Haupt
Otitis

Mikroskopische Untersuchung des Auswurfs

Die mikroskopische Untersuchung des Auswurfs umfasst die Untersuchung von nativen (natürlichen, unbehandelten) und farbigen Präparaten. Für die ersteren werden eitrige, blutige, krümelige Klumpen gesammelt und in einer solchen Menge auf einen Objektträger transferiert, dass ein dünnes durchscheinendes Präparat gebildet wird, wenn es mit einem Deckglas bedeckt wird. Mit einer kleinen Vergrößerung des Mikroskops können Kurshmann-Spiralen in Form dichter Schleimstränge unterschiedlicher Größe detektiert werden. Sie bestehen aus einem zentralen, dicht glänzenden, verdrehten axialen Filament und einem ihn umgebenden spiralförmigen Mantel (Abb. 9), in den weiße Blutkörperchen eingestreut sind. Spiralen Kurshmanna erscheinen im Auswurf mit Bronchospasmus. Mit einem starken Anstieg des nativen Präparats (Abb. 11) kann man Leukozyten, Erythrozyten, Alveolarmakrophagen, Herzfehlerzellen, zylindrisches und flaches Epithel, Zellen von malignen Tumoren, Drusen von Actinomyceten, Pilze, Charcot-Leiden-Kristalle, Eosinophilen nachweisen. Weiße Blutkörperchen - graue körnige runde Zellen. Im Entzündungsprozess der Atmungsorgane kann eine große Anzahl von weißen Blutkörperchen nachgewiesen werden. Erythrozyten sind kleine homogene, gelbliche Scheiben, die im Auswurf gegen Pneumonie, Stagnation im Lungenkreislauf, Lungeninfarkt und Gewebezerstörung auftreten. Alveolarmakrophagen - Zellen 2-3-mal so groß wie Leukozyten mit reichlicher Rauheit im Zytoplasma. Durch Phagozytose entfernen sie die Lunge von in sie fallenden Partikeln (Staub, Zellzerfall). Durch die Erfassung roter Blutkörperchen werden Alveolarmakrophagen in Zellen von Herzfehlern (Abb. 12 und 13) mit gelbbraunen Hämosiderinkörnern umgewandelt, die auf preußisches Blau ansprechen. Dazu werden 1-2 Tropfen einer 5% igen gelben Blutsalzlösung und die gleiche 2% ige Salzsäurelösung auf einem Objektträger auf einen Objektträger gegeben, gemischt und mit einem Deckglas abgedeckt. Nach wenigen Minuten mikroskopisch. Hämosiderinkörner sind blau gefärbt.

Das zylindrische Epithel der Atemwege wird von den keil- oder becherförmigen Zellen erkannt, an deren stumpfem Ende in den frischen Sputumcilien sichtbar sind; Es gibt viel davon bei akuter Bronchitis und akutem Katarrh der oberen Atemwege. Flaches Epithel - große polygonale Zellen aus dem Mund haben keinen diagnostischen Wert. Die Zellen bösartiger Tumore sind groß und haben verschiedene unregelmäßige Formen mit großen Kernen (zur Erkennung benötigen sie viel Forschungserfahrung). Elastische Fasern - dünne, gekräuselte, doppelt farblose, farblose Fasern der gleichen Dicke, die sich an den Enden in zwei Richtungen verzweigen. Sie bestehen oft aus ringförmigen Balken. Tritt beim Zusammenbruch des Lungengewebes auf. Für einen zuverlässigeren Nachweis werden mehrere Milliliter Sputum mit einer gleichen Menge von 10% igem Alkali gekocht, um den Schleim aufzulösen. Nach dem Abkühlen wird die Flüssigkeit zentrifugiert, wobei 3-5 Tropfen einer 1% igen alkoholischen Lösung von Eosin hinzugefügt werden. Sediment mikroskopisch. Elastische Fasern sehen wie oben beschrieben aus, haben aber eine leuchtend rosafarbene Farbe (Abb. 15). Drusen von Actinomyceten für die Mikroskopie werden in einem Tropfen Glycerin oder Alkali zerkleinert. Der zentrale Teil der Druse besteht aus einem Plexus dünner Myzelfilamente, der von strahlend angeordneten Kolben umgeben ist (Abb. 14). Beim Einfärben von Crushed Druse wird Gram Mycel in Lila, Zapfen in Pink gemalt. Candida albicans hat den Charakter von aufkeimenden Hefezellen oder eines kurzen verzweigten Myzels mit einer geringen Anzahl von Sporen (10). Charcot-Leiden-Kristalle - farblose rhombische Kristalle unterschiedlicher Größe (Abb. 9), die aus eosinophilen Abbauprodukten gebildet werden, befinden sich im Sputum zusammen mit einer großen Anzahl von Eosinophilen bei Asthma bronchiale, eosinophilen Infiltraten und Wurmbefall der Lunge. Eosinophile in der nativen Zubereitung unterscheiden sich von anderen Leukozyten in großem glänzendem Splitt. Sie sind in einem Abstrich, der mit 1% Eosinlösung (2-3 Minuten) und 0,2% Methylenblau-Lösung (0,5 Minuten) gefärbt ist, besser unterscheidbar. Giemsa (Fig. 16). Bei der letzten Färbung sowie während der Färbung im Mai-Grünwald werden Tumorzellen erkannt (Abb. 21).

Abb. 9. Kurshmans Spirale (oben) und Charcot-Leiden-Kristalle im Auswurf (native Droge). Abb. 10. Candida albicans (in der Mitte) - aufkeimende hefezähnliche Zellen und Myzel mit Sporen im Auswurf (native Droge). Abb. 11. Sputumzellen (natürlicher Wirkstoff): 1 - Leukozyten; 2 - rote Blutkörperchen; 3 - Alveolarmakrophagen; 4 - Zellen eines zylindrischen Epithels. Abb. 12. Zellen von Herzfehlbildungen im Auswurf (Reaktion auf das Azurblau). Abb. 13. Zellen von Herzfehlern im Auswurf (native Droge). Abb. 14. Druse Actinomycetes im Auswurf (native Droge). Abb. 15. Elastische Fasern im Auswurf (Färben mit Eosin). Abb. 16. Eosinophile im Auswurf (Romanovsky-Giemsa-Färbung): 1-Eosinophile; 2 - Neutrophile. Abb. 17. Pneumokokken und Auswurf (Grammfleck). Abb. 18. Friedlender diplobacillus im Auswurf (Grammfärbung). Abb. 19. Pfeiffer-Zauberstab im Auswurf (Magenta). Abb. 20. Mycobacterium tuberculosis (Färbung auf Zil-Nelsen). Abb. 21. Konglomerat von Krebszellen im Auswurf (Farbe am Mai - Grunwald).

Die mikroskopische Untersuchung umfasst die Untersuchung von einheimischen und farbigen Medikamenten. Zur Herstellung des einheimischen Arzneimittels wird der Sputum in einer dünnen Schicht in Petrischalen gegossen, und vor einem dunklen Hintergrund werden eitrige, blutige, winzige Büschel gekräuselter weißer Fäden gesammelt, auf eine Objektträger gegeben und mit einem Deckglas bedeckt. Bei der Untersuchung des nativen Wirkstoffs können zelluläre Elemente, elastische Fasern, Kurschman-Spiralen, kristalline Formationen, Tier- und Pflanzenparasiten nachgewiesen werden.

Bei geringer Vergrößerung werden Kurshman-Spiralen in Form von Schleimsträngen unterschiedlicher Größe gefunden, die aus einem zentralen axialen Filament und einem ihn umgebenden spiralförmigen Mantel bestehen (Farbe Abb. 9). Letztere sind oft mit Leukozyten durchsetzt, Zellen eines zylindrischen Epithels, Charcot-Leiden-Kristallen. Das axiale Gewinde leuchtet beim Drehen einer Mikroschraube hell, wird dann dunkel, kann unsichtbar sein und oft ist nur eines sichtbar. Spirale Kurshman treten beim Bronchospasmus auf, meistens mit Bronchialasthma, selten mit Lungenentzündung, Krebs.

