Haupt
Scharlach

Infektiöse Mononukleose bei Kindern

Die infektiöse Mononukleose bei Kindern ist eine akute Infektionskrankheit, die mit einer Schädigung des lymphatischen und retikuloendothelialen Systems auftritt und sich durch Fieber, Polyadenitis, Tonsillitis, Hepatosplenomegalie und Leukozytose mit einem Übergewicht basophiler Mononuklearen manifestiert.

Die Infektion ist weit verbreitet, die Saisonalität ist nicht bekannt. Eine infektiöse Mononukleose bei Kindern der ersten beiden Lebensjahre wird praktisch nicht beobachtet. Mit zunehmendem Alter steigt die Inzidenzrate und erreicht in der Pubertät die Maxime, um dann allmählich wieder abzunehmen. Jungen sind doppelt so oft krank wie Mädchen.

Der Tod bei infektiöser Mononukleose ist äußerst selten. Es kann durch Ruptur der Milz und Atemwegsobstruktion verursacht werden.

Synonyme: Drüsenfieber, Morbus Filatov, gutartige Lymphoblastose, "Kissing disease".

Ursachen und Risikofaktoren

Der Erreger der infektiösen Mononukleose ist das Epstein-Barr-Virus (EBV), einer der Vertreter der Herpevirus-Familie. Im Gegensatz zu anderen Herpesviren stimuliert es das Wachstum von Wirtszellen (hauptsächlich B-Lymphozyten) und verursacht deren Tod nicht. Dieser Faktor erklärt, dass Experten die Karzinogenität des Epstein-Barr-Virus erklären, d. H. Seine Fähigkeit, die Entwicklung onkologischer Erkrankungen wie das Nasopharynxkarzinom oder das Burkitt-Lymphom zu provozieren.

Das einzige Infektionsreservoir ist der Träger der Infektion oder der Kranke. Das Virus wird innerhalb von 18 Monaten nach der Erstinfektion in die Frühlingsumgebung freigesetzt. Der Hauptübertragungsweg ist in der Luft (beim Husten, Niesen, Küssen), außerdem sind sexuell, intranatal (von Mutter zu Kind) und übertragbar (durch Bluttransfusion) möglich.

Die natürliche Anfälligkeit für eine Infektion ist hoch, aber wenn sie infiziert ist, entwickelt sich normalerweise die gelöschte oder milde Form der Krankheit. Die geringe Inzidenz infektiöser Mononukleose bei Kindern in den ersten zwei Lebensjahren ist auf die passive Immunität der Mutter während der fötalen Entwicklung und Stillzeit zurückzuführen.

Die infektiöse Mononukleose bei Kindern mit Immunschwäche kann mit der Verallgemeinerung des Infektionsprozesses schwierig sein.

Sobald sich das Virus im menschlichen Körper befindet, infiziert es die Epithelzellen der oberen Atemwege und des Oropharynx und trägt so zum Auftreten moderater Entzündungen bei. Dann dringt es mit dem Lymphfluss in die nächsten Lymphknoten ein und führt zur Entwicklung einer Lymphadenitis. Danach gelangt es in den Blutkreislauf und wird in B-Lymphozyten eingebracht, wo es sich vermehrt (reproduziert), was zu einer Zelldeformation führt. Das Epstein-Barr-Virus bleibt lange Zeit im Körper bestehen, mit einer Abnahme der gesamten Immunität, seine Reaktivierung tritt auf.

Präventive Maßnahmen zur Verringerung der Inzidenz von infektiöser Mononukleose bei Kindern ähneln denen bei akuten respiratorischen Virusinfektionen.

Symptome einer infektiösen Mononukleose bei Kindern

Die Inkubationszeit kann stark variieren (von 3 bis 45 Tagen), häufiger aber 4-15 Tage.

In den meisten Fällen beginnt die Krankheit akut, aber manchmal kann die Prodromalperiode dem erweiterten klinischen Bild vorangehen. Anzeichen dafür sind:

  • Halsschmerzen;
  • verstopfte Nase;
  • allgemeines Unwohlsein, Schwäche;
  • minderwertiges Fieber;
  • Kopfschmerzen.

Allmählich verstärken sich die Vergiftungssymptome und erreichen 2-4 Tage nach Beginn der Erkrankung ein Maximum. Die Temperatur kann 39-40 ° C erreichen. Die Dauer der Fieberperiode variiert von einigen Tagen (öfter) bis zu mehreren Monaten.

Eines der Hauptsymptome einer infektiösen Mononukleose bei Kindern ist die Tonsillitis, die ab den ersten Tagen der Krankheit auftritt. Die Entzündung der Tonsillen kann katarrhalisch, lacunar oder ulzerativ-nekrotisch sein, wenn sich auf ihrer Oberfläche Faserfilme bilden.

Ein charakteristisches Merkmal der infektiösen Mononukleose bei Kindern ist die Lymphadenopathie. Am häufigsten betroffen sind die hinteren und oberen Lymphknoten, seltener Cubital-, Inguinal- und Axillar-Lymphknoten. Bei schwerer Lymphadenopathie wird der Lymphabfluss gestört, was zu einer Veränderung der Halskontur, zu Schwellungen des Gesichts und periorbitalem Ödem führen kann. In schweren Fällen der infektiösen Mononukleose bei Kindern nehmen manchmal bronchiale Lymphknoten zu und es kommt zu einer Mesadenitis.

Etwa 25% der Kinder am 3-5. Tag der Krankheit erscheinen auf der Haut petihialny, rosoliger oder makulopapulöser Hautausschlag. Sie werden von keinen subjektiven Empfindungen begleitet (Brennen, Jucken) und verschwinden in 1-2 Tagen, ohne Spuren zu hinterlassen.

Die Hepatosplenomegalie (Zunahme der Leber- und Milzgröße) der infektiösen Mononukleose bei Kindern ist ziemlich ausgeprägt und dauert bis zu 3-4 Wochen. Bei einem kleinen Teil der Patienten werden Urinverdunkelung, ikterische Verfärbung der Haut, scleraler Ikterus und dyspeptische Symptome beobachtet.

Die gefährlichste Komplikation ist ein Milzruptur. Es wird in etwa 0,5% der Fälle beobachtet, begleitet von massiven inneren Blutungen.

Die Hochphase dauert durchschnittlich 2-3 Wochen. Danach sinkt die Körpertemperatur, die Größe der Leber und der Milz normalisiert sich und die Symptome der Tonsillitis verschwinden. Subfebrile Beschwerden und Adenopathien bleiben mehrere Wochen bestehen.

Akute infektiöse Mononukleose bei Kindern kann in einigen Fällen chronisch sein. Am häufigsten wird der chronisch aktive Verlauf der Erkrankung bei Kindern mit geschwächter Immunität (Transplantatempfänger, HIV-infizierte Patienten) beobachtet. Der chronisch aktive Verlauf der Krankheit ist gekennzeichnet durch einen hohen Titer an Antikörpern gegen Epstein-Barr-Virus-Kapsid-Antigene und histologisch bestätigte Veränderungen in einer Reihe von Organen (persistierende Hepatitis, Lymphadenopathie, Uveitis, Hypoplasie von Knochenmarkselementen, interstitielle Pneumonie).

Symptome einer chronischen infektiösen Mononukleose bei Kindern:

  • Leukopenie;
  • Exanthem;
  • minderwertiges Fieber;
  • Anzeichen einer Schädigung des Zentralnervensystems.

Die angeborene Form der infektiösen Mononukleose bei Kindern ist durch multiple Entwicklungsstörungen (Kryptorchidismus, Mikrognathie usw.) gekennzeichnet.

Diagnose

Die Labordiagnostik der infektiösen Mononukleose bei Kindern umfasst die folgenden Methoden:

  • komplettes Blutbild - Leukozytose, Lymphozytose, Monozytose, Thrombozytopenie, Auftreten atypischer mononukleärer Zellen (Vorläufer-Lymphoblasten-Vorläufer zytotoxischer T-Zellen, die aktiv an der Entfernung von Epstein-Barr-B-Lymphozyten beteiligt sind);
  • Biochemischer Bluttest - Hypergammaglobulinämie, Hyperbilirubinämie, Auftreten von Kryoglobulinen im Serum;
  • Nachweis spezifischer Antikörper gegen virale Proteine ​​(indirekte Immunfluoreszenzreaktion, Tropfentest);
  • virologische Studie - Nachweis des Epstein-Barr-Virus im Oropharynx-Abstrich. In der klinischen Praxis wird angesichts der Komplexität und der hohen Kosten dieser Studie äußerst selten eingesetzt.

Das Vorhandensein infektiöser mononukleärer Zellen im Blut kann bei Kindern nicht nur bei infektiöser Mononukleose, sondern auch bei HIV-Infektionen nachgewiesen werden. Daher muss das Kind, wenn es entdeckt wird, einen Enzymimmunoassay für die HIV-Infektion haben und diese Analyse dann zweimal im Abstand von drei Monaten wiederholen.

