rauchen ist mit Asthma absolut unvereinbar, da Tabakpaare die stärksten Allergene sind und in ihrer Zusammensetzung mehr als 4000 chemische Substanzen enthalten. Elektronische Zigarettenpatronen sind für Patienten mit Asthma bronchiale nicht weniger schädlich, da ihre Bestandteile einen Angriff auslösen können. Dieselbe Wirkung hat beim Rauchen von Wasserpfeife Kohlenmonoxid.

Kann man Asthma einatmen? Diese Form der Verabreichung von therapeutischen Medikamenten ist angesichts der Kontraindikationen am wirksamsten bei der Behandlung von Bronchialasthma, wenn Tumoren im Atmungssystem, Hyperthermie, Herz- und Blutgefäßerkrankungen, Diabetes, eine schwere Form der zugrunde liegenden Erkrankung, Anfälligkeit für Nasenbluten auftreten. Es ist wichtig, die Dosierung von ätherischen Ölen und Heilpflanzen und deren Belastungen genau zu beobachten. Inhalation bringt unschätzbare Vorteile.

Kann ich bei Asthma Alkohol und Kaffee trinken? Alkohol hat keinen direkten Einfluss auf die Atmungsorgane, jedoch führt seine Verwendung zur Entwicklung von Entzündungen. Ethylalkohol-Toxine beeinträchtigen den Zustand aller Systeme. Darüber hinaus haben die meisten Anti-Asthma-Medikamente eine Unverträglichkeit mit Alkohol.

Im Gegensatz dazu verbessert Kaffee die Funktion der Atemwege, sofern er Koffein enthält. Dieser Effekt hält nach dem Trinken des Getränks 3-4 Stunden an. Experten zufolge ist Kaffee ein milder Bronchodilatator, der den Atmungsprozess verbessert und die Bronchien ausdehnt.

Nehmen sie mit Asthma in die Armee? Junge Männer, die in der Vergangenheit "Bronchialasthma" diagnostiziert haben, können nicht in die Armee aufgenommen werden, wenn diese Krankheit in das zweite oder dritte Stadium ihrer Entwicklung übergegangen ist, da die Ansammlung von Sputum in den Bronchien das Risiko von Asthmaanfällen bei Kontakt mit Allergenen nicht nur die Gesundheit gefährdet aber auch das Leben eines Verpflichteten. In der ersten Phase der Erkrankung sieht der Ausschuss der Entwürfe eine Verschiebung der Einstellung für ein Jahr oder einen längeren Zeitraum vor, während der eine neue Erhebung der Lungenaktivitätsindikatoren durchgeführt wird. Der Wunsch des Rekruten zu dienen, unterstützt durch eine verbesserte Gesundheit, kann dazu führen, dass ihm eine vereinfachte Version des Services angeboten wird, während der die Behandlung von Asthma fortgesetzt wird.

Autor des Artikels: Pavel Mochalov | D.M.N. Hausarzt

Ausbildung: Moskauer Medizinisches Institut. I. M. Sechenov, Spezialität - "Medizin" 1991, 1993 "Berufskrankheiten", 1996 "Therapie".

Was ist Asthma, seine Symptome und Behandlung

Asthma kann nicht vollständig geheilt werden, es kann in jedem Alter auftreten, verändert die gewohnte Lebensweise vollständig und der Grund für sein Auftreten ist eine Kombination von Faktoren, die aufgrund der Heterogenität der Erkrankung keine ausgeprägten Faktoren aufweisen.

Was ist Asthma?

Asthma ist eine Erkrankung, bei der aufgrund des Entzündungsprozesses in den Bronchien das Atmen schwierig wird. Die Bronchien sind die Atmungsäste, durch die Luft in die Lunge gelangt. Bei Schwellung und Verengung der Bronchien erfüllen die Atemwege ihre Funktion nicht, so dass eine Person zu würgen beginnt.

Nach Schätzungen der Weltgesundheitsorganisation leiden rund 240 Millionen Menschen an Asthma. Darüber hinaus ist diese Erkrankung bei Kindern die häufigste chronische Erkrankung. Und das ist noch nicht alles. Die Krankheit ist so „beliebt“, dass sogar Kinder, die keine Medikamente benötigen, für Asthmatiker sogar noch häufiger eingenommen werden. Es wirkt sich kaum positiv auf die Gesundheit von Kindern aus.

Alle 11 Sekunden auf der Erde hat jemand einen Asthmaanfall. Und jeder von ihnen kann tödlich sein.

Wie bekommst du Asthma?

Asthma ist, wie bereits erwähnt, eine heterogene Erkrankung, dh es gibt viele Gründe, jedoch keine ausgeprägte. Kurz gesagt, niemand weiß wirklich, wo die Beine an dieser Krankheit wachsen.

Die Liste der Faktoren, die Asthma verursachen, beginnt mit einer genetischen Veranlagung und Vererbung. Allergien, Rauchen, Leben oder Arbeiten unter widrigen Bedingungen (z. B. schlechte Luft), Sport oder Infektionen (ARVI) werden freigesetzt.