Bei hoher Vergrößerung wird folgendes gefunden. Weiße Blutkörperchen sind immer im Auswurf vorhanden, viele davon befinden sich in entzündlichen und eitrigen Prozessen; Darunter befinden sich Eosinophile (mit Bronchialasthma, asthmatischer Bronchitis und Wurmbefall der Lunge), die durch ein großes Brilliantkorn (Farbe. Abb. 7) gekennzeichnet sind. Einzelne Erythrozyten können sich in jedem Auswurf befinden, sie können viele sein, wenn das Lungengewebe zerstört wird, mit Lungenentzündung und Blutstauung im Lungenkreislauf. Flaches Epithel - Große polygonale Zellen mit einem kleinen Kern, die aus dem Pharynx und der Mundhöhle in den Auswurf gelangen, haben keinen diagnostischen Wert. Das zylindrische Atrium des Epithels erscheint im Auswurf in signifikanter Anzahl mit Läsionen der Atemwege. Einzelne Zellen können sich in jedem Auswurf befinden, sie sind länglich, ein Ende spitz, das andere dumm, trägt Flimmerhärchen, die nur im frischen Auswurf vorkommen; Beim Asthma bronchiale gibt es abgerundete Gruppen dieser Zellen, die von beweglichen Zilien umgeben sind und ihnen eine Ähnlichkeit mit der Zilieninfusorie geben.

Alveolarmakrophagen - gerundete Zellen sind 2–4-mal größer als ein Leukozyt mit 1–2 Kernen, häufig bedeckt mit reichlich vorhandenen zytoplasmatischen Einschlüssen, die farblos sein können, schwarz aus Kohlepartikeln (Staubzellen), gelbbraun aus Hämosiderin („Herzfehlerzellen“). Siderophagen). Die Zellen bösartiger Tumore können im nativen Präparat mit ihren ausgeprägten Atypien identifiziert werden (große Zellen mit hässlicher Form mit großem Kern, manchmal 2-3 Kerne unterschiedlicher Größe und Form); überzeugender für die Diagnose von Lungenkrebs-Komplexen aus polymorphen Zellen oder der oben beschriebenen Art oder klein, mit klar definierten Kernen und einem anderen Brechungsindex als anderen Sputumzellen. Noch zuverlässiger ist die Definition von malignen Tumorzellen in gefärbten Präparaten. Elastische Fasern treten im Auswurf auf, wenn das Lungengewebe zusammenbricht. Dies sind dünne Bypassfasern, gekrümmte, dichotome Verzweigungen, in Bündeln angeordnet, oft ringförmig. In der nativen Zubereitung sind sie selten zu finden, sie werden konzentriert, um nachzuweisen: Mehrere Milliliter Sputum werden mit einer gleichen Menge 10% iger Alkalilauge versetzt, zur Entfernung von Schleim erhitzt, gekühlt und in ein Zentrifugenröhrchen gegossen, in das 5-7 Tropfen 1% ige alkoholische Eosinlösung gegossen und zentrifugiert werden. Sediment mikroskopisch. Elastische Fasern zeichnen sich durch eine leuchtend rote Farbe aus (Farbe. Abb. 11). Helminthen im Auswurf sind selten, ihre Eier sind etwas häufiger, und wenn die Echinokokkenblase durchgebrochen ist, werden Skolexe, Haken und Muschelreste gefunden; manchmal mit dem Auswurf werden wandernde Ascaridlarven freigesetzt. Am einfachsten werden Amöben (Entamoeba gingivalis), Trichomonas und Toxoplasma selten gefunden. Von den Pflanzenparasiten sind Strahlungs-, Hefe- und Schimmelpilze von größter Bedeutung. Um einen strahlenden Pilz (Actinomycete) im Auswurf zu entdecken, suchen sie nach kleinen, gelblichen, dichten Körnern (Drusen), übertragen sie mit einem Tropfen Glycerin oder Alkali auf einen Objektträger und zerkleinern sie unter einem Deckglas. Charakteristisch für die Drusen ist der zentrale Teil, bestehend aus dem Mycelium plexus, umgeben von einer Zone strahlend angeordneter flaschenartiger Gebilde (farbige Abb. 12). Beim Färben von zerquetschtem Druse wird Grammycel lila, Zapfen - rosa. Von der Hefe ist Candida albicans am wichtigsten. In einheimischen Präparaten finden sich knospende Zellen und ein kurzes verzweigtes Myzel, auf dem sich die Sporen in den Wirbeln befinden (Farbzahl. 10). Schimmelpilze (suchen Sie nach frischem Auswurf) haben breite Myzelfilamente und runde grünliche Sporen. In der Umwelt gibt Saburo ein charakteristisches Wachstum. Charcot-Leiden-Kristalle sind farblose Oktaeder unterschiedlicher Größe, die während des Abbaus von Eosinophilen gebildet werden. braungrote, rhombische oder Nadelhämatoidkristalle erscheinen nach Lungenblutungen; Kristalle von Cholesterin, Fettsäuren und Seifen (siehe Abb. zu Art. "Cal") - mit längerer Stagnation von eitrigem oder faulem Auswurf.

Zytologische Untersuchung. Lerne einheimische und farbige Drogen. Um die Zellen zu untersuchen, werden Sputumklumpen mit Hilfe von Splittern vorsichtig auf einem Objektträger gespannt. Bei der Suche nach Tumorzellen wird das Material im nativen Präparat ausgewählt. Der getrocknete Abstrich wird mit Methanol fixiert und nach Romanovsky-Giemsa (oder Papanicolaou) gefärbt. Krebszellen zeichnen sich durch ein homogenes, manchmal vakuolisiertes Zytoplasma von grau-blau bis blau, einen großen, bröckeligen und oft hyperchromen violetten Kern mit Nukleolen aus. Die Kerne können 2-3 oder mehr sein, manchmal haben sie eine unregelmäßige Form; Charakteristisch ist der Polymorphismus der Kerne in einer einzelnen Zelle.

Die überzeugendsten Komplexe aus polymorphen Zellen des beschriebenen Charakters (Farbe. Fig. 13 und 14). Eosinophile werden entweder nach Romanovsky - Giemsa oder nacheinander mit einer 1% igen Lösung von Eosin (2 Minuten) und einer 0,2% igen Lösung von Methylenblau (0,5-1 Minuten) angefärbt.

Sputum-Analyse Entschlüsselung

Sputummikroskopie

Die mikroskopische Analyse des Auswurfs wird sowohl in nativen als auch in gefärbten Zubereitungen durchgeführt. Das Medikament wird zuerst bei geringer Vergrößerung für die anfängliche Orientierung und Suche nach großen Elementen (die Kurschman-Spirale) und dann bei starker Vergrößerung betrachtet, um die Formelemente zu unterscheiden.

Spiralen Kurshmana

Die Spulen von Kurshman (H.Curschmann, 1846-1910, deutscher Arzt) sind weißlich-transparente, korkenzieherförmige, gewundene röhrenförmige Formationen, die aus Muzin in den Bronchiolen gebildet werden. Schleimstränge bestehen aus einem zentralen, dichten axialen Filament und einer spiralförmigen Hülle seines Mantels, in die Leukozyten (normalerweise Eosinophile) und Charcot-Leiden-Kristalle eingestreut sind. Die Analyse des Auswurfs, in dem Kurshmans Spiralen gefunden werden, ist charakteristisch für Bronchospasmen (am häufigsten bei Asthma bronchiale, seltener bei Lungenentzündung und Lungenkrebs).

Charcot-Leiden-Kristalle

Charcot-Leiden-Kristalle (J.M.Charcot, 1825-1893, französischer Neuropathologe; E.V.Leyden, 1832-1910, deutscher Neuropathologe) sehen aus wie glatte, farblose Oktaederkristalle. Charcot-Leiden-Kristalle bestehen aus einem Protein, das durch den Abbau von Eosinophilen freigesetzt wird. Sie befinden sich also im Sputum, das viele Eosinophile enthält (allergische Prozesse, Bronchialasthma).

