Haupt
Bronchitis

HNO-Arzt: Was für ein Arzt? Welche Krankheiten behandeln?

Alle Menschen leiden an diesen oder anderen HNO-Erkrankungen. Daher lohnt es sich heute, darüber zu sprechen, wo der HNO-Arzt empfängt, welche Art von Arzt er ist und worauf er sich spezialisiert.

Er kennt jeden aus der Schule, aber wir vergessen ihn im Laufe des Lebens.

Er gilt als Spezialist im Kampf gegen viele Krankheiten, denen jeder Mensch jährlich gegenübersteht.

Ist ein HNO-Arzt ein HNO-Arzt oder nicht?

Ein HNO ist ein Arzt, der zahlreiche Erkrankungen der Ohren, der Nase und des Rachens behandelt und sich auch mit der Korrektur von Bewegungskoordinationsstörungen befasst, die mit der Störung des Vestibularapparats einhergehen.

Das HNO wird auch korrekt als Otolaryngologe oder kurz Otolaryngologe bezeichnet, dh diese Namen sind synonym.

Dieser Arzt ist zu bestimmten Zeiten in jeder staatlichen Klinik stationiert. Sie können ihn zu jeder Tageszeit in einer Fachklinik erreichen oder einen Termin in einer privaten Klinik vereinbaren.

HNO-Erkrankungen: Was behandelt dieser Arzt?

Otolaryngologie oder Otolaryngologie ist ein ziemlich großer Bereich der Medizin.

Es umfasst die Diagnose, Behandlung und Prävention verschiedener erblicher und vom Leben erworbener Pathologien, die die Organe des Gehörs, des Halses, der Nase, des Nackens und des Kopfes betreffen, unabhängig von ihrer Art (viral, bakteriell, Autoimmun) und den Ursachen.

Dies führt zu einer Liste der Krankheiten, die für den HNO gelten.

Dieser Spezialist kann nicht nur ein Schema der konservativen Therapie entwickeln, sondern auch minimal invasive Operationen durchführen, bei denen irreversibel veränderte Bereiche der Schleimhäute, Tonsillen usw. entfernt werden.

Erkrankungen des Ohrs

Ein HNO-Arzt kann die optimale Therapie für Folgendes diagnostizieren und auswählen:

  • akute, chronische, eitrige Otitis;
  • Schaden am Trommelfell, Labyrinth;
  • die Bildung von Schwefelpfropfen, Furunkeln, Abszessen;
  • Otomykose (Pilzläsionen des Gehörgangs);
  • Mastoiditis (Schleimhautentzündung kleiner anatomischer Strukturen hinter dem Ohr);
  • Hörverlust

Zum Nachweis von Gürtelrose, Ekzemen, Keloid und Periokondritis der Ohrmuschel wird zwingend eine ärztliche Beratung vorgeschrieben.

Es ist auch notwendig, sich dafür zu registrieren, wenn ein Fremdkörper in den Gehörgang gelangt.

Halskrankheiten

Obwohl Halskrankheiten in der Regel das Vorrecht des Therapeuten (bei Erwachsenen) und des Kinderarztes (bei Kindern) sind, lohnt es sich in schweren Fällen oder bei der Diagnose, sich auf den HNO zu beziehen, da er über umfangreiches Wissen in diesem Bereich verfügt und die Krankheit genau unterscheiden kann Wählen Sie die optimale Behandlungstaktik. Daher müssen Sie sich an ihn wenden, wenn:

  • Angina;
  • Pharyngitis;
  • akute, insbesondere chronische Tonsillitis oder Laryngitis;
  • Adenoiditis;
  • Pharyngomykose;
  • das Auftreten von Tumoren.
Quelle: nasmorkam.net

Erkrankungen der Nase und der Nasennebenhöhlen

Die Kompetenz eines Spezialisten umfasst Diagnose und Behandlung:

  • akute, chronische, einschließlich vasomotorische und allergische Rhinitis;
  • Sinusitis: Antritis, Frontitis, Ethmoiditis, Sphenoiditis;
  • Furunkel, Karbunkel, Abszesse;
  • Ozeny;
  • Krümmung des Nasenseptums;
  • gutartige und bösartige Geschwülste.

Außerdem kann der Arzt den Fremdkörper ordnungsgemäß aus den Atemwegen entfernen, jedoch nur, wenn er sich innerhalb des Nasopharynx befindet. Seine Beratung ist erforderlich für häufige Blutungen, Verletzungen der Nase und Nasennebenhöhlen sowie Schnarchen.

Störung des Vestibularapparates

Funktionsstörungen des Vestibularapparates rufen Desorientierung und Abnahme der Tastempfindlichkeit hervor, worunter der gesamte Körper leidet. Das ist spürbar:

  • Schwindel;
  • durch Aufteilen des von den Augen aufgenommenen Bildes und der "Visiere";
  • Übelkeit, Pulswechsel;
  • mangelnde Koordination der Bewegungen, Verlust des Gleichgewichts;
  • Ohrstauung;
  • erhöhte Speichelproduktion;
  • vermehrtes Schwitzen, starkes Blanchieren / Rötung usw.

Was sind die Wissensgebiete des Otolaryngologen?

Ärzte dieser Spezialisierung können ein breites Profil haben und Patienten mit verschiedenen Pathologien akzeptieren, eng fokussiert sein und sich ausschließlich mit einem Organ beschäftigen.

Zum Beispiel gibt es einen Audiologen, einen Otolaryngologen, der es ist - Patienten mit Gehörpathologien erkennen. Dieser Arzt prüft nur das Gehör und heilt die Ohren bei Beschwerden, die zu teilweiser oder vollständiger Taubheit führen können. Er kann auch Operationen an der Prothetik der Hörorgane durchführen.

Es gibt einen Zweig der klassischen Hals-Nasen-Ohrenheilkunde, wie etwa die Phoniatrie. Ein Spezialist in dieser Kategorie behandelt Halsschmerzen und Erkrankungen der Stimmbänder.

Meistens brauchen Menschen, die im Laufe ihrer beruflichen Tätigkeit ständig reden müssen, dh Künstler, Sänger, Lehrer, Politiker usw., seine Hilfe.

Wann sollte ich den Hals-Nasen-Ohrenarzt besuchen?

Die Liste, in der eine Konsultation des HNO-Arztes erforderlich ist, ist recht umfangreich. Es sollte angesprochen werden, wenn:

  • Halsschmerzen und / oder Ohren;
  • eine laufende Nase, die länger als 2 Wochen dauert;
  • Probleme bei der Bewegungskoordination;
  • Erkennung von Tumoren oder Geschwüren im Mund, in der Nasenhöhle oder in den Ohren;
  • Hörstörungen, Geruch usw.

Manchmal verlaufen die HNO-Pathologien auf verborgene Weise und manifestieren sich mit einem schwach ausgeprägten klinischen Bild. In Ermangelung anderer Gründe ist daher ein Besuch beim HNO-Arzt erforderlich, wenn:

  • Kopfschmerzen;
  • Lärm und Verstopfung der Ohren;
  • Schwindel;
  • Ungleichgewicht;
  • Sprachstörungen usw.

Wer ist der HNO, müssen Sie auch herausfinden, wer in der Lebensmittel-, Medizin-, Pharma- und einigen anderen Branchen arbeiten möchte, wenn Sie ein medizinisches Heft vorbereiten oder schwangere Frauen.

Was bedeutet HNO an der Rezeption?

Zunächst führt der Arzt ein Interview durch und untersucht den Patienten, d. H. Er spürt die Lymphknoten, beurteilt den Zustand der Halsschleimhaut und andere Manipulationen.

Dies hilft ihm, die Situation richtig einzuschätzen, und schlägt vor, was genau die Störung des Zustands verursacht hat, und erstellt eine ungefähre Liste von Pathologien, die solche Symptome hervorrufen können.

In Zukunft geht der Arzt zu einer detaillierteren Sammlung von Informationen über instrumentelle Diagnosemethoden über.

Am einfachsten ist die Rhinoskopie und Otoskopie, bei der der Zustand der Nasen- und Gehörgänge mit Hilfe spezieller Trichter und Dilatatoren untersucht wird.

Wenn Abnormalitäten festgestellt werden, kann ein Spezialist eine Reihe zusätzlicher Labor- und Instrumentenuntersuchungen empfehlen.

Was sind die wichtigsten Arten von Diagnosen, die normalerweise von einem Hals-Nasen-Ohrenarzt durchgeführt werden?

Die wichtigsten Diagnosemethoden sind:

  • Rhinoskopie und Otoskopie;
  • Endoskopie des Nasopharynx und der Gehörgänge;
  • Biopsie von Gebieten, deren Aussehen die Entwicklung der Onkopathologie vermuten lässt;
  • mikroskopische Untersuchung;
  • Audiometrie;
  • Epipharingoskopie und Fibrolaryngotracheoskopie.
  • Atem-, Geruchs-, Nasendrainage-Funktion;
  • Ohrbelüftungsfunktion;
  • die Arbeit des Vestibularapparates.

Wenn Sie immer noch Zweifel an der Diagnose haben, kann der Hals-Nasen-Ohrenarzt die Richtung angeben an:

  • klinische Analyse von Blut und Urin;
  • bakteriologische Untersuchung auf Kratzer oder Abstriche;
  • Ultraschall;
  • MRI;
  • CT-Scan;
  • Röntgen

Berührt man das Aussehen und die Kontrolle der HNO-Untersuchung, hängt es von der Art der Beschwerden des Patienten ab. In seiner Abwesenheit beschränkt sich der Arzt normalerweise auf die Untersuchung der Gehör- und Nasengänge sowie auf die visuelle Untersuchung des Halses.

Rhinoskopie und Otoskopie

Die Methode beinhaltet die Untersuchung der Nasengänge mit Hilfe spezieller Dilatatoren und Nasenspiegel. Es gibt:

  • Front - die Struktur der Nasenhöhle untersuchen;
  • mittel - der Zustand des mittleren Teils der Nasenkanal wird untersucht;
  • zurück - im Gegensatz zu den vorherigen Spezies wird der Spiegel durch die Mundhöhle in den Nasopharynx eingeführt, um die am tiefsten gelegenen Strukturen der Nase zu beurteilen.

Die Otoskopie wird als instrumentelle Methode zur Untersuchung der Oberfläche des Trommelfells durch spezielle Ohrkanäle interpretiert, die in den äußeren Teil des Gehörgangs eingeführt werden.

Endoskopie des Nasopharynx, der Gehörgänge und des Rachens

Die Endoskopie ist eine moderne Diagnosemethode, die eine detaillierte Untersuchung der Struktur der inneren Organe und insbesondere der Nasengänge, des Nasopharynx, des Pharynx, der Trachea usw. ermöglicht.

Der Kern des Verfahrens besteht darin, ein dünnes Röhrchen mit einer Taschenlampe und einer Kamera in die natürliche Öffnung einzuführen, deren Bild auf den Monitor übertragen wird.

Die Methode erlaubt zu erkennen:

  • Anzeichen einer Entzündung;
  • Neoplasmen (Zysten, Tumore, Polypen usw.);
  • Blutgeschwüre, Abszesse;
  • Ansammlung von Schleim und Eiter;
  • Fremdkörper.

Daher wird das Verfahren bei der Untersuchung der Nase als Endoskopie der Nasengänge und des Nasopharynx, bei der Untersuchung der Rachenepipharingoskopie und bei der Untersuchung der Trachea- und Larynxfibroblaryngopathie-Tracheoskopie bezeichnet.