Es gibt sogar eine Version, nach der moderne sanitäre Standards für alles verantwortlich gemacht werden, aber diese Meinung wurde nicht bestätigt.

Was sind die Symptome von Asthma?

Asthma wird normalerweise durch charakteristische Anfälle entdeckt, die eine Person für einige Zeit plagen. Symptome der Krankheit:

  • Es ist schwer auszuatmen, da beim Einatmen eine Pfeife erfolgt.
  • Das Atmen selbst ist häufiger.
  • Es ist schwierig, Wörter auszusprechen.
  • Es gibt ein drückendes Gefühl in der Brust.
  • Es beginnt ein Husten, bei dem ein farbloser Auswurf auftreten kann.
  • Beim Husten kann der Wunsch bestehen, die Hände zu lehnen.
  • Mögliche Schmerzen in der Brust.

Das Gefühl von Verengung und Schmerzen in der Brust, das charakteristische Pfeifen beim Atmen und Husten sowie klarer Auswurf helfen bei der Bestimmung von Asthma.

Der springende Punkt ist, dass auch andere Krankheiten unter diesen Symptomen fallen, zum Beispiel obstruktive Bronchitis - eine Krankheit, deren Symptome Asthma ähnlich sind, sich aber in Art und Behandlung völlig unterscheiden. Darüber hinaus treten nicht alle oben genannten Symptome gleichzeitig auf, sodass Asthma leicht mit anderen Erkrankungen des Atmungssystems verwechselt werden kann.

Wenn Sie ein Kind bemerken oder ähnliche Symptome verspüren, die verdächtig an Asthma erinnern, suchen Sie Ihren Arzt auf. Bitte stellen Sie keine Diagnose basierend auf Wissen aus dem Internet. Der Arzt führt spezielle Tests durch und verwendet ein Spirometer, ein Gerät, das die Atemkapazität messen kann.

Alles wegen der Nerven, nicht wahr?

Dies ist eine Halbwahrheit. Ein Asthmaanfall kann wirklich durch eine stressige Situation, übermäßige Erfahrungen, einen depressiven Zustand und andere starke Emotionen ausgelöst werden. Nur aufgrund dieser Tatsachen kann Asthma psychosomatischen Erkrankungen zugeschrieben werden. Aber es wird falsch sein, denn Asthma-Reize sind nicht nur psychologisch. Und um Anfälle zu vermeiden, sollten die folgenden Reize vermieden werden:

  • Allergene (auch Haustiere und Kakerlaken).
  • Feuchtes Klima
  • Infektionen und häufige Grippe.
  • Stresssituationen.
  • Rauchen Jedes Rauchen, das ist Rauch, Wasserpfeife und sogar Passiv, wird alles berücksichtigt.
  • Schlechte Ökologie
  • Schimmel, muffig.
  • Einige Medikamente (Schmerzmittel).
  • Sport und körperliche Aktivität.
  • Individuelle Reaktion auf Gerüche, auch solche, die a priori ungefährlich sind.

Was tun bei einem Asthmaanfall?

Keine Panik Versuchen Sie, eine bequeme Steh- oder Sitzposition einzunehmen. Versuchen Sie, gemessene Atemzüge und Ausatmungen zu nehmen.

Wenn dies zum ersten Mal passiert ist und keine Medikamente zur Verfügung stehen und der Asthmaanfall seit mehr als zwei Minuten andauert, rufen Sie sofort einen Krankenwagen an.

Wenn dies nicht das erste Mal ist und das notwendige Medikament zur Hand ist, dann verwenden Sie es auf jeden Fall so, wie es der Arzt gezeigt hat. Wenn Sie den Angriff nach der Verwendung des Medikaments fortsetzen, rufen Sie sofort einen Krankenwagen an.

Wie behandelt man Asthma?

Aufgrund der Unkenntnis der Ursache kann Asthma auf keinen Fall vollständig beseitigt werden. Alles, was getan werden kann, ist, Anfälle rechtzeitig zu verhindern. Jeder Asthmatiker sollte einen Vernebler, Inhalator, Spacer oder Inhalator tragen.

In diesen Geräten gibt es geeignete Medikamente: Inhalative β2-Agonisten von kurzreichweitigen oder anderen Bronchodilatatoren und entzündungshemmenden Medikamenten, die von einem Arzt verordnet werden.

Darüber hinaus sind sie verordnete und hormonelle Medikamente - Glukokortikoide, die die Bronchialschleimhaut sofort beeinflussen. Mit einem tiefen Atemzug erhöht dieses Medikament das Lumen der Bronchien, was zu einer normalen Atmung führt.

Welche Art von Medikamenten für ein einzelnes Asthma erforderlich ist, kann nur von einem Arzt mitgeteilt werden. Daher listen wir hier nicht ihre Namen auf, damit Sie sich nicht verletzen können.