Blutzellen

Eine kleine Anzahl von weißen Blutkörperchen kann in jedem Auswurf gefunden werden, wobei entzündliche (und vor allem eitrige) Vorgänge auftreten, deren Anzahl zunimmt.

Neutrophile im Auswurf. Der Nachweis von mehr als 25 Neutrophilen im Gesichtsfeld deutet auf eine Infektion (Pneumonie, Bronchitis) hin.

Eosinophile im Auswurf. Einzelne Eosinophile können in jedem Auswurf auftreten; In großer Zahl (bis zu 50-90% aller Leukozyten) sind sie bei Asthma bronchiale, eosinophilen Infiltraten, helmthischen Invasionen der Lunge usw. zu finden.

Rote Blutkörperchen im Auswurf. Erythrozyten erscheinen im Auswurf mit Zerstörung des Lungengewebes, Lungenentzündung, Stagnation im Lungenkreislauf, Lungeninfarkt usw.

Epithelzellen

Das Plattenepithel dringt aus der Mundhöhle in den Auswurf ein und hat keinen diagnostischen Wert. Das Vorhandensein von mehr als 25 Zellen des Plattenepithels im Auswurf deutet darauf hin, dass diese Auswurfprobe mit Ausfluss aus der Mundhöhle kontaminiert ist.

Zylindrisches Flimmerepithel ist in geringen Mengen in jedem Auswurf vorhanden, in großen - mit Läsionen der Atemwege (Bronchitis, Bronchialasthma).

Alveolarmakrophagen

Alveolarmakrophagen sind hauptsächlich in den interalveolaren Septen lokalisiert. Die Analyse des Auswurfs, bei der mindestens 1 Makrophagen vorhanden ist, zeigt daher an, dass die unteren Teile des Atmungssystems betroffen sind.

Elastische Fasern

Elastische Filamente haben auf der gesamten Länge das Aussehen dünner Bypassfilamente gleicher Dicke, die sich zweifach verzweigen. Elastische Fasern stammen aus dem Lungenparenchym. Die Identifizierung elastischer Fasern im Auswurf deutet auf die Zerstörung des Lungenparenchyms (Tuberkulose, Krebs, Abszess) hin. Manchmal wird ihre Anwesenheit im Auswurf zur Bestätigung der Diagnose einer Abszess-Pneumonie verwendet.

Bestandteile des Auswurfs. Dekodierungsanalyse

Spiral Kurshmana - Bronchospastisches Syndrom, die wahrscheinlichste Diagnose von Asthma.

Charcot-Leiden-Kristalle - Allergische Prozesse, Asthma bronchiale.

Eosinophile, bis zu 50-90% aller Leukozyten - allergische Prozesse, Asthma bronchiale, eosinophile Infiltrate, helmthische Invasion der Lunge.

Neutrophile, über 25 in Sicht - Infektionsprozess. Die Lokalisierung des Entzündungsprozesses kann nicht beurteilt werden.

Plattenepithel, mehr als 25 Zellen im Sichtfeld - Verunreinigung aus dem Mund.

Alveolarmakrophagen - Eine Sputumprobe stammt aus den unteren Atemwegen.

Elastische Fasern - Zerstörung des Lungengewebes, Lungenentzündung.

Atypische Zellen

Sputum kann Zellen von bösartigen Tumoren enthalten, insbesondere wenn der Tumor endobrochial wächst oder sich auflöst. Zellen können nur dann als Tumorzellen identifiziert werden, wenn ein Komplex aus atypischen polymorphen Zellen gefunden wird, insbesondere wenn sie sich zusammen mit elastischen Fasern befinden.

Parasiten und Wurm Eier

Der Schleim enthält normalerweise keine Parasiten und Helmeneier. Durch die Identifizierung von Parasiten können wir die Art der Lungeninvasion feststellen sowie die Darminvasion und ihr Stadium diagnostizieren:

Mikroskopische Untersuchung des Auswurfs

Die mikroskopische Untersuchung des Auswurfs kann Schleim, Zellelemente, faserige und kristalline Formationen, Pilze, Bakterien und Parasiten nachweisen.

■ Alveolarmakrophagen - Zellen retikulohistiozytischen Ursprungs. Eine große Anzahl von Makrophagen im Auswurf wird während chronischer Prozesse und im Stadium der Auflösung akuter Prozesse im bronchopulmonalen System nachgewiesen. Alveolare Makrophagen, die Hämosiderin („Herzzellen“) enthalten, werden während des Lungeninfarkts, der Blutung und der Stauung im kleinen Kreislauf nachgewiesen. Makrophagen mit Lipidtropfen - ein Zeichen für den Obstruktionsprozess in den Bronchien und Bronchiolen.

■ Xantomzellen (Fettmakrophagen) werden bei Abszess, Actinomykose und Lungen-Echinokokkose gefunden.

Zylindrische Flimmerepithelzellen - Zellen der Schleimhaut des Larynx, der Trachea und der Bronchien; Sie sind bei Bronchitis, Tracheitis, Asthma bronchiale und bösartigen Lungenneoplasmen zu finden.

■ Flaches Epithel wird erkannt, wenn Speichel in den Auswurf gelangt, es hat keinen diagnostischen Wert.

■ Weiße Blutkörperchen sind in jeder Menge im Auswurf vorhanden. Eine große Anzahl von Neutrophilen wurde im mucopurulenten und eitrigen Auswurf nachgewiesen. Eosinophile sind im Sputum reich an Bronchialasthma, eosinophiler Lungenentzündung, Lungenentzündung und Lungeninfarkt. Eosinophile können im Auswurf gegen Tuberkulose und Lungenkrebs auftreten. Eine große Anzahl von Lymphozyten findet man im Keuchhusten und seltener in der Tuberkulose.

■ rote Blutkörperchen. Der Nachweis einzelner roter Blutkörperchen im Auswurf hat keinen diagnostischen Wert. In Gegenwart von frischem Blut im Auswurf werden unveränderte Erythrozyten bestimmt. Wenn jedoch das Blut, das sich längere Zeit im Respirationstrakt befand, den Auswurf verlässt, werden ausgelaugte Erythrozyten nachgewiesen.

■ Die Zellen von malignen Tumoren werden in malignen Tumoren gefunden.

■ Elastische Fasern treten auf, wenn das Lungengewebe zerfällt, was mit der Zerstörung der Epithelschicht und der Freisetzung elastischer Fasern einhergeht. Sie sind bei Tuberkulose, Abszess, Echinokokkose, Tumoren in der Lunge zu finden.

■ Korallenfasern werden bei chronischen Lungenkrankheiten wie Tuberkulose-Tuberkulose gefunden.

■ Calcifizierte elastische Fasern - elastische Fasern, die mit Calciumsalzen imprägniert sind. Ihr Nachweis im Auswurf ist charakteristisch für die Auflösung tuberkulöser Petrificacy.

■ Die Kurschman-Spiralen bilden sich, wenn der bronchiale spastische Zustand und der Schleim in ihnen vorhanden sind. Während des Hustenschocks wird viskoser Schleim in das Lumen des größeren Bronchus geschleudert und spiralförmig gedreht. Kurshman-Spiralen treten bei Asthma bronchiale, Bronchitis, Lungentumoren auf und komprimieren die Bronchien.

■ Charcot-Leiden-Kristalle sind Produkte des Zerfalls von Eosinophilen. In der Regel in Sputum mit Eosinophilen enthalten; charakteristisch für Asthma, allergische Zustände, eosinophile Infiltrate in der Lunge, Lungenfluke.

■ ChlS-Kristalle treten bei Abszess, Lungen-Echinokokkose und Lungenneoplasmen auf.

■ Hematoidinkristalle sind charakteristisch für Lungenabszess und Gangrän.

■ Actinomyceten-Druzen offenbaren sich bei einer Actinomykose der Lunge.

■ Elemente von Echinokokken treten bei Echinokokkose der Lunge auf.