Die Ergebnisse werden vom Arzt direkt während des Eingriffs oder unmittelbar danach interpretiert. Daher verlässt der Patient das Büro und kennt seine Diagnose bereits. [Ads-pc-1] [ads-mob-1]

Audiometrie

Mit der Audiometrie können Sie die Hörschärfe mit einem speziellen Instrument beurteilen. Die Methode erlaubt es, den Grad der Schwerhörigkeit zu beurteilen und zu verstehen, welche Art von Schallwellen und Lautstärken der Patient nicht wahrnimmt.

HNO-Ausrüstung

Es ist offensichtlich, dass die Ausstattung des HNO-Schrankes sehr unterschiedlich sein sollte. Dies hängt jedoch weitgehend davon ab, wo sich ein Spezialist befindet, da in staatlichen Kliniken häufig Teile der Ausrüstung fehlen, die für eine vollwertige Arbeit erforderlich sind.

Bei einer Privatklinik wird das Risiko eines ähnlichen Problems minimiert. Im Allgemeinen sollte das Büro des Hals-Nasen-Ohrenarztes anwesend sein:

  • Scheinwerferlupe;
  • Hochfrequenz-Elektrochirurgiegeräte, beispielsweise Funkwellen, ein Gerät für die Kryotherapie;
  • Otoskop, Rhinoskop, Negatoskop, Audiometer, Echosinuskop;
  • Ballon zum Blasen von Ohren, Siegle-Trichter;
  • Werkzeugsätze zum Entfernen von Fremdkörpern, Inspektion von Organen, Diagnose und Operationen;
  • Tracheotomie eingestellt.

Welche Prozeduren werden in der HNO-Praxis durchgeführt?

Da der HNO oder, wie es auch genannt wird, der HNO-Arzt nicht nur Medikamente verschreiben kann, sondern auch direkte chirurgische Eingriffe durchführen kann, kann in seinem Büro Folgendes durchgeführt werden:

  • Diagnoseverfahren einschließlich endoskopischer Verfahren;
  • Behandlung mit flüssigem Stickstoff von pathologisch veränderten Bereichen, beispielsweise der Schleimhaut der Pharynx-Mandeln (Kryotherapie);
  • den Kuckuck spülen, die Ohren waschen und blasen;
  • Punktion der Kieferhöhlen;
  • die Einführung von Drogen in die Nasennebenhöhlen, die Höhle des Mittelohrs;
  • Entfernung von irreversiblen pathologisch veränderten Mandeln, Neoplasmen, Septumplastik usw.

Ein Otolaryngologe ist ein HNO: die Bedeutung einer Abkürzung

Somit ist bereits klar, dass der HNO ein HNO-Arzt ist. Oft stellt sich jedoch die Frage: Warum wird diese Abkürzung für die Ärzte dieser Branche gewählt?

Tatsächlich kam der Begriff selbst aus dem Griechischen ins Russische und wird wörtlich als "die Wissenschaft von Hals, Nase und Hals" übersetzt. Der ursprüngliche Name des Spezialisten war ein Laryngiototorologe, woraufhin die Abkürzung des HNO gegeben wurde.

Jetzt wird dieser Begriff nicht verwendet. Aber noch heute ist es möglich, sowohl den HNO-Arzt als auch den Hals-Nasen-Ohrenarzt richtig zu schreiben, und der vollständige Name ist der Hals-Nasen-Ohrenarzt.

Was behandelt ein pädiatrischer Otolaryngologe?

Häufig treten Erkrankungen von HNO-Organen erst bei Kindern auf. Daher verweisen Kinderärzte ihre jungen Patienten häufig an einen HNO-Arzt.

Der pädiatrische HNO-Arzt hat alle Kenntnisse, dass ein Arzt für Erwachsene bestimmt ist, er kann jedoch aufgrund bestimmter Fähigkeiten und Charaktereigenschaften auch die Sympathie eines Kindes gewinnen. Besuchen Sie diesen Spezialisten, wenn Ihr Baby:

  • Atemnot, Verschlechterung oder Verschwinden des Geruchs;
  • Kopfschmerzen, Schläfrigkeit, Müdigkeit, Gedächtnisstörungen;
  • Hörverlust, Ohrenschmerzen;
  • Heiserkeit, Schmerzen im Gol, Schnarchen;
  • Nasenbluten, Schmerzen oder Völlegefühl und Druck in der Nase;
  • Anschwellen der Gesichtshaut in den Augenlidern oder Wangen usw.

Ein kompetenter Arzt kann sagen, was es für das Auftreten eines Symptoms bedeutet, und wenn es rechtzeitig behandelt wird, hilft es, die Krankheit in ihrem frühen Stadium vollständig zu beseitigen und zu verhindern, dass sie chronisch wird.

Meistens sind es Kinder, die eine Hyperplasie der pharyngealen Tonsillen haben, sowie einen fremden Gegenstand unachtsam in die Nase oder im Ohr stecken, um herauszufinden, was für ein HNO-Arzt es ist.

Dennoch müssen sich Ärzte häufig mit häufigen Halsschmerzen, chronischer Tonsillitis, Mittelohrentzündung, Sinusitis und anderen HNO-Erkrankungen befassen und eine Untersuchung durchführen, wenn ein Kind eine Vorschule oder eine Schule besucht.

Eine HNO-Ärztin - wer ist es, ein Termin mit Laura? Welche Krankheiten behandelt der Hals-Nasen-Ohrenarzt?

Ein Arzt, der Erkrankungen des Halses, der Nase und des Ohrs behandelt, wird als Hals-Nasen-Ohrenarzt oder Laura bezeichnet. Dieser Spezialist verfügt über fundierte Kenntnisse in den Bereichen Physiologie, Anatomie, Bakteriologie, Pharmakologie, Neurologie und Biochemie. Ein Otolaryngologe befasst sich mit der Pathologie anderer Organe im Nacken und Kopf.

HNO-Arzt

Wer so ein Hals-Nasen-Ohrenarzt ist, weiß nicht alles, aber was der Hals-Nasen-Ohren-Arzt macht, ist nicht schwer zu erraten. Diese Organe stören oft Menschen von der Kindheit bis ins hohe Alter. Ein Hals-Nasen-Ohrenarzt, Hals-Hals-Nasen-Ohrenheilkunde, behandelt Pathologien des Pharynx, der Luftröhre, des Kehlkopfes und aller angrenzenden anatomischen Regionen. Dieser Spezialist weiß alles über die Prävention von HNO-Erkrankungen.

Die korrekte Arbeit der HNO-Organe ist für eine Person sehr wichtig, da der Kehlkopf, der Hals, die Nase, die Ohren an der Kreuzung der Atemwege und des Verdauungstraktes liegen und daher zuerst auf Bakterien, Viren und andere Fremdkörper reagieren. Entzündliche Erkrankungen der HNO-Organe sind die ersten Anzeichen einer verminderten Immunität. Um während einer Krankheit wissen zu können, an welchen Facharzt Sie sich wenden müssen, ist es besser, im Voraus Informationen über einen HNO-Arzt zu haben - wer es ist.

Was macht ein HNO-Arzt?

Entzündungsprozesse, die Pathologien von HNO-Organen verursachen, treten sowohl bei Erwachsenen als auch bei Kindern auf. Schwache Immunität entgeht Infektionen, die Nase, Hals und Ohren betreffen. Fehlt eine adäquate Therapie, dringt das Virus weiter ein und kann manchmal irreversible Folgen für den Körper haben. Was macht ein HNO-Arzt? Die Kompetenz eines Spezialisten umfasst die Chirurgie:

  1. Pharynx und Kehlkopf. Tonsillektomie, Adenotomie und andere werden dank einer Reihe spezieller Instrumente für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde durchgeführt.
  2. Nasenhöhle Der Hals-Nasen-Ohrenarzt führt die Punktion der Kieferhöhle durch, entfernt die Polypen, korrigiert das Nasenseptum und öffnet die Abszesse.
  3. Ukha Ein Otolaryngologe entfernt chirurgisch Hörprobleme und führt auch eine Polypotomie, eine Tympanotomie und andere Operationen durch.

Was behandelt HNO?

HNO-Arzt - wer ist das? Dr. ENT ist auf die integrierte Behandlung von Patienten mit Erkrankungen und Erkrankungen der Ohren, des oberen Verdauungs- und Atmungssystems sowie der damit verbundenen Nacken- und Kopfstrukturen vorbereitet. Ein Hals-Nasen-Ohrenarzt kann sich auf chirurgische Eingriffe im Zusammenhang mit der Beseitigung von Problemen mit Gesicht, Kiefer und Atemwegen spezialisieren. Der HNO-Arzt kann das Schnarchen korrigieren, das Nasenseptum nivellieren und eine Zyste entfernen. Die Kompetenz des Hals-Nasen-Ohrenarztes umfasst die Behandlung von Pathologien wie:

  • Mittelohrentzündung;
  • Tonsillitis;
  • Halskrankheiten;
  • Pathologie aller Ohrabteilungen;
  • Schwefelstopfen;
  • Halsschmerzen;
  • Sinusitis;
  • allergische Rhinitis;
  • chronische und akute Rhinitis;
  • alle Erkrankungen des Nasopharynx.

Halskrankheiten

In Folge des Trinkens von kaltem Wasser, Hypothermie, einer bakteriellen oder viralen Infektion sind der Kehlkopf und der Hals entzündlichen Erkrankungen ausgesetzt: Tonsillitis, Halsschmerzen, Pharyngitis, Laryngitis. Manchmal gibt es Pathologien wie Sklerom, Pharyngomykose, Laryngospasmus. Erkrankungen des Halses und des Kehlkopfes können in Abwesenheit von Prophylaxe chronisch werden. Es gibt andere Gründe für die Pathologien dieser Organe, die eine Konsultation mit einem Hals-Nasen-Ohrenarzt erfordern.

  • Ersticken nach Einatmen von chemischen Dämpfen;
  • Inhalation von Rauch, staubiger Luft, Rauchen;
  • Begleiterkrankungen: akute Infektionen der Atemwege, Influenza, Keuchhusten, Scharlach;
  • Verbrennungen, Verletzungen der Kehlkopf- oder Rachenschleimhaut.

Die häufigste Ursache für HNO-Erkrankungen ist eine Infektion, die zu Entzündungen des Kehlkopfes, der Mandeln und des Nasopharynx führt. Pathogene Mikroorganismen fallen auf die Schleimhaut und verursachen deren Pathologie. Bakterien können im menschlichen Körper gefunden werden und manifestieren sich nicht, bis die Immunität verringert ist. Nach Hypothermie, Überanstrengung oder Stress beginnt sich der Erreger zu vermehren, wodurch schädliche Substanzen freigesetzt werden.

Erkrankungen des Ohrs

In der Praxis eines Hals-Nasen-Ohrenarztes sind Ohrenkrankheiten nicht die letzten. Sie haben einen infektiösen, nicht infektiösen Ursprung oder manifestieren sich vor dem Hintergrund anderer Pathologien. Die Diagnose von Ohrenerkrankungen ist schwierig, da die menschlichen Ohrmuscheln eine komplexe Struktur haben. Ohrenerkrankungen treten aus verschiedenen Gründen auf, so dass der Hals-Nasen-Ohrenarzt vor der Verschreibung eines Behandlungsschemas sie berücksichtigen muss. Die Hauptfaktoren für Komplikationen im Ohr:

  • reduzierte Immunität;
  • Hypothermie;
  • zahnmedizinische Pathologie;
  • starke körperliche Anstrengung;
  • katarrhalische oder virale Erkrankungen;
  • mechanischer Schaden;
  • Verstopfung des Gehörgangs;
  • Hirnschaden oder Durchblutungsstörungen;
  • Nackenschmerzen als Folge von Osteochondrose;
  • Entzündung der Mandeln;
  • Pathologie der Kiefer;
  • chronische oder akute Tonsillitis.