Die infektiöse Mononukleose bei Kindern erfordert eine Differenzialdiagnose mit Listeriose, Leukämie, Lymphom, Toxoplasmose, Virushepatitis, viraler Tonsillitis unterschiedlicher Ätiologie, Streptokokkenpharyngitis, Adenovirusinfektion, Röteln, Diphterie, Cytomegalovirusinfektion, Nebenwirkungen von Arzneimitteln.

Behandlung der infektiösen Mononukleose bei Kindern

In den meisten Fällen wird die Krankheit ambulant behandelt. In der akuten Phase wird Bettruhe verordnet. Wenn sich der Zustand des kranken Kindes verbessert und der Intoxikationsgrad abnimmt, wird das Regime schrittweise erweitert.

Da die etiotropische Behandlung der infektiösen Mononukleose bei Kindern nicht entwickelt wird, wird eine symptomatische Therapie durchgeführt. Bei hohem Fieber werden nichtsteroidale Antirheumatika verschrieben. Es ist nicht notwendig, Acetylsalicylsäure zum Absenken der Temperatur an Kinder zu verschreiben, da ihre Einnahme von einem hohen Risiko für das Reye-Syndrom begleitet wird.

Beim Anhängen einer sekundären bakteriellen Infektion werden Penicillin-Antibiotika vorgeschrieben (Penicillin, Oxamp, Ampicillin, Oxacillin). Levomitsetin- und Sulfapräparate für Kinder mit infektiöser Mononukleose werden nicht verschrieben, da sie den roten Knochenmark hemmen.

Mit der Entwicklung spezifischer Komplikationen der infektiösen Mononukleose (Atemwegsobstruktion mit hyperplastischen Tonsillen) werden Glucocorticosteroide durch einen kurzen Verlauf angezeigt.

Bei einem Bruch der Milz ist ein operativer Notfall erforderlich - Splenektomie.

Bei der komplexen Behandlung der infektiösen Mononukleose bei Kindern ist die Ernährungstherapie von nicht geringer Bedeutung. Da die Krankheit unter Verletzung der Funktionen der Leber und der Milz verläuft, ist die optimale Ernährung die Tischnummer 5 von Pevzner. Die Hauptmerkmale dieser Diät:

  • der Gehalt an Proteinen und Kohlenhydraten entspricht den Bedürfnissen des Kindes;
  • Einschränkung der Ernährung von Fetten, insbesondere tierischen Ursprungs;
  • diätetische Zubereitungsmethoden: Kochen, Backen, Schmoren;
  • Ausschluss von Nahrungsmitteln, die reich an Oxalsäure, Purinen, Extraktionsmitteln und groben Ballaststoffen sind;
  • Nahrungsaufnahme 5-6 mal am Tag in kleinen Portionen in regelmäßigen Abständen.

Beispielmenü für einen Tag

  • das erste Frühstück - Haferflocken, Hüttenkäsepudding, Tee mit Milch;
  • das zweite Frühstück - Obst, geriebene Karotten mit Apfel, Tee mit Zitrone;
  • Mittagessen - vegetarische Kartoffelsuppe mit einem Teelöffel Sauerrahm, gebackenem Fleisch in weißer Soße, gedünsteter Zucchini, Roggenbrot, Apfelgelee;
  • Nachmittagstee - Kekse, Hühnerbrühe;
  • Abendessen - Kartoffelpüree mit gekochtem Fisch, Weißbrot, Tee mit Zitrone.

Mögliche Komplikationen und Folgen einer infektiösen Mononukleose bei Kindern

Die gefährlichste Komplikation ist ein Milzruptur. Sie wird in etwa 0,5% der Fälle beobachtet, begleitet von massiven inneren Blutungen, und erfordert aus gesundheitlichen Gründen ein sofortiges chirurgisches Eingreifen.

Andere Folgen einer infektiösen Mononukleose bei Kindern können sein:

  • Monoarthritis;
  • leichte hämolytische Anämie;
  • Parotitis;
  • thrombozytopenische Purpura;
  • Orchitis;
  • Gerinnungsstörungen;
  • Meningitis;
  • aplastische Anämie;
  • Uveitis;
  • hämolytisches urämisches Syndrom;
  • Episkleritis;
  • Anfälle;
  • Erythema multiforme;
  • Kleinhirnsyndrome;
  • Hepatitis mit Lebernekrose;
  • Meningoenzephalitis;
  • transversale Myelitis.
Das Vorhandensein infektiöser mononukleärer Zellen im Blut kann bei Kindern nicht nur bei infektiöser Mononukleose, sondern auch bei HIV-Infektionen nachgewiesen werden.

Prognose

Die Prognose ist günstig. In den meisten Fällen verschwindet das Fieber innerhalb von 10-14 Tagen. Splenomegalie und Lymphadenopathie bestehen bis zu 4-5 Wochen. Der Tod bei infektiöser Mononukleose ist äußerst selten. Es kann durch Ruptur der Milz und Atemwegsobstruktion verursacht werden.

Prävention

Präventive Maßnahmen zur Verringerung der Inzidenz von infektiöser Mononukleose bei Kindern ähneln denen bei akuten respiratorischen Virusinfektionen. Ein krankes Kind wird in einem separaten Raum isoliert. Täglich Nassreinigung mit Desinfektionsmitteln durchführen, der Raum wird oft belüftet.

Ein Impfstoff zur spezifischen Vorbeugung des Morbus Filatov wurde nicht entwickelt. Unspezifische vorbeugende Maßnahmen der infektiösen Mononukleose bei Kindern bestehen in der Erhöhung der allgemeinen Schutzkräfte (Verschreiben von Adaptogenen, milde Immunoregulatoren, Durchführung gesundheitsfördernder Maßnahmen).

Die Notfallprophylaxe der infektiösen Mononukleose bei Kindern, die mit Patienten in Kontakt gekommen sind, wird selten durchgeführt. Indikationen für die Ernennung eines bestimmten Immunglobulins sind Immundefizienzzustände.

Infektiöse Mononukleose bei Kindern. Symptome und Behandlung

Mononukleose ist eine Infektionskrankheit, die Anzeichen von Influenza oder Halsschmerzen ähnelt, aber auch innere Organe befällt. Eine der charakteristischen Ausprägungen dieser Erkrankung ist die Zunahme der Lymphdrüsen in verschiedenen Körperregionen. Man spricht von "Drüsenfieber". Bei der Mononukleose gibt es auch einen inoffiziellen Namen: "Krankheit küssen" - die Infektion wird leicht durch den Speichel übertragen. Besondere Aufmerksamkeit sollte der Behandlung von Komplikationen gewidmet werden, die diese Krankheit von der Erkältung unterscheiden. Eine wichtige Rolle spielt die immunostimulierende Ernährung in der Ernährung.

Erreger und Formen der infektiösen Mononukleose

Die Erreger der Mononukleose sind Herpesviren verschiedener Art. Am häufigsten ist es das Epstein-Barr-Virus, benannt nach den Wissenschaftlern Michael Epstein und Yvonne Barr, die es entdeckt haben. Es wird auch eine infektiöse Mononukleose von Cytomegalovirus-Ursprung gefunden. In seltenen Fällen können Pathogene andere Arten von Herpesviren sein. Manifestationen der Krankheit hängen nicht von ihrem Typ ab.

Verlauf der Krankheit

Sie kommt hauptsächlich bei kleinen Kindern und Jugendlichen vor. In der Regel hatte jeder Erwachsene in der Kindheit diese Krankheit.

Das Virus beginnt sich in der Mundschleimhaut zu entwickeln und betrifft die Mandeln und den Rachen. Durch Blut und Lymphe gelangt es in die Leber, Milz, Herzmuskulatur und Lymphknoten. Normalerweise ist die Krankheit akut. Komplikationen sind äußerst selten - in dem Fall, wenn die sekundäre pathogene Mikroflora infolge einer geschwächten Immunität aktiviert wird. Dies äußert sich in entzündlichen Erkrankungen der Lunge (Lungenentzündung), des Mittelohrs, der Kieferhöhlen und anderer Organe.

Die Inkubationszeit kann zwischen 5 Tagen und 2-3 Wochen liegen. Das akute Stadium der Krankheit dauert normalerweise 2-4 Wochen. Bei einer großen Anzahl von Viren und einer vorzeitigen Behandlung kann aus einer Mononukleose eine chronische Form werden, bei der die Lymphknoten ständig vergrößert werden, wobei Herz, Gehirn und Nervenzentren geschädigt werden können. In diesem Fall hat das Kind Psychosen, Mimikstörungen.