■ Dietrich-Röhrchen - gelblich-graue Klumpen mit unangenehmem Geruch. Besteht aus Detritus, Bakterien, Fettsäuren, Fetttröpfchen. Sie sind charakteristisch für Lungenabszess und Bronchiektasie.

■ Ehrlichs Tetrade besteht aus vier Elementen: verkalktem Detritus, verkalkten elastischen Fasern, Cholesterinkristallen und Mycobacterium tuberculosis. Erscheint mit dem Zusammenbruch des verkalkten primären tuberkulösen Fokus.

Bei Pilzläsionen des broncho-pulmonalen Systems treten Myzelium- und knospende Pilzzellen auf.

Pneumocysten treten bei Pneumocystis-Pneumonie auf.

Die Pilzkügelchen werden bei pulmonaler Coccidioidomykose nachgewiesen.

Ascaris-Larven werden in der Ascariose nachgewiesen.

Die Larven des Darmaals werden mit Strongyloidose nachgewiesen.

Bei der Paragonimiasis werden Eier des Lungenflossen entdeckt.

Elemente im Auswurf beim Asthma bronchiale gefunden. Bei Asthma bronchiale wird normalerweise eine kleine Menge von schleimigem, viskosem Auswurf abgetrennt. Makroskopisch sieht man die Spirale Kurshmana. Die mikroskopische Untersuchung ist durch das Vorhandensein von Eosinophilen, zylindrischem Epithel, Charcot-Leiden-Kristallen gekennzeichnet.

Interpretation von Indikatoren bei der Untersuchung von Auswurf

Sputum ist ein Biomaterial, das von der inneren Auskleidung der Atmungsorgane ausgeschieden wird. Es besteht aus verschiedenen Komponenten, deren Vorhandensein einen diagnostischen Wert hat. Spirale Kurshmana im Auswurf - ein deutliches Zeichen für Asthma. Kristalline Formationen sprechen von einer akuten Entzündung der Atemwege, dem Vorhandensein von Würmern.

Sputum-Untersuchung

Die Schleimhaut der unteren Atemwege besteht aus einem prismatischen Flimmerepithel, einer Membran und einem glatten Muskelgewebe. Bronchialdrüsen befinden sich in der submukosalen Schicht. Sie scheiden eine große Menge Schleim in das Lumen der kleinen und mittleren Bronchien aus. Durch die Natur des Auswurfs ist Schleim, serös, eitrig.

Tracheobronchialsekretion im Normalzustand wird bis zu 100 ml pro Tag produziert. Die Hauptfunktion des Exsudats besteht darin, die Atmungsorgane und den gesamten Körper vor der Einführung von pathogener Mikroflora, Allergenen, chemischen ätzenden Substanzen und Fremdpartikeln zu schützen, die während der Inhalation in die Atemwege einsinken.

Schleim ist eine pathologische Substanz, die beim Husten auftritt. Produziert bei entzündlichen Prozessen, Infektionen, mechanischen Schäden am Epithel.

So erhalten Sie Sputum für die Laborforschung:

  1. Biomaterial nach einer Nachtruhe auf nüchternen Magen genommen.
  2. Vor dem Husten Mund und Rachen mit gekochtem Wasser abwaschen.
  3. Der Schleim wird in einer vorbereiteten Petrischale aus Glas gesammelt und der Behälter sollte mit einem Deckel fest verschlossen werden.

Spiralen Kurshmana

Dies sind Schleimabdrücke, die sich in den kleinkalibrigen Bronchien bilden. Unter dem Mikroskop ähneln sie einem gewundenen dünnen Faden wie eine Spirale. Auf allen Seiten ist die Formation von einer Leukozytenmembran umgeben, leichte Charcot-Leiden-Kristalle (abbauende Eosinophile), Fragmente eines zylindrischen Epithels. Bei der Mikroskopie ist das Medikament glasartig.

Krankheiten, bei denen Kurschman-Spiralen entdeckt werden, sind mit einer Obstruktion verbunden - chronisch wiederkehrende Bronchitis, Asthma bronchiale, COPD.

Charcot-Leiden-Kristalle

Elemente, die durch die Kristallisation von Proteinen und die Zerstörung von Eosinophilen gebildet werden (eine Art weißer Blutkörperchen, die als Reaktion auf Allergene produziert werden). In Form in Form einer regelmäßigen Raute, völlig transparent.

Sie werden bei Asthma bronchiale, Lungenentzündung durch chronische Atemwegsallergien und Wurmbefall im Körper gefunden.

Charcot-Leiden-Kristalle, Kurshman-Spiralen und Eosinophile repräsentieren den klassischen Dreiklang. Wenn alle Bestandteile im Auswurf gefunden werden, wird die Diagnose Bronchialasthma gestellt.

Blutzellen

Leukozyten im Bronchialschleim sind immer da. Die Diagnose hängt von ihrer Anzahl ab. Intensiv produziert bei akuten viralen bakteriellen Infektionen faulen Prozessen in der Lunge - Abszess, Bronchiektasie, Gangrän.

Während der Analyse ist es wichtig, Leukozyten zu unterscheiden. Wenn das Parenchym entzündet ist, überwiegen Neutrophile mit Bronchialasthma - Eosinophilen. Bei Infektionskrankheiten (Tuberkulose, Keuchhusten) handelt es sich um Lymphozyten.

Isolierte rote Blutkörperchen im Geheimen sind die physiologische Norm. Ihre Zahl steigt signifikant mit Lungenblutungen, Kreislaufversagen im Lungenkreislauf und Lungeninfarkt.

Eosinophile weisen auf eine allergische Erkrankung hin.

Epithelzellen

Epithelzellen gibt es in zwei Varianten: flach und zylindrisch. Das Plattenepithel befindet sich im Mund, Nasopharynx, Epiglottis. Wenn solche Zellen gefunden werden, weist dies auf das Vorhandensein von Speichel in einem Geheimnis hin. Diese Informationen haben keinen Diagnosewert.

Das zylindrische Epithel säumt die unteren Atemwege. Im Aussehen sind die Zellen langgestreckt, ein Ende verengt sich, das andere ist gedehnt. In der Mitte gibt es einen großen Kern und Zilien. Das zylindrische Epithel steckt in einem physiologischen Geheimnis. Wenn seine Menge im Vergleich zur Norm erhöht ist, spricht man von akuter Entzündung - Laryngitis, Tracheitis, Bronchitis.

Alveolarmakrophagen

Dies sind große zelluläre Strukturen. Im Inneren befindet sich ein großer Kern (manchmal zwei) mit versetzter Mitte.

Cytoplasma ist voll von Einschlüssen. Von Makrophagen aufgenommene Einschlüsse: Staub, Leukozytenfragmente. Koniofagi (Staub, Steinkohle), sehen aus wie Schnüre oder Klumpen von Schleim. Lipophagen - Ausbildung auf dem Hintergrund der Fettdystrophie, findet man bei Lungenkrebs, Tuberkulose. Siderophagie ist ein Abbauprodukt von Hämoglobin. Bestimmt durch stagnierende Prozesse, Lungeninfarkt.

Wenn die Anzahl der Makrophagen die Norm überschreitet, deutet dies auf eine Entzündung der Lunge und anderer Teile der Atemwege hin.

Elastische Fasern

Elastische Fasern im Bronchialsputum sind 3 Typen.

Dünne Fäden mit Teilung an den Enden. Im Geheimen gebildet mit irreversiblen zerstörerischen Prozessen des Parenchyms - Krebs, Tuberkulose, Lähmung, Gangrän.

Korallenartige Fasern werden während der Ablagerung von Lipidsäuren in Form von Kugeln gebildet. Allmählich vergröbern sich die elastischen Strukturen in Form von Tuberkeln. Tritt bei kavernösen Tuberkulose auf.

Calcifizierte stäbchenförmige Fasern - gehärtete, versteinerte Formation. Oft brechen, werden Sie wie eine gepunktete Linie. Beim Öffnen von versteinertem Gewebe (Tuberkel, Krebs, Abszess) auftreten.

