Haupt
Otitis

Wann sollte ich Antibiotika gegen Grippe einnehmen?

Antibiotika gegen Influenza sollten nur mit einer bereits diagnostizierten bakteriellen Komplikation eingenommen werden - Lungenentzündung, Meningitis oder einer anderen. Vor der Entwicklung von Komplikationen ist es nicht möglich, Antibiotika gegen Influenza einzunehmen, weil:

  1. Dies ist schädlich - Nebenwirkungen der Einnahme von Antibiotika werden den Grippesymptomen überlagert und verschlechtern den Zustand des Patienten.
  2. Dies ist gefährlich, da Antibiotika aufgrund der Unterdrückung der normalen Mikroflora die Konkurrenz für pathogene Bakterien ausschalten und das Risiko von Komplikationen erhöhen. Das heißt, es ist unmöglich, mit Hilfe von Antibiotika gegen Komplikationen zu schützen.
  3. Dies ist mit der Entwicklung der Resistenz bestimmter Bakterien im Körper des Patienten gegen das Antibiotikum verbunden. Wenn diese Mikroben weitere Krankheiten verursachen, ist es nicht möglich, sie mit diesem Antibiotikum zu heilen. Sie müssen teurere Medikamente einnehmen.
  4. Es ist sinnlos - Antibiotika schützen nicht vor Komplikationen und haben keinen Einfluss auf den Verlauf der Grippe. Sie beeinflussen die Virusinfektion nicht.

Die Einnahme von Antibiotika gegen Influenza ist nur unter folgenden Bedingungen erforderlich:

  • Grippe-Symptome verschwinden nicht länger als 4-5 Tage;
  • Es entwickelt sich ein starker Brusthusten mit Auswurf.
  • Hohe Körpertemperatur hält mehr als 7 Tage an;
  • Verbesserung des Zustands und dann eine starke Verschlechterung (eines der offensichtlichsten Anzeichen einer bakteriellen Infektion);
  • Halsschmerzen bei laufender Nase (Anzeichen für Halsentzündung, die eine Antibiotika-Therapie erfordert);
  • Antipyretika erlauben es nicht, die Temperatur zu senken;
  • Atemnot, Atemnot, Husten, beginnend mit Einatmen;
  • Bewusstlosigkeit, Krämpfe (Anzeichen einer Meningitis);
  • Gleichzeitig Kopfschmerzen und Erbrechen (auch Anzeichen einer Meningitis);
  • Geschwollener Hals

Selbst bei ihnen ist das erste, was zu tun ist, den Patienten zum Arzt zu bringen. Wenn Sie selbst das falsche wählen und ein Antibiotikum trinken, können Sie die Zeit verpassen, was zu schlimmen Folgen führen kann.

Daher die Hauptregel: Die Einnahme von Antibiotika gegen Influenza und die Entwicklung von Komplikationen kann nur durch ärztliche Verschreibung erfolgen!

Allerdings verschreiben Ärzte häufig Influenza-Antibiotika, bevor sich Komplikationen entwickeln. Sie tun dies, um die Verantwortung für die Komplikationen der Krankheit auszuschließen: Da die meisten Eltern zuversichtlich sind, dass Antibiotika vor Komplikationen schützen, wird ein Arzt, der keine Antibiotika verschrieben hat, beschuldigt, wenn diese Komplikationen auftreten. Infolgedessen verschreiben viele Ärzte ein Antibiotikum, damit sie nicht beschwert werden, obwohl es gefährlich und schädlich ist. Um eine solche Entwicklung von Ereignissen zu vermeiden, müssen Sie einen Arzt finden, der "nach seinem Gewissen arbeitet" und nur Arzneimittel verschreibt, die für eine bestimmte Krankheit verschrieben werden müssen.

Antibiotika gegen Erkältungen und Grippe

Erkältungen und Grippe sind die häufigsten Erkrankungen, die im Winter auftreten. Viele sind mit ihren Symptomen vertraut: Schnupfen, hohes Fieber, Husten, Halsschmerzen usw. Jeder wählt seine eigene Behandlung und versucht, die Verschreibung von Ärzten zu vermeiden. Einige verwenden Antibiotika gegen Erkältungen und Grippe. Wie wirksam sind diese Medikamente?

Die Website ogrippe.com kümmert sich um die Gesundheit jedes Lesers und möchte nur nützliche Informationen bereitstellen. Erstens sollte verstanden werden, dass Krankheiten durch verschiedene Faktoren hervorgerufen werden. Je nach diesen Faktoren verschreiben Ärzte diese oder andere Medikamente. Zur Selbstbehandlung tut es nicht weh, Sie sollten als Ärzte fungieren und Antibiotika verschreiben, wenn sie davon profitieren.

Wann werden Antibiotika gegen Erkältung oder Grippe eingesetzt? Nur in dem Fall, wenn bereits nach dem Eindringen von Bakterien Verdacht besteht oder Krankheiten auftreten. Antibiotika zielen nur auf die Zerstörung von Bakterien ab. ARVI und Influenza werden jedoch häufig durch Viren ausgelöst. Antibiotika gegen Viren sind absolut hilflos, daher ist ihre Verwendung in den frühen Stadien der Krankheit nutzlos.

Es treten jedoch häufig Atemwegserkrankungen auf, die nach Befolgung einer bakteriellen Virusinfektion auftreten. Es ist gegen Bakterien, gegen die Antibiotika kämpfen. Wenn der Arzt sie verschreibt, bedeutet dies, dass das Risiko einer bakteriellen Infektion möglich ist oder bereits in sie eingedrungen ist.

Komplikationen bei Grippe und Erkältungen nach der Zugabe von Bakterien sind:

Die Erkältung oder Grippe beginnt sich zu verschlechtern, was eine zusätzliche Therapie erfordert. Oft werden Antibiotika eingesetzt, wenn die Therapie im Anfangsstadium nicht funktioniert.

Medizinische Indikationen

Was sind die medizinischen Indikationen für Antibiotika? Jeder kennt die Symptome von Atemwegserkrankungen:

  1. Temperatur über 38 ° C
  2. Schmerz
  3. Reizung der Schleimhäute.
  4. Halsschmerzen.
  5. Trockene und brennende Augen.
  6. Trockener Husten
  7. Spröde

In der Regel bewältigt der menschliche Körper eine Erkältung. Etwas komplizierter, wenn die Grippe auftritt. Wenn die Symptome während der ersten 2 Tage anhalten, sollte auf Antibiotika zurückgegriffen werden. Eine frühzeitige Behandlung kann die Krankheit in 7 Tagen beseitigen.

Ärzte empfehlen, sich nicht selbst zu behandeln, obwohl einige Antibiotika im öffentlichen Bereich verkauft werden. Der Arzt versteht die unterschiedlichsten Bezeichnungen und Medikamente. Es sollte beachtet werden, dass jedes Antibiotikum nur einen bestimmten Bakterienstamm entfernt. Bei der Behandlung einer Krankheit, die nach dem Eindringen eines anderen Bakteriums entsteht, kann das Antibiotikum unbrauchbar sein.

Eine unsachgemäße Behandlung und Einnahme wirksamer Medikamente kann nur zu einer schlechten Gesundheit führen. Daher wird empfohlen, die Dienste von Ärzten in Anspruch zu nehmen und ihren Rat zu befolgen, in welcher Dosierung das Arzneimittel einzunehmen ist.

Liste der Antibiotika je nach Entzündungsort:

  • Entzündung des Nasopharynx: Augmentin, Amoxiclav, Amoxicillin.
  • Entzündung der Bronchien oder der Lunge: Supraks, Cefuroxim.

Antibiotika werden bei Erkältungen und Grippe unterschiedlich eingesetzt. Sie unterscheiden sich in ihrer Zusammensetzung und in ihrer pharmakologischen Wirkung.