Tatsache ist, dass jede Art von Inhalator, Vernebler oder Inhalator verwendet werden kann. Andernfalls erreicht das Medikament die Bronchien nicht und funktioniert daher nicht. Wir empfehlen, dass Sie jedem Wort des Arztes zuhören und in seiner Gegenwart mit schnell wirkenden Medikamenten üben.

Was ist mit Hormonen für Asthma? Sind sie gefährlich?

Asthma ist nicht behandelbar. Manchmal kommt es vor, dass bei Asthmakindern Anfälle mit zunehmendem Alter seltener werden. In gewissem Sinne "wachsen" sie die Krankheit aus. Es kommt auch vor, dass kardinalen Veränderungen im Leben die Wahrscheinlichkeit eines weiteren Anfalls verringern und Asthma fast permanent zurückgeht. Es kann jedoch nicht vergessen werden.

Die Hormontherapie wird für Vitalfunktionen verordnet. Das heißt, Hormone retten die Kranken buchstäblich vor dem unmittelbar bevorstehenden Tod.

Das ganze Problem der Hormone sind Nebenwirkungen, so dass der Arzt immer die notwendige Medizin unter Berücksichtigung verschiedener Faktoren auswählt. Die beliebtesten Nebenwirkungen bei der Hormonbehandlung von Asthma sind Reizungen der Schleimhäute und Soor im Mund. Um dies zu vermeiden, muss der Mund nach der Verwendung des Arzneimittels gespült werden.

Darüber hinaus können inhalierte Hormone zu einer Abnahme der Wachstumsrate von Kindern beitragen. Zum Glück sind die Indikatoren nicht zu deprimierend: 0,4 bis 0,6 cm pro Jahr im Vergleich zum gleichen Alter. Ja, dies ist eine häufige Nebenwirkung bei der Hormontherapie bei Asthma, aber die Krankheit selbst ist viel schlimmer.

Kann Asthma mit Volksheilmitteln geheilt werden?

Nein. Sie können es nicht einmal aufhalten. Wir haben eine sehr parteiische Haltung gegenüber Hormonen und Inhalatoren, so dass verschiedene „Großmutterspitzen“ auftauchen. Wir sagen Ihnen nur, welche Inhalationen bei Asthma nicht genau sein sollten:

  • Verwenden Sie kein Mineralwasser zu Inhalationszwecken. Sie enthalten eine große Menge an Salzen, die nützlich sind, wenn sie im Inneren verbraucht werden. Sie können jedoch bei Einatmen Bronchospasmen auslösen.
  • Verwenden Sie kein Miramistin oder Chlorhexidin. Diese Antiseptika sind für eine andere bestimmt. Der Effekt ist unvorhersehbar.
  • Verwenden Sie keine ätherischen Öle. Öl, das während der Inhalation und nicht während der Aromatherapie in die Lunge gelangt, kann die Entwicklung einer Lungenentzündung auslösen.

Es gibt ein solches Szenario, wenn die Anfälle weitergehen, sich eine Person müde fühlt, sich in einem depressiven Zustand befindet, gezwungen wird, ihre Arbeit oder ihr Studium wegen regelmäßiger Besuche beim Arzt (oder der Frau Gace von einem nahegelegenen Eingang) zu „überspringen“, wird die übliche Grippe zu einer Lungenentzündung Die Schlussfolgerung ist, dass Asthma falsch behandelt wird. Es ist also an der Zeit, die Behandlungsmethoden und den Onkel (oder die Tante) des Arztes zu ändern.

Eine unangemessene Behandlung von Asthma erhöht nur die Todesgefahr.

Sport und Asthma inkompatibel? Ganz und gar

Nicht wirklich. Darüber hinaus wirkt es nicht immer als reizend. Ein Asthmaanfall kann nicht die Klassen selbst provozieren, sondern den Ort und die Bedingungen ihres Verhaltens. Zum Beispiel beim Training mit hoher Luftfeuchtigkeit oder in schlecht belüfteten Bereichen oder im Pool aufgrund der Verwendung von Chlor.

Wenn Sie den richtigen Ort und die richtige Zeit auswählen und den Inhalator anwenden, bevor Sie Sport treiben, wird die Wahrscheinlichkeit eines Angriffs erheblich verringert.

Was müssen Asthmatiker mehr wissen?

Heute ist Asthma-Behandlung ihre Kontrolle.

Wenn Sie die maximale Expirationsrate messen, einen der Indikatoren des Atmungssystems, können Sie den Angriff vorhersagen. Messungen können mit einem Peak-Flow-Meter durchgeführt werden. Eine Abnahme der maximalen Ausatmungsrate deutet auf eine künftige Verschlimmerung oder Beschlagnahme hin.

Es wird auch empfohlen, ein Tagebuch zu führen, in dem die Zeit, der Ort, nach dem das Ereignis aufgetreten ist, und andere kleinere Details aufgezeichnet werden. Laut diesen Aufzeichnungen überwachen der Arzt und der Patient den Verlauf der Erkrankung, ob Asthma fortschreitet oder im Gegenteil auf Null geht. Die Schwere der eingenommenen Medikamente hängt davon ab.