Haupt
Husten

Was sind die Symptome einer Lungenentzündung bei Kindern?

Lungenentzündungen treten aus bestimmten Gründen auf, begleitet von einer starken Verschlechterung der Gesundheit, Schmerzen und Schwäche.

Wenn Sie die Behandlung nicht rechtzeitig beginnen, können schwerwiegende Komplikationen auftreten. Über die Symptome und die Behandlung von Lungenentzündung bei Kindern wird in dem Artikel gesprochen.

Beschreibung und Eigenschaften

Nach Ansicht von Experten ist Lungenentzündung ein entzündlicher Prozess des Lungengewebes. Es hat eine infektiöse Natur, die durch Viren, Pilze und pathogene Bakterien verursacht wird. Der offizielle Name der Krankheit ist Lungenentzündung.

Die Pathologie ist sehr gefährlich, da sie sich schnell entwickelt. In den frühen Stadien ähnelt es der Erkältung. Die Patienten beginnen eine ernsthafte Behandlung, meist in späteren Stadien.

Bei dieser Erkrankung ist das Lungengewebe stark betroffen, was die Funktion des gesamten Lungensystems negativ beeinflusst.

Wann und warum kann es passieren?

Eine Person kann in jedem Alter krank werden. Kinder zwischen 2 und 5 Jahren leiden jedoch meistens an einer Lungenentzündung. Die Krankheit tritt aus folgenden Gründen auf:

    Kontakt mit den Kranken Mit der Atmung setzt der Patient schädliche Mikroorganismen frei. Viren, Pilze und Bakterien dringen mit Atemluft in den Körper eines Kindes ein. Es ist sehr gefährlich für Kinder, in der Nähe eines Kranken zu sein.

  • Schwache Immunität Wenn der Körper des Kindes geschwächt ist, kann es den schädlichen Mikroorganismen, die in den Körper eingedrungen sind, nicht widerstehen. Die Immunität wird nach Krankheit, Vergiftung und Verletzungen stark geschwächt. Sehr häufig tritt eine Lungenentzündung als Komplikation auf.
  • Unterkühlung des Körpers. Schwere, anhaltende Hypothermie führt zu Lungenentzündung. In einer kalten Jahreszeit ist es sehr wichtig, warme Kleidung zu tragen.
  • Schraubstöcke, Entwicklungsfehler. Wenn ein Kind Geburtsfehler der Atemwege hat, kann jede äußere Einwirkung zu schweren Erkrankungen führen.
  • Frühgeburt Bei Frühgeborenen ist das Atmungssystem nicht vollständig entwickelt. Sie ist anfällig für viele Krankheiten, einschließlich Lungenentzündung.
  • Die Krankheit tritt am häufigsten in der kalten Jahreszeit auf. Im Herbst und Winter sind Kinder unterkühlt, haben Grippe, ARVI. Vor dem Hintergrund dieser Erkrankungen kann sich eine Lungenentzündung entwickeln.

    In Gefahr sind Kinder, die sich oft erkälten. Ein Kind mit geringer Immunität hat eine große Chance, eine Lungenentzündung zu bekommen.

    Die Wahrscheinlichkeit, krank zu werden und bei Frühgeborenen, deren Lunge nicht voll entwickelt ist, weist wahrscheinlich Defekte auf.

    Was ist verursacht durch?

    Die Erreger der Krankheit sind pathogene Bakterien, Viren, Pilze.

    Zu den häufigsten schädlichen Mikroorganismen gehören:

    • Pneumokokken;
    • Streptokokken;
    • Staphylococcus;
    • Legionellen;
    • Mykoplasmen

    Sobald diese Mikroorganismen den Organismus der Kinder durchdringen, beginnen sie, ihn aktiv zu beeinflussen. Die ersten Symptome können schon am nächsten Tag auftreten, sie können jedoch leicht mit einer Erkältung verwechselt werden.

    Es gibt jedoch Fälle, in denen die Lungenentzündung durch schwere Hypothermie verursacht wird. Eingeatmete frostige Luft kann Lungengewebe schädigen und Entzündungen verursachen.

    Die Schwere der Erkrankung hängt von folgenden Faktoren ab:

    1. Die Weite des Prozesses. Es kann fokal, fokal-konfluent, segmental, lobar, interstitiell sein.
    2. Das Alter des Kindes Je jünger das Baby, desto dünner die Atemwege. Dünne Atemwege führen zu einem schwachen Gasaustausch im Körper. Dies trägt zu einer schweren Lungenentzündung bei.
    3. Lokalisierung, die Ursache der Krankheit. Wenn die Krankheit einen kleinen Teil der Lunge befällt, ist es nicht schwierig, sie zu heilen. Wenn jedoch die Atemwege des Kindes stark geschädigt sind, ist die Behandlung sehr schwierig. Wir dürfen nicht vergessen, dass es mit der Niederlage der Lunge durch Bakterien und Viren schwierig ist, die Krankheit zu beseitigen. Antibiotika können erforderlich sein.
    4. Immunität des Kindes. Je höher die Immunität des Babys ist, desto schneller erholt sich der Körper.

    Wie behandelt man obstruktive Bronchitis bei Kindern? Erfahren Sie mehr darüber in unserem Artikel.

    Typen und Klassifizierung

    Experten unterscheiden Pathologie nach Läsionsgebiet:

    • fokal. Nimmt einen kleinen Teil der Lunge auf;
    • segmental. Es betrifft ein oder mehrere Segmente der Lunge;
    • teilen Im Lungenlappen verteilt;
    • abtropfen lassen. Kleine Brennpunkte verschmelzen zu großen, sich allmählich erweiternden;
    • insgesamt Die Lunge ist insgesamt betroffen. Die schwerste Form der Krankheit.

    Es gibt zwei Arten der Krankheit:

    • ein Weg Eine Lunge ist betroffen;
    • bilateral. Beide Lungen sind betroffen.
    zum Inhalt ↑

    Symptome und Krankheitsbild

    Wie kann man eine Lungenentzündung bei einem Kind feststellen? Das Krankheitsbild erscheint recht hell. Häufige Symptome der Krankheit sind:

    1. Starker Husten. Kann mit einem tiefen Atemzug auftreten. Er wird stärker und besessen. Im frühen Stadium der Erkrankung ist es trocken, dann erscheint Auswurf.
    2. Kurzatmigkeit Das Atmen wird schwer, Atemnot quält das Baby auch ohne körperliche Anstrengung.
    3. Erhöhte Temperatur Es ist schwer zu senken und hält etwa 39 Grad.
    4. Schnupfen Es gibt reichlich Schleimsekret aus der Nase.
    5. Schwindel, Übelkeit. Das Kind weigert sich zu essen, erbrochen sich. Das Kind wird blass, schwächer.
    6. Schlafstörung Häufiger Husten verhindert das Einschlafen des Kindes. Er wacht die Nacht oft auf.

    Anzeichen der Krankheit sind auch Blässe der Haut, verminderte Leistungsfähigkeit, Müdigkeit.

    Der Junge weigert sich zu spielen, lügt viel. Die Krankheit führt zu Lethargie und schwerer Schwäche.

    Kinder bis zu einem Jahr können die Krankheit nur schwer ertragen. Fast sofort steigt die Temperatur auf 39 Grad, es gibt starkes Fieber, Schwäche.

    Wie erkennt man eine Lungenentzündung bei Säuglingen? Ein Kind schreit, kann nicht einschlafen, weigert sich zu essen. Der Puls des Babys nimmt zu, es fällt dem Kind schwer zu atmen. Er bläst seine Wangen und zieht seine Lippen heraus. Es kann schaumiger Ausfluss aus dem Mund sein.

    Ältere Kinder haben einen starken Husten. Der Junge ist ungezogen, er ist krank. Das Kind verweigert das Essen, wird blass. Er ist begleitet von Müdigkeit, Lethargie. Er sieht schläfrig und launisch aus. Der Austritt aus der Nase ist zunächst flüssig, aber der Krankheitsverlauf wird dicker.

    Lesen Sie hier die Symptome und die Behandlung von vasomotorischer Rhinitis bei Kindern.

    Diagnose

    Die Diagnose wird im Krankenhaus durchgeführt. Dieser Patient wird untersucht und anschließend angewendet:

    1. Blut Analyse.
    2. Sputum-Test
    3. Serologische Tests. Helfen Sie dabei, den Erreger der Krankheit zu identifizieren.
    4. Bestimmung der Gaskonzentration im arteriellen Blut bei Patienten mit Anzeichen von Atemstillstand.
    5. Röntgen Erkennt Läsionen.

    Diese Diagnosemethoden helfen dabei, die Diagnose schnell zu erstellen und geeignete Medikamente zu verschreiben.

    Hilft bei der Diagnose der Differentialdiagnose schneller. Lungenentzündung unterscheidet sich von Krankheiten mit ähnlichen Symptomen:

    • Tuberkulose;
    • allergische Pneumonitis;
    • Ornithose;
    • Sarkoidose.

    Krankheiten sind so ähnlich, dass sie nur nach Labortests unterschieden werden können.

    Eine gründliche Untersuchung von Blut und Auswurf des Patienten hilft den Spezialisten, die Pathologie zu bestimmen. Bei der ersten Untersuchung des Patienten können die oben genannten Erkrankungen nicht von einer Lungenentzündung unterschieden werden.

    Komplikationen und Konsequenzen

    Wenn die Krankheit nicht behandelt wird, können negative Folgen auftreten, die sich in Form von

    1. Pleuritis Zeichnet sich durch Flüssigkeitsansammlung im Atmungssystem aus.
    2. Lungenabszess. Verstopfung in den Hohlräumen der Lungen des Eiters.
    3. Blutinfektion Ein sehr schwerwiegender Zustand, denn der Körper eines geschwächten Kindes erhöht die Wahrscheinlichkeit eines Todesfalls.
    4. Die Niederlage des Endokards. Die innere Auskleidung des Herzens leidet. Dies hat verschiedene Herzerkrankungen zur Folge.

  • Anämie, Blutungsstörungen. Das Baby ist blass, Nährstoffe mit Anämie werden nicht in der richtigen Menge aufgenommen.
  • Psychose Die Krankheit wirkt sich negativ auf das Nervensystem aus, führt zu Psychosen, Stress. Das Kind wird nervös und reizbar.
  • zum Inhalt ↑

    Indikationen für einen Krankenhausaufenthalt

    Der Zustand während der Krankheit bei Kindern ist sehr schwierig. In einigen Fällen ist ein Krankenhausaufenthalt erforderlich. Hinweise dafür sind:

    1. Starkes Fieber
    2. Eitriger Prozess in der Lunge.
    3. Hohe Vergiftung.
    4. Schwere Atemnot.
    5. Austrocknung des Körpers.
    6. Das Vorliegen von Begleiterkrankungen. Verschlimmerung chronischer Pathologien.