Nach der Genesung bleiben die Viren, die die infektiöse Mononukleose verursachen, für immer im Körper, so dass der Patient Träger und Infektionsquelle ist. Das Wiederauftreten der Person selbst tritt jedoch äußerst selten auf, falls das Immunsystem aus irgendeinem Grund stark geschwächt wird.

Hinweis: Gerade weil der Virusträger mit Mononukleose lebenslang erhalten bleibt, macht es keinen Sinn, ein Kind von anderen Personen zu isolieren, nachdem es Anzeichen von Unwohlsein hat. Gesunde Menschen können nur durch Stärkung der Immunkräfte vor einer Infektion geschützt werden.

Formen der Krankheit

Es gibt folgende Formulare:

  1. Typisch - bei ausgeprägten Symptomen wie Fieber, Halsschmerzen, vergrößerter Leber und Milz - das Vorhandensein von Virozyten im Blut (die sogenannten atypischen mononukleären Zellen - eine Art weißer Blutkörperchen).
  2. Atypisch Bei dieser Form der Erkrankung fehlt eines der charakteristischen Symptome einer infektiösen Mononukleose bei einem Kind vollständig (z. B. wurden keine Virozyten im Blut gefunden) oder implizite, gelöschte Symptome. Manchmal kommt es zu ausgeprägten Schäden an Herz, Nervensystem, Lunge, Nieren (den sogenannten viszeralen Organschäden).

Abhängig von der Schwere der Erkrankung, der Zunahme von Lymphknoten, Leber und Milz, wird die Anzahl der mononukleären Zellen im Blut einer typischen Mononukleose in leicht fließende, moderate und schwere Zellen unterteilt.

Folgende Formen der Mononukleose können unterschieden werden:

Video: Merkmale der infektiösen Mononukleose. Dr. E. Komarovsky beantwortet die Fragen der Eltern

Ursachen und Wege der Infektion mit infektiöser Mononukleose

Die Infektionsursache von Kindern mit infektiöser Mononukleose ist der enge Kontakt mit einer kranken Person oder einem Virusträger. In der Umwelt stirbt der Erreger schnell. Sie können sich infizieren, wenn Sie sich küssen (eine häufige Ursache für die Infektion von Jugendlichen), wenn Sie Geschirr mit einer kranken Person verwenden. Im Kinderteam spielen Kinder mit gewöhnlichem Spielzeug, verwechseln häufig ihre Wasserflasche oder ihren Nippel mit einem Fremden. Das Virus kann auf einem Handtuch, Bettwäsche, Kleidung des Patienten liegen. Beim Niesen und Husten gelangen Mononukleose-Erreger mit Speicheltröpfchen in die umgebende Luft.

In engem Kontakt sind Kinder im Vorschulalter und im Schulalter, so dass sie häufiger krank werden. Bei Säuglingen tritt die infektiöse Mononukleose viel seltener auf. Es kann Fälle einer intrauterinen Infektion des Fötus durch das Blut der Mutter geben. Es wird festgestellt, dass Jungen häufiger an Mononukleose erkranken als Mädchen.

Der Höhepunkt der Inzidenz von Kindern fällt im Frühjahr und Herbst (Ausbrüche sind in der Kindereinrichtung möglich), da die Infektion und die Ausbreitung von Viren zur Schwächung des Immunsystems beitragen, Hypothermie.

Warnung: Mononukleose ist eine hochansteckende Krankheit. Wenn das Kind mit dem Patienten in Kontakt gekommen ist, sollten die Eltern innerhalb von 2-3 Monaten besondere Aufmerksamkeit auf jegliche Erkrankung des Babys richten. Wenn es keine offensichtlichen Symptome gibt, bedeutet dies, dass das Immunsystem des Körpers stark genug ist. Die Krankheit könnte mild sein oder eine Infektion wurde vermieden.

Symptome und Anzeichen der Krankheit

Die charakteristischsten Anzeichen einer infektiösen Mononukleose bei Kindern sind:

  1. Halsschmerzen beim Schlucken durch Entzündung des Pharynx und pathologisches Wachstum der Mandeln. Sie erscheinen überfall. Gleichzeitig riecht der Mund schlecht.
  2. Schwierigkeiten bei der Nasenatmung aufgrund von Läsionen der Nasenschleimhaut und dem Auftreten von Ödemen. Das Kind schnarcht, kann bei geschlossenem Mund nicht atmen. Eine laufende Nase erscheint.
  3. Manifestationen der allgemeinen Vergiftung des Körpers mit den Virusprodukten. Dazu gehören schmerzende Muskeln und Knochen, ein fieberhafter Zustand, in dem die Temperatur des Babys auf 38 ° -39 ° steigt, Schüttelfrost wird beobachtet. Baby schwitzt schwer. Kopfschmerzen, allgemeine Schwäche.
  4. Die Entstehung des "chronischen Erschöpfungssyndroms", das sich bereits wenige Monate nach der Erkrankung manifestiert.
  5. Entzündung und geschwollene Lymphknoten im Nacken, in der Leistengegend und in den Achselhöhlen. Bei einer Zunahme der Lymphknoten in der Bauchhöhle kommt es aufgrund der Kompression der Nervenenden zu starken Schmerzen ("akuter Bauch"), die den Arzt bei der Diagnose irreführen können.
  6. Vergrößerte Leber und Milz, Gelbsucht, dunkler Urin. Bei einem starken Anstieg der Milz tritt sogar deren Bruch auf.
  7. Das Auftreten eines kleinen rosa Hautausschlags auf der Haut von Händen, Gesicht, Rücken und Bauch. In diesem Fall wird kein Juckreiz beobachtet. Der Ausschlag verschwindet in wenigen Tagen von selbst. Wenn ein juckender Ausschlag auftritt, deutet dies auf eine allergische Reaktion auf Medikamente (in der Regel ein Antibiotikum) hin.
  8. Anzeichen einer Störung des zentralen Nervensystems: Schwindel, Schlaflosigkeit.
  9. Schwellung des Gesichts, besonders der Augenlider.

Das Kind wird lethargisch, neigt dazu sich hinzulegen und weigert sich zu essen. Es können Symptome einer gestörten Herzfunktion auftreten (schneller Herzschlag, Lärm). Nach einer adäquaten Behandlung verschwinden alle diese Anzeichen ohne Folgen.

Anmerkung: Wie Dr. E. Komarovsky betont, unterscheidet sich die infektiöse Mononukleose vor allem von Angina pectoris dadurch, dass neben Halsschmerzen eine verstopfte Nase und eine laufende Nase auftreten. Das zweite Markenzeichen ist eine vergrößerte Milz und Leber. Das dritte Anzeichen ist ein hoher Gehalt an mononukleären Zellen im Blut, der durch Laboranalysen ermittelt wird.

Bei Kleinkindern sind die Symptome der Mononukleose oft mild, sie können nicht immer von den Symptomen von SARS unterschieden werden. Bei Babys des ersten Lebensjahres produziert die Mononukleose eine laufende Nase, Husten. Beim Atmen, Keuchen ist Rötung des Rachens und Entzündung der Mandeln zu hören. In diesem Alter tritt häufiger ein Hautausschlag auf als ältere Kinder.

Schwieriger ist die Diagnose der Mononukleose durch Bluttests bis zu 3 Jahren, da bei einem kleinen Kind nicht immer verlässliche Ergebnisse von Antigenreaktionen erzielt werden können.

Am deutlichsten treten die Anzeichen einer Mononukleose bei Kindern im Alter von 6 bis 15 Jahren auf. Wenn nur Fieber beobachtet wird, zeigt dies an, dass der Körper die Infektion erfolgreich bekämpft. Das Fatigue-Syndrom bleibt 4 Monate lang bestehen, nachdem die verbleibenden Symptome der Krankheit verschwunden sind.

Video: Symptome einer infektiösen Mononukleose

Diagnose der infektiösen Mononukleose bei Kindern

Um die infektiöse Mononukleose von anderen Krankheiten zu unterscheiden und die richtige Behandlung vorzuschreiben, wird die Diagnose mit verschiedenen Labormethoden durchgeführt. Folgende Bluttests werden durchgeführt:

  1. Allgemeines - zur Bestimmung des Gehalts solcher Bestandteile wie weiße Blutkörperchen, Lymphozyten, Monozyten und ESR (Erythrozytensedimentationsrate). Alle diese Indikatoren bei Kindern sind bei Mononukleose um das 1,5-fache erhöht. Atypische mononukleäre Zellen erscheinen nicht sofort, sondern bereits nach wenigen Tagen und sogar 2-3 Wochen nach der Infektion.
  2. Biochemisch - zur Bestimmung von Blutzucker, Eiweiß, Harnstoff und anderen Substanzen. Nach diesen Indikatoren wird die Arbeit der Leber, der Nieren und anderer innerer Organe bewertet.
  3. Enzyme Linked Immunosorbent Assay (ELISA) für Antikörper gegen Herpesviren.
  4. PCR-Analyse zur schnellen und genauen Identifizierung von Viren durch DNA.