Bei Bronchialasthma oder fibröser Bronchitis kann Auswurf in Form gelber Würmer ausgeworfen werden. Dieses Phänomen wird auch bei längerem Bronchospasmus beobachtet.

Bestandteile des Auswurfs. Dekodierungsanalyse

Die Sputumanalyse bewertet die folgenden Parameter:

  • makroskopische Daten - Charakter, Farbe, Dicke, Menge, pathologische Verunreinigungen (Eiter, Blut);
  • chemische Indikatoren - der pH-Wert des Schleims, das Vorhandensein von Protein;
  • mikroskopische Daten - die Studie des nativen (unveränderten) Arzneimittels und angefärbt von Zil-Nilson, Romanovsky.

Das Gesamtvolumen des Auswurfs variiert zwischen 10 und 500 ml pro Tag. Wenn Schleim bis zu 100 ml freigesetzt wird - ein Zeichen von Tracheitis, akuter oder chronischer Bronchitis, typischer Lungenentzündung. Wenn der Auswurf mehr als 200 ml beträgt, kann der Patient verfallenen Lungenkrebs, Bronchiektasen, Abszesse und eine Tuberkulosehöhle haben.

Eigenschaften und Farbe des Exsudats:

  • klarer, farbloser Schleim - akute katarrhalische Pathologie der Atmungsorgane, chronische Remissionserkrankungen;
  • mucopurulent mit gelbem Stachelus im Auswurf, beobachtet bei einem Katarrh der Atemwege in einem bestimmten Stadium des Fortschreitens der Erkrankung;
  • mucopurulent, eitrig mit grüner Tönung - Stagnation von Eiter und Schleim, der Zerfall von neutrophilen Leukozyten;
  • hellgelber Auswurf - eosinophile Pneumonie;
  • rostiges Sputum - lobäre Pneumonie, der Abbau von Hämoglobin, der Fluss von roten Blutkörperchen in den Alveolen;
  • brauner oder scharlachroter Schleim - Hämoptyse, Blutungen in der Lunge;
  • graues oder schwarzes Exsudat - Kohlenstaub in der Lunge.

Atypische Zellen

Atypische Zellen sind ungleich große Elemente mit großer Größe. Sie enthalten mehrere Kerne, in denen sich kleine Nukleoli, Mitosen (Fäden) befinden.

Wenn solche Zellen im untersuchten Auswurf gefunden werden, ist dies für bösartige Tumoren während der Zerfallsperiode charakteristisch. Bei malignen Tumoren der Lunge ist deren Anzahl vernachlässigbar.

Parasiten und Wurm Eier

Indikationen für die Analyse zum Nachweis von Würmern, Larven und Eiern sind Bronchopneumonie unbekannter Ätiologie, ungünstiger epidemiologischer Vorgeschichte, Lungensyndrom (Entzündung, Schleimhauthyperämie, Husten, Atemnot).

Im Auswurf werden diese Arten von Parasiten gefunden:

  • Amöbe;
  • Ascaris;
  • Echinococcus;
  • Band Fluke;
  • Spulwürmer;
  • Nekatorose

In einigen Fällen wandern Darmwürmer ab, Patienten entwickeln Symptome einer Schädigung der Atemwege. Diese Parasiten umfassen Nematoda-Spulwürmer, Trematoden und flache Bandwürmer.

Die Rate der Auswurfanalyse

Die mikroskopische Untersuchung des Auswurfs untersucht die Beschaffenheit und Eigenschaften des entnommenen Materials. Die Elemente und Einschlüsse sind ungleichmäßig. Daher müssen Sie das gesamte Medikament sorgfältig untersuchen.

Normalerweise ist der Bronchialschleim farblos und geruchlos. Die von den Drüsen pro Tag produzierte Menge liegt zwischen 10 und 100 ml. Exsudat schleimig, Laminierung fehlt. Die pH-Reaktion ist leicht alkalisch oder neutral.

Zelluläre Elemente (Standardindikatoren):

  • Leukozyten - ein wenig;
  • Eosinophile fehlen;
  • rote Blutkörperchen - einzeln;
  • Plattenepithel - bleibt immer;
  • zylindrisches Epithel - einzelne Fragmente.

Helminthen, Eiweiß, Gallenfarbstoffe, Tumorzellen, pathogene Mikroflora sollten bei einer Person in Bronchialsekreten nicht gefunden werden.

Sputum-Analyse

Vorteile:
Fehlende Kontraindikationen und Sonderausstattungen
Spontane Sputumproduktion
Die Möglichkeit mehrerer Studien
Die Anwesenheit von Zellen aus allen Teilen der Lunge im Material
Hohe Leistung bei der Diagnose von Tumoren der zentralen Lokalisation, mit der Niederlage der Lungenepithelkarzinome und des kleinzelligen Krebses
Möglichkeit der Diagnose von Tumoren im asymptomatischen Stadium der Erkrankung

Nachteile und Einschränkungen:
Abhängigkeit der Leistung von Laborqualifikationen
Die größere Komplexität der Herstellung des Arzneimittels
Lange Studie des Medikaments
Geringe Forschungsergebnisse bei der peripheren Lokalisation pulmonaler Läsionen
Geringe Leistung bei der Diagnose gutartiger Tumore
Fehlende Informationen zum Ort und zur Prävalenz von Läsionen
Die Notwendigkeit, die Lokalisation des Tumors im benachbarten Organ (Mundhöhle, Pharynx, Larynx, Ösophagus) auszuschließen

Die tägliche Menge an Auswurf hängt von der Krankheit ab
-Bei akuter Bronchitis, Bronchialasthma, dem Anfangsstadium einer Lungenentzündung - 1-2 ml / Tag
-bei chronischer Bronchitis, Adenomatose, Lungentuberkulose - 25-100 ml / Tag
-mit Bronchiektasie, Actinomykose, einige helminthische Invasionen - bis zu 2 l / Tag
-bei Eröffnung eines Lungenabszesses - bis zu 4 l

Normalerweise geruchlos

Fauliger oder gangränöser Geruch - charakteristisch für faulige Bronchitis, Lungengangrän, Lungenabszess, maligne Lungenneoplasmen mit nekrotischen Prozessen.

Die Auswurfreaktion ist in der Regel alkalisch. Es wird sauer, wenn Sputum abgebaut wird (längeres Stehenlassen) und durch Verunreinigungen des Magensafts (was die Hämoptyse von blutigem Erbrechen unterscheidet).

Der Schleimsputum ist farblos und transparent oder weißlich gefärbt.
Eitriger und eitriger Schleimsputum - graue, gelbliche, grünliche Farbe
Blutiges Auswurf - die Farbe des Blutes (mit Lungenblutungen)
Rostige Farbe - typisch für Lobarpneumonie
Bräunliche Farbe - typisch für die Paragonimose
Braune Farbe - typisch für Tuberkulose, Gangrän, bösartige Tumoren der Lunge
Purpurrote Farbe - typisch für bösartige Tumore
Schmutziges Grün oder grünliches Gelb - mit Gelbsucht

Auswurfschleim - farbloser Auswurf, zähflüssig, mit wenigen zellulären Elementen
-chronische Entzündung der oberen Atemwege
-Raucher
-während eines asthmatischen Anfalls
-Keuchhusten
-akute Bronchitis
-infiltrative und fokale Tuberkulose (manchmal)
-unspezifische entzündliche Prozesse der Lunge (geringe Menge an Schleimhaut mit kleinen Körnern, "reißender" Auswurf)

Schleim-eitriger Auswurf - homogene, trübe und viskose Masse
-Erkrankungen der Bronchien und Lungenparenchym

Eitriger, schleimiger Auswurf - heterogen, bestehend aus Schleim mit Einschlüssen rundlicher Eiteransätze
-Erkrankungen der oberen Atemwege
-Lungenkrebs (weißlich-graue oder blutige Streifen)

Eitriger Auswurf - halbflüssig oder flüssig
-Lungenabszeß (eine große Menge eitrigen grünlichen Auswurfs mit fauligem Geruch)
-Autopsie des Pleuraempyems im Bronchialhirn (rein purulent)
-fibrokavernöse Tuberkulose

Blutsputum
-Lungentuberkulose
-Actinomykose
-Lungengangrän
-Bronchiektasie
-Neoplasmen
-Syphilis
-verletzte Lunge
Manchmal kann die Blutungsquelle nicht pulmonalen Ursprungs sein (Durchbruch eines Aortenaneurysmas in das Lumen des Bronchus oder der Luftröhre, Nasenbluten, Geschwür, rundes Geschwür).