Grundeinteilung

Antibiotika unterscheiden sich insbesondere in der Behandlung verschiedener Erkrankungen. Die Hauptklassifizierung von Antibiotika für Erkältungen und Grippe lautet wie folgt:

  • Penicilline: Ampicillin, Amoxicillin, Exitillin. Diese Medikamente werden intramuskulär verabreicht, da die Wirkung im Magensaft zerstört wird. Wird bei Infektionskrankheiten, Lungenentzündung, Pleuritis, Bronchitis eingesetzt. Der Hauptbestandteil von Medikamenten beeinflusst die Membran von Bakterien und zerstört sie. Geringe Toxizität besitzen. Kann Kindern verordnet werden, jedoch mit Vorsicht, da sie bei Personen, die zu allergischen Reaktionen neigen, eine allergische Reaktion auslösen.
  • Cephalosporine: Cefalexin, Cefotaxim, Cefazolin, Ceftriaxon. Treten Sie intramuskulär ein. Kann Allergien verursachen und die Nierenfunktion beeinträchtigen.
  • Makrolide: Azithromycin, Fromilid, Erythromycin, Vilprafen. Medikamente beeinflussen die Fähigkeit der Bakterien, sich zu vermehren. Sie beeinflussen Bakterien, die in die menschliche Zelle eindringen können. Wird bei Entzündungen des Halses, der Ohren und zur Behandlung von atypischer Lungenentzündung verwendet.
  • Tetracycline. Verwendet bei Halsschmerzen, Bronchitis, Lungenentzündung. Bei einer Überdosis von Medikamenten treten folgende Nebenwirkungen auf: Candidal Stomatitis, Anorexie, Anämie.
  • Fluorchinolone: ​​Ciprofloxacin, Levofloxacin, Norfloxacin. Medikamente dringen in die Zellstruktur der Bakterien ein und zerstören sie. Wird bei Infektionskrankheiten der Atemwege, bei Otitis, Zystitis verwendet.

Bei Erkältungen und Grippe werden zunächst antivirale Medikamente verschrieben, die die Erstinfektion bekämpfen müssen. Das Fehlen einer angemessenen Wirkung provoziert jedoch die Ernennung von Antibiotika.

Alle Medikamente sind in verschiedenen Formen erhältlich:

Dies sollte bei der Behandlung einer Person in einem bestimmten Alter berücksichtigt werden. Außerdem wird jedes Medikament in verschiedenen Dosen verkauft. Die Dosierung eines Arzneimittels befindet sich auf der Verpackung.

Betrachten Sie die besten Antibiotika gegen Erkältungen:

  • Sumamed ist ein wirksames Medikament, das bei vielen Infektionskrankheiten, einschließlich der Behandlung von Erkältungen, eingesetzt wird. Nehmen Sie 1 Tablette pro Tag ein, je nach Schweregrad und Form der Erkrankung.
  • Amoxiclav - wird bei Komplikationen der Grippe oder Erkältung angewendet. Es wird 1-2 mal täglich von einem Arzt in der Dosierung 1 Tablette verschrieben.
  • Suprax ist ein starkes, empfindliches Medikament, das gegen viele bakterielle Erkrankungen wirksam ist. Wird vom Arzt nach Ermessen der Dosierung 1 Mal pro Tag und 1 Tablette ernannt.
  • Avelox ist ein wirksames antibakterielles Arzneimittel, das vom Arzt in Dosierung 1 Tablette 1 Mal pro Tag verordnet wird.

Kindern werden solche Antibiotika gegen Erkältungen verschrieben:

  • Augmentin zerstört eine Vielzahl von Bakterien. Die Dosierung wird vom Arzt festgelegt.
  • Amoxiclav wird bei Komplikationen der Grippe oder Erkältung verschrieben. Die Dosierung hängt vom Alter und Gewicht des Kindes ab.
  • Ampiox tötet eine große Anzahl von Bakterien.
  • Azithromycin ist ein starkes Antibiotikum für verschiedene bakterielle Erkrankungen. 1-2 mal täglich 1 Tablette verabreicht.

Besonders sorgfältig sollte bei der Wahl der Antibiotika während der Schwangerschaft vorgegangen werden. Sparvorbereitungen sind:

  • Ampicillin
  • Oxamp
  • Bioparox.
  • Oxacillin
  • Ericycline
  • Cefazolin
  • Azithromycin
  • Ristomycin
  • Erythromycin.
  • Minocyclin

Regeln für die Arzneimitteladministration

Antibiotika sind wirksame Medikamente, die richtig eingenommen werden müssen. Was sind die Regeln für die Einnahme von Medikamenten?

  1. Antibiotika sollten nicht gemischt werden. Der Empfang sollte nur in der Menge eines Medikaments erfolgen. Mischen Sie Antibiotika mit Antipyretikum nicht.
  1. Milchprodukte und Milch sollten von der Diät ausgeschlossen werden, da diese Substanzen die Wirkung von Drogen verschlechtern.
  1. Die Behandlung dauert 5-7 Tage. In schweren Fällen nimmt der Kurs bis zu 10 Tagen zu.
  1. Antibiotika werden von einem Arzt verordnet, der zuerst die Gesundheit diagnostiziert.
  1. Eine schwere Form der Krankheit wird mit Antibiotika unter der Aufsicht von Ärzten in einem Krankenhaus behandelt.
  1. Vor der Verwendung von Antibiotika sollten die Anweisungen gelesen werden. Es ist unbedingt erforderlich, die Empfehlungen des Arztes zu befolgen, der die Dosis verschreibt. Er sollte über alle chronischen Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts, der Nieren und der Leber Bescheid wissen, falls vorhanden.
  1. Das Antibiotikum wird durch ein anderes ersetzt, wenn innerhalb von 3 Tagen nach der Anwendung keine Besserung eingetreten ist.
  1. Nur ein Arzt sollte Antibiotika für Kinder unter 3 Jahren und schwangere Frauen verschreiben. Es berücksichtigt die Eigenschaften des Körpers während dieser Zeiträume. Tetracycline sind für Schwangere und Stillen strengstens verboten.
  1. Probiotika werden eingesetzt, um die negativen Auswirkungen von Antibiotika auf das Verdauungssystem zu beseitigen.
  1. Um sich mit den Kontraindikationen des Arzneimittels vertraut zu machen, sollten Sie die Anweisungen lesen.

Antibiotika werden im ersten Stadium einer Erkältung oder Grippe nicht verschrieben, da in dieser Zeit das Virus regiert, was der Wirkung von Antibiotika absolut nicht zugänglich ist. Während dieser Zeit werden andere Medikamente verschrieben:

  • Antivirale Medikamente.
  • Entzündungshemmende Medikamente.
  • Expectorant Arzneimittel.
  • Antiseptika.
  • Antipyretika
  • Mukolytika

Der Patient wird mit reichlich Trinkwasser versorgt. Der Raum, in dem er sich aufhält, wird regelmäßig gelüftet. Der Patient ist auch von gesunden Menschen isoliert.

Prognose

Die Antibiotika-Einnahme sollte streng kontrolliert werden. Da diese Medikamente wirksam sind, töten sie nicht nur pathogene Bakterien, sondern auch nützliche Körper, die im menschlichen Körper leben. Um die Prognose der Behandlung nicht zu verschlechtern, sollten Sie den Empfehlungen des Arztes folgen.

Antibiotika beeinflussen die Lebenserwartung nicht. Im Gegenteil, sie sollen Krankheiten heilen. Unkontrollierte Medikamente können jedoch den Zustand verschlimmern. Sie sollten nicht eifrig mit der Einnahme dieser Medikamente sein, es ist besser, wenn nötig darauf zurückzugreifen.