    Ein Kind kann auch bei hoher Temperatur ins Krankenhaus eingeliefert werden, die nicht mit Medikamenten gesenkt werden kann, mit starkem Husten und Erstickungsanzeichen.

    Behandlung

    Wie kann man Lungenentzündung bei Kindern behandeln? Um das Baby zu heilen, kann es verschiedene Wege geben. Es gibt viele Medikamente dafür, aber diese werden von Ärzten nur nach Untersuchung der Patienten verschrieben.

    Drogen und Antibiotika

    Wirksame Medikamente gegen diese Pathologie sind:

    Diese Mittel bekämpfen Pilze, Bakterien und Viren im Körper des Kindes.

    Sie zerstören die Ursache der Erkrankung, normalisieren den Zustand des Kindes. Dosierung und Behandlungsdauer werden von einem Arzt verordnet.

    Wenn diese Medikamente nicht helfen, verschreiben Experten Antibiotika:

    Sie benötigen nur drei Tage in einer streng empfohlenen Menge.

    Sie bekämpfen wirksam die Krankheit, beseitigen die unangenehmen Symptome der Krankheit, der Zustand des Kindes kehrt zur Normalität zurück.

    Für die Behandlung von Husten und zur Beseitigung von Auswurf wird empfohlen, ACC einzunehmen. Die Droge trägt zur Genesung des Kindes bei. Nehmen Sie das Arzneimittel 2-3 mal täglich eine Tablette ein.

    Um die laufende Nase zu beseitigen, wird empfohlen, Pinosol, Xylene, zu verwenden. Sie reduzieren die Schleimproduktion, öffnen die Nase. Wenden Sie sie 2-3 mal am Tag an. Diese Arzneimittel dürfen nicht länger als zehn Tage verwendet werden, ansonsten besteht Suchtgefahr.

    Volksheilmittel

    Hilft bei der Beseitigung der Krankheitsgelder auf der Basis von Zwiebeln.

    Dazu wird Saft aus einer kleinen Zwiebel gewonnen. Es wird mit der gleichen Menge Honig gemischt.

    Das resultierende Produkt wird 2-3 mal täglich vor den Mahlzeiten in einem kleinen Löffel verwendet.

    Knoblauchöl ist bereit, die Krankheit zu bekämpfen. Dazu zwei Knoblauchzehen zu einem Brei zermahlen, der mit 100 g Butter vermischt ist. Das fertige Produkt sollte 2-3 Mal am Tag verzehrt und auf Brot ausgebreitet werden.

    Ein wirksames Mittel ist eine Abkochung von Honig und Aloe. Mischen Sie dazu 300 g Honig, ein halbes Glas Wasser und zerkleinertes Aloeblatt. Zwei Stunden wird die Mischung bei schwacher Hitze gekocht. Kühlen Sie das Gerät ab und nehmen Sie dreimal täglich einen großen Löffel.

    Physiotherapie

    Umfasst die folgenden Methoden:

    • Elektrophorese;
    • Inhalation;
    • Dezimeterwellentherapie;
    • Magnetfeldtherapie;
    • thermische Verfahren;
    • induothermie.

    Diese Verfahren werden von erfahrenen Ärzten im Krankenhaus durchgeführt. Zu diesem Zweck werden spezielle Geräte verwendet. Der Arzt schreibt eine bestimmte Anzahl von Verfahren vor. Methoden werden in der Regel während des Krankenhausaufenthaltes angewendet.

    Mit ihrer Hilfe können Sie unglaubliche Ergebnisse erzielen: den Zustand des Kindes deutlich verbessern, die Symptome der Krankheit beseitigen. Baby wird sich schnell erholen. Der Körper kann sich erholen.

    Vorbeugende Maßnahmen

    Um der Krankheit vorzubeugen, wird empfohlen, diese Regeln zu befolgen:

    1. Vermeiden Sie öffentliche Plätze in der kalten Jahreszeit. Die Infektion erfolgt in der Regel an öffentlichen Orten.
    2. Das Kind muss vor dem Spaziergang warm sein. Bei frostigem Wetter ist es besser, sich weigern zu gehen.
    3. Gesundes Essen, Vitamine einnehmen. Sie werden dazu beitragen, den Körper des Babys zu stärken und die Immunität zu verbessern. Gesundheitsgefährdende Lebensmittel sind von der Ernährung des Kindes ausgeschlossen.
    4. Baby kann nicht mit einer kranken Person kontaktiert werden. Der Körper eines Kindes könnte bald krank werden.
    5. Moderate Übung Immunität fördern. Morgens aufladen, Gymnastikübungen helfen.

    Die Krankheit kann den Körper des Kindes schwer schädigen und zu Komplikationen führen, wenn die Behandlung nicht rechtzeitig beginnt. Es wird empfohlen, bei den ersten Symptomen der Erkrankung einen Arzt zu konsultieren, der die erforderlichen Arzneimittel verschreiben wird.

    Dr. Komarovsky über Lungenentzündung bei Kindern:

    Wir bitten Sie, sich nicht selbst zu behandeln. Melden Sie sich bei einem Arzt!

    Lungenentzündung bei Kindern 3 Jahre

    Lungenentzündung ist eine Erkrankung, die sowohl Kinder als auch Erwachsene betreffen kann. Die Intensität der Manifestationen hängt von dem betroffenen Bereich der Erkrankung, der Art des Erregers und den erschwerenden Faktoren ab.

    Die Lungenentzündung bei Kindern, die 3 Jahre alt sind, verläuft nach ihren eigenen Merkmalen. Aufgrund einer infektiösen Läsion entwickeln sich partielle Dysfunktionen der oberen und (oder) unteren Lungensegmente. Wenn Sie Symptome einer Lungenentzündung haben, sollte Ihr Baby sofort Ihrem Arzt gezeigt werden. Eine Lungenentzündung gilt als schwere Atemwegsinfektion.

    Die Krankheit kann nicht ablaufen, sie führt zur Entwicklung irreversibler pathologischer Veränderungen. Darunter emittieren sie ein akutes respiratorisches Versagen. Wenn eine Lungenentzündung auftritt, kommt es zu Ausfällen in der Lunge, im Gastrointestinaltrakt, im zentralen Nervensystem und im Harnsystem. Bei Kindern, deren Alter weniger als drei Jahre beträgt, wurde noch keine Immunität gebildet, so dass sie gefährdet sind. Gleiches gilt für Babys, die an Autoimmunerkrankungen leiden.

    Der allgemeine Zustand des Säuglings hängt von den Ursachen der Lungenentzündung ab. Eine typische Pneumonie kann durch Pneumokokken verursacht werden. Es gibt auch Impulse für die Entwicklung von Meningitis und Otitis. Der Träger der Infektion ist ein kranker Patient.

    Ursachen von Krankheiten

    Zu den Faktoren, die eine Lungenentzündung verursachen können, gehören:

    • Infektion (Viren, Pneumokokken, atypische Mikroflora, Streptokokken);
    • reduzierte Immunität;
    • Mukoviszidose;
    • Aspiration der Atemwege;
    • starker Temperaturabfall (Überhitzung, Unterkühlung);
    • Inhalation von chemischen Verbindungen;
    • angeborene Herzfehler;
    • chronische Erkrankungen der Atemwege;
    • Exposition gegenüber Allergenen.

    Bei gesunden Babys wird der Abwehrmechanismus unmittelbar nach Eintritt des Erregers in den Körper aktiviert. Bei der viralen Pneumonie findet der Arzt mehrere Entzündungsherde auf der Lungenoberfläche. Dreijährige Kinder haben Schwierigkeiten beim Auswurf von Auswurf. Deshalb reichert es sich in den Bronchien an. Dadurch ergeben sich günstige Bedingungen für die Vitalaktivität schädlicher Mikroorganismen.

    Hauptsymptome

    In der Liste der Anzeichen einer Lungenentzündung bei einem Kind sind 3 Jahre alt:

    Hohe Körpertemperatur

    • hohe Körpertemperatur;
    • tagsüber Schläfrigkeit;
    • anstrengender Husten;
    • Appetitlosigkeit;
    • flaches Atmen;
    • allgemeine Schwäche;
    • Dyspnoe;
    • verstärktes Atmen;
    • Zyanose der Haut;
    • Interkostalabstand.

    In seltenen Fällen wird Atelektase beobachtet. Bei Anzeichen einer Lungenentzündung muss das Baby hospitalisiert werden. Es muss unter der Kontrolle eines Kinderarztes sein.

    Eine fokale Lungenentzündung kann sekundär sein. Die Hauptursachen sind Atemwegserkrankungen, Influenza, Parainfluenza, Adenovirus-Infektion. Vertreter der schädlichen Mikroflora können sich dem Virus anschließen, das eine Lungenentzündung hervorruft. Unter diesen Umständen ist eine Lungenentzündung durch eine gemischte Natur gekennzeichnet. Das Wohlbefinden des Kindes verschlechtert sich innerhalb von 5–7 Tagen nach der Infektion. Die Dauer der Inkubationszeit hängt von der Erkältung ab, die den Entzündungsprozess in der Lunge verursacht hat.

    Diagnose

    Die diagnostische Untersuchung der Lungenentzündung erfolgt in mehreren Stufen:

    • Geschichte sammeln.
    • Körperliche Untersuchung
    • Laborforschung.
    • Instrumentelle Diagnostik.

    Zu den obligatorischen Verfahren gehört die Auskultation. Durch diese Methode lauschen Sie den Lungen. Bei Röntgenaufnahmen der Brustorgane bestimmen sich der betroffene Bereich und Veränderungen im Interstitialmuster.

    Das bei der Untersuchung des Patienten erhaltene Bild findet häufig die Ausdehnung der Lungenwurzeln. Im Rahmen einer klinischen Blutanalyse werden Indikatoren wie der ESR-Spiegel und die Anzahl der Leukozyten erfasst. Der allgemeine Zustand der Lungenentzündung wird beurteilt, wobei die Diagnoseergebnisse im Vordergrund stehen. Die Behandlung wird nur nach Erhalt der Ergebnisse der Studie verschrieben.

    Lungenentzündung Behandlung

    Lungenentzündung bei einem 3-jährigen Kind wird bekämpft mit:

    • medikamentöse Behandlung;
    • Physiotherapie;
    • Volksheilmittel.

    Das Baby darf nur ambulant behandelt werden, wenn keine ausgeprägten Entzündungszeichen vorliegen. Zu Hause sollte die Behandlung in Übereinstimmung mit den Empfehlungen des Arztes erfolgen. Die unabhängige Auswahl eines Therapieplans ist strengstens untersagt. Mit der Verschlechterung der Gesundheit des Kindes dringend ins Krankenhaus eingeliefert.