Nasenkrankheit

Erkrankungen der Nasengänge treten als Folge von körperlichen Schäden am Organ, Infektionen, elektrischen, thermischen und chemischen Wirkungen auf. Die Hauptpathologie der Nase:

  1. Atresien der Höhle. Verschmelzung von Gewebe in einem chirurgisch behandelten Organ. Während der Operation entfernt der HNO-Arzt die verschmolzenen Bereiche und bildet ein neues Lumen des Hohlraums.
  2. Krümmung des Septums. Es ist durch eine Veränderung der Knorpel- und Knochenstrukturen gekennzeichnet, so dass der Defekt von einem HNO-Arzt nur chirurgisch korrigiert wird.
  3. Frontline Bei Entzündungen der Stirnhöhle bilden vasokonstriktorische, antibakterielle, abschwellende Mittel die Behandlungsgrundlage.
  4. Ozena Chronisch übel riechende Nase wird durch Waschen der Nase mit Kochsalzlösung eliminiert.
  5. Sinusitis Die Therapie der Entzündung der Kieferhöhle zielt darauf ab, die Nase mit antibakteriellen Mitteln zu waschen, zu erwärmen und zu instillieren.
  6. Rhinitis. Veränderungen der Schleimhaut treten durch Erkältungen oder Allergien auf. Ein Otolaryngologe erhält eine örtliche Behandlung mit speziellen Sprays, Turundas und Waschlösungen mit medizinischen Lösungen.

Wann sollte ich Laura kontaktieren?

Überprüfen Sie regelmäßig den Status der HNO-Organe, um dies zu verhindern. Um einen Termin mit einem HNO-Arzt zu vereinbaren, müssen Sie nur die nächstgelegene Klinik anrufen und eine geeignete Uhrzeit festlegen. Um weitere schwerwiegende Komplikationen zu vermeiden, wenden Sie sich an die HNO-Arztpraxis, um die folgenden Symptome zu erfahren:

  • Unbehagen beim Sprechen, Kauen, Schlucken;
  • Sprechstörung, Hören;
  • Fieber für mehrere Tage;
  • Schlafstörung;
  • Kurzatmigkeit;
  • reichlicher Schleimausfluss aus der Nase.

Video: HNO-Arzt

Bewertungen

Bis ich ein Kind zur Welt brachte, wusste ich nicht, der HNO-Arzt - wer es ist und wie es sich vom HNO-Arzt unterscheidet. Als der Kinderarzt mir geraten hatte, meinem Sohn um 4 die Mandeln wegen häufiger Halsschmerzen zu entfernen, war ich geschockt. Bei der Untersuchung des pädiatrischen Hals-Nasen-Hals-Nasen-Ohrenarztes stellte sich jedoch heraus, dass nicht alles so schlimm ist, und bei regelmäßiger Prävention ist es möglich, eine Operation zu vermeiden.

Die HNO-Heilkunde ist ein wichtiger Zweig der modernen Medizin, da sich die HNO-Organe in der Nähe von Gehirn und Augen befinden. Wenn ich eine laufende Nase habe, Halsschmerzen, eine kalte Sinusitis oder mein Ohr wird verschlimmert, gehe ich sofort zum HNO-Arzt, da Komplikationen unvorhersehbar sein können. Ich empfehle niemandem, sich selbst zu behandeln.

Nadezhda Andreevna, 64 Jahre

Ich habe immer darüber nachgedacht, ein Hals-Nasen-Ohrenarzt, der dies ist, da wir von Kindheit an wussten, dass der Hals-Nasen-Ohren-Arzt sich mit Pathologien von HNO-Organen befasst. Jetzt heißt es anders, aber Experten sind viel professioneller als zuvor. Ein Hals-Nasen-Ohrenarzt hat meine Angina 4 Tage lang geheilt, obwohl sie ihr ganzes Leben bis zu 10 Tage lang an diesem Problem litt, schließlich wurde sie alleine behandelt.

Otorhinolaryngologist: Wer ist das und was heilt?

Die Sektion der Medizin, die die Ursachen, Merkmale der Diagnose und Behandlung sowie die Vorbeugung von Erkrankungen des Halses, des Halses, der Nase und der Umgebung untersucht, wird als Otorhinolaryngologie bezeichnet. Der Spezialist ist ein Hals-Nasen-Ohrenarzt.

Die Kombination der Bereiche Otologie, Rhinologie und Laryngologie mit einer Wissenschaft wird durch die enge anatomische und physiologische Nähe, die Ausbreitung des pathologischen Prozesses auf alle Bereiche gleichzeitig, gerechtfertigt.

Die vom HNO-Arzt behandelten Organe sind:

  • Ohren;
  • Nasennebenhöhlen und Nasennebenhöhlen (Oberkiefer-, Frontal-, Vorder-, Mittel- und Hinterkieferhöhle, Keilschrift);
  • Nasopharynx;
  • Oropharynx und Mandeln darin;
  • Kehlkopf mit Bandapparat;
  • zelluläre Geweberäume des Halses.

In einer medizinischen Einrichtung sind ein Erwachsener und ein Kinder-Hals-Nasen-Ohrenarzt für Kinder normalerweise zwei verschiedene Fachärzte, die nach Alter über 14 Jahre und jünger sind.

Im Verlauf der HNO sind Erkrankungen akut, chronisch und rezidivierend.

Patienten gehen sehr oft in die Klinik mit verschiedenen Manifestationen akuter Atemwegserkrankungen der oberen Atemwege. Die Diagnose, Behandlung und Vorbeugung von akuten Atemwegsinfektionen erfolgt durch den Therapeuten. Im Falle eines langwierigen Kurses, bei dem sich durch die verordnete Behandlung Komplikationen entwickeln oder keine Wirkung zeigt, kann es erforderlich sein, einen Ohrenarzt zu konsultieren. Darunter sind: Rhinitis, die länger als 5-7 Tage dauert, Anosmie nach Influenza oder anderen akuten respiratorischen Virusinfektionen, Heiserkeit oder Aphonie bei Patienten mit vokalem Sprechberuf, Verdacht auf Paratonsillitis oder Paratonsillarabszess, obstruktive Prozesse des oberen Respirationstraktes und Hämoptysis, Lymphadenitis.

Zu den häufigsten Erkrankungen in der Otothinologie gehören folgende:

  • Rhinitis (länger oder chronisch);
  • Sinusitis (Kiefer-, Siebbein-, Frontal-, Sphenoid);
  • Rhinosinusitis, oft polypös oder allergisch;
  • Otitis
  • akute und chronische Dysfunktion der Gehörschläuche;
  • Perforation des Trommelfells;
  • Pharyngitis;
  • Laryngitis;
  • Tonsillitis;
  • gutartige oder bösartige Neubildungen von HNO-Organen;
  • Ronhopathie oder Schnarchen.

Die Hals-Nasen-Ohrenheilkunde ist eine enge Spezialisierung der Chirurgie. Daher muss dieser ambulante Arzt neben konservativen Diagnosemethoden und Behandlungsmethoden Folgendes durchführen:

  • chirurgische Eingriffe wie Punktion der Nasennebenhöhlen (meist Oberkiefer), Parocentese (Inzision des Trommelfells);
  • Öffnen und Entleeren eitriger Formationen;
  • Aufbereitungen und Erneuerung der Drainagen in der postoperativen Phase;
  • PHO (primäre chirurgische Behandlung) von Wunden;
  • vordere oder hintere Tamponade mit Nasenbluten;
  • Entfernung von Fremdkörpern aus dem äußeren Gehörgang, der Nase und den oberen Atemwegen;
  • Entfernung von gutartigen Hautneoplasmen und SFA (subkutanes Fett).

WICHTIG! In letzter Zeit hat der Anteil chronischer Erkrankungen des Halses, der Nase und des Rachens sowie des Hörvermögens zugenommen. Dies ist in erster Linie auf die späte Behandlung von Patienten wegen qualifizierter Hilfe bei einem Spezialisten und auf Selbstbehandlung zurückzuführen.

Die Liste der Beschwerden aus der Nase, um festzustellen, welche Patienten den Arzt oder den HNO-Arzt kontaktieren sollten:

  • Schwierigkeiten beim Nasenatmen;
  • verstopfte Nase;
  • blutige oder ungewöhnliche Farbentladung;
  • Nasenausfluss für mehr als 14 Tage mit Symptomen akuter Atemwegsinfektionen und frühzeitiger Behandlung;
  • Verletzungen;
  • Fremdkörper.
  • Schmerz und Verstopfung;
  • Entlassung aus dem externen Gehörgang (NSP) mit saisonalen Verschlimmerungen;
  • akuter oder allmählicher Hörverlust;
  • Schwindel;
  • Blutungen aus NSP;
  • Juckreiz mit den Ohren.

Patienten mit akuter Tonsillitis bei Verdacht auf Komplikationen sowie das Vorhandensein von Fremdkörpern im Nasopharynx, Oropharynx und Hypopharynx sind Anzeichen für eine sofortige Untersuchung durch einen Hals-Nasen-Ohrenarzt.

Die Hals-Nasen-Ohrenheilkunde ist ein weites Feld der Medizin, das sich nicht nur mit Erkrankungen des Halses, der Nase und des Rachens befasst, sondern auch mit Bereichen in der Nähe der anatomischen und topographischen Lage. Eine Spezialität der Spezialität sind konservative und chirurgische Behandlungsmethoden. Wenn Beschwerden von HNO-Organen auftreten, hilft eine rechtzeitige Überweisung an einen Spezialisten, schreckliche irreversible Folgen oder Komplikationen zu vermeiden.

Hals-Nasen-Ohrenarzt

Der HNO-Arzt ist ein Facharzt, der sich mit der Diagnose, Therapie und Vorbeugung von Erkrankungen des Ohres, der Nase, des Rachens, des Kehlkopfes und der Luftröhre befasst. Dieser Arzt führt eine konservative Behandlung durch und führt auch Operationen an Kehlkopf, Rachen, Nase und Ohren durch (korrigiert das Nasenseptum, öffnet das Trommelfell, entfernt Polypen, Tonsillen und Adenoide, öffnet Abszesse, wäscht die Kieferhöhle). Otorhinolaryngologen von Erwachsenen und Kindern führen auch Operationen am Mittelohr durch, die das Gehör verbessern.

Was behandelt ein HNO-Arzt?

Was behandelt ein Facharzt für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde? Er beschäftigt sich mit der Therapie folgender pathologischer Zustände:

  • Halskrankheiten;
  • entzündliche Prozesse im Nasopharynx;
  • akute, chronische und angeborene Erkrankungen des Ohres;
  • akute, chronische und allergische Rhinitis, Antrumitis.