Da sich mononukleäre Zellen im Blut von Kindern und bei einigen anderen Krankheiten (z. B. bei HIV) befinden, werden Tests auf Antikörper gegen andere Infektionsarten durchgeführt. Zur Bestimmung des Zustands der Leber, der Milz und anderer Organe vor der Behandlung von Kindern verschrieb sich Ultraschall.

Mononukleose-Behandlung

Es gibt keine Medikamente, die eine Virusinfektion zerstören, daher wird die Mononukleose zur Behandlung von Kindern verwendet, um die Symptome zu lindern und die Entwicklung schwerwiegender Komplikationen zu verhindern. Der Patient wird zu Hause zu Bettruhe verordnet. Ein Krankenhausaufenthalt wird nur dann durchgeführt, wenn die Erkrankung schwer ist und durch hohes Fieber, wiederholtes Erbrechen, Atemwegsschäden (die die Gefahr des Erstickens verursachen können) sowie Störungen der inneren Organe kompliziert sind.

Medikamentöse Behandlung

Antibiotika wirken nicht gegen Viren, daher ist ihre Verwendung unbrauchbar und bei manchen Babys verursachen sie allergische Reaktionen. Solche Medikamente (Azithromycin, Clarithromycin) werden nur bei Komplikationen aufgrund der Aktivierung einer bakteriellen Infektion verschrieben. Gleichzeitig werden Probiotika eingesetzt, um die vorteilhafte Darmflora (Acipol) wiederherzustellen.

Bei der Behandlung von Antipyretika (für Babys, Panadolsirup, Ibuprofen). Spülungen mit einer Lösung von Soda, Furatsilina sowie Kamille, Ringelblume und anderen Kräutern werden zur Linderung von Halsentzündungen eingesetzt.

Die Erleichterung von Vergiftungssymptomen, die Beseitigung allergischer Reaktionen auf Toxine, die Vorbeugung von Bronchospasmen (wenn sich das Virus auf die Atmungsorgane ausbreitet) wird mit Hilfe von Antihistaminika (Zyrtek, Claritin in Form von Tropfen oder Tabletten) erreicht.

Zur Wiederherstellung der Leberfunktion werden cholagogische Medikamente und Hepatoprotektoren (Essentiale, Kars) vorgeschrieben.

Immunmodulatorische und antivirale Wirkstoffe wie Imudon, Cycloferon, Anaferon werden bei Kindern zur Stärkung des Immunsystems eingesetzt. Die Dosis des Arzneimittels wird abhängig vom Alter und Gewicht des Patienten berechnet. Während der Behandlung ist die Vitamintherapie sowie die Einhaltung der therapeutischen Ernährung von großer Bedeutung.

Bei schwerem Larynxödem werden Hormonpräparate (z. B. Prednison) und bei normaler Atmung eine künstliche Lungenentlüftung durchgeführt.

Wenn die Milz reißt, wird sie operativ entfernt (Splenektomie wird durchgeführt).

Warnung: Es ist zu beachten, dass eine Behandlung dieser Krankheit nur nach ärztlicher Anweisung erfolgen darf. Die Selbstmedikation führt zu schweren und nicht wiedergutzumachenden Komplikationen.

Video: Behandlung der infektiösen Mononukleose bei Kindern

Prävention von Mononukleose-Komplikationen

Um die Entwicklung von Komplikationen der Mononukleose zu verhindern, wird der Zustand des Kindes nicht nur während der Krankheit, sondern auch für ein Jahr nach dem Verschwinden der Manifestationen überwacht. Die Zusammensetzung des Blutes, der Zustand der Leber, der Lunge und anderer Organe wird überwacht, um Leukämie (Schädigung des Knochenmarks), Leberentzündungen und Störungen des Atmungssystems zu verhindern.

Es gilt als normal, wenn bei infektiöser Mononukleose 1-2 Wochen lang Halsschmerzen auftreten, die Lymphknoten 1 Monat lang vergrößert werden und Müdigkeit und Ermüdung bis zu 6 Monate nach Ausbruch der Krankheit beobachtet werden. Temperatur 37 ° -39 ° während der ersten Wochen gehalten.

Diät für Mononukleose

Bei dieser Krankheit sollte die Nahrung angereichert, flüssig, kalorienarm, aber fettfrei sein, damit die Leber so viel wie möglich wirken kann. Suppen, Brei, Milchprodukte, gekochtes mageres Fleisch und Fisch sowie süße Früchte gehören zur Ernährung. Es ist verboten, würzige, salzige und saure Nahrungsmittel, Knoblauch und Zwiebeln zu essen.

Der Patient sollte viel Flüssigkeit zu sich nehmen (Kräutertees, Kompotte), um Dehydrierung zu vermeiden, und Giftstoffe werden so schnell wie möglich mit dem Urin entfernt.

Die Verwendung der traditionellen Medizin zur Behandlung von Mononukleose

Solche Mittel werden nach Kenntnisnahme des Arztes nach entsprechender Untersuchung verwendet, um den Zustand eines an Mononukleose erkrankten Kindes zu lindern.

Um Fieber zu vermeiden, empfiehlt es sich, Abkochungen von Kamille, Minze, Dill sowie Tees von Himbeeren, Johannisbeeren, Ahornblättern, Honig und Zitronensaft zu trinken. Limetten-Tee, Preiselbeerensaft lindert Kopfschmerzen und Körperschmerzen, die durch Vergiftungen des Körpers verursacht werden.

Um den Zustand zu erleichtern und die Genesung zu beschleunigen, werden Abkochungen von Pflanzensammlungen verwendet, zum Beispiel aus einer Mischung aus Hagebutte, Minze, Mutterkraut, Oregano und Schafgarbe sowie Infusionen aus Eberesche, Weißdorn mit Birkenblättern, Brombeeren, Preiselbeeren, Johannisbeeren.

Echinacea-Tee (Blätter, Blüten oder Wurzeln) stärkt das Immunsystem gegen Mikroben und Viren. Bei 0,5 Litern kochendem Wasser werden 2 EL genommen. l Rohmaterial und für 40 Minuten infundiert. Geben Sie dem Patienten in der akuten Phase 3 Tassen pro Tag. Sie können diesen Tee trinken und zur Vorbeugung der Krankheit (1 Glas pro Tag).

Zitronenmelisse Kraut hat eine beruhigende, antiallergene, immunmodulatorische, antioxidative Wirkung, aus der auch medizinischer Tee mit Honig (2-3 Tassen pro Tag) zubereitet wird.

Auf geschwollene Lymphknoten können Infusionspressen aus Birkenblättern, Weidenblättern, Johannisbeeren, Kiefernknospen, Ringelblütenblüten und Kamille aufgetragen werden. Brühen Sie 1 Liter kochendes Wasser 5 EL. l Mischung aus getrockneten Zutaten, 20 Minuten bestehen. Kompressen gelten jeden zweiten Tag für 15-20 Minuten.

Wie und wie behandelt man die infektiöse Mononukleose bei Kindern und wie lange? Charakteristische Symptome und Behandlungsauswahl

Die infektiöse Mononukleose wurde erstmals Ende des 19. Jahrhunderts von N. Filatov beschrieben. Die Krankheit wird als idiopathische Lymphadenitis bezeichnet. Dies ist eine akute Virusinfektion, die durch eine Veränderung der Lymphe, eine vergrößerte Leber und Milz sowie eine Hyperämie im Hals gekennzeichnet ist. Die Krankheit verursacht das Epstein-Barr-Typ-4-Virus, das lympho-retikuläres Gewebe zerstört.

Infektiöse Mononukleose tritt häufig bei Kindern auf, insbesondere bis zu 10 Jahren. Jungen sind doppelt so häufig betroffen wie Mädchen. Die meisten Menschen auf der Welt leiden an Mononukleose, aber 80% der Patienten haben Symptome gelöscht oder sind asymptomatisch. Besonders ausgeprägte Symptome bei geschwächten Kindern mit geringer Immunität.

Ursachen der Entwicklung und Infektionswege

Kinder bleiben nach 3-5 Jahren in der Regel in geschlossenen Teams eines Kindergartens oder einer Schule, daher besteht die größte Chance, an Mononukleose zu erkranken. Das Virus wird durch Tröpfchen aus der Luft oder im häuslichen Bereich durch engen Kontakt mit dem Träger und einer gesunden Person übertragen. In der Umwelt stirbt der Erreger sehr schnell. Bei einem kranken Kind ist es nach der Behandlung noch 6 Monate im Speichel und kann übertragen werden durch:

  • Husten;
  • ein Kuss;
  • mit dem gleichen Geschirr, Hygieneprodukte.