    Während einer Krankheit verlieren Kinder den Appetit. Entgegen der landläufigen Meinung sollten sie nicht zum Essen gezwungen werden. Schwere Mahlzeiten müssen durch leichte ersetzt werden. Von der Ernährung des Babys müssen Marinaden und geräuchertes Fleisch ausgeschlossen werden. Ein Arzt mit einer Lungenentzündung korrigiert notwendigerweise das Trinkverhalten des Kindes. Das Flüssigkeitsvolumen, das bei der Behandlung einer Lungenentzündung in den Körper gelangt, nimmt zu. Tee und Soda müssen durch frischen Saft, heilende Infusionen und Wasserelektrolytlösungen ersetzt werden.

    Eltern sollten angenehme Bedingungen für das Kind schaffen. Lüftung und Nassreinigung sollten regelmäßig in der Baumschule durchgeführt werden. Die Einhaltung dieser Maßnahmen wird das allgemeine Wohlbefinden des Babys verbessern.

    Arzneimittel

    Bei der Behandlung von gemischter und bakterieller Pneumonie werden antibakterielle Medikamente eingesetzt. Ein positiver Effekt kann durch die Einnahme von Medikamenten gegen Cephalosporine, Penicilline und Makrolide erzielt werden. Antipyretikum vorgeschrieben, wenn die Körpertemperatur über 38 ° C liegt. Bei niedrigeren Preisen wird es nicht empfohlen, Arzneimittel aus dieser Kategorie zu trinken. Dies kann das klinische Bild, das bei einer Lungenentzündung auftritt, verwischen und die Differentialdiagnose erschweren. Eine Ausnahme wird nur bei Fieberanfällen gemacht.

    Arzneimittel mit immunmodulatorischen und Antihistamin-Eigenschaften werden vom behandelnden Arzt verordnet. Das Ignorieren seiner Vorschriften ist mit dem Auftreten von Nebenwirkungen verbunden. Sie beeinträchtigen die Wirksamkeit der verschriebenen Therapie. Antibiotika müssen mit Probiotika kombiniert werden. Durch ihre Normalisierung die Arbeit der Eingeweide. Im Extremfall wird dem Patienten eine intensive Therapie verschrieben.

    Volksmedizin

    Zu den Mitteln, die bei einer Lungenentzündung helfen können, gehören:

    • Schwarzer Rettich mit Honig. Die Oberseite des Gemüses wird abgeschnitten, eine kleine Menge Fruchtfleisch wird vorsichtig aus dem Kern entfernt. In die resultierende Vertiefung setzen Sie zwei Teelöffel Honig. Die fertige Komposition wird zweimal täglich konsumiert.
    • Feueröl. Es wird zum Inhalieren und Reiben verwendet.
    • Auf Badan basierende Brühen, Anisfrüchte, Huflattich, Kiefernknospen. In der Liste der Kräuter, die verwendet werden, um den Entzündungsprozess in der Lunge zu stoppen, finden Sie Lavendel, Dagil, Oregano und Johanniskraut
    • Eine Mischung aus Propolis (15 g) und Butter (100 g). Eine Einzeldosis entspricht einem Dessertlöffel. Die Medizin wird vor dem Essen getrunken.

    Die Auswahl der Verschreibungen bei Lungenentzündung sollte mit dem behandelnden Arzt erfolgen. Trotz seines natürlichen Ursprungs hat jeder angegebene Inhaltsstoff seine eigenen Kontraindikationen und Nebenwirkungen.

    Prognose

    Die Prognose hängt von der Form der Lungenentzündung, dem Erreger und den individuellen Merkmalen des Patienten ab. Bei frühzeitiger Diagnose und rechtzeitiger Behandlung ist die Wahrscheinlichkeit negativer Folgen gering. Das Ignorieren der Symptome katarrhalischer Pathologien ist mit schwerwiegenden Komplikationen verbunden. Am meisten leiden Kinder mit exsudativer Diathese, Thymomegalie, Rachitis und Anämie.

    Das Risiko von Komplikationen ist erhöht, wenn die verschriebene therapeutische Behandlung nicht die gewünschte Wirkung erzielt. Lungenentzündung kann chronisch werden. In diesem Fall tritt ein Wechsel von solchen Phasen wie Remission und Verschlimmerung auf.

    Dauer der Therapie

    Die Dauer des für eine Lungenentzündung verordneten Behandlungsverlaufs wird durch folgende Faktoren bestimmt:

    • Anwesenheit (Abwesenheit) von Komplikationen;
    • Art und Stadium der Krankheit;
    • Intensität der klinischen Manifestationen.

    In der Regel dauert die Therapie 10 bis 14 Tage. Bei länger anhaltender Lungenentzündung dauert es 3-4 Wochen, bis die Funktion der Parenchymorgane vollständig wiederhergestellt ist.

    Mögliche Folgen

    Lungenentzündung kann Krankheiten verursachen wie:

    • Pleuraerguss-Typ;
    • Pharyngitis;
    • Mittelohrentzündung;
    • Tonsillitis;
    • allergische Bronchokonstriktion.

    Um deren Auftreten zu vermeiden, müssen alle Empfehlungen des behandelnden Arztes befolgt werden. Andernfalls führt die Therapie nicht zu dem gewünschten Effekt und der Zustand des Patienten wird sich erheblich verschlechtern.

    Charakteristische Anzeichen einer Lungenentzündung bei einem 3-jährigen Kind

    Lungenentzündung bezieht sich auf eine Krankheit, die häufig bei Kindern unterschiedlichen Alters auftritt. Lungenentzündung ist eine komplexe Erkrankung der Atemwege, sowohl bei der Diagnosestellung als auch bei der Verschreibung einer Behandlung. Alles hängt davon ab, wie stark die Lunge betroffen ist. Angesichts des Alters können bei einem 3-jährigen Kind Anzeichen einer Lungenentzündung mit eigenen Merkmalen auftreten. Basierend auf dem klinischen Schweregrad der Erkrankung kann die Diagnose sofort gestellt werden oder zusätzliche Forschung erforderlich sein. Die Symptome und die Behandlung eines Kindes mit Lungenentzündung sind individuell.

    Charakteristische Krankheit

    Lungenentzündung ist eine Infektion des Lungengewebes. Im Krankheitsfall dringt die Infektion in die untersten Teile der Atemwege ein, wodurch der betroffene Teil des Organs seine Atemfunktion nicht mehr wahrnehmen kann (Sauerstoff aufnehmen, Kohlendioxid freisetzen). Daher ist diese Krankheit viel schwerer als andere Infektionen der Atemwege.

    Während der Krankheit sind häufig Alveolen und Lungengewebe betroffen. Entzündungen haben verschiedene Ursachen, sie können folgende Ursachen haben:

    • Bakterien sind oft Pneumokokkeninfektionen. Die Erreger schließen Staphylococcus, Streptococcus, Chlamydia ein;
    • Viren - häufiger (Influenza-Virus, Adenoviren). Wenn eine geschwächte Erkrankung des Immunsystems eine Herpesvirusinfektion verursachen kann;
    • Pilze - es kommt selten vor (Candidiasis), betrifft Patienten mit starker Immunschwäche, der Krankheitsverlauf ist schwerwiegend;
    • Parasiten - Wenn Parasiten die Lunge durchdringen, sammeln sie sich Eosinophile an. Weiterhin entwickelt sich eine eophile Pneumonie. Die Niederlage der Organe manifestiert sich durch Ascaris, Lungenschleimhaut, Schweinekette.

    Bezogen auf den Bereich der Erkrankung ist Lungenentzündung:

    Wenn eine der Lungen betroffen ist, spricht man von einseitiger Entzündung. Bei einer Entzündung von 2 Lungen handelt es sich um eine beidseitige Entzündung.

    Die Krankheit kann sich auch selbst entwickeln oder eine Komplikation einer früheren Infektion sein.

    Faktoren der Infektion umfassen:

    • Krankenhaus (nosokomiale) Pneumonie;
    • von der Gemeinschaft erworben;
    • Krankheit infolge eines medizinischen Eingriffs;
    • Aspiration;
    • atypisch.

    Die Heilung von Lungenentzündungen bei Kindern im Alter von 3 Jahren ist darauf gerichtet, den Erreger zu beseitigen, die Symptome zu reduzieren und die Schutzfunktion des Körpers aufrechtzuerhalten. Die Hauptsache ist, den Faktor der Entwicklung der Krankheit richtig zu bestimmen, dann ist die Behandlung wirksam.

    Es ist wichtig zu wissen, dass die Infektiosität der Krankheit vom Erreger abhängt. Oft ist eine Lungenentzündung ansteckend. Dies ist eine typische Pneumonie, die durch Pneumokokken verursacht wird. Neben der Lungenentzündung wirkt sich diese Mikrobe auch auf das Mittelohr aus und manifestiert sich als Otitis media. Auch eine Meningitis entwickelt sich. Sogar ein Patient, der eine Infektion hatte, kann ein asymptomatischer Träger einer Lungenentzündung sein. Daher ist es möglich, nicht zu bemerken, wer der Hausierer der Infektion wurde, von der aus das Kind infiziert wurde.

    Die Manifestation einer Lungenentzündung hängt jedoch von viralen Beschwerden ab, die lange Zeit auftreten. In diesem Fall verbessert sich die bakterielle Krankheit bei einer Virusinfektion, da die Immunität des Kindes verringert wird.

    Ursachen von Krankheiten

    Die Krankheit bei Kindern kann sich in den Erscheinungsformen und der Entwicklungsgeschwindigkeit unterscheiden. Es ist oft schwerwiegend und muss stationär behandelt werden.

    Eine Lungenentzündung bei Kleinkindern ist selten ansteckend und manifestiert sich häufig als Komplikation der Angina pectoris, Bronchitis.

    Faktoren, die zur Entwicklung einer Lungenentzündung bei Kindern im Alter von 3 Jahren beitragen.

    1. Sauerstoffmangel des Babys während der Schwangerschaft oder während der Geburt.
    2. Verletzungen, Komplikationen bei der Geburt.
    3. Lungenöffnungsprobleme nach der Geburt.
    4. Frühgeburt des Kindes.
    5. Anämie, Rachitis.
    6. Verzögerung in der Entwicklung.
    7. Infektion der Mutter mit einem Kind Khdamidia, Herpes.
    8. Schwache Immunität
    9. Herzkrankheit
    10. Erbkrankheiten.
    11. Verdauungsstörung
    12. Mangel an Vitaminen

    Pneumonie entsteht durch Einatmen chemischer Dämpfe, allergischer Prozesse im Körper, mit Hypothermie, Überhitzung der Atemwege. In einem Kind von drei Jahren können verschiedene Prozesse, die das Gewebe eines Organs schwächen, einen Entzündungsprozess auslösen.