HNO-Diagnose

Neben einer gründlichen Untersuchung der HNO-Organe, der Analyse von Patientenbeschwerden und der Anamnese verwendet der HNO-Arzt folgende Tests zur korrekten Diagnose: Aussaat der Nase (bei Staphylokokken, Mikroflorazusammensetzung), Nasopharynx (bei Meningokokken) und Pharynx (bei Staphylokokken und Streptokokken) ). Dieser Spezialist kann auch das Studium von Sekret aus den Ohren und biologischem Material aus den Kieferhöhlen und Mandeln vorschreiben. Darüber hinaus ordnet der Hals-Nasen-Ohrenarzt gegebenenfalls den Patienten Computertomographie, Audiometrie, Ultraschall der oberen Atemwege, Endoskopie, Mangit-Resonanz-Untersuchung, Laryngoskopie, Elektronistagographie, Otoskopie und Rhinoskopie zu.

Für weitere Informationen kann der vorgenannte Spezialist Ihren Patienten dazu bringen, von anderen Ärzten untersucht zu werden.

Wann ist die Beratung eines Spezialisten auf dem Gebiet der Hals-Nasen-Ohrenheilkunde erforderlich?

Ein Otorhinolaryngologe sollte bei Verdacht auf folgende pathologische Prozesse sofort verwiesen werden:

  • Otitis (Verstopfung, Schwellung und Schmerzen im Ohr, die zu Hals, Nacken, Zähnen oder Augen führen).
  • Halsschmerzen (Rötung der Schleimhaut des Halses oder Plaque darauf, Kitzeln sowie Schmerzen beim Schlucken von Nahrung, Wasser oder Speichel).
  • Rhinitis (starkes Niesen, Rötung der Augen, Stauung und Ausfluss aus den Nasengängen).
  • Sinusitis (Zahnschmerzen und Kopfschmerzen, starker Ausfluss aus der Nase, Atemnot, Schmerzen im Bereich der entzündeten Kieferhöhle).
  • Tonsillitis (Stimmverlust, Fieber, Fieber, Schmerzen beim Schlucken, Kopfschmerzen, Rötung und vergrößerte Mandeln, vergrößerte Lymphknoten im Kiefer und Hals).
  • Entzündung der Adenoide (am häufigsten bei Kindern zwischen 5 und 15 Jahren beobachtet). Die Hauptsymptome sind Schnarchen, Mundatmung, Nasenausfluss, Niesen, Stimmveränderungen und Hörstörungen.

Kinder-Hals-Nasen-Ohrenarzt

Der Kinder-Hals-Nasen-Ohrenarzt für Kinder ist nicht nur ein Arzt für Erkrankungen des Halses, der Nase und des Halses, sondern auch ein guter Arzt, der ein scharfsinniger Psychologe ist, der die Sympathie und das Vertrauen des Kindes gewinnen kann und eine kompetente Behandlung richtig diagnostizieren und vorschreiben kann.

Eltern müssen sich an den Otorhinolaryngologen der Kinder wenden, wenn bei einem Baby folgende Symptome auftreten:

  • Schwierigkeiten beim Atmen durch die Nase;
  • Kopfschmerzen, Müdigkeit, Schläfrigkeit und Gedächtnisverlust;
  • das Fehlen oder die Verringerung des Geruchs;
  • Hörverlust;
  • Kehlkopfentzündung und Stimmstörungen;
  • Blutungen aus der Nase;
  • akute oder chronische Schmerzen in der Nase, im Hals oder im Ohr;
  • Druckgefühl in der Nase;
  • reichlicher Nasenausfluss;
  • Schwellung der Haut in den Wangen oder Augenlidern;
  • Komplikationen bei Erkältungen (vor allem wenn es um die Ohren geht).

HNO-Arzt: Wer ist das und was heilt?

In der Medizin gibt es viele verschiedene Richtungen. Einige Ärzte behandeln neurologische Probleme, andere behandeln Erkrankungen des Gastrointestinaltrakts und wieder andere untersuchen und reproduzieren den Körper. Dieser Artikel konzentriert sich auf das Fachgebiet Otolaryngologe. Wer es ist und was es tut, erfahren Sie weiter. Erwähnenswert ist auch, welche Stellen dieser Spezialist kontrolliert. Außerdem können Sie herausfinden, welche Medikamente vom Hals-Nasen-Ohrenarzt verschrieben werden.

HNO-Arzt - wer ist das? Dieser Arzt wird als HNO abgekürzt. Es ist die Kombination dieser Briefe, die eine Person an der Tür eines Spezialistenbüros findet. Der Begriff Otolaryngologie in der Übersetzung bedeutet "Wissenschaft von Hals, Rachen und Nase". Auf dieser Grundlage können Sie eine einfache Schlussfolgerung ziehen. HNO-Arzt - wer ist das? Dieser Spezialist ist ein Arzt, der sich mit der Behandlung und Vorbeugung verschiedener Erkrankungen des Halses, der Nase und des Rachens befasst.

Darüber hinaus ist der Arzt auf die Behandlung von Bewegungsstörungen und Koordination spezialisiert. Patienten mit Problemen mit dem Vestibularapparat sprechen häufig den HNO-Patienten an.

Wann sollte ich diesen Spezialisten besuchen?

HNO (HNO-Arzt) ist für Menschen notwendig, die an verschiedenen Erkrankungen der Atemwege leiden. Auch bei ärztlichen Untersuchungen und Provisionen wird dieser Spezialist angesprochen. Der Arzt behandelt auch das Gehörorgan und das Geruchssystem. Für welche Gremien ist dieser Spezialist zuständig?

  1. Ohren und Hörrezeptoren.
  2. Hals und Mandeln.
  3. Nasennebenhöhlen und Kieferhöhlen.
  4. Stirnhöhlen.
  5. Vestibularapparat.
  6. Bronchien und Lungen (bei einigen Krankheiten).

Wenn Sie Probleme mit den oben genannten Organen haben, lohnt es sich, so schnell wie möglich einen Arzt aufzusuchen, der als Hals-Nasen-Ohrenarzt bezeichnet wird (den Sie bereits kennen).

Welche Krankheiten können den Arzt korrigieren?

Was behandelt ein HNO-Arzt? Diese Frage wird häufig von Patienten gestellt, die sich mit einer bestimmten Pathologie befassen mussten. Da dieser Arzt sich mit allem beschäftigt, was mit Hals, Nase und Hals zu tun hat, können wir die folgende Schlussfolgerung ziehen. Der Arzt behandelt absolut alle bakteriellen, viralen und anderen Pathologien dieser Systeme. Lassen Sie uns im Detail betrachten, was der Hals-Nasen-Ohrenarzt für Kinder oder Erwachsene macht.

Pathologie der Nase und ihrer Anhänge

Wenn Sie an einer Nasenkrankheit leiden, hilft Ihnen dieser Spezialist, diese zu beseitigen. Der Arzt untersucht zuerst die Atemlöcher, worauf er sein Urteil abgibt.

Hat ein Patient eine durch Erkältung hervorgerufene banale Rhinitis, so verschreibt der Arzt Medikamente des allgemeinen Spektrums, zum Beispiel: "Pinosol", "Sialor", "Protargol" und so weiter. Der Arzt kann auch übergetrocknete Schleimhäute während der Untersuchung erkennen. Für die Behandlung dieser Pathologie werden Bewässerungssprinkler und Tropfen vorgeschrieben. "Aquamaris", "Physikalische Lösung", "Aqualor" und andere können auf diese Gruppe bezogen werden. Bei Ödem und Expansion der Gefäße der Nasengänge, die mit einer Verschlechterung der Atmung einhergehen, empfiehlt der Arzt die Verwendung der folgenden Medikamente: "Snoop", "Vibrocil", "Tizin", "Nazivin" und so weiter. Wenn bei der Untersuchung der Eintritt einer bakteriellen Infektion festgestellt wurde, verschreibt der Arzt antimikrobielle Mittel. Diese Kategorie umfasst den Agenten "Isofra", "Albucid" und viele andere.

Wie Sie sehen, korrigiert der Arzt alle möglichen Pathologien der Nasengänge. In einigen Fällen ist der Arzt gezwungen, Fremdkörper aus den Atemwegen zu entfernen. Er kann dies jedoch nur tun, wenn der Fremdkörper die Nasengänge nicht verlassen hat und nicht unterschritten hat. Meistens trifft diese Pathologie auf kleine Kinder zu.

Eine häufige Erkrankung von Kindern ist auch eine Zunahme von Adenoiden. Diese Drüsen sind analog zu den Tonsillen, befinden sich jedoch näher am Nasendurchgang. Die Behandlung von verwachsenen Adenoiden kann auf medizinische oder chirurgische Weise erfolgen. Es hängt alles von der Vernachlässigung der Krankheit und dem Alter des Patienten ab.

Erkrankungen des Ohrs

Alle in den Gehörgängen gebildeten Pathologien werden ebenfalls von diesem Spezialisten behandelt. Meistens erleidet eine Person eine Entzündung des Trommelfells oder des Außenohrs. Gleichzeitig lautet die Diagnose Otitis. Es ist erwähnenswert, dass die Pathologie anderer Natur sein kann: akut, chronisch, eitrig und so weiter. Gleichzeitig werden alle Formen vom Hals-Nasen-Ohrenarzt untersucht. In einigen Fällen helfen Tropfen von "Otipaks", "Otinum", "Otofa" usw. In schwierigeren Situationen kann eine Operation erforderlich sein, die ebenfalls von diesem Spezialisten durchgeführt wird.

Ein Hals-Nasen-Ohrenarzt, den Sie bereits kennen, behandelt die übermäßige Ansammlung von Schwefel in den Gehörgängen. In diesem Fall wird die Pathologie von Hörverlust und Juckreiz begleitet.

Halskrankheiten

Noch bevor Sie einen solchen Arzt als Hals-Nasen-Ohrenarzt Ihrem Gesundheitszustand anvertrauen, sind die Bewertungen eines bestimmten Spezialisten für Patienten von vorrangigem Interesse. Und nicht nur, weil dieser Arzt Halskrankheiten besser versteht als ein Therapeut oder Kinderarzt. Aber auch, weil ich einem hochqualifizierten Spezialisten vertrauen möchte. Wenn Sie also Halsschmerzen haben, die durch Schluckbewegungen verschlimmert werden, ist es besser, den Hals-Nasen-Ohrenarzt zu konsultieren.

Tonsilitis oder Tonsillitis in verschiedenen Formen sind die häufigste Ursache für den Rückgriff auf diesen Spezialisten. In einigen Fällen wird die Pathologie chronisch. Dann stellt der Arzt den Patienten auf das Konto. Angina pectoris wird oft von einer Entzündung des Pharynxrings und der Mandeln begleitet. Hier treten eitrige Plugs auf, die auch das HNO beseitigen. In den meisten Fällen wird diese Pathologie mit den folgenden Medikamenten behandelt: "Tonsilgon", "Azithromycin", "Stopangin" und so weiter. Ein großer Effekt ist auch die Behandlung von Staus und Mandeln mit Lugol, Chlorophyllipt und vielen anderen.

Pharyngitis ist auch eine häufige Ursache für einen Otolaryngologen. In diesem Fall ist die Rachenschleimhaut entzündet. Der Patient klagt über Fieber und Halsschmerzen. In diesem Fall verschreibt der Arzt folgende Arzneimittel: Ingalipt, Tantum Verde, Kameton, Strepsils und so weiter. Zusätzlich wird empfohlen, den Rachenbereich mit verschiedenen Dekokten und Infusionen zu waschen oder zu spülen.

Laryngitis ist auch eine Erkrankung der oberen Atemwege. In diesem Fall kommt es zu einer Entzündung der Schleimhaut des Pharynxrings und der inneren Oberfläche des Rachens. Gleichzeitig sinkt die Infektion und beeinträchtigt die Bronchien. Zusätzlich zu den Halsschmerzen kann der Patient durch einen unbezwingbaren Husten gequält werden. All dies wird dazu beitragen, den oben beschriebenen Arzt-Hals-Nasen-Ohrenarzt zu beseitigen.