Das Ergebnis der Antibiotika-Behandlung nach den Empfehlungen der Ärzte ist günstig. Eine Person erholt sich, wenn sie alle Vorschriften einhält. Bakterien werden auf natürliche Weise zerstört und freigesetzt, wodurch eine Person gesund wird.

Trinken Antibiotika Grippe und Erkältung?

Jeder zertifizierte Arzt verfügt über fundiertes Wissen, dass die Antibiotika-Therapie bei Erkältungen und Grippe völlig sinnlos ist. Das wissen Ärzte und Ärzte, die in Krankenhäusern praktizieren. Es werden jedoch Antibiotika verschrieben, und dies geschieht häufig zu präventiven Zwecken. Schließlich erwartet ein Patient, der einen Arzt aufsucht, eine Behandlung von ihm.

Wenn Sie den Arzt fragen, ob Sie ein Antibiotikum mit Grippe und Erkältung trinken sollen, ist die Antwort definitiv negativ. Alle Behandlungen für akute respiratorische Virusinfektionen werden nur auf reichlich Trinken, Aufrechterhalten der Bettruhe, Vitamine, gute Ernährung, Reinigung der Nase, Gurgeln, Inhalation und symptomatische Therapie reduziert. Antibakterielle Medikamente sind nicht erforderlich, aber oftmals besteht der Patient selbst darauf, buchstäblich vom Arzt ein Rezept zu verlangen.

Es ist noch schlimmer, wenn eine Person ein Antibiotikum in einer Apotheke erwirbt und es ohne ärztliche Empfehlung nimmt. Es dauert Zeit, einen Spezialisten aufzusuchen, und eine Apotheke zu betreten ist so einfach wie ein Laden. Darüber hinaus wird nur in der Russischen Föderation der Verkauf von antibakteriellen Medikamenten rezeptfrei und offen durchgeführt, was in keinem Land der Welt der Fall ist. Heute benötigen die meisten dieser Pillen noch ein Rezept, aber nicht jede Apotheke hält sich an diese Regel. Durch den Verkauf von Antibiotika im Freiverkehr steigt der Handel erheblich.

In der pädiatrischen Praxis werden oft antibakterielle Medikamente zum Zweck der Rückversicherung verschrieben, so dass vor dem Hintergrund einer Virusinfektion keine bakteriellen Komplikationen auftreten. Daher empfiehlt der Arzt den Eltern ein wirksames Medikament, das als "kindliches" Antibiotikum bezeichnet wird, um sich vor unnötigen Fragen zu schützen. Komplikationen können jedoch vermieden werden, indem das Baby rechtzeitig getrunken, die Atemluft angefeuchtet, die Nase gespült und andere symptomatische Behandlungen durchgeführt werden. Der Körper mit einer solchen angemessenen Unterstützung wird die Krankheit alleine bewältigen.

Es ist eine logische Frage, warum der Kinderarzt immer noch ein antibakterielles Medikament gegen Influenza und ARVI verschreibt. Tatsache ist, dass das Risiko für Erkältungen und Grippe-Komplikationen bei Vorschulkindern tatsächlich sehr hoch ist. Ihr Immunschutz ist unvollkommen, und die Gesundheit wird oft durch schlechte Ernährung, schlechte Umweltbedingungen usw. beeinträchtigt. Wenn sich also Komplikationen entwickeln, ist nur der Arzt daran schuld. Er wird der Inkompetenz vorgeworfen, sogar die Verfolgung und der Verlust von Arbeit sind möglich. Deshalb empfehlen viele Kinderärzte, Antibiotika einzunehmen, wenn auf sie verzichtet werden könnte.

Es ist wichtig zu verstehen, dass in der überwiegenden Mehrheit der Fälle (90%) die Erkältung viraler Natur ist und es unmöglich ist, Viren mit Hilfe antibakterieller Medikamente zu vernichten.

Die Indikation für die Verschreibung von Antibiotika ist der Zusatz einer bakteriellen Infektion, die eine Komplikation der Grippe und Erkältung darstellt. Dies geschieht, wenn der Körper das Virus nicht alleine bekämpfen kann.

Kann die Analyse verstehen, dass Antibiotika benötigt werden?

Aus der Analyse zu verstehen, dass eine antibakterielle Behandlung erforderlich ist, ist natürlich möglich.

Sie sind jedoch keineswegs in jedem Fall getan:

Die Sammlung von Urin oder Auswurf zum Aussäen ist eine kostspielige Analyse, bei der Kliniken versuchen, das verfügbare Budget zu sparen.

Die häufigste Stichprobe ist ein Abstrich aus der Nasenhöhle und dem Pharynx bei diagnostizierter Angina pectoris. Ein Tupfer wird auf Lefleras Zauberstab genommen, der Ursache für Diphtherie ist. Ärzte können auch Patienten dazu verweisen, einen Abstrich von den Mandeln auf eine Bakterienkultur zu nehmen, wenn der Patient eine chronische Mandelentzündung hat. Eine weitere häufige Analyse ist die selektive Urinkultur in den Pathologien des Harnsystems;

Ein Anstieg der ESR- und Leukozytenwerte sowie eine Verschiebung nach links sind ein indirektes Anzeichen dafür, dass bakterielle Entzündungen im Körper auftreten. Sie können dieses Bild durch klinische Blutanalyse sehen.

Wie kann man durch Wohlbefinden verstehen, dass Komplikationen aufgetreten sind?

Manchmal kann man sogar verstehen, dass eine bakterielle Komplikation aufgetreten ist.

Die folgenden Zeichen zeigen dies an:

Das Geheimnis, das von den HNO-Organen oder den Augen getrennt wird, wird trüb, gelb oder grün. Normalerweise sollte die Entladung transparent sein.

Zuerst kommt die Verbesserung, und dann steigt die Temperatur wieder an. Der zweite Anstieg der Körpertemperatur sollte nicht ignoriert werden.

Wenn Bakterien das Harnsystem angreifen, wird der Urin getrübt, und es können Sedimente darin nachgewiesen werden.

Wenn eine bakterielle Infektion den Darm getroffen hat, ist Schleim oder Eiter im Stuhl vorhanden. Je nach Schwere der Infektion werden manchmal sogar Blutverunreinigungen gefunden.

Bei akuten respiratorischen Virusinfektionen kann aus folgenden Gründen die Adhärenz der Bakterienflora vermutet werden:

Vor dem Hintergrund der bereits diagnostizierten Erkältung trat eine erhöhte Körpertemperatur auf, die um 3 bis 4 Tage abnahm und dann wieder auf ein hohes Niveau stieg. Meistens tritt dies bei 5-6 Tagen Krankheit auf, und der allgemeine Gesundheitszustand verschlechtert sich erneut stark. Husten wird stärker, Atemnot tritt auf, Schmerzen in der Brust. Meistens deutet dieser Zustand auf die Entwicklung einer Lungenentzündung hin. Siehe auch: Symptome einer Lungenentzündung;

Diphtherie und Halsschmerzen sind ebenfalls häufige Komplikationen bei ARVI. Sie können vermuten, dass Schmerzen im Hals auftreten, die vor dem Hintergrund erhöhter Körpertemperatur auftreten, und auf den Mandeln bildet sich eine Plaque-Schicht. Manchmal gibt es Veränderungen bei den Lymphknoten - sie werden größer und werden schmerzhaft;

Entlastung aus dem Ohr und das Auftreten von Schmerzen, die sich verstärken, wenn Sie auf den Tragus drücken - dies sind Anzeichen einer Mittelohrentzündung, die sich oft bei kleinen Kindern entwickelt;

Wenn der Schmerz in der Stirn lokalisiert ist, wird die Stimme nasal und die Rhinitis wird beobachtet, Sinusitis oder Sinusitis sollte ausgeschlossen werden. Ein solches Zeichen kann einen Verdacht auf eine Zunahme schmerzhafter Empfindungen bei vorgebeugtem Kopf und Geruchsverlust bestätigen.