Manchmal wird das Virus übertragen, indem kontaminiertes Blut an einen gesunden Menschen übertragen wird. Es ist für Kinder unter 10 Jahren schwierig, eine Mononukleose zu diagnostizieren, da sie ein gelöschtes Krankheitsbild hat und schnell vergeht. Bei Jugendlichen und Erwachsenen kann der Krankheitsverlauf Monate dauern. Wenn das Kind einmal krank war, hat es eine lebenslange Immunität, aber das Epstein-Barr-Virus bleibt im Körper.

Charakteristische Anzeichen und Symptome

Es gibt heute keine prophylaktische Infektion durch Viren. Daher müssen Sie auf die Symptome achten, die auf eine Infektion eines Kindes hindeuten können. Bei der infektiösen Mononukleose können sie variiert werden. Die Krankheit kann fast asymptomatisch sein oder ein ausgeprägtes klinisches Bild haben.

Von dem Moment an, in dem das Virus in den Körper eindringt, kann es bis zu den ersten Manifestationen der Krankheit zwischen einer Woche und mehreren Monaten dauern. Das Kind hat eine allgemeine Schwäche, Unwohlsein. Im Verlauf des Krankheitsverlaufs geht es dem Patienten schlechter. Die Temperatur steigt auf subfebrile Indikatoren an, es gibt Halsschmerzen, verstopfte Nase. Charakteristisch für die Mononukleose ist die Rötung der Rachenschleimhaut, die Vermehrung der Mandeln.

Bei einem ausgeprägten Krankheitsverlauf kann Fieber auftreten, das mehrere Tage anhält. Darüber hinaus hat der Patient die folgenden Symptome:

  • übermäßiges Schwitzen;
  • Kopfschmerzen;
  • Schmerzen beim Schlucken;
  • Schläfrigkeit;
  • Muskelschmerzen

Finden Sie heraus, wie Sie eine orthopädische Fußauflage für Kinder für Kinder verwenden.

Gebrauchsanweisung Bifiform Baby für Kinder, auf dieser Seite beschrieben.

Danach nehmen die spezifischen Symptome einer infektiösen Mononukleose zu:

  • Hyperämie der hinteren Wand der Halsschleimhaut, ihre Blutung;
  • eine Zunahme der peripheren Lymphknoten;
  • allgemeine Vergiftung;
  • vergrößerte Milz und Leber;
  • Hautausschlag am Körper.

Der Ausschlag kann zu Beginn des Infektionsvorgangs zusammen mit einem Fieber auftreten. Sie haben das Aussehen hellrosa oder roter Flecken, die sich an verschiedenen Körperteilen (Gesicht, Bauch, Gliedmaßen, Rücken) befinden. Der Ausschlag bedarf keiner Behandlung. Es verursacht keine Kratzer und geht allmählich von selbst.

Ein charakteristisches Merkmal der Mononukleose ist die Polyadenitis aufgrund einer Hyperplasie von Lymphgewebe. Auf den Mandeln bilden sich gräuliche oder gelbweiße, holprige Ablagerungen. Sie haben eine lockere Struktur und können leicht entfernt werden.

Das Kind hat eine Zunahme der zervikalen Lymphknoten (manchmal bis zu 3 cm). Sie werden zu einer Barriere gegen das aktive Virus. Die Lymphknoten im Nacken sind besonders auffällig. In den meisten Fällen ist der Schaden an den Lymphknoten beidseitig. Palpationsschmerz tritt fast nicht auf. Es kommt selten zu einer Zunahme der Lymphknoten in der Bauchhöhle, bei denen das Kind Anzeichen eines akuten Abdomens hat.

Leber und Milz sind sehr empfindlich gegen das Epstein-Barr-Virus. Daher treten Veränderungen unmittelbar nach der Infektion des Körpers auf. Nach ca. 2-4 Wochen wachsen diese Organe kontinuierlich. Danach erreichen sie allmählich ihre normale physiologische Position.

Diagnose

Da die Symptome der infektiösen Mononukleose sehr verschwommen sind, müssen mehrere Tests bestanden werden, um die Diagnose zu bestätigen:

  • allgemeine und biochemische Blutuntersuchung;
  • Blut zur Bestimmung des Antikörpertiters gegen das Epstein-Barr-Virus;
  • PCR;
  • Ultraschall der inneren Organe.

Aufgrund äußerer Anzeichen ist es für den Arzt schwierig, Angina pectoris und Mononukleose zu unterscheiden. Daher werden serologische Studien durchgeführt. Ein vollständiges Blutbild kann erhöhte Werte an weißen Blutkörperchen, Lymphozyten und Monozyten aufweisen. Bei der Mononukleose im Blut steigt der Gehalt an atypischen mononukleären Zellen. Sie erscheinen jedoch nur 2-3 Wochen nach Eintritt des Virus in den Körper. Bei der Diagnosestellung müssen auch Krankheiten wie Diphtherie, Leukämie, Morbus Botkin ausgeschlossen werden.

Methoden und Regeln der Behandlung

Es gibt keine spezielle Behandlung der infektiösen Mononukleose bei Kindern. Der Arzt verschreibt nur eine symptomatische Behandlung, um den Zustand des Kindes zu lindern. Während der ersten 2 Wochen müssen Sie die Bettruhe einhalten. Antibiotika gegen Virusinfektionen sind nicht wirksam (nur bei Sekundärinfektionen). Darüber hinaus reduzieren sie die bereits geschwächte Immunität.

Drogentherapie

Bei hohen Temperaturen sind antipyretische Medikamente angezeigt:

Zur Behandlung des Halses mit lokalen Antiseptika, wie bei Halsschmerzen

Bei Anzeichen von Rhinitis wird die Anwendung vasokonstriktiver Tropfen angezeigt (nicht länger als 5 Tage):

Als immunmodulatorische Therapie mit Mitteln:

Sie werden effektiv mit antiherpetischen Medikamenten (Aciclovir) eingesetzt. In schweren Fällen der Mononukleose werden selten entzündungshemmende Hormonpräparate (Prednisolon) verschrieben. Stellen Sie sicher, dass der Körper des Kindes mit ausreichend Vitaminen unterstützt wird.

Hepatoprotektoren und Cholagogue beim Leberwechsel:

Im Falle des Eintritts einer bakteriellen Infektion sind Antibiotika erforderlich (außer Penicilline). Parallel dazu müssen Sie Probiotika einnehmen, um die Darmflora (Linex, Narine) zu normalisieren.

Wie kann man das Stottern eines Kindes loswerden? Finden Sie wirksame Behandlungen heraus.

Anweisungen zur Verwendung von Anaferona für Kinder sind an dieser Adresse beschrieben.

Auf der Seite http://razvitie-malysha.com/zdorovie/simptomy/limfotsity-v-krovi.html lesen Sie, was Lymphozyten im Blut eines Kindes bedeuten.

Das Kind muss ins Krankenhaus eingeliefert werden, wenn es

  • Temperatur über 39 ° C;
  • schwere Vergiftung;
  • Erstickungsgefahr;
  • andere Komplikationen.

Diät und Diät

Ein Kind erholt sich schneller, nachdem es sich mit einem Virus infiziert hat, wenn es mit dem richtigen Trink- und Ernährungsprogramm versorgt wird. Trinken sollte während der Krankheit reichlich sein, mindestens 1,5 Liter Wasser pro Tag. Da die infektiöse Mononukleose die Arbeit der Leber beeinflusst, sollte die Ernährung schonend sein (ein halbes Jahr nach der Genesung halten).

In der Ernährung des Kindes sollten keine fettigen, gebratenen, geräucherten Speisen und Süßigkeiten sein. Leguminosen, Knoblauch und Zwiebeln ausschließen. Minimieren Sie den Verbrauch von Sauerrahm, Butter und Käse.

Das Essen sollte leicht und reich an Vitaminen sein. Das Menü sollte sein:

  • porridges;
  • fermentierte Milchprodukte;
  • Fisch;
  • frisches Obst und Gemüse.

Prognose und mögliche Komplikationen der Krankheit

In den meisten Fällen ist die Prognose für die infektiöse Mononukleose günstig. Die Hauptbedingung für den Ausschluss von Komplikationen ist die Überwachung von Blutveränderungen, um Leukämie und andere Komplikationen nicht zu versäumen. Der Zustand des Kindes sollte bis zur vollständigen Genesung sorgfältig überwacht werden.

Innerhalb eines Monats kehren die Lymphknoten zu ihrer normalen Größe zurück, Halsschmerzen gehen innerhalb von 1-2 Wochen weg. Nach der Genesung bleibt das Kind lange Zeit geschwächt, schläfrig und schnell müde. Daher sollte er sich weitere ½-1 Jahre einer Beobachtung in der Apotheke unterziehen und die Zusammensetzung des Blutes überprüfen.