    Meistens manifestiert sich die Krankheit vor dem Hintergrund einer akuten Atemwegserkrankung oder Grippe. Durch die Wirkung des Virus schwächt sich die Schutzfunktion des Körpers ab, weshalb die schmerzhaften Mikroorganismen Entzündungen verursachen. Bakterien befinden sich in der Luft, auf umgebenden Gegenständen, Spielzeug. Kinder können sich auch von einem Patienten infizieren, der eine purulent-entzündliche Erziehung hat.

    Es ist nicht leicht für Kinder im Alter von drei Jahren, Auswurf zu husten. Aus diesem Grund reichern sie sich in den Organen an, was zur Entwicklung von Krankheitserregern führt.

    Die Ursache einer Lungenentzündung bei einem Kind kann die falsche Behandlung einer Atemwegserkrankung sein. In diesem Fall sollten Sie sich nicht mit der Selbstbehandlung des Kindes befassen. Dies gilt insbesondere für Präventivkurse und Antibiotika-Therapie.

    Warum taucht die Krankheit wieder auf?

    Häufig betrifft die Krankheit Kinder im Alter von drei Jahren. Keine Ausnahme und Wiederholung der Krankheit. Dies liegt daran, dass der Erreger nicht vollständig vom Körper ausgeschlossen wurde. Daher führen Bakterien während einer Abnahme des Immunsystems erneut zu einem Entzündungsprozess in der Lunge.

    Wiederholungen der Lungenentzündung sind für das Kind durch schwere Vergiftung des Körpers gefährlich.

    Zu den Gründen, die zu einem erneuten Auftreten einer Entzündung führen, gehören:

    • chronische Beschwerden (Herzfehler);
    • Mukoviszidose;
    • Es wird die falsche Vorbereitung verschrieben, die darauf abzielt, die Bakterien während der Heilung der primären Manifestation einer Lungenentzündung zu bekämpfen;
    • geschwächte Immunität.

    Wenn Kinder häufig eine Lungenentzündung entwickeln, ist eine vollständige Untersuchung erforderlich, um einen Faktor zu ermitteln, der die Schutzfunktion des Körpers schwächt.

    Anzeichen einer Krankheit

    Bei einer hohen Aktivität des Infektionserregers oder mit einer geschwächten Schutzfunktion des Körpers auf diesen Erreger kann, wenn die Verwendung wirksamer Arzneimittel nicht zu einem positiven Ergebnis führt, jeder Elternteil anhand einzelner Symptome vermuten, dass sein Kind eine ernsthafte Behandlung und eine dringende Untersuchung durch einen Kinderarzt benötigt.

    Am häufigsten hängt das Auftreten einer Lungenentzündung von dem Ausmaß und dem Ausmaß der Infektion des Organs ab. Wenn die Entzündungszone groß ist und sich aktiv entwickelt, kann sich die Krankheit hell und schwer manifestieren. In den meisten Fällen entwickelt sich eine Lungenentzündung jedoch nicht hart und ist behandelbar.

    Die Hauptsymptome einer Lungenentzündung bei einem Kind im Alter von 3 Jahren lauten wie folgt:

    • verstopfte Nase oder laufende Nase;
    • Niesen;
    • schwacher und lethargischer Zustand;
    • will ständig schlafen;
    • verminderter Appetit;
    • blasse Haut;
    • erhöhte Temperatur;
    • Husten

    Denn die fokale (Bronchopneumonie) ist durch das Auftreten als Komplikation oder Entwicklung des ARVI gekennzeichnet. Die Krankheit im Anfangsstadium wird durch eine gewöhnliche Erkältung gezeigt. Das Kind hat eine laufende Nase, er rotzt, Husten. In Bezug auf das Ausmaß der Entwicklung einer Lungenerkrankung fällt die Infektion unter. In seltenen Fällen betreffen Virusinfektionen zunächst die Bronchien und gehen dann in die Lunge. Dann schließt sich die mikrobielle Flora an, der Gesundheitszustand des Kindes verschlechtert sich nach 5 Tagen Krankheit.

    Außerdem beginnt sich der Gesundheitszustand bei Kindern, die 3 Jahre alt sind, stark zu verschlechtern, es tritt ein starker, trockener Husten auf. Es kommt vor, dass der bereits vorhandene Husten zunimmt, der sich in eine Brust und einen starken Husten verwandelt.

    Das Kind leidet unter der Manifestation von Atemnot, es tritt während körperlicher Anstrengung, beim Weinen auf. Auch Atemnot kann selbst in entspannter Position und im Traum auftreten.

    Wenn Sie ein Kind aus der Ferne atmen, hören Sie Geräusche in der Lunge. Die Flügel der Nase schwellen und atmen auch von den Brustmuskeln.

    Grundsätzlich geht die Krankheit mit einer Temperaturerhöhung einher, sie erreicht 39 Grad, in einigen Punkten ist sie nicht leicht zu reduzieren. Bei Kleinkindern dieses Alters kann die Lungenentzündung aufgrund von Insuffizienz der körpereigenen Abwehr- und Temperaturmechanismen ohne Temperatur oder mit deren Abnahme voranschreiten.

    Bei Kindern von zwei Jahren mit Fieber treten Krämpfe auf, wenn die Temperatur nicht lange und lange nachlässt. Hitze senkende Medikamente haben in dieser Situation keine Wirkung.

    Das Fieber kann mehrere Tage lang anwesend sein, auch wenn die Behandlung rechtzeitig erfolgt, da es ein typisches Symptom für diese Krankheit ist.

    In einigen Fällen ist ein zweijähriges Baby aktiv, bei dem nicht sofort der Verdacht auf eine Lungenentzündung vermutet werden kann. Wenn der Körper durch kompensatorische Mechanismen erschöpft ist, ändert sich das Verhalten des Babys, es wird launisch und stark erregt. Es gibt Hautausschläge. Die Haut des Kindes ist bei Berührung nass und heiß, es kommt zu einer Verletzung des Stuhls, er weigert sich zu essen, was zu Erbrechen führt. Husten ist stark und kann zu Blutungen aus der Nase führen.

    Wenn Sie das Kind betrachten, können Sie blasse Haut beobachten, um Mund und Nase ist ein deutliches Blau erkennbar. Er ist unruhig, will nicht essen, schläft viel. Wenn der Arzt auf die Brust hört, sind die Symptome der schweren Atmung erlaubt, was auf einen entzündlichen Prozess anstelle der Bronchien und der oberen Atemwege hindeutet. Außerdem sind kleine Rasseln zu hören, die oberhalb der Lungenoberfläche markiert sind. Rasseln sind nass, gehen Sie nicht weg, während Sie Ihr Baby husten. Es ist eine angesammelte Flüssigkeit in den Alveolen, die gegen seine Wände schlägt.

    Es ist möglich, das Vorhandensein von Tachykardie (erhöhte Herzrhythmen) und die mögliche Dämpfung von Herztönen gegen eine Toxikose festzustellen. Es können auch Symptome auftreten:

    • Übelkeit;
    • Erbrechen;
    • Bauchschmerzen;
    • Durchfall, der eine Darminfektion auslöst;
    • die Leber ist vergrößert;
    • Darmschleifenschwellung.

    Mit diesen Anzeichen wird das Wohlbefinden des Kindes als schwer bewertet.

    Symptome können auch durch zusätzliche Untersuchungen des Kindes festgestellt werden.

    1. Auskultation, Lungen hören.
    2. Röntgenbild der Brust.
    3. Blutuntersuchungen

    Im Röntgenbild der Lunge wird das Symptom der Krankheit bei Babys durch fokale Gewebe mit den Konturen der Nerven bestimmt, außerdem wird das Muster der Lunge verstärkt und die Lungenwurzeln werden erweitert.

    Bei der Untersuchung von Blut wurde eine Zunahme der ESR festgestellt, Leukozyten erhöht, es kommt zu einer Verschiebung der Leukozytenformel.

    Wie behandelt man eine Krankheit?

    Am häufigsten werden Lungenerkrankungen bei Kindern im Krankenhaus behandelt. Die einzige Methode zur Behandlung von Entzündungen besteht in der Einnahme von Antibiotika, häufig in Form von Injektionen.

    Es gibt eine Menge Geld. Welche Medikamente für Ihr Kind geeignet sind, entscheidet der behandelnde Arzt anhand der Ergebnisse einer gründlichen Untersuchung. Wenn eines der verschriebenen Antibiotika versagt, verschreibt der Arzt ein anderes.

    Es ist wichtig, die Anweisungen des Arztes zu befolgen und den Gebrauch von Medikamenten nicht zu scheuen, da Lungenentzündung häufig die Todesursache des Patienten ist. Die Verwendung von Volksheilmitteln als Hauptbehandlung wirkt sich nicht positiv aus, sie sind nur eine Hilfskomponente.

    Nehmen Sie Antibiotika streng pünktlich. Bei der Verschreibung zur zweimaligen Einnahme des Arzneimittels müssen Sie zwischen den Dosen von 12 Stunden eine Pause einlegen. Solche Antibiotika werden verschrieben:

    • Penicillin - 7 Tage einnehmen;
    • Cephalosporin - 7 Tage einnehmen;
    • Makrolide (Josamycin, Azithromycin, Clarithromycin) - 5 Tage einnehmen.

    Die Wirksamkeit von Medikamenten kommt 72 Stunden nach der Einnahme. Der Appetit des Kindes verbessert sich, die Temperatur sinkt, die Atemnot geht zurück.

    Die Temperaturreduzierung gilt bei Überschreiten der Temperatur um mehr als 39 Grad. Im Anfangsstadium der Entwicklung der Krankheit werden keine Antipyretika eingesetzt, da sie die Beurteilung der Wirksamkeit der Behandlung erschweren.

    Es ist wichtig zu wissen, dass bei hohen Temperaturen im Körper die maximale Antikörpermenge gegen den Erreger der Krankheit auftritt. Wenn das Kind die Temperatur von 38 Grad übertragen kann, sollte es nicht gesenkt werden. In diesem Fall wird der Körper schnell mit dem schädlichen Mikroorganismus fertig, der die Krankheit des Kindes verursacht hat.

    Wenn Fieberkrämpfe beobachtet wurden, kann die Temperatur bei 37,5 Grad abgesenkt werden.

    Wenn Kinder während einer Krankheit keinen Appetit haben, gilt dieses Phänomen als normal und die Weigerung, Nahrung zu sich zu nehmen, deutet auf eine schwerwiegende Wirkung auf die Leber hin. Weil das Kind zwingen muss zu essen, ist es nicht notwendig. Wenn möglich, bereiten Sie leichte Mahlzeiten zu. Dies können Getreide, Suppen, gedämpfte Pasteten, leicht verdauliche Salzkartoffeln sowie Gemüse und Obst sein. Geben Sie keine gebratenen, fetten Speisen.