Wenn Sie vermuten, dass eine bakterielle Komplikation aufgrund der Krankheitssymptome und der Verschlechterung der Gesundheit durchaus möglich ist, kann nur ein Spezialist ein bestimmtes antibakterielles Mittel auswählen.

Dies wird durch viele Faktoren beeinflusst, darunter:

Individuelle Intoleranz gegenüber einem bestimmten Arzneimittel;

Resistenz des Erregers gegen antibakterielle Wirkstoffe.

Wenn Antibiotika bei Erkältungen oder unkompliziertem ARVI nicht gezeigt werden?

Rhinitis mit eitrigem Ausfluss, der weniger als 2 Wochen dauert;

Bindehautentzündung virale Natur;

Tonsillitis viralen Ursprungs;

Tracheitis und nicht akute Bronchitis ohne hohe Körpertemperatur;

Entwicklung einer Herpesinfektion;

Wann ist es möglich, Antibiotika für unkomplizierte ARI einzusetzen?

Wenn es Funktionsstörungen der Immunabwehr gibt, wie durch bestimmte Anzeichen angezeigt. Dies sind Zustände wie HIV, Krebs, ständig erhöhte Körpertemperatur (minderwertiges Fieber), Virusinfektionen, die mehr als fünfmal pro Jahr auftreten, angeborene Störungen des Immunsystems.

Erkrankungen des hämatopoetischen Systems: aplastische Anämie, Agranulozytose.

Wenn wir von einem Kind bis zu sechs Monaten sprechen, wird empfohlen, Antibiotika vor dem Hintergrund von Rachitis mit unzureichendem Körpergewicht und verschiedenen Entwicklungsstörungen einzunehmen.

Indikationen für die Ernennung von Antibiotika

Die Indikationen für die Verschreibung von Antibiotika sind:

Angina pectoris, deren bakterielle Natur durch Labortests bestätigt wurde. Meist wird die Therapie mit Medikamenten aus der Gruppe der Makrolide oder Penicilline durchgeführt. Siehe auch: Antibiotika für Angina Erwachsene;

Bronchitis im akuten Stadium, Laryngotracheitis, Rückfall bei chronischer Bronchitis, Bronchiektasien erfordern die Verabreichung von Antibiotika aus der Makrolidgruppe, beispielsweise Macropene. Um eine Lungenentzündung auszuschließen, ist eine Röntgenaufnahme der Brust erforderlich, die eine Lungenentzündung bestätigen kann.

Die Annahme von antibakteriellen Medikamenten, Besuche beim Chirurgen und Hämatologen erfordern eine Erkrankung wie eitrige Lymphadenitis;

Patienten mit diagnostizierter Mittelohrentzündung im Akutstadium erhalten eine Konsultation eines Otolaryngologen bezüglich der Auswahl von Arzneimitteln aus der Gruppe der Cephalosporine oder Makrolide. Ein HNO-Arzt behandelt auch Krankheiten wie Sinusitis, Ethmoiditis und Sinusitis, bei denen ein adäquates Antibiotikum verschrieben werden muss. Eine solche Komplikation kann durch radiologische Untersuchung bestätigt werden;

Die Penicillin-Therapie ist bei Pneumonie indiziert. Gleichzeitig sind die strengste Kontrolle der Therapie und die Bestätigung der Diagnose mit einem Röntgenbild erforderlich.

Sehr bedeutsam im Hinblick auf den unangemessenen Einsatz antibakterieller Mittel ist die Studie, die in einer der Kinderkliniken durchgeführt wurde. So ergab die Analyse der Krankenakten von 420 Kindern im Vorschulalter, dass 89% von ihnen SARS oder ARI hatten, 16% eine akute Bronchitis, 3% Mittelohrentzündung, 1% Lungenentzündung und andere Infektionen. In diesem Fall wurde eine antibakterielle Therapie in 80% der Fälle mit Virusinfektionen und in 100% der Fälle mit Bronchitis und Lungenentzündung verordnet.

Es wurde festgestellt, dass Kinderärzte wissen, dass Virusinfektionen nicht mit Antibiotika behandelt werden. Sie werden jedoch immer noch aufgrund folgender Überlegungen verschrieben:

Das Alter von Kindern unter 3 Jahren;

Die Notwendigkeit, Komplikationen zu vermeiden;

Mangel an Verlangen, die Kinder zu Hause zu besuchen.

In diesem Fall wird empfohlen, Antibiotika für 5 Tage und in kleinen Dosen einzunehmen, was hinsichtlich der Entwicklung einer bakteriellen Resistenz gefährlich ist. Darüber hinaus gibt es keine Analyseergebnisse, daher ist nicht bekannt, welcher Erreger die Krankheit verursacht hat.

In 90% der Fälle haben Viren die Krankheit verursacht. Bei bakteriellen Erkrankungen provozierten Pneumokokken (40%), Hämophilusbazillen (15%), Staphylokokken und mykotische Organismen (10%) am häufigsten. Mikroorganismen wie Mykoplasmen und Chlamydien trugen äußerst selten zur Entstehung der Krankheit bei.

Sie können antibakterielle Medikamente nur nach ärztlicher Beratung einnehmen. Nur ein Arzt kann die Angemessenheit der Ernennung nach der Anamnese unter Berücksichtigung des Alters des Patienten und der Schwere der Pathologie kompetent bestimmen.

Die Verwendung der folgenden antibakteriellen Mittel ist möglich:

Penicillin-Zubereitungen. Bei Abwesenheit von Allergien werden halbsynthetische Penicilline empfohlen. Es kann Amoxicillin und Flemoxine Soluteb waschen. Wenn die Krankheit schwerwiegend ist, empfehlen Experten geschützte Penicilline, z. B. Amoxiclav, Augmentin, Flemoklav, Ecoclav. In diesen Zubereitungen wird Amoxicillin mit Clavulansäure versetzt;

Makrolid-Antibiotika werden zur Behandlung von Lungenentzündungen und Infektionen der Atemwege eingesetzt, die durch Chlamydien und Mykoplasmen verursacht werden. Dies sind Azithromycin (Zetamax, Sumamed, Zitrolid, Hemomitsin, Azitroks, Zi-Faktor). Bei Bronchitis kann Macropena verordnet werden;

Von den Cephalosporinen ist es möglich, Cefixim (Lupin, Supraks, Pancef, Iksim), Cefuroxim (Zinnat, Aksetin, Zinatseff) usw. vorzuschreiben.

Aus der Fluorchinolon-Reihe wurden Levofloxacin (Floratsid, Glevo, Khaylefloks, Tavanic, Flexid) und Moxifloxacin (Moksimak, Pleiloks, Aveloks) verschrieben. Kindern werden in dieser Gruppe keine Medikamente verschrieben, da sich ihr Skelett noch bildet. Darüber hinaus sind Fluorchinolone Mittel, die in schweren Fällen verwendet werden, und sie stellen eine Reserve dar, der die Bakterienflora eines aufgezogenen Kindes nicht stabil ist.

Der Arzt sollte entscheiden, welches antibakterielle Mittel zur Behandlung einer bestimmten Krankheit verwendet werden soll. Ein anderes Problem besteht darin, dass Pharmaunternehmen die Gewinne maximieren wollen. Sie bringen Drogen in den Verkehr, die für eine gewisse Zeit in Reserve gehalten werden sollten. In dieser Hinsicht wächst die bakterielle Resistenz gegen Medikamente, die in der Zukunft vor ernsthaften Problemen stehen, wenn die Menschheit ohne wirksame Antibiotika zurückbleibt.

Hauptergebnisse

Antibakterielle Medikamente gegen Erkältungen mit viralem Ursprung einzusetzen, ist nicht nur bedeutungslos, sondern auch schädlich. Sie werden zur Behandlung einer bakteriellen Infektion benötigt.