Wie ist die Untersuchung beim Arzt?

Wenn Sie mit diesem Spezialisten zu einem Termin gehen, sollten Sie wissen, wie die Konsultation ablaufen wird. Zu Beginn fragt der Arzt den Patienten, was ihn genau stört, und legt die Daten auf die Karte. Nach dieser Inspektion beginnt. Wenn eine Person Beschwerden anrief, schenkt der Arzt diesen Organen besondere Aufmerksamkeit.

Zuerst wird der Ohrbereich untersucht. Dazu verwendet der Sanitäter ein spezielles Endoskop geeigneter Größe und eine Stirnbeleuchtung. Als nächstes folgt die Diagnose und Beurteilung der Nasenwege. Der Arzt benutzt das Endoskop und fordert den Patienten auf, zuerst ein Nasenloch und dann das andere zu atmen. Am Ende der Untersuchung bittet der Hals-Nasen-Ohrenarzt die Patienten, den Mund zu öffnen und die Zunge herauszustrecken. Mit Hilfe von speziellen Spateln beurteilt der Arzt den Zustand der Tonsillen und der Schleimhaut des Kehlkopfes.

Bei Bedarf kann der Arzt weitere Studien vorschreiben. Dazu gehören:

  • Ultraschalluntersuchung;
  • Magnetresonanztomographie;
  • endoskopische Diagnose;
  • Audio-Screening und so weiter.

Das Ergebnis solcher Studien ermöglicht es dem Arzt, die genaueste Diagnose zu stellen und die richtige Behandlung zu finden.

Wohin geht ein Spezialist?

Der Hals-Nasen-Ohrenarzt ist in jedem Bundesstaat eine Poliklinik. Darüber hinaus ist der Spezialist im Krankenhaus präsent, wo sich die Patienten rund um die Uhr aufhalten. In letzter Zeit sind private medizinische Zentren und Kliniken sehr beliebt. In der Regel gibt es sowohl einen pädiatrischen als auch einen erwachsenen HNO-Arzt.

Fazit und eine kleine Schlussfolgerung

Jetzt wissen Sie viel über die Spezialität der Hals-Nasen-Ohrenärzte (wer ist es, was behandelt und welche Vorbereitungen verwendet es). Nutzen Sie gegebenenfalls die Dienste dieses Spezialisten. Nur ein qualifizierter Arzt kann dies richtig diagnostizieren und einen Termin vereinbaren. In einigen Fällen sollten Sie zuerst zu einem Therapeuten gehen und sich an diesen bestimmten Arzt wenden. Behandeln Sie Krankheiten rechtzeitig und bleiben Sie gesund!

HNO-Arzt - wer ist das und was heilt? Arzt, Hals-Nasen-Ohrenarzt

Der HNO-Arzt oder Hals-Nasen-Ohrenarzt ist ein aus der Kindheit selbst bekannter HNO-Arzt, der Erkrankungen des Hals-Nasen-Ohren-Bereichs behandelt. Dies ist ein Spezialist mit weitreichenden Kenntnissen in den Bereichen Pharmakologie, Neurologie, Biochemie und Bakteriologie.

Nicht jeder weiß, wer der Hals-Nasen-Ohrenarzt ist, aber was er tut, denke ich, jeder weiß es. Ab dem kleinsten Alter beginnen uns verschiedene Erkrankungen der Hals- und Gesichtsorgane zu stören, und solche Krankheiten machen uns bis ins hohe Alter Sorgen. Ein HNO-Arzt behandelt Erkrankungen des Pharynx, der Luftröhre, des Kehlkopfes und aller anderen an sie angrenzenden anatomischen Regionen. Diese Person beschäftigt sich mit einem der wichtigsten Dinge, da sich die Organe, die er behandelt, insbesondere die Ohren, an der Kreuzung der Atemwege und des Verdauungstrakts befinden, und sie als erste auf Bakterien, Viren und andere Fremdkörper reagieren.

Was macht der Arzt Hals-Nasen-Ohrenarzt?

Die Prozesse, die die Pathologie von HNO-Organen verursachen, treten bei Menschen jeden Alters auf. Aufgrund der geschwächten Immunität vermisst der Körper Infektionen, die Nase, Hals und Ohren betreffen. Wenn es jedoch keine Qualitätsbehandlung gibt, können Viren weiter in den Körper eindringen und irreparable Folgen haben. Was macht ein HNO-Arzt?

  • Er kann Operationen durchführen: Kehlkopf und Pharynx. Die Tonsillektomie, die Adenotomie und andere werden durchgeführt, daher kann der Arzt dank eines speziellen Instrumentensatzes chirurgische Eingriffe durchführen.
  • Nasenhöhle Der HNO-Chirurg kann die Kieferhöhlenpunktion durchführen, Polypen entfernen, das Nasenseptum korrigieren, Abszesse sezieren.
  • Auch verschiedene Operationen mit den Ohren verbunden. Kann Gehörprobleme operativ entfernen, Polypotomie, Tympanotomie und andere Operationen durchführen.

Was behandelt HNO?

  • Mittelohrentzündung;
  • Tonsillitis;
  • verschiedene Halskrankheiten;
  • Pathologie aller Ohrabteilungen;
  • Schwefelstopfen;
  • Halsschmerzen;
  • Sinusitis;
  • allergische Rhinitis;
  • chronische und akute Rhinitis;
  • verschiedene Erkrankungen des Nasopharynx.

Wann sollte ich mich an einen Hals-Nasen-Ohrenarzt wenden?

Überprüfen Sie ständig den Zustand der HNO-Organe zur Vorbeugung. Bei folgenden Symptomen sollten Sie sich sofort an einen HNO-Arzt wenden:

  • wenn Sie sich beim Sprechen, Kauen, Schlucken unwohl fühlen;
  • hohe Temperatur für mehrere Tage;
  • Sprach- und Hörbehinderung
  • ziemlich schwieriges Atmen;
  • verschiedene Arten von Nasenausfluss;
  • schlechter Schlaf

Was macht HNO (HNO-Arzt)

Die HNO-Heilkunde (Otolaryngologie) ist ein Zweig der Medizin sowie eine Spezialität, die sich mit der Diagnose und Therapie von Erkrankungen des Halses, des Ohrs, der Nase, des Halses und des Kopfes befasst. HNO ist ein Arzt, der sich auf die Hals-Nasen-Ohrenheilkunde spezialisiert hat. Der volle Name des HNO-Arztes ist ein Hals-Nasen-Ohrenarzt.

Wer ist Lor (HNO-Arzt)

Jeder Bürger unseres Landes kennt Laura seit seiner Kindheit. Wie heißt der Arzt richtig? Tatsächlich ist der richtige Name der Spezialität dieses Arztes ein Hals-Nasen-Ohrenarzt (aus dem Wort "Laryngotho-Rootologe").

HNO-Spezialist ist ein Facharzt mit höherer medizinischer Ausbildung, der Erkrankungen des Hals-Nasen-Ohren-Systems diagnostiziert und behandelt. Der HNO-Arzt verfügt über therapeutische Fähigkeiten und Kenntnisse, die häufig die Behandlung von Medikamenten und Hardware vorschreiben, er muss jedoch auch Kenntnisse und Fähigkeiten auf dem Gebiet der Chirurgie besitzen, da einfache chirurgische Eingriffe auch von einem Hals-Nasen-Ohrenarzt durchgeführt werden. Komplexere chirurgische Eingriffe sind jedoch eine Funktion eines HNO-Chirurgen. Die Arbeit mit jungen Patienten ist Aufgabe eines pädiatrischen Otolaryngologen.

Für normale Bürger ist eine laufende Nase oder Halsschmerzen nicht von Bedeutung, dies ist jedoch grundsätzlich ein Missverständnis. Unser Körper ist untrennbar miteinander verbunden, die Nasenhöhle ist eine Art "Tor" für das Eindringen von Infektionen, das sich anschließend im Nasopharynx ausbreitet. Bei längerem Halsschmerzen ist die Wahrscheinlichkeit schwerwiegender Folgen für Herz, Nieren usw. hoch. Dies ist darauf zurückzuführen, dass die betroffenen Mandeln eine ernsthafte Bedrohung für den menschlichen Körper darstellen können, da sich die Infektion von einem Ort zum anderen ausbreiten kann.

Was macht HNO (Otolaryngologe) und was macht es?

Wie bereits erwähnt, ist dieser Facharzt auf Erkrankungen und Pathologien von HNO-Organen (Hals, Nase und Hals) spezialisiert. Dementsprechend wenden sich Patienten, die Probleme mit diesen Organen haben, an den Hals-Nasen-Ohrenarzt.

Die Diagnose der Krankheit ist ein wichtiger Schritt in der Arbeit eines Arztes. Was macht lor an der Rezeption? Der Otolaryngologe für den Empfang wird nach folgendem Schema durchgeführt:

  • Konversation, Identifizierung von Beschwerden. In diesem Stadium wird die Anamnese gesammelt, der Patient wird mit Fragen zu zuvor übertragenen Krankheiten, Vererbung und der direkten Klärung von Fragen, die sich auf das Problem selbst beziehen, geklärt (wie oft, zu welcher Zeit und wann) und was mehr. Der HNO-Arzt wird auch nach allergischen Reaktionen auf äußere Reize (Pollen, Staub, Flusen usw.) fragen.
  • Zusätzlich zum Gespräch wird der Arzt die medizinische Karte (falls vorhanden) unbedingt überprüfen. Die Krankenakte, die der Patient in seinen Armen hält, erleichtert die Arbeit eines Spezialisten.
  • Inspektion Eine Untersuchung eines Hals-Nasen-Ohrenarztes ist unangenehm, aber schmerzlos und ungefährlich. Was beobachtet Lor? Mit speziellen Instrumenten untersucht der Arzt Hals, Hals und Nase sowie Lymphknoten des Patienten. Der Zustand des Lymphsystems wird durch Abtasten untersucht. Die Untersuchung des Ohres erfolgt mit einem speziellen Trichter oder einem Otoskop mit einem Trichter. Der Trichter wird etwas in das Hörorgan eingeführt und das Ohr zur Seite hin leicht verzögert, um die Sichtbarkeit zu verbessern. Die Untersuchung der Nase wird mit einem speziellen Spiegel durchgeführt, und die Untersuchung von Mund und Rachen wird mit dem bekannten "Stab" (Spatel) durchgeführt. Der Arzt drückt den Spatel auf die Zunge und kann den ersten Buchstaben des Alphabets nennen;

Bei Bedarf können zusätzliche Tests und eine diagnostische Studie zugeordnet werden:

  • Ultraschalluntersuchung von HNO-Organen;
  • Allgemeine und biochemische Blutuntersuchung;
  • Radiographie;
  • Urinanalyse;
  • Rhinoskopie;
  • Polysomnographie;
  • Endoskopie von HNO-Organen;
  • Entnahme und Untersuchung eines Abstrichs von Ohr, Nase, Rachen (Mikroskopie und Mikrolaryngoskopie);
  • Computertomographie;
  • MRI;
  • Kalorische Prüfung;
  • Hallpayka-Probe;

Wenn ein chirurgischer Fall entdeckt wird, führt der Otolaryngologe einen kleinen chirurgischen Eingriff durch (Kauterisation der Polypen, Dissektion eines Hämatoms, Punktion der oberen Nasennebenhöhlen usw.). Bei Feststellung einer Erkrankung, die für medizinische und apparative Behandlung anfällig ist, wird der HNO-Arzt einen umfassenden Therapieverlauf vorschreiben. Wenn ein schwerer Fall entdeckt wird (ein gutartiger Tumor, eine Krümmung des Nasenseptums, ein Hörverlust), wird ein Arzt über die Operation und die anschließende Operation beraten.