Schleimiger und blutiger Auswurf
-Lungeninfarkt in umgekehrter Entwicklung
-Entzündung der oberen Atemwege und des Nasopharynx

Schleimblutiger Auswurf
-Lungentuberkulose
-schwere entzündung der oberen atemwege mit stagnation
-bösartige Geschwülste
-Actinomykose
-Paragonimiasis (Dystomatose)
-Bronchiektasie

Schaumiger Auswurf
-pulmonale Adenomatose

Seröser Auswurf meist farblos, schaumig, dünn, nicht viskos oder ziemlich transparent, mit hohem Proteingehalt
-Lungenödem
-Lungentuberkulose
-chronische Bronchitis

Die Spulen des Kurshman im Auswurf können durch ziemlich große (sichtbar in der Petrischale mit Makroskopie) und kleine Formationen (mit Bildung kleiner Bronchiolen) dargestellt werden.
Spiral Kurshman charakteristisch für Krankheiten wie:
-Asthma bronchiale
-Tuberkulose
-bösartige Tumoren der Lunge
-entzündliche Prozesse mit Krampf und Bronchialobstruktion

Dietrichs Plugs befinden sich in der unteren eitrigen Schicht eines dreilagigen Auswurfs, der sich während des Lungenabszesses und der Bronchiektasie in den Hohlräumen bildet.

Mikroskopische Untersuchung des Auswurfs

Zubereitungen werden mit Azure-Eosin angefärbt.
Leukozyten können gut erhalten sein oder sich in verschiedenen Stadien der Degeneration befinden.
Je mehr Eiter im Schleim, desto mehr Neutrophile. Bei unspezifischen Entzündungsprozessen sehen Neutrophile in dickem Konsistenz-Eiter wie farblose, feinkörnige, klar konturierte voluminöse Zellen aus, bei flüssigen serösen Sputum-Neutrophilen handelt es sich um große Zellen (2,5-fach größer als Erythrozyten) mit gut definierten fragmentierten Kernen.

Zubereitungen werden mit Azure-Eosin angefärbt.

Die Hauptmerkmale von Sputum Eosinophilen bei Erkrankungen des Bronchopulmonalsystems
-zytoplasmatische Granulate mit einer großen Menge an alkalischem Protein und Peroxiden mit bakterizider Wirkung
-Säure-Phosphatase, Acrylsulfatase, Collagenase, Elastase, Glucuronidase, Cathepsin-Myoperoxidase und andere Enzyme mit lytischer Aktivität werden in Eosinophilen-Granula bestimmt.
-Eosinophile haben eine schwache phagozytische Aktivität und verursachen eine extrazelluläre Zytolyse, die an Prohelminth-Immunität und allergischen Reaktionen beteiligt ist

Das Vorhandensein von Eosinophilen im Auswurf zeigt an:
-Asthma bronchiale
-exogene allergische Alveolitis
-Leflers eosinophile Pneumonie
-Granulomatose aus Langerhans-Zellen
-Medikamententoxikose
-Lungenschaden durch Protozoen
-Lungenhelminthiasis
-eosinophile Infiltration
-bösartige Tumoren der Lunge

Das Vorhandensein von Gewebebasophilen in Sputum und bronchopulmonaler Lavage kann auf eine exogene allergische Alveolitis hindeuten

Eine große Anzahl von Lymphozyten tritt auf, wenn die immunologische Reaktivität des Körpers aktiviert wird.
Eine große Anzahl von Lymphozyten findet sich im Auswurf mit:
-Lungentuberkulose
-Sarkoidose
-exogene allergische Alveolitis
-Paragonimiasis
-Ascariasis
-Amöben-Pneumonie

Einzelne rote Blutkörperchen können in jedem Auswurf auftreten.
Bei mit Blut gefärbtem Auswurf können wir annehmen:
-Lungeninfarkt
-Stagnation im Lungenkreislauf
-Tuberkulose
-Paragonimiasis
-bösartige Tumoren der Lunge

Zylindrische Ziliarepithelzellen werden im Auswurf während der Präparation von Präparationen aus weißlichen Fäden und Filamenten vor dem Hintergrund von Schleim gefunden, bei denen es sich um Bereiche des entzündeten hypertrophierten Respirationstraktes handelt, die während Stuhlimpulsen abgelehnt werden.

Kreolische Körper - Bei der Bewegung entlang der Bronchien entstehen dichte zelluläre Komplexe mit runder oder ovaler Form mit klaren Konturen und Flanken an den Rändern, die lange Zeit die aktive Beweglichkeit behalten (fälschlicherweise für Protozoen oder für maligne Zellkomplexe gehalten).

Alveolarmakrophagen

Koniofag phagocytic Staub, Ruß, Nikotin, Farbe.
Einschlüsse in Form von gelblich-braunen, braunen, schwarzen und farbigen Körnchen verschiedener Größe, die manchmal fast das gesamte Zellplasma ausfüllen (schwarz bei Bergmännern, weiß bei Müller usw.)


Lipophagen - alveolare Makrophagen mit Tropfen von Fett- oder Xanthomzellen aus Fettherden der Lungengewebe.
Merkmal für:
-chronischer Entzündungsprozess in der Lunge
-bösartige Lungenneoplasmen

Sie enthalten goldgelbe oder braune Hämosiderinkristalle im Zytoplasma
Merkmal für:
-Stagnation im Lungenkreislauf
-Lungeninfarkt
-Lungenblutung
-idiopathische Hämosiderose der Lunge ("Eisen" -Lunge, Selena-Gellerstedt-Syndrom)


Das alveoläre Epithel im Auswurf wird durch Typ-2-Pneumozyten dargestellt, die bei idiopathischer Lungenfibrose (Hammen-Rich-Syndrom, sklerosierende Alveolitis, progressive interstitielle Fibrose der Lunge) in Zubereitungen von bronchoalveolärer Lavage gefunden werden.

Erscheinen im Auswurf infolge des Verfalls:
-Lungentuberkulose
-Lungenabszeß
-Gangrän
-Abszess-Lungenentzündung
-Actinomykose
-bösartige Tumoren der Lunge

Unveränderte elastische Fasern
-im Auswurf mit deutlichem Verfall gefunden

Coral Elastic Fibers
-gebildet im Zentrum der chronischen Entzündung, Höhle bei Tuberkulose

Kalzinierte elastische Fasern
-sind im Auswurf beim Abbau von Gon 's primärem tuberkulösem Fokus, im Abszess und Gangrän der Lunge, in malignen Tumoren der Lunge zu finden

Tetrad Ehrlich - Elemente des Verfalls des versteinerten Herdes:
-kalzifizierte elastische Fasern
-verkalkter Detritus
-Cholesterinkristalle
-Mycobacterium tuberculosis


Kristalle von Charcot-Leiden werden im Sputum nicht sofort gebildet (sie können sich nach 24-28 Stunden nach der Sputumsammlung bilden), sie sind charakteristisch für Krankheiten wie:
-Asthma bronchiale (interiktale Periode)
-helminthische Invasionen
-Lobäre Lungenentzündung
-Bronchitis

In Sputumpräparaten befinden sich Hämatoidinkristalle vor dem Hintergrund von Detritus, elastischen Fasern, malignen Zellen, in den Nekrose-Nekrosenherden oder dem Abbau von Hämatomen.