Antibakterielle Medikamente haben eine Reihe von Nebenwirkungen: Sie können die Leber- und Nierenfunktion beeinträchtigen, die Entwicklung von Allergien auslösen, das Immunsystem drücken, die normale Mikroflora im Körper stören.

Mit dem vorbeugenden Zweck ist die Verwendung antibakterieller Medikamente inakzeptabel. Es ist wichtig, den Zustand des Patienten zu überwachen und Antibiotika nur dann zu verschreiben, wenn tatsächlich eine antibakterielle Komplikation aufgetreten ist.

Ein antibakterielles Arzneimittel ist unwirksam, wenn die Körpertemperatur 3 Tage nach Beginn der Verabreichung nicht abnimmt. In diesem Fall muss das Werkzeug ausgetauscht werden.

Je öfter eine Person Antibiotika einnimmt, desto schneller entwickeln sich Bakterien gegen sie. In der Folge wird dies die Ernennung von ernsteren Medikamenten erfordern, die sich nicht nur auf Krankheitserreger, sondern auch auf den Körper des Patienten auswirken.

Autor des Artikels: Alekseeva Maria Yurievna | Hausarzt

Über den Arzt: Von 2010 bis 2016 Praktizierender des therapeutischen Krankenhauses der zentralen medizinischen und sanitären Abteilung Nr. 21 der Stadt Elektrostal. Seit 2016 arbeitet er im Diagnosezentrum №3.

Antibiotika gegen Erkältungen

21. Dezember 2017

Allgemeine Informationen

Die Wahrheit, dass Antibiotika gegen Erkältungen, Grippe und ARVI unwirksam sind, ist heute allgemein bekannt. Trotz der Tatsache, dass Fachleuten antibakterielle Mittel gegen virale Infektionen bekannt sind, nehmen Patienten oft nur "zur Vorbeugung". Wenn Patienten mit Erkältungen empfohlen wird, die bekannten Regeln zu befolgen, die bei der Behandlung solcher Krankheiten relevant sind, glauben viele Menschen, dass sie viel Flüssigkeit trinken, Vitamine konsumieren, Bettruhe einhalten, Gurgeln nicht ausreicht, um die Krankheit zu heilen. Daher beginnen viele entweder starke Antibiotika allein zu nehmen, oder sie „betteln“ praktisch von einem Spezialisten, der ihnen Medikamente verschreibt.

Viele Leute kommen zu dem Schluss, dass sie in den Foren fragen, was besser ist, das Medikament gegen Erkältung zu trinken. Und sie werden durch Ratschläge behandelt, ohne Vorschriften und Vorschriften. Außerdem ist es heutzutage leicht, ein solches Arzneimittel ohne Rezept zu kaufen, obwohl die meisten antibakteriellen Mittel auf Rezept verkauft werden sollten.

Sehr oft werden diese Fehler von Eltern gemacht, die einfach nicht wissen, wann sie dem Kind ein Antibiotikum geben sollen. Viele Kinderärzte ziehen es vor, "auf Nummer sicher zu gehen", und verschreiben diesen kalten Kindern "präventiv" solche Medikamente, um weitere Komplikationen zu vermeiden.

Tatsächlich ist die beste Methode, Erkältungen bei einem Kind zu behandeln, die gleichen traditionellen Ratschläge bezüglich des Trinkens von reichlich Wasser, der Befeuchtung und Belüftung des Raums, der Verwendung von Hilfsmethoden und der symptomatischen Anwendung der Temperaturmittel. Nach einiger Zeit wird der Körper den Angriff einer Virusinfektion der Atemwege überwinden.

In der Tat ist die Ernennung von Antibiotika gegen Erkältungen mit dem Wunsch verbunden, die Entwicklung von Komplikationen zu verhindern. Denn Vorschulkinder in der modernen Welt existieren tatsächlich mit einem hohen Risiko für Komplikationen.

Nicht das Immunsystem eines jeden Kindes funktioniert einwandfrei. Daher verschreiben viele Kinderärzte, die versuchen, vor der Tatsache, dass sie später nicht wegen Inkompetenz angeklagt werden, auf Nummer sicher zu gehen, solche Arzneimittel Babys.

Es ist wichtig zu verstehen, dass es in den meisten Fällen sinnlos ist, Antibiotika gegen Erkältungen zu trinken, da Erkältungen mit Fieber und ohne Fieber meist viralen Ursprungs sind. Das bedeutet, dass die Einnahme antibakterieller Medikamente im Falle einer Erkältung nutzlos ist.

Es ist besser, Antibiotika zu trinken, wenn nach einem Virenbefall bestimmte Komplikationen auftreten, eine bakterielle Infektion aufgetreten ist, die sich in der Nasen- oder Mundhöhle, in Bronchien und in der Lunge befindet.

Was bei einer Erkältung ohne Temperatur zu trinken ist, ob es möglich ist, Antibiotika bei einer Temperatur zu trinken, und in welchen Fällen es erforderlich ist, antibakterielle Mittel zu sich zu nehmen, wird dies nachstehend erörtert.

Kann man anhand von Tests feststellen, dass Antibiotika benötigt werden?

Gegenwärtig ist es bei weitem nicht so, dass Labortests durchgeführt werden, die bestätigen, dass die Infektion bakterieller Natur ist. Durchführen von Urinkulturen, Auswurf - dies sind keine billigen Tests und sie werden selten durchgeführt. Ausnahme: Tupfer aus der Nase und Rachen in Halsschmerzen bei Lefleras Zauberstab (dies ist der Erreger der Diphtherie). Bei chronischer Tonsillitis werden auch selektive Ablösung der Tonsillen und Urinkulturen bei Patienten mit Harnwegserkrankungen durchgeführt.

Veränderungen in der klinischen Blutanalyse sind indirekte Anzeichen für die Entwicklung eines bakteriellen Entzündungsprozesses. Insbesondere wird der Arzt von einem erhöhten ESR-Indikator geleitet, einer Zunahme der Anzahl von Leukozyten, einer Verschiebung der Leukozytenformel nach links.

Wie kann festgestellt werden, welche Komplikationen auftreten?

Um zu verstehen, welches Medikament einem Kind oder einem Erwachsenen besser verabreicht werden kann, ist es wichtig festzustellen, ob sich Komplikationen entwickeln. Sie können unabhängig davon vermuten, dass sich bakterielle Komplikationen der Krankheit entwickeln, und zwar durch folgende Anzeichen:

  • Die Farbe des Ausflusses aus den Bronchien, der Nase, dem Rachen, dem Ohr ändert sich - es wird trüb, wird grünlich oder gelblich.
  • Wenn sich eine bakterielle Infektion anschließt, steigt die Temperatur oft wieder an.
  • Wenn eine bakterielle Infektion das Harnsystem beeinflusst, wird der Urin trüb und es kann sich Sediment bilden.
  • Eine Läsion des Darms führt zu Schleim, Blut oder Eiter im Stuhl.

Um die Komplikationen von ARVI zu bestimmen, kann das folgende Gründe haben:

  • Nach etwa 5-6 Tagen Verbesserung steigt die Temperatur wieder auf 38 Grad und mehr; Gesundheitszustand verschlechtert sich, Sorgen Husten, Atemnot; Beim Husten oder beim Einatmen tut es weh in der Brust - all diese Anzeichen können auf eine Lungenentzündung hinweisen.
  • Im Falle von Fieber werden die Schmerzen im Hals intensiver, Plaques treten auf den Mandeln auf, Lymphknoten im Hals werden vergrößert - diese Symptome erfordern den Ausschluss von Diphtherie.
  • Wenn Schmerzen im Ohr auftreten, wenn sie aus dem Ohr fließen, kann davon ausgegangen werden, dass Otitis media entsteht.
  • Wenn die Rhinitis nasal wird, der Geruchssinn verschwunden ist, der Schmerz in der Stirn oder im Gesicht und der Schmerz sich verstärkt, wenn sich die Person nach vorne lehnt, dann entwickelt sich der Entzündungsprozess der Nasennebenhöhlen.