    Trinken Sie frische Fruchtsäfte (aus Möhren, Äpfeln). Es kann sich auch um Himbeer-Tee, Doseninfusion, Wasser, Wasser und Elektrolytlösungen (Rehydron) handeln.

    Es ist notwendig, jeden Tag zu lüften und im Zimmer eine Nassreinigung durchzuführen. Verwenden Sie einen Luftbefeuchter, um den Zustand des Patienten zu lindern.

    Werkzeuge, die eine tonisierende Wirkung haben, können nicht als Antihistaminika und Immunmodulatorika verwendet werden, da dies zu Nebenwirkungen führen kann und die Entwicklung und das Ergebnis der Erkrankung nicht verbessert.

    Während der Behandlung mit antibakteriellen Medikamenten hat ein Kind eine Störung der Darmflora. In diesem Fall wird der Kinderarzt Probiotika ernennen.

    1. Rioflora Immuno.
    2. Acipol.
    3. Bifiform
    4. Normobakt
    5. Lactobacterin.

    Um Toxine nach Ende der Behandlung zu entfernen, kann der Arzt Sorptionsmittel vorschreiben.

    Wenn die Krankheit durch eine Virusinfektion verursacht wird, ist die Einnahme von Antibiotika nicht erforderlich. Es erfordert eine Behandlung auf der Intensivstation und eine Sauerstoffatmung.

    Unter Beachtung aller Vorschriften des Arztes, unter Beachtung der Bettruhe, erholt sich das Kind ohne Komplikationen, mit einem Resthusten tritt im Laufe des Monats eine leichte Schwäche des Körpers auf. Wenn eine atypische Form einer Lungenentzündung vorliegt, kann die Therapie verzögert werden.

    Im Verlauf einer wirksamen Behandlung kann das Kind in den Normalmodus versetzt werden und geht am 6-10 Tag der Krankheit spazieren. Wiederaufnahme der Aushärtung nach 3 Wochen. Wenn der Verlauf der Krankheit nicht schwerwiegend ist, sind körperliche Belastungen nach 6 Wochen zulässig. Mit komplizierter Lungenentzündung nach 12 Wochen.

    Es ist wichtig, Kindern nicht zu verbieten, mehr zu gehen und sich zu bewegen, während sie versuchen, Überhitzung und Unterkühlung zu vermeiden und das Kind dem Wetter entsprechend zu kleiden.

    Symptome einer Lungenentzündung bei einem Kind 1-2-3 Jahre

    Symptome einer Lungenentzündung bei einem Kind 1, 2, 3 Jahre: Behandlung, Anzeichen.

    Pneumonie ist ein entzündlicher Prozess im Lungengewebe.

    Es kommt bakteriellen oder viralen Ursprungs vor, selten Pilzen.

    Sie entwickelt sich als Komplikation einer Virusinfektion oder der Ersterkrankung.

    Häufiger kranke Kinder der ersten Lebensjahre.

    Welche Symptome verursachen Verdacht auf eine Lungenentzündung?

    Allgemeine Informationen zur Lungenentzündung

    Bei einer Lungenentzündung sind in der Regel die Alveolen und das Lungengewebe betroffen. Es kommt von unterschiedlicher Herkunft.

    Je nach Erreger unterscheiden sich die Symptome, der Verlauf der Erkrankung und die Behandlungsmethode.

    Entzündungen der Lunge bei einem Kind können verursachen:

    1. Bakterien. Die häufigste Pneumokokkeninfektion. Krankheitserreger können Staphylokokken, Streptokokken, Hämophilus bacillus, Chlamydien und andere Krankheitserreger sein.
    2. Viren. In etwa der Hälfte der Fälle ist die Lungenentzündung viral. Die häufigsten Viren sind Influenza, Parainfluenza und Adenoviren. Bei stark geschwächtem Immunsystem kann eine Entzündung in der Lunge das Herpesvirus verursachen.
    3. Pilze Pilzpneumonie (zum Beispiel Candida) ist ziemlich selten. Betroffen sind vor allem Menschen mit starker Immunschwäche. Charakterisiert durch einen sehr schweren Krankheitsverlauf.
    4. Parasiten. Wenn Parasiten die Lunge durchdringen, sammeln sich Eosinophile in der Lunge an (eine der weißen Blutkörperchen, die auf Allergene und Parasiten reagieren). Eosinophile Pneumonie entwickelt sich. Die Lungen sind von menschlichen Ascaris, Lungenschleimhäuten, Schweineketten, Echinococcus und anderen betroffen.

    Lungenentzündung je nach Entzündungsgebiet unterscheiden:

    • fokal;
    • segmental;
    • teilen
    • abtropfen lassen;
    • insgesamt.

    Wenn eine Lunge betroffen ist, wird die Entzündung einseitig genannt, wenn beide beidseitig sind.

    Lungenentzündung kann eine unabhängige Krankheit sein oder als Komplikation einer früheren Infektion.

    Aus Gründen der Infektion gibt es:

    1. Krankenhaus (Pneumonie) Pneumonie. Wenn der Patient nach drei oder drei Tagen nach der Entlassung an einer Lungenentzündung erkrankt ist.
    2. Extra-Krankenhaus Der häufigste Typ.
    3. Lungenentzündung durch medizinische Eingriffe. Wenn Krankheitserreger während medizinischer Verfahren erfasst werden.
    4. Aspirationspneumonie. Tritt auf, wenn Fremdkörper, Lebensmittel oder Flüssigkeiten in die Atemwege gelangen.
    5. Atypische Lungenentzündung. Krankheit, die durch seltene Erregerarten verursacht wird. Zum Beispiel Mykoplasmen, Chlamydien.

    Arten der Lungenpneumonie: WHO-Einstufung

    Die Behandlung von Lungenentzündungen bei Kindern unter drei Jahren zielt auf die Beseitigung des Erregers, die Verringerung symptomatischer Manifestationen und die Unterstützung des Immunsystems ab.

    Es ist wichtig, die Ursache richtig zu bestimmen. Dann ist die Behandlung so effektiv wie möglich.

    Die Ansteckung einer Lungenentzündung hängt direkt vom Erreger ab. Meist ist es eine ansteckende Krankheit. Darüber hinaus kann eine Person, die eine Infektion hatte, ein asymptomatischer Träger werden.

    Merkmale einer Lungenentzündung bei einem Kind

    Pneumonie bei Kindern ist durch die Manifestationen und die Flussrate gekennzeichnet.

    Oft handelt es sich um eine schwere Erkrankung, die stationär behandelt werden muss.

    Lungenentzündung bei kleinen Kindern ist selten ansteckend.

    Sie tritt häufig als Komplikation bei Angina pectoris, Bronchitis, Laryngitis und anderen Erkrankungen auf.

    Gefährliche Lungenentzündung bei Säuglingen bis zu einem Jahr. Dies liegt an den strukturellen Merkmalen des Atmungssystems bei Säuglingen.

    Die Atmung von Kindern bis zu zwei Jahren ist flach, daher sind die Lungen schlecht belüftet, was zusätzliche Möglichkeiten für die Entwicklung pathogener Mikroorganismen in der Lunge schafft.

    Alle Atemwege bei Säuglingen sind sehr eng und die Schleimhaut neigt zu Ödemen.

    Daher führen entzündliche Prozesse zu Atemschwierigkeiten oder stoppen sie, was äußerst gefährlich ist.

    Darüber hinaus sind bei Kindern alle Prozesse schneller als bei Erwachsenen.

    Es gibt eine Reihe von Faktoren, die zum Auftreten einer Lungenentzündung bei Kindern unter drei Jahren beitragen:

    • Sauerstoffmangel des Fötus während der Schwangerschaft oder während der Geburt;
    • Geburtskomplikationen, Geburtsverletzungen;
    • Probleme beim Öffnen der Lunge nach der Geburt;
    • Frühgeburt;
    • Anämie, Rachitis, körperliche Behinderung;
    • Infektion des Kindes von der Mutter durch Chlamydien, das Herpesvirus und andere Krankheiten;
    • geschwächte Immunität;
    • Herzkrankheit;
    • einige Erbkrankheiten;
    • Verdauungsstörungen;
    • Mangel an Vitaminen und Spurenelementen im Körper.

    Die Entwicklung einer Lungenentzündung wird auch durch das Einatmen chemischer Dämpfe (z. B. von Haushaltschemikalien), allergischen Prozessen im Körper (insbesondere begleitet von Husten), Hypothermie oder Überhitzung der Atemwege beeinflusst.

    Bei einem Kind unter drei Jahren können Prozesse, die die schützenden Eigenschaften des Lungengewebes schwächen, Entzündungen verursachen.

    Bei Kindern tritt eine Lungenentzündung häufig vor dem Hintergrund einer akuten Atemwegserkrankung oder Grippe auf.

    Unter dem Einfluss des Virus wird das Immunsystem geschwächt und die Erreger verursachen eine Lungenentzündung.

    Bakterien können in der Luft, Einrichtungsgegenständen und Haushaltsgegenständen, Plüschspielzeug, Beschichtungen, in den Atemwegen vorhanden sein.

    Eine Lungenentzündung kann auftreten, wenn ein Kind in Kontakt mit Menschen mit eitrig-entzündlichen Erkrankungen kommt.

    Ein Kind unter drei Jahren kann den Auswurf kaum abhusten.

    Das Ergebnis ist, dass es sich in der Lunge ansammelt und ein hervorragendes Medium für die Vitalaktivität von Krankheitserregern ist.

    Eine Lungenentzündung kann auf eine unsachgemäße Behandlung einer Atemwegsinfektion zurückzuführen sein.

    Daher ist es nicht möglich, Kinder selbst zu behandeln, vor allem präventive Antibiotika-Therapien durchzuführen.

    Wir müssen versuchen, die "Senkung" der Infektion von der Schleimhaut der Nase und des Rachens in die Lunge zu verhindern.

    Halten Sie dazu die optimalen Temperatur- und Feuchtigkeitsbedingungen in dem Raum aufrecht, in dem sich das Kind befindet.

    Achten Sie darauf, Ihrem Baby viel Flüssigkeit zu geben.

    Symptome einer Lungenentzündung bei einem Kind

    Bei einem Kind unter einem Jahr und im Alter von 2 bis 3 Jahren müssen die Symptome einer Lungenentzündung unterschieden werden.

    Kinder unterliegen insbesondere 9 Monaten.

    Dies ist auf die Besonderheiten der Struktur der Atemwege und die Einschränkung der motorischen Aktivität von Säuglingen zurückzuführen.

    Da Kinder dieses Alters in der Regel liegen, kommt es zu Auswurf in der Lunge.

    Die Entzündungsprozesse breiten sich rasch aus und können andere Körpersysteme beeinflussen.

    Bei Kindern unter einem Jahr tritt die Pneumonie häufig am Ende der ersten Woche der Krankheit auf.