Während der Stagnation des Auswurfs in den Hohlräumen, in den Herden der Degeneration des Lungengewebes, mit malignen Tumoren, Lungenabszess.


Chlamydienpneumonie
Die zytologische Untersuchung des Auswurfs im Zytoplasma der Zellen des zylindrischen Epithels oder der Makrophagen in den Vakuolen zeigt kleine polymorphe Einschlüsse von dunkler Kirschfarbe. Im Zytoplasma dieser Zellen werden leere Vakuolen bestimmt.

Pneumokokken-Pneumonie
Bei einer lobaren Lungenentzündung im frühen Stadium der Erkrankung ist der Auswurf dickflüssig, sehr selten und rostig. Die Mikroskopie bestimmt die roten Blutkörperchen. Makrophagen mit Hämosiderin, Leukozyten, kleinen Fibrinkonvolutionen und Pneumokokken. In der Zeit der Auflösung des Entzündungsprozesses erhält der Auswurf einen schleimhautähnlichen Charakter ohne Rostfarbe. Bei der blitzartigen Form der Lungenentzündung entwickelt der Patient eine Hämoptyse.
Bei fokaler Lungenentzündung ist der Charakter des Auswurfs mukopurulent.

Krankenhauspneumonie
Bei Lungenentzündung, deren Erreger der Friedlander-Zauberstab ist, der schleimig-eitrige Auswurf, manchmal mit Blut. Innerhalb der dichten dunklen oder hellrosa wurmartigen Formationen in farblosen Polysaccharid-Kapseln sind kurze, gerade dicke Stäbchen mit abgerundeten und leicht verdickten Enden sichtbar, die einzeln oder paarweise angeordnet sind.
Der hämophile Bacillus wird während der Azure-Eosin-Färbung im Auswurf bestimmt.

Viruspneumonie
In Sputum-Präparaten werden riesige, mehrkernige Zellen des zylindrischen Epithels mit ausreichend großen Kernen gleicher Größe und Form gefunden. Es gibt viele Kerne, sie liegen meist übereinander, liegen dicht und bilden Facetten. Ein solches mikroskopisches Bild kann bösartigen Zellen ähneln.

Alveolarmakrophagen

Alveolarmakrophagen

Neugierige Patienten, die an ihrer Gesundheit interessiert sind, kennen oft viele Labornormen besser als Ärzte. Sputum wird jedoch nicht so oft untersucht wie Blut oder Urin, daher sind einige mit den Ergebnissen dieses Tests nicht vertraut. Oft haben die Leute eine Frage: Was bedeutet der eine oder andere Indikator der Analyse? In diesem Beitrag werden wir über das Vorhandensein von Makrophagen im Auswurf sprechen und die Krankheiten beschreiben, bei denen ihre Anzahl ansteigen kann.

"Wer sind die" Alveolarmakrophagen?

All diese Merkmale legen nahe, dass Alveolarmakrophagen nicht nur strukturelle Bestandteile des Lungengewebes sind. In der Tat ist ihre Rolle eine andere: der Schutz der Atmungsorgane vor Fremdkörpern.

Wenn wir einatmen, wird die Luft zuerst von Staub in der Höhle und Nebenhöhlen befreit, dann setzen sich Verschmutzungen und andere Fremdkörper an den Trachealwänden fest. Dann wird die Luftfiltration in den Bronchien fortgesetzt, wo mikroskopisch kleine Fremdkörper in dem von speziellen Zellen abgesonderten Schleim „ertrinken“ und durch „Zilien“ aus den Atmungsorganen „herausgefegt“ werden - die langen Prozesse dieser Zellen. Um die Bronchien von Schmutz und Keimen zu reinigen, machen Zilien in einer Sekunde bis zu 1000 Schläge. Damit sich die Leser das vorstellen können, ziehen wir eine Parallele: Eine Moskito schlägt mit der gleichen Frequenz auf die Flügel.

Selbst nachdem alle diese "Filter" in die Lunge gelangt sind, ist die Luft nicht zu 100% sauber: Es gibt immer noch Mikroben, mikroskopisch kleine Staubpartikel und so weiter. Von diesen Verunreinigungen wird die Luft von Makrophagen gereinigt (kein Wunder, dass sie auch als Staubzellen bezeichnet werden). Sie verschlingen und verdauen schädliche Objekte.

Leider halten Makrophagen einer großen Belastung nicht stand: Sie führen Phagozytose durch und sterben ab. Bevor sie die Vitalaktivität beenden, bewegen sie sich zur Basis der Bronchiolen der Atemwege (die kleinsten Bronchien, die zu den Alveolen führen). Dort verlassen die Zellen die Wände der Atemwege, dringen in den Schleim ein und bleiben darin. So stellen sich alveoläre Makrophagen im Auswurf dar.

Makrophagen im Auswurf: Was sagt es?

Staub und Mikroben durchdringen die Atmungsorgane während jeder unserer Inhalationen ständig. Es ist irgendwie schwierig, diesen Prozess zu beeinflussen. Um die Lunge vor Verschmutzung zu schützen, können Sie mit einer Gasmaske rund um die Uhr laufen, sich in einer sterilen Krankenhausbox niederlassen oder, im schlimmsten Fall, ein leistungsfähiges Split-System mit Klimasteuerung zu Hause installieren und dort wohnen, ohne irgendwo hingehen zu müssen. All dies ist im wirklichen Leben jedoch kaum möglich. Wir werden die Tatsache akzeptieren müssen, dass wir täglich von Verschmutzung angegriffen werden. Unsere Makrophagen führen die Phagozytose auch dann durch, wenn die Luftqualität als Ganzes normal ist, da immer etwas zu reinigen ist. Dies bedeutet wiederum, dass ihr Tod und ihre Erneuerung auch ständig stattfinden werden. Folglich können selbst bei einem gesunden Menschen einzelne Alveolarmakrophagen im Auswurf gefunden werden. Das ist die Norm.

Aber wenn es viele davon gibt, dann ist dies ein Grund, über Pathologie zu sprechen. Zahlreiche Makrophagen im Auswurf treten auf, wenn eine Erkrankung der unteren Atemwege und der Lunge vorliegt. Zum Beispiel:

• Chronische Lungenkrankheit (chronisch obstruktive Lungenerkrankung, manchmal Asthma bronchiale).

Makrophagen können nicht nur "normal" sein, sondern auch Hämosiderin enthalten - ein Abbauprodukt von Hämoglobin. Wenn Hämosiderin im Auswurf nachgewiesen wird, bedeutet dies, dass der Alveolarmakrophagen die toten roten Blutkörperchen "frisst" und diese verdaut. Dies ist bei einigen Herzfehlern, Lungeninfarkt (Folge von Lungenthromboembolien), Herzinsuffizienz mit Blutstauung im Lungenkreislauf und anderen gefährlichen Krankheiten möglich. Wenn solche Makrophagen im Auswurf gefunden werden, muss der Patient behandelt werden und höchstwahrscheinlich ernsthaft.

Die Ergebnisse der Sputumanalyse können viel aussagen, aber diese Studie allein reicht nicht aus, um eine vollständige Diagnose zu stellen. Darüber hinaus werden andere diagnostische Tests an Patienten durchgeführt. Und nur wenn die Diagnose gestellt ist, ist ein individuelles Behandlungsprogramm geplant.

Menschen mit unterschiedlichen Krankheiten werden völlig unterschiedliche Behandlungspläne zugeordnet. Unabhängig von dem Problem kann allen Patienten empfohlen werden, den Drug Transfer Factor einzunehmen.

Dieses Tool wurde auf der Grundlage spezifischer Informationsmoleküle erstellt, die eine starke normalisierende Wirkung auf die Arbeit des Immunsystems haben. Ihre Erholung führt wiederum zu einer Verbesserung des Zustands der Atmungsorgane. Während des Transfer Factors tritt auch eine schnellere Erholung von Krankheiten auf und das Risiko einer Verschlimmerung bestehender Krankheiten sinkt.