In einer solchen Situation müssen Sie Antibiotika für Erkältungen sehr gut auswählen. Welches Antibiotikum besser für eine Erkältung für einen Erwachsenen ist oder welche Antibiotika für Kinder mit Erkältung verwendet werden sollten, entscheidet nur ein Arzt. In der Tat hängt die Wahl solcher Medikamente von vielen Faktoren ab.

  • Alter der Person;
  • Lokalisierung von Komplikationen;
  • Krankengeschichte;
  • Drogentoleranz;
  • Antibiotikaresistenz.

Die Namen von Kinder-Antibiotika gegen Erkältungen, die Namen von Injektionen und die Namen von Antibiotika gegen Erkältungen und Grippe bei Erwachsenen sind auf jeder medizinischen Website des Netzwerks zu finden und ihre Liste ist sehr lang. Dies bedeutet jedoch nicht, dass gute Antibiotika gegen Erkältungen nur „zur Vorbeugung“ getrunken werden können, wenn Anzeichen von Komplikationen auftreten. Sogar ein antibakterieller Wirkstoff, in dem sich 3 Tabletten in einer Packung befinden, kann den Zustand des Patienten verschlechtern und sein Immunsystem beeinträchtigen.

Daher kann man sich von den Ratschlägen von Freunden über die Tatsache leiten lassen, dass ein bestimmtes Medikament gut und preiswert ist und Breitbandantibiotika nicht trinken können. Welche Antibiotika bei einer Erkältung eingenommen werden sollen, sollte ausschließlich vom behandelnden Arzt bestimmt werden.

Wenn Sie für unkomplizierte ARVI keine Antibiotika einnehmen müssen?

Bei einer Erkältung, bei HNO-Erkrankungen oder ARVI, die ohne Komplikationen vergehen, müssen Antibiotika in solchen Fällen nicht eingenommen werden:

  • wenn die Rhinitis mit Schleim und Eiter weniger als 10-14 Tage dauert;
  • wenn sich eine virale Konjunktivitis entwickelt;
  • bei viraler Tonsillitis;
  • mit Nasopharyngitis;
  • Im Falle der Entwicklung von Bronchitis, Tracheitis, jedoch manchmal in einem akuten Zustand mit hoher Temperatur, ist die Verwendung von antibakteriellen Mitteln immer noch notwendig;
  • bei einer Laryngitis bei einem Kind;
  • wenn Herpes auf den Lippen erscheint.

Wann sollten Sie Antibiotika gegen unkomplizierten ARVI einnehmen?

Antibiotika für ARVI ohne Komplikationen, die in solchen Situationen verordnet werden:

  • Wenn Anzeichen einer Verschlechterung der Immunität festgestellt werden: Die Temperatur steigt ständig auf subfebrile Parameter an, die Erkältung und die Viruserkrankungen des Babys treten mehr als fünfmal im Jahr auf, Entzündungs- und Pilzkrankheiten in chronischer Form, beim Menschen leiden HIV, angeborene Immunpathologien oder onkologische Erkrankungen.
  • Wenn sich Blutkrankheiten entwickeln - aplastische Anämie, Agranulozytose.
  • Für Babys bis zu 6 Monaten - mit Rachitis, Untergewicht und Missbildungen.

In diesem Fall werden Antibiotika für akute respiratorische Virusinfektionen bei Erwachsenen und insbesondere Antibiotika für akute respiratorische Virusinfektionen bei Kindern von einem Arzt verordnet. Bei solchen Patienten mit akuter Atemwegserkrankung muss der Arzt den Zustand des Körpers überwachen.

Wann werden Antibiotika verschrieben?

Die Indikationen für die Verwendung solcher Medikamente sind:

  • Angina bakteriell - es ist wichtig, sofort Diphtherie auszuschließen, wofür Abstriche aus der Nase und dem Hals genommen werden. Bei dieser Krankheit werden Makrolide oder Penicilline verwendet.
  • Laryngotracheitis, Bronchiektasie, Verschlimmerung der chronischen Bronchitis oder akuten Bronchitis - verwenden Sie Makrolide (Macropenes). Manchmal sind Röntgenaufnahmen erforderlich, um eine Lungenentzündung auszuschließen.
  • Eitrige Lymphadenitis - Verwendung von Breitbandantibiotika der letzten Generation, manchmal ist es erforderlich, einen Chirurgen oder einen Hämatologen zu konsultieren.
  • Akute Mittelohrentzündung in akuter Form - ein Otolaryngologe führt eine Otoskopie durch, nach der er Cephalosporine oder Makrolide verschreibt.
  • Lungenentzündung - Nachdem der Zustand durch Röntgen bestätigt wurde, werden halbsynthetische Penicilline verschrieben.
  • Sinusitis, Sinusitis, Ethmoiditis - Röntgenaufnahmen werden durchgeführt und die klinischen Anzeichen für die Diagnose bewertet.

Wenn bei einer Virusinfektion Komplikationen auftreten, bestimmt der Arzt unter Berücksichtigung des Alters, der Schwere der Erkrankung und der Anamnese, welche Antibiotika zu trinken sind. Es können solche Medikamente sein:

  • Penicillin-Reihe - Wenn der Patient keine allergischen Reaktionen auf Penicilline hat, werden halbsynthetische Penicilline verschrieben. Dies bedeutet Amoxicillin, Flemoxin Soljutab. Wenn ein Patient eine schwere resistente Infektion entwickelt, verschreiben die Ärzte die sogenannten "geschützten Penicilline" (Amoxicillin + Clavulansäure): Augmentin, Amoxiclav, Ecoclav. Dies sind Medikamente der ersten Wahl bei Halsschmerzen.
  • Makrolide werden in der Regel bei Mykoplasmen, Chlamydienpneumonie sowie bei Infektionskrankheiten der oberen Atemwege eingesetzt. Dies bedeutet Azithromycin (Hemomitsin, Azitroks, Zetamaks, Sumamed, Zitrolid usw.). Der Wirkstoff Makropen ist das Mittel der Wahl zur Behandlung von Bronchitis.
  • Die Cephalosporin-Serie besteht aus Cefixim (Pancef, Supraksi usw.), Cefuroxim-Axetil (Zinnat, Super, Axetin) und anderen.
  • Fluorchinolone - Diese Medikamente werden verschrieben, wenn der Patient andere Antibiotika nicht verträgt oder wenn die Resistenz von Bakterien gegenüber Penicillin-Medikamenten festgestellt wird. Dies sind Moxifloxacin (Plevilox, Avelox, Moksimak), Levofloxacin (Floracid, Tavanic, Glevo usw.).

Für die Behandlung von Kindern können keine Fluorchinolone verwendet werden. Diese Medikamente gelten als "Reserve", da sie im Erwachsenenalter für die Behandlung von Infektionen benötigt werden können, die gegen andere Medikamente resistent sind.

Es ist sehr wichtig, dass die Verschreibung von Antibiotika und die Wahl des besten Erkältungsmittels von einem Arzt vorgenommen wird. Der Spezialist sollte so handeln, dass er den Patienten am effektivsten unterstützt. In diesem Fall sollte der Termin so sein, dass er der Person in Zukunft keinen Schaden zufügt.

Wissenschaftler haben bereits ein sehr ernstes Problem im Zusammenhang mit Antibiotika festgestellt. Tatsache ist, dass pharmakologische Unternehmen die Tatsache nicht berücksichtigen, dass die Resistenz von Krankheitserregern gegen antibakterielle Wirkstoffe ständig wächst, und den Benutzern neue Produkte präsentieren, die für einige Zeit in Reserve bleiben könnten.