    Das Virus verletzt die Schutzmechanismen der Lunge, Bakterien können sich vermehren und dringen in das Lungengewebe ein.

    Manchmal verursacht eine Lungenentzündung direkt eine Virusinfektion.

    Eine besondere Kategorie sind Neugeborene. Bei ihnen kann sich eine angeborene Pneumonie als Folge einer intrauterinen Infektion der Mutter durch Viren oder Mikroorganismen entwickeln.

    Eine vermutete Lungenentzündung bei Kindern verursacht eine Änderung der Atmung beim Kind, Kurzatmigkeit.

    Es ist ein akuter Verlauf der Krankheit und langwierig. Vergiftungssymptome bei akuten Erkrankungen sind ausgeprägt.

    Symptome einer Lungenentzündung bei einem Kind unter 1 Jahr

    • Der Beginn der Krankheit ist oft durch eine deutliche Abnahme der Aktivität des Babys gekennzeichnet. Das Kind schläft ständig und reagiert schwach auf äußere Reize. Vielleicht noch ein Bild. Das Kind ist ungezogen, isst nicht, schreit. Achten Sie auf die Notwendigkeit einer klaren Änderung des Verhaltens des Kindes.
    • Bei Säuglingen darf die Temperatur nicht über 37,1–37,5 steigen. Manchmal steigt die Temperatur überhaupt nicht an.
    • Verdauungsstörungen, Erbrechen, lockerer Stuhlgang, häufiges Aufstoßen sind Zeichen einer Vergiftung.
    • Schnupfen, Halsschmerzen, Husten.
    • Beim Husten ist der Auswurf gelb, manchmal grün - eitrig.
    • Kurzatmigkeit oder Erhöhung der Anzahl der Atemzüge (mehr als 50-60 pro Minute). Beim Atmen bläst das Kind seine Wangen auf und zieht seine Lippen heraus. Möglicherweise schaumiger Ausfluss aus Nase oder Mund, oft bei Kindern bis zu 3 Monaten.
    • Wenn Sie das Kind entkleiden, können Sie feststellen, wie die Haut beim Atmen von der kranken Lunge eingezogen wird.
    • Mögliche Atemstörungen und Stopp bei entzündlichen Prozessen.
    • Ein charakteristisches Merkmal ist die blaue Haut des Nasolabialdreiecks - die Zyanose. Besonders beim Saugen gesehen.

    Bei Kindern bis zu einem Jahr beginnt der Zustand der Vergiftung schnell.

    Deshalb sollte bei geringstem Entzündungsverdacht ärztliche Hilfe in Anspruch genommen werden.

    Lungenentzündung bei Kindern: Symptome und Behandlung

    Lungenentzündung (Lungenentzündung) ist eine schwere Infektionskrankheit, die Menschen jeden Alters betrifft. Und Kinder machen da keine Ausnahme. In letzter Zeit ist die Zahl der akuten Infektionskrankheiten der Atmungsorgane angestiegen, wobei Lungenentzündung die gefährlichste ist. Deshalb sollten Eltern verstehen, was es ist - Lungenentzündung, wie man diese Krankheit erkennt und was zu tun ist, wenn sie bei einem Kind auftritt.

    Beschreibung

    Die Gefahr der Krankheit hängt mit der wichtigen Rolle zusammen, die die Lunge im menschlichen Körper spielt. Schließlich haben die Lungen die Funktion, Sauerstoff an die Körpergewebe zu liefern, und daher kann der Misserfolg eines so wichtigen Organs schwerwiegende Folgen haben.

    Sauerstoff gelangt während der Inhalation aus den oberen Atemwegen in die Lunge. In den speziellen Blasen der Lunge - den Alveolen - findet der Prozess der Blutanreicherung mit Sauerstoff statt. Gleichzeitig gelangt Kohlendioxid aus dem Blut in die Alveolen und wird während des Ausatmens nach außen abgegeben. Die Lungeninnenseite hat eine Schleimhaut, deren Zweck es ist, die Lunge vor negativen äußeren Einflüssen zu schützen.

    Jede Lunge besteht aus 10 Segmenten, die in Lappen gruppiert sind - drei davon befinden sich im rechten und zwei im linken. Bei einer Lungenentzündung beeinflusst der Infektionsprozess die inneren Strukturen der Lunge, was den Prozess der Atmung und des Gasaustauschs erheblich erschwert. Und dies kann andere Organe betreffen, insbesondere das Herz.

    Durch den Gasaustausch werden die Lungenfunktionen im Körper nicht erschöpft. Sie nehmen auch an folgenden Prozessen teil:

    • Regulierung der Körpertemperatur
    • Filterung von Schadstoffen
    • Regulierung der Menge an Flüssigkeiten und Salzen
    • Blutreinigung
    • Beseitigung von Toxinen
    • Synthese und Neutralisation von Proteinen und Fetten.

    Bei Infektionskrankheiten des Magen-Darm-Trakts, Vergiftungen, Verletzungen und Verbrennungen steigt die Belastung der Lunge um ein Vielfaches und sie können die Entfernung von Giftstoffen aus dem Körper nicht bewältigen. Dies kann eine Infektion der Lunge auslösen.

    Arten von Lungenentzündung

    Im Gegensatz zu anderen Erkrankungen der Atemwege ist der Anteil der Fälle mit rein viraler Ätiologie gering. In etwa 80% der Fälle sprechen wir von Lungenschäden durch verschiedene Bakterienstämme. In der Kindheit ist die Mehrzahl der Pneumonie-Erkrankungen mit drei Arten von Bakterien verbunden - Pneumokokken, Mykoplasmen und Lungen-Chlamydien. Andere Bakterienarten können jedoch auch eine Krankheitsquelle darstellen.

    Dazu gehören Staphylokokken, Streptokokken, Klebsiella, Hämophilus bacilli, E. coli, Pus syllabus, Mycobacterium tuberculosis und einige andere. Sehr viel seltener leiden die Lungen an pathogenen Pilzen, und noch seltener kann es zu Lungenentzündungen kommen, die durch Helminthen verursacht werden.

    Die Erreger sind auch nach Altersgruppen ungleich verteilt. Pneumonien bei Säuglingen und Vorschulkindern werden meistens durch Pneumokokken verursacht. Im frühen Schulalter sind Kinder häufiger anfällig für Mykoplasmenpneumonie. Jugendliche leiden meistens an einer durch Chlamydien verursachten Lungenentzündung.

    In Bezug auf die Größe und Form des Entzündungsbereichs wird die Pneumonie unterteilt in:

    • fokal
    • segmental,
    • ablassen
    • croupous
    • linke seite,
    • rechte Seite.

    Bei der fokalen Pneumonie gibt es nur separate Entzündungsherde von etwa 1 cm Größe, und bei konfluenter Pneumonie gehen diese Herde zusammen. Wenn eine segmentale Pneumonie eines der Lungensegmente betrifft. Bei der croupösen Art der Lungenentzündung wird der gesamte Prozess durch den pathologischen Prozess abgedeckt.

    Bakterien in den Atemwegen. Foto: Kateryna Kon

    Bei einer Bronchopneumonie ist nicht nur das Lungengewebe, sondern auch die Schleimhaut der Bronchien betroffen. Normalerweise ist Bronchopneumonie eine Folge einer Bronchitis.

    Weniger häufig ist reine Viruspneumonie. Die Erreger dieser Form der Krankheit können Influenzaviren, Parainfluenza und Adenoviren sein. Bilaterale Pneumonie wird am häufigsten durch Pneumokokken und einen hämophilen Stab verursacht. Eine atypische Pneumonie bei einem Kind wird meistens durch Mykoplasmen und Chlamydien verursacht. Diese Art von Lungenentzündung kann länger andauern und ist schwer mit Antibiotika zu behandeln.

    Die Lungenentzündung im Krankenhaus wird meistens durch Staphylokokken, Stäbchen und Klebsiella verursacht.

    Besonderheiten der Lungenentzündung in der Kindheit

    Die linksseitige Lungenentzündung bei einem Kind verläuft oft schwerer als die rechtsseitige. Dies ist darauf zurückzuführen, dass die Lunge asymmetrisch aufgebaut ist und auf der linken Seite die Atemwege schmaler sind als auf der rechten Seite. Dieser Umstand erschwert die Entfernung von Schleim und fördert die Verwurzelung der Infektion.

    Es ist bekannt, dass Kinder häufiger an einer Lungenentzündung leiden als Erwachsene. Dafür gibt es mehrere Gründe. Erstens haben junge Kinder im Vergleich zu Erwachsenen eine eher schwache Immunität. Und der zweite Grund ist, dass das Atmungssystem des Kindes nicht so entwickelt ist wie bei einem Erwachsenen. Darüber hinaus führt die Enge der Atemwege bei Kindern zu einer Stauung des Schleims und erschwert dessen Ausscheidung.

    Außerdem atmen Babys normalerweise mit Hilfe von Zwerchfellbewegungen, die vom Zustand des Magen-Darm-Trakts betroffen sind. Verstöße gegen seine Arbeit, die sich zum Beispiel bei einer Bauchdehnung äußern, spiegeln sich sofort in der Lunge wider - sie entwickeln eine Stagnation, was zu einer Zunahme der Anzahl von Krankheitserregern führt. Kleinkinder haben auch relativ schwache Atmungsmuskeln, die es ihnen nicht erlauben, Auswurf effektiv zu husten.

    Symptome einer Lungenentzündung bei einem Kind

    Wie manifestiert sich eine Lungenentzündung? Die Symptome einer Lungenentzündung bei Kindern unterschiedlichen Alters sind etwas unterschiedlich. Es ist jedoch erwähnenswert, dass bei allen Arten von Lungenentzündung Symptome wie Atemstillstand auftreten. Es äußert sich vor allem in der Beschleunigung der Atmung bei Lungenentzündung, die bei Infektionskrankheiten der oberen Atemwege normalerweise nicht auftritt. Normalerweise beträgt das Verhältnis von Puls und Atemfrequenz 3 zu 1. Bei einer Lungenentzündung kann das Verhältnis jedoch 2 zu 1 und 1 zu 1 erreichen. Das heißt, wenn das Kind einen Puls von 100 hat, kann die Atemfrequenz mehr als 50 Atemzüge pro Minute betragen. Trotz der erhöhten Atemfrequenz ist es normalerweise oberflächlich und flach.

    Wie kann man sonst ein Atemversagen feststellen? Es gibt eine Reihe weiterer Anzeichen dafür, zum Beispiel blaue Haut, insbesondere im Bereich des Nasolabialdreiecks. Manchmal kann eine Blässe der Haut beobachtet werden.