Komplikationen bei der Mononukleose sind selten. Dies können sein:

  • Bruch der Milz (1 von 1000 Fällen);
  • Pneumonie;
  • Meningoenzephalitis;
  • Gelbsucht

Nächstes Video Dr. Komarovsky über infektiöse Mononukleose bei Kindern:

Mononukleose bei Kindern - Symptome und Behandlung, Liste der Medikamente

Erkältungen, Grippe und Windpocken sind häufige Krankheiten. Jeder Elternteil weiß genau, was zu tun ist, damit sich das Kind schneller erholt. Es gibt jedoch einige Krankheiten, von denen einige zu Panik führen, da sie beängstigend klingen und die Atemwegserkrankungen seltener auftreten. Heute sprechen wir mit Ihnen über eine dieser Krankheiten - die Mononukleose bei Kindern, die Symptome und die Behandlung der Krankheit, wie gefährlich es ist, ob sie vermieden werden kann. Alle diese Fragen geben Ihnen einfache und klare Antworten.

Mononukleose - was für eine Krankheit bei Kindern

Die infektiöse Mononukleose bei Kindern ist eine Art viraler Pathologie, in Symptomen ähnelt sie in vielerlei Hinsicht der Erkältung, der Grippe, aber gleichzeitig stört die Krankheit die Funktion der inneren Organe. Übertragen wird die Krankheit durch einen Kuss, gemeinsame Utensilien, Handtücher, Bettwäsche, Tröpfchen aus der Luft, ohne richtige und rechtzeitige Therapie treten häufig verschiedene Komplikationen auf.

Der Erreger der Mononukleose ist eine Vielzahl von Herpesviren des Typs IV, meistens das Epstein-Barr-Virus. Pathogene Mikroorganismen siedeln sich zunächst in der Mundschleimhaut an, beeinflussen die Mandeln, den Hals, Blut und Lymphmikroben dringen in die inneren Organe ein.

Die Inkubationszeit beträgt 5-21 Tage, die akute Phase der Krankheit dauert durchschnittlich 3 Wochen, manchmal etwas länger. Mehr als die Hälfte der Kinder im Alter von 5 Jahren ist bereits mit dem Epstein-Barr-Virus infiziert. Oft verläuft die Krankheit jedoch in milder Form. Die Eltern haben nicht einmal den Verdacht, dass ihr Kind an einer Mononukleose erkrankt ist.

Wie manifestiert sich die Krankheit?

Eines der offensichtlichsten Anzeichen einer viralen Mononukleose ist eine Zunahme und Zärtlichkeit verschiedener Lymphknoten. Die Krankheit wird bei Kindern im Vorschul- und Grundschulalter sowie bei Jugendlichen diagnostiziert.

Babys unter 3 Jahren werden selten krank, bei Jungen entwickelt sich die Krankheit zweimal häufiger als bei Mädchen. Die Pathologie verläuft in akuter und chronischer, typischer und atypischer Form mit unterschiedlichem Schweregrad.

Die Symptome und die Behandlung der Mononukleose bei Kindern hängen von der Form der Pathologie, dem Alter des Kindes, dem Zustand der Immunität und dem Vorhandensein chronischer Erkrankungen ab.

Anzeichen von Mononukleose bei Kindern:

  • Schmerzen, Halsschmerzen, Mandelblüten, Geruch unangenehm aus dem Mund;
  • Verletzung der Nasenatmung, laufende Nase, das Kind schnarcht im Schlaf;
  • Die Temperatur steigt auf 38 oder mehr Grad an, es gibt deutliche Anzeichen von Vergiftung - Muskel- und Gelenkschmerzen, Appetitlosigkeit, Schüttelfrost, vermehrtes Schwitzen, Temperaturanstiege in 1-2 Wochen;
  • chronische Erschöpfung, Schwäche - dieses Symptom ist selbst nach vollständiger Genesung lange Zeit vorhanden;
  • vergrößerte Milz, Leber, Schleimhäute und Haut können gelblich werden, dunkler Urin;
  • Auf Gesicht, Körper und Gliedmaßen verschwindet ein kleiner, reichlicher Ausschlag mit rosafarbener Farbe, ohne dass ein Juckreiz auftritt, der nach einigen Tagen von selbst verschwindet. Dieses Symptom ist bei Säuglingen besonders ausgeprägt.
  • Schlafstörungen, Schwindelanfälle;
  • starke Schwellung des Gesichts, besonders der Augenlider.

Typisch - die Symptome sind ausgeprägt, die Temperatur steigt stark an, alle Symptome der Angina treten auf, das Kind klagt möglicherweise über Schmerzen unter der rechten oder linken Rippe.

Atypisch - das Krankheitsbild wird gelöscht, die Anzeichen der Krankheit zeigen nicht immer sogar einen Bluttest, aber gleichzeitig können Störungen des Nervensystems, des kardiovaskulären Systems, der Nieren- und Lebererkrankungen auftreten.

Die gute Nachricht ist, dass nach der Genesung eine stabile Immunität gebildet wird, eine Person nur noch mit sehr geschwächter Immunität krank werden kann, aber der Erreger der Krankheit bleibt für immer im Körper, die kranke Person stellt eine Bedrohung für andere dar.

Die Mononukleose unterscheidet sich von Allergien durch ausgeprägte Hyperthermie und das Fehlen von Juckreiz bei Hautausschlägen.

Von Windpocken - die Natur des Ausschlags, mit Windpocken verwandeln sich Pickel immer in Blasen mit Flüssigkeit.

Von Halsschmerzen - starke Rhinitis, Vergrößerung der Leber und Milz schließt sich den Halsschmerzen an.

Eine genaue Differenzialdiagnose kann jedoch nur nach allgemeinen und ausführlichen Blutuntersuchungen durchgeführt werden.

Diagnose der Krankheit

Es gibt keine spezifische Analyse für Mononukleose. Die Hauptdiagnosemethode ist ein Blutbild. Bei Vorhandensein einer Infektion zeigt es einen erhöhten Spiegel an atypischen Mononukleären, die 15-20 Tage nach der Infektion auftreten.

Darüber hinaus wird ein hoher Gehalt an Leukozyten, Lymphozyten, Monozyten und ESR im Blut beobachtet. Alle Indikatoren überschreiten die zulässigen Altersnormen um das 1,5-fache.

Welche anderen Tests müssen Sie bestehen?

  • Biochemischer Bluttest - Ermöglicht die Feststellung von Fehlern in den inneren Organen.
  • HIV-Test;
  • Urinanalyse - zeigt die Arbeit der Harnorgane;
  • ELISA - Analyse zeigt das Vorhandensein von Antikörpern gegen Krankheitserreger im Blut;
  • PCR - zeigt das Vorhandensein pathogener Mikroben in der Körper-DNA.

Bei schwerer Pathologie wird der Arzt ein Ultraschall- oder CT-Scan verschreiben, um das Ausmaß der Schädigung der inneren Organe durch pathogene Mikroorganismen zu bestimmen.

Behandlungsmethoden

Die Hauptsache, die Sie beachten müssen, ist, dass Mononukleose eine virale Pathologie ist. Suchen Sie also nicht nach einem wirksamen Antibiotikum, es existiert einfach nicht. Der gedankenlose Einsatz derart leistungsfähiger Medikamente wirkt sich negativ auf die Leberarbeit aus, die bereits unter den Angriffen des Virus leidet.

Die wichtigsten klinischen Empfehlungen sind Bettruhe, reichlich warme Getränke, füttern das Kind nach Belieben, wenn kein Appetit vorliegt, ist nichts unheimlich, der Körper wird mit der Infektion schneller fertig. Milde Formen der Krankheit werden zu Hause behandelt. Wenn es jedoch häufig zu Erbrechen, Erstickung oder Bewusstseinsstörungen kommt, rufen Sie einen Krankenwagen an und verweigern den Krankenhausaufenthalt nicht.

Bei der Behandlung der Mononukleose ist es wichtig zu beobachten - geben Sie dem Kind Nahrung mit einer großen Menge an Vitaminen, kalorienreich, aber gleichzeitig fettarm, um die Leber nicht zu belasten. Die Basis der Diät bilden leichte Suppen, flüssige Brei, Milch- und Milchprodukte, gekochtes Fleisch und Fisch, süße Früchte. Sie können nicht das kranke Baby Zwiebeln und Knoblauch füttern, alle Junk Food, kohlensäurehaltige Getränke sind streng verboten.

So behandeln Sie die Mononukleose bei Kindern:

  • Antivirale Medikamente - Cycloferon, Anaferon, aber Dr. Komarovsky glaubt, dass diese Medikamente bei Mononukleose unwirksam sind;
  • bei Temperaturen über 38,5 - Antipyretika können Kinder nur Paracetamol und Ibuprofen erhalten;
  • um Halsschmerzen zu beseitigen - Spüllösungen mit Soda, Furacilin, Kamille, Calendula-Abkochung;
  • zur Beseitigung von Allergien gegen Toxine, Vergiftungszeichen - Clarittin, Zyrtec, andere Antihistaminika;
  • zur Wiederherstellung geschädigter Leber - Kars, Essentiale;
  • bei starker Larynxschwellung werden Glucocorticoide zur Verhinderung von Erstickungsverletzungen verschrieben - Prednisolon;
  • Präparate für die nichtspezifische Immuntherapie - Imudon, IRS-19;
  • Vitamin C, P, Gruppe B.