Schlussfolgerungen

Daher ist es wichtig zu verstehen, dass Antibiotika bei einer bakteriellen Infektion angezeigt werden, während Erkältungen in den meisten Fällen (bis zu 90%) viralen Ursprungs sind. Daher ist der Einsatz von Antibiotika in diesem Fall nicht nur nutzlos, sondern auch schädlich.

Die Frage, ob gleichzeitig Antibiotika und Virostatika verabreicht werden können, ist auch in diesem Fall ungeeignet, da eine solche Kombination die Gesamtbelastung des Körpers verschärft.

Es ist zu bedenken, dass Antibiotika einen ausgeprägten negativen Effekt haben. Sie hemmen die Funktionen der Nieren und der Leber, beeinträchtigen das Immunsystem, rufen allergische Manifestationen und Dysbakteriose hervor. Daher sollte die Frage, ob es notwendig und möglich ist, solche Drogen zu trinken, sehr nüchtern behandelt werden.

Verwenden Sie keine antibakteriellen Mittel zur Vorbeugung. Einige Eltern geben Kindern Antibiotika gegen Erkältung, um Komplikationen zu vermeiden. Aber Antibiotika gegen Rhinitis bei Erwachsenen und Kindern - dieser Ansatz ist völlig falsch, wie bei anderen Erscheinungsformen der Erkältung. Es ist wichtig, sich rechtzeitig an einen Spezialisten zu wenden, der die Komplikationen der Erkrankung rechtzeitig erkennt und erst dann solche Medikamente verschreibt. Bei einer Erkältung bei Kindern müssen zunächst Maßnahmen ergriffen werden, die nicht mit der Einnahme synthetischer Drogen zusammenhängen.

Es kann festgestellt werden, ob Antibiotika wirksam sind, indem die Temperatur gesenkt wird. Die Wirksamkeit der Antibiotika-Therapie beweist, dass die Temperatur auf 37 bis 38 Grad fällt und sich der Allgemeinzustand verbessert. Wenn eine solche Erleichterung nicht auftritt, muss das Antibiotikum durch ein anderes ersetzt werden.

Beurteilen Sie, dass die Wirkung des Medikaments drei Tage betragen sollte. Erst danach wird das Medikament ohne Wirkung ersetzt.

Bei häufigem und unkontrolliertem Einsatz antibakterieller Mittel entwickelt sich eine Resistenz gegen diese. Dementsprechend benötigt eine Person jedes Mal stärkere Medikamente oder die Verwendung zweier unterschiedlicher Mittel gleichzeitig.

Es ist unmöglich, Antibiotika gegen Grippe zu nehmen, wie es viele tun. Mittel gegen Influenza, eine Viruserkrankung, die der Arzt auf der Grundlage des Zustands des Patienten vorschreibt. Die Frage, welche Antibiotika bei der Grippe zu trinken sind, stellt sich nur bei einer schweren Verschlechterung des Patienten.

Wann und wie werden Antibiotika gegen Erkältungen, Grippe und ARVI für Erwachsene und Kinder eingenommen?

Bei den ersten Anzeichen von Erkältungen ist es wichtig, die richtigen Medikamente zu wählen, gezielte Maßnahmen. Nur sie können die Ursache von Virusinfektionen beseitigen. Durch die Zerstörung von Viren können sich Atemwegserkrankungen nicht zu schweren Formen entwickeln, für deren Behandlung Antibiotika erforderlich sind.

Wann beginnen Sie mit der Therapie und der Wirksamkeit?

Es ist sinnlos, Antibiotika gegen Grippe zu nehmen, wenn die ersten Symptome einer Viruserkrankung auftreten. Erkältungen, ARD, ARVI und Grippe werden durch Viren verursacht. Antibiotika sind machtlos gegen Virusinfektionen. Sie können nur Bakterien zerstören.

Für die Behandlung von Erkältungen verschreiben Ärzte antivirale Medikamente. Sie hemmen wirksam die Entwicklung pathogener Mikroorganismen. Virusinfektionen behandeln:

Diese Medikamente unterdrücken viele Viren, die Erkältungen verursachen.

Antibiotika gegen ARVI und Grippe werden verschrieben, wenn eine Virusinfektion zu Komplikationen führt. Auf seinem Hintergrund wird sich ergeben:

  • Bronchitis;
  • Pneumonie;
  • Tracheitis;
  • Halsschmerzen und andere Atemwegserkrankungen, die durch Bakterien verursacht werden.

Antibiotika gegen Grippe und Erkältung beginnen, wenn Symptome auftreten:

  • Tonsillitis, Laryngitis und Pharyngitis (Schmerzen, Halsschmerzen);
  • Mittelohrentzündung;
  • Lymphknotenentzündung;
  • Schmerzsyndrom in der Brust;
  • Konjunktivitis (Tränenfluss);
  • Tonsillitis, Rhinitis;
  • Temperatur über 39 ° C

Trinken Sie nur die Antibiotika gegen Grippe und Erkältungen, die der Arzt verschrieben hat. Die antibakterielle Therapie dauert 5-7 Tage.

Liste der wirksamen Medikamente zur Behandlung von Krankheiten

Sie produzieren eine Vielzahl von antibakteriellen Mitteln, um die komplizierte Grippe zu behandeln. Zu den wirksamen Medikamenten zählen Antibiotika mit folgenden Namen:

  1. Amoxil.
  2. Azithromycin
  3. Amoxiclav
  4. Ampioks.
  5. Clarithromycin
  6. Penicillin.
  7. Ceftriaxon.
  8. Cefotaxim.

Alle Medikamente haben starke antimikrobielle Wirkungen. Sie töten alle Arten von Erregern bakterieller Infektionen. Wie sie eingenommen werden, fordert den behandelnden Arzt auf. Er wird den individuellen Verlauf der medikamentösen Therapie bei akuten Atemwegsinfektionen ausarbeiten. Arzneimittel sind in Tabletten und Kapseln erhältlich und für den internen Gebrauch bestimmt.

Zusammen mit Antibiotika müssen Probiotika eingenommen werden - bioaktive Verbindungen, die die Darmflora wieder herstellen.

Die Liste der Probiotika umfasst normalerweise:

  1. Natuar Biogeschenke.
  2. Bifidobakterien.
  3. Bifilis
  4. Baktisubtil.
  5. Linex.
  6. Hilak Forte

Bei Erkältungen wird eine antibakterielle Umgebung verschrieben, wenn sich vor dem Hintergrund einer Virusinfektion Komplikationen entwickelt haben. Medikamente werden bei hohem Fieber, schwächendem Husten und Halsschmerzen verschrieben.

Nur ein Arzt kann eine bakterielle Infektion feststellen und für ARVI ein empfindliches Antibiotikum verschreiben.

Ein unabhängiger Kauf von Medikamenten ist nicht akzeptabel. Der Patient kann den Erreger, den Schweregrad der Komplikation, nicht feststellen. Die Selbstbehandlung ist nicht wirksam und führt zu einer Verschlechterung der Krankheit und ihrer vernachlässigten Form.

Die folgenden antibakteriellen Wirkstoffe wurden in die Liste der wirksamsten aufgenommen:

  1. Azithromycin
  2. Verstärkung
  3. Amoxycilin.
  4. Ampioks.
  5. Ampicillin
  6. Amoxiclav
  7. Clarithromycin
  8. Ceftriaxon.
  9. Cefotaxim.
  10. Cefazolin
  11. Erythromycin.

Die Medikamente aus der Liste werden intramuskulär verabreicht. Die Dosis und Dauer der Behandlung wird vom Arzt festgelegt. Darüber hinaus verschreibt der Arzt Probiotika.