Ausrüstung Hals-Nasen-Ohrenarzt

In der Arztpraxis kann Folgendes verfügbar sein:

  • Spezialstühle für den Patienten und den Arzt;
  • Hochfrequenz-Elektrochirurgiegeräte;
  • Birne aus Gummi;
  • Negatoskop;
  • Diagnostisches Mikroskop;
  • Scheinwerfer;
  • Eine Reihe von Stimmgabeln;
    Standardsatz von Verbrauchsmaterialien und otolaryngologischen Instrumenten für therapeutische Manipulationen;
  • Spezialstuhl zur Feststellung der Funktion des Vestibularapparates;
  • Fibrorinolaryngoskop;
  • Das Gerät zur Ultraschalluntersuchung der Nasennebenhöhlen;
  • Audiometer Ton- oder Impedanz-Audiometer;
  • Standard-Set für pädiatrische HNO und starr;
  • Set für die Entfernung von Fremdkörpern;
  • Tragbarer Satz spezieller otolaryngologischer Instrumente;

Was behandelt Lor? Als nächstes fahren wir mit der Betrachtung dieses Problems fort.

Was der Arzt mit HNO (HNO-Arzt) behandelt

Dieser Arzt ist auf die Behandlung verschiedener Erkrankungen der oberen Atemwege und pathologischer Strukturstörungen spezialisiert. Zum HNO-Arzt gehören auch Erkrankungen der Bronchien, Kieferhöhlen, Stirn- und Kieferhöhlen. Welche Krankheiten fallen in die Kompetenz des HNO-Arztes:

  • Pharyngitis ist ein entzündlicher Prozess der Schleimhäute des Pharynx;
  • Die Tonsillitis ist eine Infektionskrankheit, die durch eine Entzündung der Mandeln und damit verbundene symptomatische Vergiftungserscheinungen gekennzeichnet ist.
  • Sinusitis - ein entzündlicher Prozess, der in den Kieferhöhlen lokalisiert ist;
  • Otitis ist eine Entzündung des Hörorgans;
  • Schwefelplugs;
  • Laufende Nase (Rhinitis) - Entzündung der Schleimhaut der Nase;
  • Polypen in der Nase;
  • Bronchitis - Entzündung der Bronchien;
  • Krankheiten der Schilddrüse (seltsamerweise sind auch Otolaryngologen daran beteiligt);
  • Sinusitis - Entzündung der Nasennebenhöhlen, die vor dem Hintergrund einer infektiösen / bakteriellen Läsion auftritt;
  • Adenoide;
  • Schäden an den Stimmbändern;
  • Hörverlust (vollständig oder teilweise), verursacht durch ein Trauma;
  • Kehlkopfentzündung - Entzündung des Kehlkopfes;
  • Furunkel des Gehörgangs;
  • Schnarchen
  • Tinnitus;
  • Tubo-Otitis - Entzündung der Schleimhaut der Eustachischen Röhre mit nachfolgendem Einfluss auf das Trommelfell;
  • Tympanitis, Schwerhörigkeit Frontitis usw.;

Darüber hinaus beschäftigt sich der HNO-Arzt mit der Entfernung von Fremdkörpern aus Nase, Ohr oder Hals. Bei Erwachsenen ist dies selten, aber Kinder bekommen häufig einen Termin bei einem HNO-Arzt, der ein solches Problem hat.

Nachdem wir herausgefunden haben, dass der Arzt HNO behandelt, werden wir feststellen, wann es notwendig ist, diesen Spezialisten zu konsultieren.

Wann einen Doktor Laura sehen

Es wird empfohlen, den HNO-Arzt mit den folgenden Symptomen aufzusuchen:

  • Schmerzen beim Schlucken;
  • Rötung der Schleimhäute im Hals;
  • Trockener Mund;
  • Verletzung der normalen Stimme (zB Heiserkeit);
  • Husten (nass oder trocken);
  • Laufende Nase; verstopfte Nase;
  • Kurzatmigkeit;
  • Schmerzen im Bereich der Kieferhöhlen;
  • Verminderte Hörschärfe;
  • Schmerzen im Ohr;
  • Trockene Nasenschleimhäute;

Viele dieser Symptome werden von einem allgemeinen Intoxikationssyndrom begleitet, einschließlich Phänomenen wie: allgemeine Lethargie und Schwäche des Körpers, Fieber, Fieber / Schüttelfrost, Kopfschmerzen und / oder Schwindel.

HNO-Arzt

Ein HNO-Arzt ist ein Arzt, der sich mit der Diagnose, Behandlung und Vorbeugung von Erkrankungen des Halses, der Nase und des Rachens befasst. Der Name dieser medizinischen Spezialität leitet sich von dem Begriff "Otorhinolaryngologie" ab, der in der Übersetzung aus dem Altgriechischen "Lehren über Hals-Nasen-Ohren" bedeutet. Der abgekürzte Name der medizinischen Spezialität leitet sich von dem Wort "Laryngiotinologe" ab. Im Alltag wird dieser Spezialist auch als "Hals-Nasen-Ohrenarzt" bezeichnet.

Der Inhalt

Was behandelt ein HNO-Arzt?

Der HNO-Arzt befasst sich mit der Behandlung von:

  • Funktionsstörungen von HNO-Organen, die sich durch verstopfte Nasenatmung, Hörstörungen und Geruch äußern;
  • Infektionskrankheiten der oberen Atemwege;
  • Verletzungen der Nase, des Ohrs und des Halses (einschließlich der Entfernung von Fremdkörpern in diesen Organen);
  • Erkrankungen, die in den oberen Atemwegen lokalisiert sind, aber symptomatisch nicht mit ihnen in Verbindung gebracht werden (Menière-Krankheit usw.).

HNO-Organe sind:

  • Ohrmuschel, externer Gehörgang, Trommelfell, Mittelohr mit drei Gehörknöchelchen, Innenohr (Labyrinth) und Gehörnerv.
  • Die Nasenhöhle und die Nasennebenhöhlen (Lufthöhle im Schädel, die mit der Nasenhöhle kommunizieren). Mit den Nasennebenhöhlen verwandt sind gepaarte Kiefer- und Stirnhöhlen, gepaartes Ethmoidlabyrinth und ungepaarte, keilförmige Sinus.
  • Pharynx (Nasen-, Mund- und Kehlkopfteile), Tonsillen, Larynx (Teil des Atmungssystems, der die Trachea und den Rachen verbindet).

Derselbe Arzt behandelt Hals, Nase und Hals, da diese Organe miteinander verbunden sind und die Behandlung vieler Krankheiten einen integrierten Ansatz erfordert (z. B. verbindet die Eustachische Röhre die Mittelohrhöhle und den Nasopharynx).

Welche Krankheiten behandeln die HNO?

Ein Hals-Nasen-Ohrenarzt ist ein Arzt, der virale und bakterielle Erkrankungen des Halses, der Nase und des Rachens behandelt. Dieser Spezialist befasst sich auch mit der Behandlung angeborener anatomischer Anomalien von HNO-Organen, beseitigt die Auswirkungen von Verletzungen, entfernt benigne und bösartige Tumore.

Nasenkrankheit

Zu den Erkrankungen der Nase, die den Arzt behandeln, gehören Läsionen der Nasenhöhle und Nasennebenhöhlen:

  • Sinusitis Dieser medizinische Begriff bezieht sich auf die Entzündung der Schleimhäute der Nasennebenhöhlen (eine oder mehrere gleichzeitig). Kann viral, pilzartig, allergisch und bakteriell sein. Die Krankheit entwickelt sich in der Regel aufgrund von Gesichtstraumata oder als Komplikation bei Infektionskrankheiten (Influenza, katarrhalische Rhinitis usw.). Allergische Rhinitis, Proliferation in den Nasengängen von Polypen und angeborene Anomalien der Struktur der Nasenhöhle können ebenfalls die Ursache für eine Sinusitis sein. Manifestiert durch ein Gefühl der Schwere in der Stirn- oder Nasenregion, dicken Ausfluss aus der Nasenhöhle, Fieber und Schmerzen, die im Bereich der betroffenen Nebenhöhlen bei plötzlichen Bewegungen auftreten. Sinusitis kann akut und chronisch, exsudativ (serös, katarrhalisch, eitrig) und produktiv (polypös und parietal-hyperplastisch) sein.
  • Sinusitis ist eine Art von Sinusitis, bei der nur die Schleimhaut der Kieferhöhle betroffen ist. Kann katarrhalisch (begleitet von der Freisetzung von klarem Schleim) und eitrig sein. Wenn die Krankheit eine oder zwei der Nebenhöhlen betrifft, nimmt der Schmerz in den Nebenhöhlen am Abend zu und verliert die Lokalisation (es besteht das Gefühl, dass der ganze Kopf schmerzt). Nasenatmung ist schwierig. In der akuten Form der Erkrankung steigt die Körpertemperatur auf 38 ° C, und in chronischen Fällen bleibt sie meist im normalen Bereich. Es gibt häufige Symptome (Müdigkeit, Schwäche, Appetitlosigkeit und Schlafstörungen).
  • Sinusitis frontalis ist eine Art von Nasennebenhöhlenentzündung, die eine oder zwei Stirnhöhlen betrifft. Die Krankheit ist schwerer als die Entzündung der anderen Nebenhöhlen. Beobachtet eine Verletzung der Nasenatmung und des Ausflusses aus der betroffenen Nashälfte. Starke Schmerzen in der Stirn erinnern an Neuralgie, in schweren Krankheitsfällen treten ein gestörter Geruchssinn, Schmerzen im Augenbereich und Photophobie auf. Mit der Krümmung des Nasenseptums und der Hypertrophie der mittleren Muschel durch unzureichende Drainage der Stirnhöhle wird die Sinusitis chronisch.
  • Ethmoiditis - eine Art von Nasennebenhöhlenentzündung, bei der sich die Schleimhaut der Siebbeinhöhle entzündet. Da sich dieser Sinus in der Nähe der Augenhöhlen, der vorderen Schädelgrube und der Arteria ethmoidalis befindet, kann die Ethmoiditis von schwerwiegenden Komplikationen begleitet sein. Bei der Erkrankung kommt es zu einer Verstopfung der Nasenatmung, einer Verminderung oder einem Verlust des Geruchs, einem Gefühl einer verstopften Nase und Anzeichen einer allgemeinen Vergiftung des Körpers. Der schmerzende Schmerz, der im Bereich der Nasenbrücke und der Umlaufbahn auftritt, wird durch das Beugen des Kopfes verstärkt und zeichnet sich durch einen intensiven und bedrückenden Charakter aus. Der Ausfluss kann entweder schleimig oder eitrig sein, aber da der Ausfluss dieses Sinus den Hals hinabfließt, kann es sein, dass der Ausfluss direkt aus der Nase fehlt. In einigen Fällen ist die Erkrankung von einem verringerten Sehvermögen, Fieber, Rötung und Schwellung der Augenhöhlenregion begleitet (diese Symptome treten bei Kindern und Patienten mit verminderter Immunität aufgrund der Zerstörung eines Teils des Knochens und des Eindringens eitriger Massen in das Gewebe der Augenhöhle auf).
  • Sphenoiditis - Sinusitis, bei der die Schleimhaut der Keilbeinhöhle entzündet ist. Da sich der Keilbeinhöhle tief in der Schädelbasis befindet, wird der Entzündungsprozess von einem quälenden "Kasco-förmigen" Kopfschmerz begleitet (der im Hinterkopfbereich stärker spürbar ist), der durch die Verwendung von Schmerzmitteln nicht beseitigt wird. Bei der akuten Form der Krankheit steigt die Körpertemperatur an, im Nasopharynx ist der Geschmack nach Fäulnis, es kommt zu Schwäche und allgemeiner Vergiftung, reichlich Schleim oder eitrigem Nasenausfluss (der Ausfluss kann in den Rücken des Halses fließen). In chronischer Form sind die Symptome mild, die Schmerzen sind im Hinterkopf lokalisiert und dumpf, obsessiv. Unbehandelte Entzündungen können in der Nähe befindliche Organe betreffen und zu Optikusneuritis, Meningitis oder Gehirnabszess führen.