    Zweitens gibt es bei einer Lungenentzündung ein weiteres charakteristisches Symptom - die hohe Temperatur. Das Niveau der Hyperthermie bei Lungenentzündung ist in der Regel signifikant höher als bei anderen Atemwegserkrankungen und kann + 39-40 ° C erreichen. Dieses Symptom kann jedoch nicht bei allen Arten von Lungenentzündung auftreten. Zu den Symptomen einer atypischen Pneumonie bei einem Kind gehören minderwertiges Fieber oder eine Temperatur von etwas über + 38 ° C. Manchmal kann es zu einem solchen Szenario der Erkrankung kommen, wenn die Temperatur in den ersten Tagen auf hohe Werte steigt und dann abnimmt. Darüber hinaus kann die Temperatur bei Kindern unter einem Jahr aufgrund der Unvollkommenheit des Immunsystems auch bei den schwersten Formen einer Lungenentzündung innerhalb der Subfebrile liegen.

    Anzeichen einer Lungenentzündung bei einem Kind schließen andere Symptome der Atemwege ein. Zunächst einmal ist es Husten. In der Regel kann es vorkommen, wenn die Infektion nicht nur die Lunge, sondern auch die Bronchien betrifft, was in der Praxis am häufigsten vorkommt, und wenn Lungenentzündung eine Komplikation bei akuten Atemwegsinfektionen ist. Der Husten kann variiert werden, ist aber in der Regel nicht vollständig trocken, sondern mit dem Auswurf von Auswurf verbunden. Oder in den ersten Tagen der Krankheit tritt ein trockener Husten auf, der dann mit Auswurf von Auswurf in einen Husten übergeht. Eine Vielzahl von Manifestationen unterscheidet sich bei der bilateralen Lungenentzündung. Bei Kindern sind die Symptome bei dieser Form der Erkrankung nicht nur Husten, sondern auch „rostiger“ Auswurf, einschließlich roter Blutkörperchen aus beschädigten kleinen Kapillaren.

    Mit der Entwicklung einer Lungenentzündung bei einem Kind können zu den Symptomen Anzeichen einer Vergiftung führen - Kopfschmerzen, Übelkeit, Schwindel. Bei einigen Arten von Lungenentzündungen bei Kindern können die Symptome Brustschmerzen sein, manchmal im Hypochondrium.

    Die Symptome einer Lungenentzündung bei einem Säugling sind möglicherweise nicht so ausgeprägt wie bei älteren Kindern. Zu den Symptomen einer Lungenentzündung bei Säuglingen gehören oft nur minderwertiges Fieber und Husten (in einigen Fällen kann es nicht vorkommen). Daher ist die Erkennung der Krankheit im Alter von einem Jahr schwierig. Es sollte auf indirekte Symptome geachtet werden - niedriger Muskeltonus, Lethargie, Brustversagen, Angstzustände, häufiges Aufstoßen.

    Ursachen

    Denn die Ursachen der Lungenentzündung sind in primäre und sekundäre unterteilt. Primäre Pneumonie umfasst Fälle der Erkrankung, die direkt aus einer Infektion mit Krankheitserregern entstehen. Sekundäre Pneumonie umfasst Fälle der Erkrankung, die Komplikationen bei anderen Atemwegserkrankungen sind - ARVI, Bronchitis, Grippe, Mandelentzündung usw.

    In den meisten Fällen handelt es sich um Sekundärkrankheiten. Es ist zu beachten, dass virale Atemwegserkrankungen sehr häufig das Auftreten einer Lungenentzündung auslösen und den Boden für sie vorbereiten, indem sie das Immunsystem schwächen und die Schutzeigenschaften des in den Lungen gebildeten bakteriziden Auswurfs herabsetzen.

    In seltenen Fällen wird Lungenentzündung durch Lufttröpfchen von Person zu Person übertragen. Typischerweise leben die Erreger der Krankheit bereits lange vor ihrem Beginn im Körper und warten nur in den Flügeln, um ihren Fortschritt auf der Lunge zu beginnen. Der Auslöser, der die Aktivierung der pathogenen Mikroflora auslösen kann, kann eine Infektionskrankheit der oberen Atemwege, Influenza, eine geschwächte Immunität sein, zum Beispiel infolge einer Unterkühlung des Körpers.

    Eine besondere Gruppe von Lungenentzündungen sind die sogenannten nosokomialen Infektionen. Sie kommen in Krankenhäusern vor, falls Patienten wegen anderer Krankheiten behandelt werden. Die Lungenentzündung im Krankenhaus wird durch spezielle Bakterienstämme im Krankenhaus verursacht, die eine erhöhte Resistenz gegen herkömmliche Antibiotika aufweisen.

    So kann eine Lungenentzündung auch durch Lungenstauung verursacht werden, die mit einer langen Bettruhe verbunden ist. Bei Kleinkindern kann eine Stauung in der Lunge auch durch Darmerkrankungen des Infekts verursacht werden, bei denen eine Abdominaldehnung auftritt und die normale Lungenlüftung gestört ist. Das Auftreten einer Lungenentzündung kann auch durch häufiges Aufstoßen der Nahrung durch ein Kind erleichtert werden, bei dem das Erbrechen mit den darin enthaltenen Darmpathogenen teilweise in die Lunge gelangen kann.

    Wenn bei Neugeborenen eine Lungenentzündung auftritt, kann dies zwei Hauptgründe haben: Entweder wurde das Kind direkt im Entbindungsheim infiziert oder war bereits im Mutterleib infiziert.

    Andere Faktoren, die zur Krankheit beitragen:

    • betont
    • Avitaminose,
    • ungesunde Ernährung
    • Passivrauchen Umgebung.

    Diagnose

    Bei einem Kind kann eine akute Pneumonie nur von einem Arzt diagnostiziert werden. Bei den ersten Anzeichen einer Lungenentzündung bei einem Kind sollte ein Therapeut angerufen werden. Ein erfahrener Arzt kann den Entzündungsschwerpunkt bestimmen, indem er auf Geräusche hört und in der Lunge pfeift und auf die Brust klopft. Auch andere diagnostische Anzeichen werden verwendet, um die Krankheit zu erkennen: Atemstillstand, Art der Hyperthermie, Schädigung der oberen Atemwege.

    Um jedoch eindeutig eine Diagnose zu stellen und den Ort des Nidus der Erkrankung zu bestimmen, ist in den meisten Fällen eine Radiographie erforderlich. Das Ausmaß der Lungenschädigung und der Verbreitungsbereich des pathologischen Prozesses sind auf dem Röntgenbild deutlich sichtbar. Dieses Symptom ist das wichtigste bei der Diagnose.

    Röntgenstrahlen erlauben es jedoch nicht immer, den Erreger der Krankheit zu bestimmen. Die Behandlungsstrategie hängt jedoch weitgehend von diesen Informationen ab. Zu diesem Zweck werden bakteriologische Tests eingesetzt - die Isolierung von Antikörpern gegen den Erreger oder die Erreger selbst aus Blut und Sputumtröpfchen. Es ist zwar keineswegs immer möglich, den Erreger eindeutig zu identifizieren, da mehrere potentiell pathogene Mikroorganismen gleichzeitig im Sputum enthalten sein können. Außerdem werden eine Verletzung der Leukozytenformel, eine Erhöhung des ESR-Spiegels (20 mm / h oder mehr) und eine Abnahme des Hämoglobins berücksichtigt. Ein signifikanter Anstieg der Leukozytenzahl geht jedoch nicht bei allen Arten von Lungenentzündung ein. Die maximale Zunahme der Leukozytenzahl wird bei Chlamydieninfektionen beobachtet (30 000 pro µl).

    Prognose

    In den meisten Fällen von Lungenentzündungen bei Kindern, die einen rechtzeitigen Zugang zum Arzt benötigen, ist die Prognose günstig. Lungenentzündungen bei Neugeborenen und Säuglingen, insbesondere bei Frühgeborenen, sind eine ernsthafte Lebensgefahr. Es ist auch gefährlich für seine schweren Komplikationen bei Lungenentzündungen, die durch Staphylokokken und Streptokokken verursacht werden, sowie mit einem pyocyanischen Stab. In den meisten Fällen ist die Wahrscheinlichkeit von Komplikationen bei richtiger Behandlung gering.

    Komplikationen

    Bei einem Kind im Alter von 2 Jahren kann die Lungenentzündung schwere Formen annehmen und sich auf andere Organe ausbreiten.

    Zu den häufigsten Komplikationen gehören Lungenabszess, Zerstörung des Lungengewebes, Pleuritis, Luft, die in die Pleura eintritt.

    Komplikationen bei Lungenentzündung bei Kindern, die andere Organe betreffen:

    • Herzversagen
    • Sepsis und septischer Schock
    • Meningitis
    • Myokarditis,
    • Endokarditis,
    • Perikarditis,
    • blutungsstörung.

    Behandlung

    Die Behandlung einer akuten Lungenentzündung bei einem Kind kann sowohl im Krankenhaus als auch zu Hause durchgeführt werden. Die Wahl einer bestimmten Option wird von einem Arzt auf der Grundlage dieser Faktoren getroffen:

    • Alter des Kindes
    • Zustand des Patienten
    • geschätzte Art der Krankheit
    • die Möglichkeit der Eltern, das Kind angemessen zu versorgen,
    • die Anwesenheit von Rauchern in der Familie.

    Wenn Sie eine akute Pneumonie nicht heilen, kann sie chronisch werden und bis zu sechs Monate andauern.

    Die Behandlung der bakteriellen Pneumonie bei einem Kind wird hauptsächlich mit Hilfe von Antibiotika durchgeführt. Natürlich kann der Arzt während der ersten Untersuchung die Art des Erregers oft nicht genau bestimmen. Daher werden zuerst allgemeine Antibiotika verschrieben oder ein Antibiotikum wird auf der Grundlage von ungefähren Annahmen ausgewählt. Wenn sich die Diagnosedaten sammeln, kann diese Zuweisung entweder abgebrochen oder bestätigt werden. Die Wirksamkeit des Antibiotikums wird in den ersten Tagen nach dem Termin geschätzt, normalerweise 2-3 Tage später. Wie ist zu verstehen, ob die Droge gehandelt hat? Wenn sich vor dem Hintergrund seiner Aufnahme Verbesserungen im Zustand des Patienten ergeben - eine Abnahme der Temperatur, eine Abnahme der Symptome, die auf eine Lungeninsuffizienz hinweisen, dann wird die medikamentöse Therapie mit diesem Medikament fortgesetzt. Wenn es keine Verbesserung gibt, wird ein anderes Medikament verwendet. Zu diesem Zeitpunkt stehen dem Arzt möglicherweise bereits Daten über die Art der Infektion zur Verfügung, die ihm helfen können, die richtige Wahl zu treffen.