Zurück zum Thema Antibiotika verschreiben Ärzte diese Medikamente häufig für die Rückversicherung, um die Entstehung sekundärer bakterieller Komplikationen zu verhindern.

Wenn Sie jedoch feststellen, dass das Kind von der Krankheit gut vertragen wird, zögern Sie nicht, den Kinderarzt zu bitten, die Zweckmäßigkeit der Einnahme starker Arzneimittel zu erklären. Wenn Sie auf antibakterielle Wirkstoffe nicht verzichten können, nehmen Sie sie zusammen mit Probiotika - Acipol, Linex - ein, um ein Ungleichgewicht der Darmflora zu vermeiden.

Folgen und Komplikationen

Bei richtiger Behandlung treten nur selten Komplikationen auf, meistens treten die Auswirkungen bei Kindern mit sehr schwacher Immunität auf. Nach der Genesung ist das Kind für ein Jahr beim Kinderarzt angemeldet. Sie sollten regelmäßig einen Bluttest durchführen, um die Arbeit der inneren Organe zu überwachen.

Was ist gefährliche Mononukleose:

  • Pneumonie;
  • Mittelohrentzündung;
  • Sinusitis;
  • Gelbsucht;
  • Niederlage der Speicheldrüsen, der Bauchspeicheldrüse, der Schilddrüse, manchmal sind die Hoden bei Jungen entzündet;
  • Autoimmunerkrankungen entwickeln sich;
  • Anämie

Der chronische Verlauf der Krankheit ist von großer Gefahr - die Lymphknoten werden ständig vergrößert, es treten schwere Störungen im Herzen, im Gehirn, im Zentralnervensystem auf, oft hat ein Kind Mimikry, manchmal kommt es zu Leukämie, ein Milzruptur ist möglich.

Wenn die Symptome der Angina pectoris bei der Mononukleose nicht innerhalb von 10-15 Tagen verschwinden, werden die Lymphknoten im Laufe des Monats vergrößert, Müdigkeit wird 4-6 Monate beobachtet.

Wie kann man die Entwicklung der Mononukleose bei Kindern verhindern?

Es gibt keine Medikamente und Impfstoffe gegen Mononukleose. Dies liegt daran, dass die Erreger ständig mutiert sind, und es war bisher nicht möglich, ein Medikament zur Bekämpfung des Virus zu entwickeln. Daher ist die Hauptprävention die Stärkung des Immunsystems.

So verringern Sie das Infektionsrisiko bei Mononukleose:

  • rechtzeitig alle geplanten Impfungen vornehmen;
  • mehr im Freien gehen;
  • Finden Sie einen interessanten Sportbereich für Ihr Kind - regelmäßige Sportarten sind immer der beste Weg, um verschiedene Krankheiten zu verhindern.
  • Nach vernünftiger Härtung müssen Sie zunächst die Beine mit kaltem Wasser übergießen. Steigen Sie dabei allmählich nach oben und senken Sie die Wassertemperatur alle 3-4 Tage um 1 bis 2 Grad.
  • Vermeiden Sie Überkühlung und Überhitzung. Das Kind sollte immer wetterabhängig angezogen sein.
  • Im Frühjahr und Herbst geben Sie dem Kind Vitaminkomplexe;
  • Befolgen Sie die Diät und halten Sie sich an den Tag.
  • regelmäßig nass reinigen, den raum lüften, die luft befeuchten.

Machen Sie keine Selbstmedikation, wenn Ihr Kind Halsschmerzen, verstopfte Nase, Fieber hat. Es ist nicht nötig, es bei Erkältung oder Halsschmerzen abzurechnen. Wenden Sie sich an Ihren Arzt, nehmen Sie die Tests vor - dies wird dazu beitragen, dass in Zukunft keine ernsthaften Komplikationen auftreten.

Fazit

Heute haben wir die Methoden zur Vorbeugung und Behandlung der Mononukleose bei Kindern analysiert. Wir haben festgestellt, dass dies eine Krankheit ist, wie gefährlich sie ist.

Sagen Sie uns in den Kommentaren, ob Sie sich mit dieser Virusinfektion befassen mussten, welche Therapiemethoden verwendet wurden. Vergessen Sie nicht, den Artikel mit Freunden in sozialen Netzwerken zu teilen. Nützliche Informationen helfen dabei, die Krankheit schnell zu erkennen und mit ihr umzugehen.

Die richtige Behandlung der infektiösen Mononukleose bei Kindern - wichtige Empfehlungen

Infektiöse Mononukleose ist eine Viruserkrankung, die hauptsächlich durch Tröpfchen aus der Luft übertragen wird. Kinder im Alter von 3 bis 10 Jahren infizieren sich häufiger als andere. Mit der äußerlichen Ähnlichkeit der Symptome mit der Erkältung hat die Mononukleose ihre eigenen Merkmale. Die Wirksamkeit der Behandlung der infektiösen Mononukleose bei Kindern hängt wesentlich von der korrekten Diagnose der Erkrankung, dem Zustand des Immunsystems und der Einhaltung einer speziellen Diät ab.

Welcher Arzt behandelt die infektiöse Mononukleose bei einem Kind?

In den meisten Fällen wird die Behandlung der Mononukleose bei Kindern ambulant unter der Aufsicht eines Kinderarztes durchgeführt. Für eine genaue Diagnose müssen Sie eine Reihe von Tests bestehen, normalerweise die folgenden:

  1. Allgemeiner oder klinischer Bluttest.
  2. PCR (Polymerase-Kettenreaktion) - zur Identifizierung eines spezifischen Erregers.
  3. Biochemische Analyse von Blut - anhand seiner Ergebnisse können wir feststellen, wie gut die inneren Organe des Kindes funktionieren.
  4. ELISA (Enzyme Linked Immunosorbent Assay) - Bestimmt das Vorhandensein von Antikörpern gegen das Pathogenvirus im Blut.

In einem Krankenhaus kann ein Kinderarzt, ein Infektionskrankheitsspezialist oder ein anderer Spezialist die Behandlung abhängig von den Merkmalen des Krankheitsverlaufs leiten.

Die medizinische Praxis zeigt, dass der lokale Kinderarzt die Mononukleose nicht immer richtig diagnostiziert und die Symptome auf eine häufige Halsentzündung, Erkältung (ARI, ARVI) zurückführt. Die Krankheit ist jedoch komplizierter: Die Infektion betrifft die inneren Organe (Milz, Leber) und die Atemwege, bewirkt eine Zunahme der Lymphknoten im Bauchraum und am Hals sowie Hautausschlag.

Unsachgemäße Behandlung kann zu einer Verschlechterung des Zustands des Kindes und zu schweren Komplikationen führen. Wenn keine Besserung eintritt und Zweifel an der Richtigkeit der Diagnose bestehen, ist es ratsam, Tests anzufordern, das Rettungsteam anzurufen oder einen Spezialisten für Infektionskrankheiten zu konsultieren.

Die Mononukleose verläuft im Gegensatz zu Halsschmerzen mit besonderen Symptomen. Ein visuell definierbares Symptom sind geschwollene Lymphknoten. Einige Tage oder Wochen nach der Infektion machen sich Veränderungen des Zustands des Kindes bemerkbar. Die Diagnose wird durch die Tatsache verkompliziert, dass es typische und atypische Formen der infektiösen Mononukleose gibt. Im zweiten Fall fehlen ein oder mehrere charakteristische Anzeichen einer Pathologie im klinischen Bild vollständig.

Foto Nr. 1 - Entzündung der Lymphknoten bei Mononukleose, Foto Nr. 2 - Hautausschlag bei Mononukleose

Wenn ein Krankenhausaufenthalt erforderlich ist

Die Möglichkeit einer ambulanten Behandlung der Mononukleose bei Kindern hängt von der Form der Erkrankung ab. Indikationen für einen Notfall-Krankenhausaufenthalt sind eine ernsthafte Erkrankung des Patienten

  • ausgeprägte Schwellung der Atemwege (kann zum Ersticken führen);
  • schwere Vergiftung - begleitet von Erbrechen, Durchfall, anhaltendem Fieber und Ohnmacht;
  • hohe Temperatur - 390 ° C und mehr;
  • Entwicklung von Komplikationen, einschließlich ausgeprägter Funktionsstörungen der inneren Organe, sekundäre bakterielle und virale Infektionen.