Neben entzündlichen Erkrankungen der Nasennebenhöhlen kann ein Hals-Nasen-Ohrenarzt Entzündungen der Nasenschleimhaut (Rhinitis) behandeln. Rhinitis kann sein:

  • infektiös (verursacht durch Viren und Bakterien);
  • allergisch - tritt auf, wenn eine Überempfindlichkeit der Nasenschleimhaut gegenüber äußeren und inneren Faktoren einschließlich Viren und Bakterien auftritt (infektiös-allergische Form);
  • vasomotorisch - entwickelt sich als Folge einer Störung der Neuroreflexmechanismen bei Reflexreizen (bei Einwirkung von kalter Luft starker Geruch);
  • akut (begleitet von Niesen, Schwäche, Tränenfluss, Vorhandensein reichlich seröser Schleimsekrete, die schließlich mucopurulent werden);
  • chronisch (es kommt zu einer verstopften Nase, der Geruchssinn wird reduziert, die Schleimhaut wird dicker und schwillt an, der Abfluss ist schleimig und dick).

HNO behandelt auch:

  • Nasenbluten, die bei der Unversehrtheit der Blutgefäße in der Nasenhöhle auftreten. Beobachtet bei Verletzungen der Nase, Sinusitis, Vorhandensein von Adenoiden, degenerativen Prozessen und Tumoren in der Nasenhöhle. Vielleicht Nasenbluten und Erkrankungen anderer Systeme und Organe (Herz-Kreislauf-System usw.).
  • Adenoide sind pathologisch vergrößerte Nasopharynx-Tonsillen, die je nach Ausmaß der Hyperplasie (1 bis 3 Grad) zu unterschiedlich stark ausgeprägten Atemschwierigkeiten und Hörverlust führen. Bei einer Entzündung der Nasopharynx-Mandeln entwickelt sich eine Adenoiditis, die isoliert werden kann, aber auch mit einer Entzündung der Mandeln kombiniert werden kann. Adenoiditis tritt in akuter, subakuter oder chronischer Form auf, begleitet von Fieber, Schleimhaut oder eitrigem Ausfluss aus der Nase und chronischem trockenem Husten.

Halskrankheiten

Halsschmerzen, die der HNO-Arzt behandelt, umfassen:

  • Pharyngitis ist eine Erkrankung, bei der sich die Schleimhaut des Pharynx und sein lymphoider Teil entzünden. Kann sich mit Rachenreizungen (kalte Luft usw.) entwickeln, ansteckend und traumatisch sein, akut und chronisch. Selbsterkrankungen, die mit den irritierenden Wirkungen verschiedener Substanzen einhergehen, sind durch Trockenheit, Halsschmerzen, Halsschmerzen, trockenes und schmerzhaftes Husten und einen Temperaturanstieg auf 38 ° C gekennzeichnet. Bei einer infektiösen Pharyngitis treten Symptome der Grunderkrankung auf.
  • Chronische Tonsillitis ist eine langanhaltende Entzündung der pharynxialen und palatinalen Tonsillen, die sich nach früheren Infektionskrankheiten (Tonsillitis, Masern, Scharlach, Diphtherie) entwickelt. Je nach Lokalisation des Entzündungsprozesses kann es sich um lacunar, lacunar-parenchymal, phlegmonös und sklerotisch handeln. Abhängig vom Krankheitsbild der Krankheit kann eine chronische Tonsillitis einfach sein (es treten nur lokale Symptome auf, darunter Halsschmerzen, vergrößerte regionale Lymphknoten, das Vorhandensein von Fall-Eiter-Verstopfung oder Eiter in den Lungenhöhlen usw.) und toxisch-allergische (lokale Symptome treten auf zervikale Lymphadenitis, Fieber und andere häufige Symptome). Im kompensierten Stadium ist die Erkrankung ein ruhender Ansteckungspunkt der Infektion, und das Stadium der Dekompensation ist durch häufige Halsschmerzen und Komplikationen (Herzkrankheiten, entzündliche Erkrankungen des Ohrs und der Nase usw.) gekennzeichnet.
  • Laryngitis ist eine Entzündung der Schleimhaut des Kehlkopfes, die sich bei Erkältungen oder Infektionskrankheiten (Scharlach, Masern, Keuchhusten) entwickelt. Die Krankheit entwickelt sich unter dem Einfluss provozierender Faktoren (Hypothermie oder Überhitzung, Atmung durch den Mund, wenn sie staubig ist und die Luft trocken ist, wenn der Kehlkopf überlastet ist). Manifestiert durch Heiserkeit (möglicherweise vollständiger Stimmverlust), Trockenheit und Halsschmerzen, trockener bellender Husten. Es kann Schmerzen beim Schlucken und Atemnot geben. Laryngitis kann akut und chronisch sein. Bei einer Entzündung des Kehlkopfes und der Anfangsteile der Trachea entwickelt sich eine Laryngotracheitis, deren stenosierende Form bei Kindern die Gefahr eines Atemstillstands darstellt (falsche Kruppe kann entstehen).

Der HNO-Arzt befasst sich auch mit der Beseitigung von Schnarchen und Apnoe.

Erkrankungen des Ohrs

Wenn sich Patienten mit Erkrankungen der Nase und des Rachens oft an den Therapeuten wenden, können Ohrerkrankungen nur von einem Hals-Nasen-Ohrenarzt behandelt werden.

Zu den Erkrankungen des Ohrs zählen Mittelohrentzündungen, die katarrhalisch und eitrig, akut oder chronisch sein können. Sie äußert sich mit akuten oder schießenden Schmerzen im Ohr (in unterschiedlichem Ausmaß ausgedrückt), einem Gefühl von Stauung und Lärm, Hörverlust, Juckreiz im Gehörgang, eitriger Ausfluss. Je nach Ort der Entzündung wird die Otitis media unterteilt in:

  • Äußere Otitis, die von einer Schädigung der Ohrmuschel, den Geweben des äußeren Gehörgangs und dem Trommelfell begleitet wird. In den meisten Fällen entwickelt sich diese häufige Erkrankung mit bakteriellen Infektionen der Haut im Bereich des Gehörgangs. Kann akut und chronisch, begrenzt und diffus sein. Es gibt auch Pilzläsionen des Außenohrs. Die hämorrhagische Otitis externa ist eine Komplikation der Grippe.
  • Otitis media Es kann banal, sekretorisch, adhäsiv und traumatisch sein, akut (entwickelt sich bei Infektionskrankheiten) und chronisch (entwickelt sich bei unzureichender Behandlung). Zu den Entzündungen des Mittelohrs gehören auch seltene idiopathische Hämatoimpanum, bei denen das Blau des Trommelfells von einem progressiven Hörverlust begleitet wird.
  • Entzündung des Innenohrs (Labyrinthitis), die als Folge einer Verletzung oder Infektion entsteht. Es kann eitrig und nichtpurulent sein, tympanogen (die Infektion dringt vom Mittelohr aus), meningogen (die Infektion dringt bei Meningitis aus den Hirnmembranen ein) und hämatogen (die Infektion wird mit Blut) diffus und begrenzt. Sie äußert sich durch vestibuläre Störungen (Gleichgewicht und Koordination sind gestört, spontaner Nystagmus und Schwindel sind vorhanden) und Hörstörungen.

ENT beschäftigt sich auch mit:

  • Behandlung der plötzlichen Taubheit, die bei bestimmten infektiösen und chronischen Erkrankungen, Gefäßerkrankungen und gutartigen Tumoren auftritt;
  • Entfernen von Schwefelstopfen aus dem Ohr.

Arten von HNO-Ärzten

Ein Otolaryngologe ist ein Spezialist, der fast alle Erkrankungen der oberen Atemwege diagnostiziert und behandelt. Für die Behandlung bestimmter Erkrankungen des Halses, der Nase und des Rachens sind jedoch Spezialisten eines engeren Profils erforderlich (Otolaryngologe, Audiologe und Kinder-HNO).

HNO-Arzt

Ein HNO-Arzt ist ein Arzt, der mit Hilfe chirurgischer Methoden die Pathologie der oberen Atemwege beseitigt, die einer konservativen Therapie nicht zugänglich ist.

  • Behandlung der Nasennebenhöhlen mit Hilfe einer funktionellen endoskopischen Rhinosinus-Operation (ermöglicht das Öffnen der betroffenen Nasennebenhöhlen mit niedrigtraumatischen Methoden, das Entfernen der modifizierten Schleimhaut und das Wiederherstellen der Trennwände und Schalen);
  • Wiederherstellung des Nasenseptums (Septumplastik);
  • submuköse Resektion des Nasenseptums, wodurch die deformierte Form des Septums korrigiert werden kann, ohne die Knorpel- und Knochenbasis zu beeinträchtigen;
  • Kieferhöhlenentzündung zur Wiederherstellung der Funktionen der Kieferhöhle und der Mikrohaymorotomie, die verwendet wird, wenn sich eine kleine Zyste in der Kieferhöhle befindet;
  • Turboplastik, die die Korrektur anatomischer Defekte der Nase ermöglicht;
  • Vasotomie, die es ermöglicht, die Manifestationen der vasomotorischen Rhinitis zu beseitigen;
  • Rhinoplastik (Korrektur der Nasenform);
  • die Knochenknochen wieder anziehen (diese Knochen in ihre normale Position zurückbringen);
  • Tympanoplastik, die die Mittelohrhöhle desinfiziert und die hier befindlichen Knochen und das Trommelfell wiederherstellt;
  • antromastoidotomy - dringende Operation, die bei komplizierten Erkrankungen des Mittelohrs eingesetzt wird (besteht darin, den Mastoidprozess zu öffnen und den pathologischen Inhalt zu entfernen);
  • Otoplastik (Korrektur der Form oder Größe der Ohren);
  • Entfernung von Zysten, Polypen und Papillomen des Kehlkopfes sowie von Stimmknoten (globulare Formationen entlang der Kanten der Stimmbänder);
  • Öffnung von Kehlkopfabszessen;
  • Entfernung des Larynx (Laryngektomie), der Mandeln (Tonsillotomie) und der Adenoide (Adenotomie);
  • Uvulopaloplastik und Zungenwurzelstraffung;
  • Entfernung von Fremdkörpern im Kopf- und Halsbereich usw.