Bei Atemwegserkrankungen helfen solche wirksamen antibakteriellen Wirkstoffe wie:

  1. Avelox - wirksam gegen viele Erkältungen, Strom mit Komplikationen. Zur Behandlung wird 1 Tablette einmal täglich verordnet.
  2. Amoxiclav - perfekt gegen schwere Formen von Grippe und Erkältungen. Um komplizierte Infektionen zu unterdrücken, verwenden Sie 1-2 Mal täglich 1 Tablette.
  3. Suprax ist ein antibakterielles Mittel, das gegen Krankheitserreger überempfindlich ist und wirksam gegen viele bakterielle Infektionen wirkt. Das Medikament wird gemäß dem Schema getrunken - 1 Tablette 1 Mal pro Tag.
  4. Sumamed unterdrückt viele bakterielle Infektionen. Es wird zur Behandlung von Atemwegserkrankungen eingesetzt. Für die Behandlung reicht es aus, einmal täglich 1 Tablette zu trinken.

Antibiotika zur Behandlung von Grippe und Erkältungen bei Kindern

Nur ein Kinderarzt wählt und verschreibt Antibiotika zur Unterdrückung komplizierter Atemwegserkrankungen bei Kindern. Die Selbstbehandlung eines Kindes mit antibakteriellen Medikamenten kann traurig enden: sich zur härtesten Pathologie entwickeln und sogar tödlich sein.

Antibiotika müssen mit der Verwendung von Probiotika kombiniert werden. Probiotika werden einem Kind 2-3 mal täglich für 10-14 Tage verabreicht. Die Liste der wirksamen Antibiotika gegen Erkältungen bei Kindern:

  1. Augmentin ist ein beliebtes Antibiotikum in der Pädiatrie. Das Medikament ist in zwei Formen erhältlich: Sirup und Tabletten. Die Dosis und Dauer der Behandlung wird vom Kinderarzt unter Berücksichtigung der Krankheitssymptome bestimmt.
  2. Amoxiclav - entlassen, wenn das Kind unter Influenza oder akuten Atemwegsinfektionen schwere Komplikationen entwickelt hat. Die Sirupdosis und die Behandlungsdauer werden vom Kinderarzt berechnet.
  3. Ampioks - unterdrückt die meisten bekannten Bakterien. Es wird unter Berücksichtigung der Symptome und der Schwere der Erkrankung verschrieben.
  4. Azithromycin ist ein starkes Arzneimittel für Kinder. Sie werden mit schweren Komplikationen behandelt, die durch die ARD hervorgerufen werden. Der Kinderarzt verschreibt 1 Tablette zur einmaligen oder doppelten Anwendung pro Tag.

In der Pädiatrie keine medikamentöse Therapie mit Tetracyclin, Doxycyclin, Ofloxacin, Pefloxacin, Chloramphenicol.

Tetracyclin stört die Bildung von Zahnschmelz. Ofloxacin führt zu abnormaler Knorpelbildung in den Gelenken. Levomycetin hemmt die Blutbildung und verursacht Anämie.

Andere Medikamente werden aufgrund des Risikos von Nebenwirkungen und Komplikationen verschrieben. Arzneimittel werden so ausgewählt, dass sie die chronischen Erkrankungen des Kindes nicht verschlimmern, keine Allergien auslösen.

Die Auswirkungen einer Antibiotika-Behandlung

Wenn Antibiotika für ARVI verschrieben werden, treten zwangsläufig verschiedene Nebenwirkungen bei Erwachsenen und Kindern auf. Die Wirkung antibakterieller Wirkstoffe beeinflusst die Verdauungsorgane, die Leber, die Nieren und den Blutbildungsprozess negativ. Es führt auch zu folgenden Störungen im Körper, wie zum Beispiel:

Erkrankungen des Gastrointestinaltrakts. Antibiotika können Übelkeit, Erbrechen, Durchfall und Verstopfung verursachen. Beschwerden treten sofort nach der Einnahme des Medikaments auf und verschwinden, wenn die Wirkstoffe in das Blut aufgenommen werden.

Um die Nebenwirkungen der Pille aufzuheben, verschrieben intramuskuläre Verabreichung von Medikamenten. Sie trinken Antibiotika auf vollem Magen (Nahrung umhüllt die Schleimhäute, direkten Kontakt mit Antibiotika ist nicht möglich).

Dysbakteriose. Antibiotika verletzen die Zusammensetzung der Darmflora. Sie töten sowohl schädliche als auch nützliche Mikroorganismen. Mikroflora-Ungleichgewicht verursacht Durchfall, Verstopfung, Blähungen. Dysbakteriose tritt nicht sofort auf, sie entwickelt sich einige Zeit nach der Verwendung antibakterieller Mittel.

Seine Symptome verschwinden nicht lange nach der Therapie. Um Dysbiose zu verhindern, werden den Patienten Medikamente verschrieben, die die Darmflora wieder herstellen können. Füllen Sie den Darm mit guten Bakterien hilft Bifiform, Linex, Hilak-Forte, Atsipol.

Allergien Allergien gegen Antibiotika werden von Pruritus, Hautausschlägen, Urtikaria, Angioödem und anaphylaktischem Schock begleitet. Die Empfindlichkeit gegenüber Medikamenten manifestiert sich am zweiten Tag ihrer Verwendung. Das Auftreten von Lichtsymptomen ist nicht auf den Fall beschränkt, häufig entwickeln Patienten Dermatitis, Ekzem, Pusteln.

Zwar entwickeln sich komplizierte Allergien, wenn das Medikament, das sie provoziert hat, nicht rechtzeitig abgesagt wird (sie wurden 15 bis 21 Tage behandelt). Schwere allergische Reaktionen gefährden das Leben. Tödliche Folgen werden durch einen anaphylaktischen Schock, das Stephen-Jones-Syndrom (Nekrose des Oberflächenepithels) und hämolytische Anämie verursacht.

Candidiasis Bei einer antibakteriellen Therapie wird die Mikroflora nicht nur des Darms, sondern auch der Mundhöhle sowie der Vagina gestört. Mit dem Absterben nützlicher Bakterien entwickeln sich aktiv Krankheitserreger. Der Pilz befällt die Schleimhäute des Mundes und der Vagina.

Candidiasis entwickelt sich 14-20 Tage nach Beginn der Therapie, einschließlich Antibiotika. Sie verhindern das Auftreten von Soor und unterdrücken ihre Antipilzmittel. Sie werden zusammen mit antibakteriellen Medikamenten getrunken.

Schädigung des Nervensystems, der Nieren und der Leber. Antibiotika wirken toxisch auf Leber und Nieren. Bei Nierenschäden bei einem Patienten werden Durst, Abnahme / Zunahme des Urinvolumens, Rückenschmerzen, hohe Konzentration an Kreatinin und Harnstoff im Blut festgestellt.

Leberschäden werden begleitet von Gelbsucht, Fieber, verfärbten Fäkalien und dunklem Urin (Anzeichen für Hepatitis). Mit der Niederlage des Nervensystems leiden Patienten an Kopfschmerzen, Schwindel, Störungen des Vestibularapparats, Augenschäden und Gehörnerven.

Hämatologischer Schaden. Blutstörungen sind die gefährlichsten Pathologien. Bei hämolytischer Anämie lagern sich Antibiotika-Moleküle auf den Blutzellen ab.

Darüber hinaus verursachen sie eine Vergiftung der roten Knochenmarkszellen. Dies führt zur Zerstörung von Zellen, zur Zerstörung der Blutbildung.

Ohne Antibiotika sind schwere Erkältungsformen nicht zu bewältigen. Um den Körper so wenig wie möglich zu schädigen, werden die Medikamente in dieser Gruppe nur nach ärztlicher Verordnung eingenommen, wobei die empfohlenen Dosierungen und die Dauer der Therapie eingehalten werden.