Wenn bei einem Kind im ersten Lebensjahr eine Infektion mit infektiöser Mononukleose diagnostiziert wird, wird auch eine stationäre Behandlung empfohlen. Dies ermöglicht eine rechtzeitige medizinische Versorgung im Falle einer starken Verschlechterung des Zustands des Säuglings und verhindert die Entwicklung schwerwiegender Komplikationen und Folgen.

Wie ist die Mononukleose bei Kindern zu behandeln?

Der Erreger der Krankheit ist das Epstein-Barr-Virus (EBV) oder Cytomegalovirus. Es gibt keine wirksamen Medikamente zur Unterdrückung der Aktivität dieser Infektionserreger, daher zielt die Therapie darauf ab, die Symptome zu lindern und die akute Periode der Erkrankung zu reduzieren. Infektiöse Mononukleose bei Kindern sollte durch Auswahl von Medikamenten nach Altersbeschränkungen behandelt werden. Keine der verfügbaren Methoden beseitigt das Vorhandensein dieses Virus im Körper. Der Kranke bleibt bis zu seinem Lebensende Träger der Infektion.

Doktor Komarovsky - wie man Mononukleose behandelt

Allgemeines Behandlungsschema

Die infektiöse Mononukleose wirkt sich gleichzeitig auf verschiedene Organe und Systeme aus, sodass der Kampf gegen sie einen integrierten Ansatz erfordert. Das Behandlungsschema umfasst normalerweise:

  • Bettruhe, Ruhe;
  • Linderung der Symptome durch Medikamente (fiebersenkend, Vasokonstriktor, Antihistaminika);
  • spezielle Diät;
  • Stärkung und Stimulierung des Immunsystems;
  • Normalisierung und Aufrechterhaltung der Arbeit der inneren Organe;
  • Bei schwerwiegenden Komplikationen kann ein operativer Eingriff erforderlich sein (insbesondere Entfernung der Milz im Falle einer Ruptur).

Die akute Periode der Krankheit beträgt 14 bis 20 Tage, bei manchen Babys kann es länger dauern. Nach Abschluss der Therapie kann die Rehabilitation bis zu einem Jahr dauern.

Drogentherapie

In der modernen Pharmakologie gibt es keine Medikamente, um das Virus, den Erreger der Mononukleose, zu zerstören. Es hilft jedoch, den Zustand des Patienten zu lindern und die Genesung zu beschleunigen. Abhängig vom individuellen Krankheitsbild der Krankheit werden für diese Zwecke verwendet:

  1. Antipyretika auf Basis von Paracetamol oder Ibuprofen - bei erhöhten Temperaturen.
  2. Vitamin-Komplexe zur Stärkung des Körpers.
  3. Furacilin, Soda, Heilkräuter - zum Gurgeln (Entzündungshemmung und Schmerzlinderung).
  4. Vasoconstrictor fällt mit verstopfter Nase.
  5. Antiallergika (einschließlich Glucocorticosteroide) nach Indikationen. Sie helfen, Bronchospasmen zu verhindern, Hautausschläge zu bewältigen und die Reaktion auf Toxine und Medikamente zu reduzieren.
  6. Um die körpereigene Immunität zu stimulieren, verordnen Sie "Anaferon", "Imudon", "Cycloferon" und andere Immunmodulatoren.
  7. Im Falle der Entwicklung einer sekundären bakteriellen Infektion werden in Gegenwart eines ausgeprägten Entzündungsprozesses Antibiotika verwendet.
  8. Zur Wiederherstellung der Darmflora werden gleichzeitig Probiotika verordnet ("Normobact", "Linex", "Bifiform").
  9. Um die inneren Organe zu schützen und ihre Arbeit zu verbessern, werden Mittel mit hepatoprotektiver Wirkung ("Kars") und Cholagogum-Präparate vorgeschrieben.

Die Behandlung der Mononukleose darf nur unter Anleitung eines qualifizierten Arztes erfolgen, die Selbstbehandlung kann schwerwiegende Folgen für das Leben und die Gesundheit des Kindes haben.

Volksmedizin

Traditionelle Methoden zur Behandlung der Mononukleose bei einem Kind können gute Ergebnisse liefern, jedoch nur als Ergänzung zum Hauptgericht. Ihre Verwendung muss mit Ihrem Arzt abgestimmt werden. In der komplexen Therapie beschleunigt die Verwendung von Kräuterinfusionen die Regeneration und stärkt die Abwehrkräfte des Körpers. Es wird empfohlen, Abkochungen von folgenden Pflanzen zu nehmen:

  • Ringelblumenblüten;
  • Schafgarbe;
  • Huflattichblätter;
  • Kamillenblüten;
  • Nachfolge;
  • Devyasila;
  • Echinacea purpurea.

Der Effekt beruht auf den antibakteriellen, immunstimulierenden und erholsamen Eigenschaften dieser Kräuter. Sie können sowohl einzeln als auch in verschiedenen Kombinationen gebraut werden. Eine wichtige Anforderung ist das Fehlen einer allergischen Reaktion auf die Komponenten der Pflanzensammlung.

Wie lange dauert die Behandlung?

Die Dauer des Therapieverlaufs hängt von den Merkmalen des Krankheitsverlaufs und dem Zustand des Immunsystems ab. Im Durchschnitt dauert die Behandlung der infektiösen Mononukleose bei einem Kind zwei bis drei Wochen, bis die akute Phase abgeschlossen ist. Während dieser Zeit ist es notwendig:

  • Bettruhe beachten;
  • möglichst den Kontakt mit gesunden Menschen begrenzen;
  • trinken Sie mehr Flüssigkeiten, halten Sie sich an die vorgeschriebene Diät;
  • Befolgen Sie strikt die Empfehlungen und Vorschriften des behandelnden Arztes.

Wenn die Krankheit fortschreitet, kann es länger dauern, um die Hauptsymptome zu lindern.

Akute Mononukleose ist heilbar, aber die vollständige Wiederherstellung des Körpers eines Kindes nach einer Krankheit dauert mehrere Monate bis zu einem Jahr. Während dieser Zeit müssen Sie den Zustand des Kindes sorgfältig überwachen, die festgelegte Diät einhalten und auf die Stärkung des Immunsystems achten.

Diät für Kinder mit Mononukleose

Bei der Bekämpfung von Infektionen spielt eine wichtige Rolle bei der Einhaltung einer bestimmten Diät. Das Epstein-Barr-Virus infiziert die Milz, die Leber und andere Organe und erschwert deren Funktion. Dies erklärt die Notwendigkeit einer Diät mit Mononukleose - sowohl in der akuten Phase der Erkrankung als auch während der Rehabilitationsphase.

Die Diät des Patienten muss vollständig sein, gleichzeitig aber sparsam sein und die Leber nicht mit zusätzlicher Arbeit belasten. Sie müssen die folgenden Regeln einhalten:

  1. Die Mahlzeiten sollten "gebrochen" sein - 4-6 mal am Tag, in kleinen Portionen.
  2. Der Patient muss mehr Flüssigkeit trinken, um die Vergiftung des Körpers zu reduzieren.
  3. Reduzieren Sie die Fettzufuhr auf ein Minimum - ihre Spaltung belastet die Leber zusätzlich. Pflanzenöle (Olivenöl, Sonnenblumenöl) sollten vorgezogen werden, und die Verwendung von Butter sollte begrenzt werden. Erlaubt ein wenig saure Sahne, nicht scharfer Käse. Eigelb - 1-2 mal pro Woche.
  4. Das Menü muss Milch- und Milchprodukte, Gemüse und Obst, mageres Fleisch und Fisch enthalten. Nützliche Suppen, Müsli und Weizenbrot. Beeren und Früchte dürfen nicht sauer sein.
  5. Grundsätzlich ist es notwendig, Süßwaren, fetthaltige, frittierte, geräucherte Lebensmittel, eingelegte Produkte auszuschließen. Würzige Gewürze, Konserven, fetthaltiges Fleisch und Geflügel (einschließlich Brühen), Pilze, Kakao und Kaffee sind verboten.

Die Einhaltung dieser Empfehlungen beschleunigt die Genesung und hilft dem Körper, sich schneller von einer Krankheit zu erholen. Während der Behandlung der infektiösen Mononukleose und während der Rehabilitationsphase muss die Diät eingehalten werden, da die Wiederherstellung der normalen Leberfunktion bis zu sechs Monate dauern kann.

Wenn eine infektiöse Mononukleose diagnostiziert wird, kann das Baby geheilt werden. Das Virus im Körper bleibt nach Abschluss der Therapie erhalten, die medizinische Prognose für diese Krankheit ist jedoch in der Regel positiv. Bei einer angemessenen Behandlung und Einhaltung aller Empfehlungen wird die Gesundheit des Kindes vollständig wiederhergestellt, und es wird ein normales Leben ohne Einschränkungen möglich sein.

Andrei Duyko - Behandlung, Symptome und Prävention von Mononukleose