Audiologe-Hals-Nasen-Ohrenarzt

Ein Audiologe-Otolaryngologe ist ein enger Facharzt, der sich mit Problemen der Schwerhörigkeit (Hörverlust oder völliger Taubheit) befasst. Hörverlust tritt nicht nur bei ständiger Lärm- und Vibrationsbelastung auf, sondern auch bei chronischen Erkrankungen des Mittelohrs und angeborenen Defekten. Daher befasst sich der Audiologe mit der Diagnose und Behandlung dieser pathologischen Zustände.

  • Otosklerose, die sich in einer Abnahme des Gehörs und einem Gefühl von Tinnitus äußert. Die Krankheit entwickelt sich, wenn der Mittelohrknochen wächst.
  • Taubheit, bei der der Patient aufgrund von Hörverlust keine Sprache mehr wahrnehmen kann.
  • Hörverlust, bei dem das Gehör reduziert ist, aber die Fähigkeit, Sprache wahrzunehmen, bleibt bestehen (entwickelt sich, wenn sich ein Schwefelstopfen im Gehörgang befindet, sowie Schäden am Innenohr oder am Gehörnerv).
  • Tinnitus ist eine Manifestation der Mittelohrentzündung, Arteriosklerose oder eines Mittelohr-Tumors.
  • Die Menière-Krankheit ist eine nicht entzündliche Erkrankung des Innenohrs, bei der der Patient aufgrund einer Volumenzunahme der Labyrinthflüssigkeit schwindelig wird, Geräusche im betroffenen Ohr auftreten und ein (meist einseitiger) Hörverlust voranschreitet.
  • Akustische Neurome sind ein gutartiger Tumor, der sich aus den Zellen des Hörnervs entwickelt.
  • Perforation des Trommelfells usw.

Pädiatrischer Otolaryngologe

Kinder-HNO ist ein Arzt, der Erkrankungen des Halses, der Nase und des Rachens behandelt und dabei die strukturellen Merkmale dieser Organe bei Kindern berücksichtigt.

Anatomische Merkmale der Struktur von HNO-Organen bei Kindern sind:

  • relativ schmale Nasengänge, die bei entzündlichen Prozessen in der Nasenschleimhaut zu einer raschen Unterbrechung der Nasenatmung führen;
  • die Anwesenheit von Rudimenten des Jacobson-Riechorganes in der Schleimhaut des Nasenseptums bei kleinen Kindern (Entzündung kann sich in diesem Bereich entwickeln, Zysten können sich bilden);
  • die allmähliche Bildung der Nasennebenhöhlen (zum Zeitpunkt der Geburt befinden sie sich noch in den Kinderschuhen und werden schließlich im Alter von 12 Jahren gebildet), so dass die sich entwickelnde Entzündung normalerweise alle Nasennebenhöhlen gleichzeitig beeinflusst;
  • das Vorhandensein von Lymphknoten in der Nähe des mittleren Septums des Rachenraums, die durch Lymphgefäße mit den Gaumenmandeln und dem hinteren Abschnitt des Nasopharynx verbunden sind (bei Erwachsenen sind sie atrophiert und können sich bei Kindern entzünden und einen Rachenabszess verursachen);
  • eine Zunahme der Nasopharynx-Mandeln (tritt häufig bis zu 7 Jahren auf);
  • höhere Position des Kehlkopfes;
  • weiche Adam's;
  • eine gut entwickelte lose submuköse Schicht der Subvokalhöhle, die zu Ödemen neigt;
  • ein dickeres Trommelfell mit abgerundeter Form, das bei Otitis den Ablauf des Eiters aufgrund der fehlenden Perforation stören kann;
  • kürzere und dickere Eustachische Röhre.

Aufgrund dieser anatomischen Merkmale bleibt der Entzündungsprozess eines HNO-Organs bei Kindern selten isoliert (eine komplexe Behandlung ist erforderlich) und das Schmerzsyndrom ist ausgeprägter.

Pädiatrischer Otolaryngologe behandelt:

  • Tonsillitis (akut und chronisch);
  • Laryngitis und Laryngotracheitis;
  • Pharyngitis;
  • Rhinitis;
  • Otitis
  • Pilzohrerkrankungen (Otomykosen);
  • Sinusitis;
  • Adenoide und Adenoiditis;
  • mechanische Verletzungen von HNO-Organen.

Wann Sie einen Otolaryngologen kontaktieren sollten

Sie sollten einen Termin mit Laura vereinbaren, wenn unangenehme oder ungewöhnliche Empfindungen in Verbindung mit Ohren, Hals oder Nase auftreten:

  • Nasenatmung wurde schwierig;
  • Nasenausfluss erschien;
  • im Bereich der Kieferhöhle, im Bereich der Schläfe, der Wurzel oder des Nasenrückens sowie in den Zähnen des Oberkiefers werden Schmerzen oder Unbehagen wahrgenommen;
  • der Geruchssinn hat sich verschlechtert;
  • im Bereich der Augen und der Stirn Schwere- und Wölbungsschmerzen, die dem Tempel oder dem Hinterkopf verliehen werden können;
  • Schwellung der Stirn und des oberen Augenlids, der Wange oder der Oberlippe;
  • vermehrte Lymphknoten, die sich in der Nähe von Ohren, Hals und Nase befinden;
  • auf den Mandeln befand sich Halsschmerzen oder Plaque;
  • Die Temperatur steigt an, es treten Kopfschmerzen auf, der Gesundheitszustand hat sich stark verschlechtert (bei mindestens einem der oben genannten Symptome).

Das Kind muss diesem Spezialisten gezeigt werden, wenn:

  • reichlicher Ausfluss aus der Nase von wässrigen Sekreten oder Schleim;
  • Schmerzen in den Ohren oder im Hals;
  • erhöhte Körpertemperatur;
  • geschwollene Lymphknoten unter dem Kiefer oder hinter den Ohren;
  • vergrößerte Mandeln;
  • das Vorhandensein von Plaque in der Zunge oder den Mandeln;
  • Verletzung des Geruchs;
  • Heiserkeit;
  • Taubheitsentwicklung;
  • Schwellung der Schleimhäute (eine Bedrohung für das Leben des Kindes).

Stufen der Konsultation

Während des Empfangs Otolaryngologen:

  • Untersucht die Vorgeschichte der Krankheit, klärt die Beschwerden des Patienten und die Tendenz der Familie zu HNO-Erkrankungen.
  • Er führt eine Palpation der Lymphknoten durch und untersucht alle HNO-Organe. Dazu wird eine Rhinoskopie durchgeführt, bei der die Nasengänge mit Hilfe eines speziellen Instruments untersucht werden und die Otoskopie (die Ohren werden inspiziert). Untersuchen Sie sorgfältig die Mundhöhle und den Pharynx und beurteilen Sie die Symmetrie der Gesichts- und Hautfarbe.
  • Erforderlichenfalls werden zusätzliche Untersuchungen verordnet (Nasopharynx-Abstriche, Endoskopie der Nase und des Rachens usw.).
  • Verordnete eine Behandlung und eine erneute Konsultation.

Diagnose

Für die Diagnose von HNO:

  • Untersucht die Nasenhöhle und den Zustand des Nasenseptums. Der Zustand des "Vestibüls" der Nase wird visuell bestimmt (die Nasenspitze wird mit dem Finger angehoben), die Nasengänge und die Schleimhaut werden mit Hilfe eines Expanders untersucht und die hinteren Bereiche der Nasenhöhle mit einem Endoskop.
  • Untersucht das Trommelfell und den Gehörgang mit Hilfe des Ohrtrichters und der Frontbeleuchtung.
  • Untersucht den Pharynx mit einem Nasopharynx-Spekulum und einem Spatel oder einem Spatel und einem Reflektor (Oropharyngoskopie). Bei Vorhandensein eines Brechreflexes und ohne Allergie wird die Schleimhaut vor der Untersuchung mit einem Lokalanästhetikum gespült.
  • Bei Verdacht auf eine Larynxstenose führen der Rachenabszess, das Vorhandensein angeborener Fehlbildungen und Anomalien der Stimmbänder zu einer indirekten Laryngoskopie. Den Kehlkopf mit einem Kehlkopfspiegel untersuchen.

Eine endoskopische Untersuchung verwendet einen optischen Tubus, der an die Lichtquelle angeschlossen ist, und die Endovideokamera, die in das Testorgan eingeführt wird. Mit dieser Methode können Sie ein auf dem Monitor wiederholt vergrößertes Bild erhalten und den Zustand der untersuchten Kavität beurteilen.

Mit der Fibroendoskopie können Sie Hals, Gehörschlauch und Mandeln für eine Einführung des Endoskops untersuchen, das durch die Nasenhöhle eingeführt wird.

Der Inhalt der Krypta der Mandeln wird durch Drücken auf den vorderen Mandelbogen bewertet. Die Beweglichkeit des weichen Gaumens wird beurteilt, wenn der Patient den Buchstaben "A" ausspricht.

Weitere Forschungsmethoden sind:

  • Untersuchung der Atmungsfunktion;
  • Untersuchung von Schlafstörungen (einschließlich Polysomnographie);
  • Ultraschall;
  • MRI und CT;
  • Aussaat aus der Nasenhöhle und dem Pharynx (Abstrich wird genommen);
  • kalorischer Test, mit dem der Funktionszustand des Vestibularapparats beurteilt werden kann;
  • Hallpayk-Test, mit dem die Niederlage des Labyrinths identifiziert werden kann;
  • allgemeine Blut- und Urintests.

Behandlungsmethoden

Die Behandlung der meisten HNO-Erkrankungen erfordert einen integrierten Ansatz.

Für die Behandlung von Otitis verwendet ein Otolaryngologe Antibiotika oder Makrolide vom Penicillin-Typ (ausgewählt von einem Arzt, da einige Arzneimittel ototoxisch wirken) sowie Antiseptika und Entzündungshemmer. Bei der Perforation des Trommelfells können Stimulanzien zur Narbenbildung verwendet werden. Für die Behandlung von Otitis exsudativ verwendet Drogen zur Verflüssigung des Exsudats. Bei schweren Formen der Krankheit werden chirurgische Methoden eingesetzt.

Die Behandlung der Labyrinthitis umfasst Antibiotika-Therapie, entzündungshemmende Medikamente, neuroprotektive Medikamente und Mittel, die die Durchblutung des Innenohrs verbessern. Zur Linderung von Schwindel werden Vestibulolitika eingesetzt.

Zur Behandlung von Pharyngitis wurden lokale Antiseptika eingesetzt.

Wenn die Laryngitis HNO Antihistaminika und Antiseptika verschreibt (wenn nötig, werden auch Auswurfmittel verschrieben).

Bei chronischer Tonsillitis gilt:

  • Konservative Behandlung, einschließlich Inhalation, Halsspülung und Waschen der Mandeln mit antiseptischen Lösungen, Einnahme von Antibiotika (einschließlich des Erregers) und Immunstimulanzien. Die Behandlung wird zweimal im Jahr durchgeführt.
  • Chirurgische Methoden (vollständige oder teilweise Entfernung der Mandeln).

Zur Behandlung von Rhinitis werden Nasensprays eingesetzt, die je nach Art der Erkrankung:

  • antibakteriell sein (Izofra);
  • enthalten Glukokortikoide (Aldecin, Nasonex usw.)

Zur Behandlung der plötzlichen Taubheit werden Kortikosteroide, Dekongestionsmittel und Arzneimittel verwendet, die die rheologischen Eigenschaften des Blutes verbessern.

Bei anatomischen Störungen in der Struktur der HNO-Organe wird eine operative Korrektur empfohlen.