    Nicht jedes antibakterielle Medikament kann zur Behandlung von Lungenentzündung bei Kindern verwendet werden. Unter den Medikamenten, die bei Pneumonien wirksam sind und in der pädiatrischen Praxis aufgelöst werden, sind die häufigsten Antibiotika die Gruppe der Cephalosporine und Makrolide. Die Wahl anderer Medikamente - Penicilline, Sulfonamide, Amoxicilline. Fluorchinolone und Tetracycline werden nur bei schwerwiegenden Komplikationen und Unwirksamkeit anderer Arzneimittel seltener eingesetzt. Es ist notwendig, das Alter des Kindes zu berücksichtigen, zum Beispiel können in 3 Jahren einige Medikamente auftauchen, und in einem Jahr - nicht mehr.

    Die Wahl des Arzneimittels ist keine leichte Aufgabe und sollte nicht willkürlich von Personen durchgeführt werden, die keine Informationen über die Eigenschaften von Antibiotika haben, sondern von einem qualifizierten Spezialisten, der über umfassende praktische Erfahrung verfügt und alle Faktoren wie Kontraindikationen, Wirksamkeit und Nebenwirkungen des Arzneimittels sowie den Zustand des Patienten berücksichtigen kann sein Alter, Merkmale der Krankheit. Ansonsten kann der Einsatz von Antibiotika nur schaden.

    Foto: Ermolaev Alexander / Shutterstock.com

    Wenn ein Kind eine Lungenentzündung hat, werden in der Regel orale Antibiotika verschrieben. Im Falle einer schweren Erkrankung oder im Fall, dass die Einnahme von Antibiotika bei einem Kind Übelkeit oder Erbrechen verursacht, wird die parenterale Verabreichung von Medikamenten vorgeschrieben.

    Die vom Arzt angegebene Dosierung muss unbedingt eingehalten werden. Eine unregelmäßige Einnahme kann die gesamte therapeutische Wirkung von Arzneimitteln aufheben, da im Blut nicht genügend Konzentration vorhanden ist. Wenn der Patient Anzeichen einer Besserung hat, sollten Sie die Einnahme des Medikaments nicht abbrechen. Sie müssen die Behandlung abschließen.

    Unter den negativen Faktoren bei der Einnahme von Antibiotika muss hervorgehoben werden, dass sie die nützliche Mikroflora des Körpers, insbesondere den Darm, negativ beeinflussen. Daher sollten parallel zur Einnahme von Antibiotika auch probiotische Präparate eingenommen werden.

    Sollte ich bei Kindern Lungenentzündung mit fiebersenkenden und entzündungshemmenden Medikamenten einnehmen? In einigen Fällen kann dies jedoch nur mit Erlaubnis des Arztes erfolgen. Es ist nicht empfehlenswert, die Temperatur mit Hilfe von Antipyretikum mit Lungenentzündung zu senken, da die Hyperthermie eine Schutzreaktion des Körpers ist und alle Kräfte zur Bekämpfung von Infektionen mobilisieren soll. Natürlich hängt vieles davon ab, wie hoch die Temperaturwerte sind. Wenn sie + 39 ° C übersteigt, kann eine solche Überhitzung des Körpers den Zustand des Patienten beeinträchtigen. Bei Kleinkindern kann Fieber sogar zu Krämpfen führen. In solchen Fällen lohnt es sich, dem Kind bereits ein Antipyretikum zu geben, wenn das Thermometer die Marke von +37,5 ° C erreicht. Andernfalls, wenn das Kind die Temperatur gut verträgt und keine Begleiterkrankungen hat, bei denen hohe Temperaturen gefährlich sein können, ist es besser, die Temperatur nicht künstlich zu senken. Paracetamol und andere Nicht-Steroid-Medikamente werden am häufigsten als fiebersenkende Medikamente eingesetzt.

    Es ist auch notwendig, dem Patienten so viel wie möglich zu geben. Bei einer Lungenentzündung beim Kind verliert der Körper viel Flüssigkeit - dies ist in erster Linie auf das starke Schwitzen zurückzuführen. Wenn Sie viel Wasser trinken, können Sie außerdem schnell Giftstoffe aus dem Körper entfernen. Bei Anzeichen eines Lungenödems ist die Flüssigkeitsaufnahme jedoch begrenzt.

    In der Regel wird die Lungenentzündung bei einem Kind mit der Schleimbildung in den Bronchien und dem Husten verbunden, bei der dieser Schleim aus den Atmungsorganen entfernt wird. Eine wichtige Kategorie von Medikamenten sind daher Medikamente zur Linderung von Husten. Sie sind in drei Hauptgruppen unterteilt - Mukolytikum, Expektorans und Bronchodilatator. Mukolytische Mittel verringern die Viskosität von Bronchialschleim und Auswurfmittel erleichtern deren Entzug. Unter Expectorant und Mukolytika sind Bromhexin, Ambrohexal und Acetylcystein am häufigsten. Unter Bronchodilatator-Medikamenten, die zur Linderung von Bronchospasmen entwickelt wurden, wird Aminophyllin am häufigsten verwendet.

    Kalte Präparate, die die Aktivität des Hustenzentrums unterdrücken, sind kontraindiziert, da sie zu einer Stagnation des Auswurfs in der Lunge führen.

    Kann man Volksheilmittel verwenden?

    Ist es notwendig, die traditionelle Medizin gegen Pneumonie anzuwenden, die bei einem Kind entdeckt wird, und können sie Antibiotika ersetzen? Wie Sie wissen, sind viele Eltern mit Antibiotika vorsichtig. Und diese Sorge ist verständlich - weil Antibiotika Nebenwirkungen haben können, zum Beispiel Dysbiose und allergische Reaktionen auslösen können. Daher versuchen sie, Antibiotika bei der Behandlung von Infektionskrankheiten durch alternative Mittel zu ersetzen. Es sollte direkt gesagt werden, dass ein solcher Ansatz bei bakterieller Pneumonie eine unverantwortliche Leichtigkeit ist.

    Eine Lungenentzündung bei einem Kind ist keine Halsentzündung, die im Falle einer Behandlung sieben Tage andauert, eine Woche ohne Behandlung. Es ist eine schwere und lebensbedrohliche Krankheit, für die es außer Antibiotika keine anderen wirksamen Behandlungsmethoden gibt. Dies ist auf die Tatsache zurückzuführen, dass das Entzündungszentrum sehr tief ist, manchmal im unteren Teil der Lunge, und kein Gurgeln mit Kräutertees oder Inhalation kann dies beeinträchtigen. Wer sein Kind mit volkstümlichen Methoden behandeln möchte, sollte bedenken, dass vor der Erfindung von Antibiotika die Überlebensrate von Kleinkindern bei Lungenentzündung etwa 30% betrug. Diese Statistiken zeigen deutlich die Wirksamkeit von Volksheilmitteln im Vergleich zur modernen Antibiotika-Therapie. Wenn ein Kind keine Antibiotika verträgt, sollte dies natürlich dem Arzt mitgeteilt werden, und er wird sicherlich einen Ersatz finden können.

    Zusätzliche Maßnahmen zur Behandlung

    Als ergänzende Maßnahmen können Massage und Physiotherapie zugeordnet werden. Sie werden mit Lungenentzündung durchgeführt, als das Kind anfing, die Temperatur zu senken.

    Es versteht sich von selbst, dass der Patient bei einer Behandlung zu Hause die Bettruhe einhalten muss. Die Luft in dem Raum, in dem sie sich befindet, sollte weder zu warm noch zu kalt sein. Die optimale Temperatur beträgt 19-20 Grad. Sie sollten auch eine ausreichende Luftfeuchtigkeit überwachen, da trockene Luft die Schleimhäute der Atemwege reizt. Neben reichlichem Trinken sollten Sie auch auf die Ernährung achten. Natürlich sollte der Patient nicht gezwungen werden zu essen, wenn bei hohen Temperaturen kein Appetit besteht. Es ist jedoch erwähnenswert, dass der Körper mit der Krankheit eine erhöhte Menge an Proteinen, Vitaminen und Spurenelementen erhalten sollte, so dass die Ernährung abgeschlossen sein sollte. Das Essen sollte leicht verdaulich und hypoallergen sein.

    Bei stationären Bedingungen wird unter schweren Bedingungen eine Sauerstofftherapie durchgeführt (künstliche Beatmung der Lunge).

    Erholungsphase

    Bei richtiger Befolgung aller Vorschriften eines Arztes kann die vollständige Genesung in 10 bis 14 Tagen erfolgen. Selbst nach einer Genesung sollte ein Kind, das mehrere Monate in der Schule ist (von 1,5 bis 3 Jahren), von körperlicher Bildung und körperlichen Aktivitäten befreit werden. Die emotionale und körperliche Ermüdung von Kindern, die an einer Lungenentzündung leiden, sollte vermieden werden. Sie werden für einen Zeitraum von bis zu eineinhalb Jahren zur Registrierung der Registrierung angemeldet. Zu diesem Zeitpunkt können zusätzliche Tests und Röntgenaufnahmen vorgeschrieben werden. Während der Rehabilitation wird empfohlen, Atemübungen zu verwenden.

    Nach der Genesung können für einige Zeit Restsymptome der Krankheit beobachtet werden, beispielsweise ein trockener Husten, der mit einer unzureichenden Wiederherstellung der Schleimhaut einhergeht. Für die schnelle Wiederherstellung der Lungenfunktionalität wird eine Sanatorium-Resort-Behandlung mit Inhalation von Seeluft empfohlen.

    Prävention

    Die Lungenentzündung bei einem Kind ist in den meisten Fällen eine Krankheit mit geringer Immunität. Daher umfasst die Prävention der Krankheit bei Kindern Maßnahmen zur Verbesserung der Immunität - Verhärtung, korrekter Tagesablauf, körperliche Aktivität, gute Ernährung und Einnahme von Vitaminkomplexen. Gleichzeitig ist darauf zu achten, dass das Kind in der Wohnung keine Unterkühlung, Sauberkeit und ausreichende Luftfeuchtigkeit bekommt.

    Natürlich müssen auch Atemwegserkrankungen behandelt werden, die die direkte Ursache für eine Lungenentzündung sein können - SARS, Pharyngitis, Laryngitis, Tonsillitis und vor allem Bronchitis.

    Derzeit gibt es keine universellen Impfungen gegen Lungenentzündung. Es gibt jedoch Impfungen gegen bestimmte Erreger der Lungenentzündung, zum Beispiel gegen Pneumokokken und hämophile Bazillen. Diese Impfungen sind optional und optional.

    Die Tendenz zur Lungenentzündung in der Kindheit ist ein Grund für eine eingehende Untersuchung und Ermittlung der Ursachen der Situation. Es ist möglich, dass das Kind erbliche Pathologien der Lunge und Bronchien hat und chronische Krankheiten wie Muskoviszidose. Dieser Zustand erfordert eine ständige Überwachung und Behandlung.