Interpretation von Indikatoren bei der Untersuchung von Auswurf

Sputum ist ein Biomaterial, das von der inneren Auskleidung der Atmungsorgane ausgeschieden wird. Es besteht aus verschiedenen Komponenten, deren Vorhandensein einen diagnostischen Wert hat. Spirale Kurshmana im Auswurf - ein deutliches Zeichen für Asthma. Kristalline Formationen sprechen von einer akuten Entzündung der Atemwege, dem Vorhandensein von Würmern.

Sputum-Untersuchung

Die Schleimhaut der unteren Atemwege besteht aus einem prismatischen Flimmerepithel, einer Membran und einem glatten Muskelgewebe. Bronchialdrüsen befinden sich in der submukosalen Schicht. Sie scheiden eine große Menge Schleim in das Lumen der kleinen und mittleren Bronchien aus. Durch die Natur des Auswurfs ist Schleim, serös, eitrig.

Tracheobronchialsekretion im Normalzustand wird bis zu 100 ml pro Tag produziert. Die Hauptfunktion des Exsudats besteht darin, die Atmungsorgane und den gesamten Körper vor der Einführung von pathogener Mikroflora, Allergenen, chemischen ätzenden Substanzen und Fremdpartikeln zu schützen, die während der Inhalation in die Atemwege einsinken.

Schleim ist eine pathologische Substanz, die beim Husten auftritt. Produziert bei entzündlichen Prozessen, Infektionen, mechanischen Schäden am Epithel.

So erhalten Sie Sputum für die Laborforschung:

  1. Biomaterial nach einer Nachtruhe auf nüchternen Magen genommen.
  2. Vor dem Husten Mund und Rachen mit gekochtem Wasser abwaschen.
  3. Der Schleim wird in einer vorbereiteten Petrischale aus Glas gesammelt und der Behälter sollte mit einem Deckel fest verschlossen werden.

Spiralen Kurshmana

Dies sind Schleimabdrücke, die sich in den kleinkalibrigen Bronchien bilden. Unter dem Mikroskop ähneln sie einem gewundenen dünnen Faden wie eine Spirale. Auf allen Seiten ist die Formation von einer Leukozytenmembran umgeben, leichte Charcot-Leiden-Kristalle (abbauende Eosinophile), Fragmente eines zylindrischen Epithels. Bei der Mikroskopie ist das Medikament glasartig.

Krankheiten, bei denen Kurschman-Spiralen entdeckt werden, sind mit einer Obstruktion verbunden - chronisch wiederkehrende Bronchitis, Asthma bronchiale, COPD.

Charcot-Leiden-Kristalle

Elemente, die durch die Kristallisation von Proteinen und die Zerstörung von Eosinophilen gebildet werden (eine Art weißer Blutkörperchen, die als Reaktion auf Allergene produziert werden). In Form in Form einer regelmäßigen Raute, völlig transparent.

Sie werden bei Asthma bronchiale, Lungenentzündung durch chronische Atemwegsallergien und Wurmbefall im Körper gefunden.

Charcot-Leiden-Kristalle, Kurshman-Spiralen und Eosinophile repräsentieren den klassischen Dreiklang. Wenn alle Bestandteile im Auswurf gefunden werden, wird die Diagnose Bronchialasthma gestellt.

Blutzellen

Leukozyten im Bronchialschleim sind immer da. Die Diagnose hängt von ihrer Anzahl ab. Intensiv produziert bei akuten viralen bakteriellen Infektionen faulen Prozessen in der Lunge - Abszess, Bronchiektasie, Gangrän.

Während der Analyse ist es wichtig, Leukozyten zu unterscheiden. Wenn das Parenchym entzündet ist, überwiegen Neutrophile mit Bronchialasthma - Eosinophilen. Bei Infektionskrankheiten (Tuberkulose, Keuchhusten) handelt es sich um Lymphozyten.

Isolierte rote Blutkörperchen im Geheimen sind die physiologische Norm. Ihre Zahl steigt signifikant mit Lungenblutungen, Kreislaufversagen im Lungenkreislauf und Lungeninfarkt.

Eosinophile weisen auf eine allergische Erkrankung hin.

Epithelzellen

Epithelzellen gibt es in zwei Varianten: flach und zylindrisch. Das Plattenepithel befindet sich im Mund, Nasopharynx, Epiglottis. Wenn solche Zellen gefunden werden, weist dies auf das Vorhandensein von Speichel in einem Geheimnis hin. Diese Informationen haben keinen Diagnosewert.

Das zylindrische Epithel säumt die unteren Atemwege. Im Aussehen sind die Zellen langgestreckt, ein Ende verengt sich, das andere ist gedehnt. In der Mitte gibt es einen großen Kern und Zilien. Das zylindrische Epithel steckt in einem physiologischen Geheimnis. Wenn seine Menge im Vergleich zur Norm erhöht ist, spricht man von akuter Entzündung - Laryngitis, Tracheitis, Bronchitis.

Alveolarmakrophagen

Dies sind große zelluläre Strukturen. Im Inneren befindet sich ein großer Kern (manchmal zwei) mit versetzter Mitte.

Cytoplasma ist voll von Einschlüssen. Von Makrophagen aufgenommene Einschlüsse: Staub, Leukozytenfragmente. Koniofagi (Staub, Steinkohle), sehen aus wie Schnüre oder Klumpen von Schleim. Lipophagen - Ausbildung auf dem Hintergrund der Fettdystrophie, findet man bei Lungenkrebs, Tuberkulose. Siderophagie ist ein Abbauprodukt von Hämoglobin. Bestimmt durch stagnierende Prozesse, Lungeninfarkt.

Wenn die Anzahl der Makrophagen die Norm überschreitet, deutet dies auf eine Entzündung der Lunge und anderer Teile der Atemwege hin.

Elastische Fasern

Elastische Fasern im Bronchialsputum sind 3 Typen.

Dünne Fäden mit Teilung an den Enden. Im Geheimen gebildet mit irreversiblen zerstörerischen Prozessen des Parenchyms - Krebs, Tuberkulose, Lähmung, Gangrän.

Korallenartige Fasern werden während der Ablagerung von Lipidsäuren in Form von Kugeln gebildet. Allmählich vergröbern sich die elastischen Strukturen in Form von Tuberkeln. Tritt bei kavernösen Tuberkulose auf.

Calcifizierte stäbchenförmige Fasern - gehärtete, versteinerte Formation. Oft brechen, werden Sie wie eine gepunktete Linie. Beim Öffnen von versteinertem Gewebe (Tuberkel, Krebs, Abszess) auftreten.

Bei Bronchialasthma oder fibröser Bronchitis kann Auswurf in Form gelber Würmer ausgeworfen werden. Dieses Phänomen wird auch bei längerem Bronchospasmus beobachtet.

Bestandteile des Auswurfs. Dekodierungsanalyse

Die Sputumanalyse bewertet die folgenden Parameter:

  • makroskopische Daten - Charakter, Farbe, Dicke, Menge, pathologische Verunreinigungen (Eiter, Blut),
  • chemische Indikatoren - pH-Wert des Schleims, Vorhandensein von Protein,
  • mikroskopische Daten - die Studie des nativen (unveränderten) Arzneimittels und angefärbt von Zil-Nilson, Romanovsky.

Das Gesamtvolumen des Auswurfs variiert zwischen 10 und 500 ml pro Tag. Wenn Schleim bis zu 100 ml freigesetzt wird - ein Zeichen von Tracheitis, akuter oder chronischer Bronchitis, typischer Lungenentzündung. Wenn der Auswurf mehr als 200 ml beträgt, kann der Patient verfallenen Lungenkrebs, Bronchiektasen, Abszesse und eine Tuberkulosehöhle haben.

Eigenschaften und Farbe des Exsudats:

  • klarer, farbloser Schleim - akute katarrhalische Pathologie der Atemwege, chronische Remissionserkrankungen,
  • mukopurulent mit gelbem Stich - Eiter im Auswurf, beobachtet bei einem Katarrh der Atemwege in einem bestimmten Stadium des Krankheitsverlaufs
  • mucopurulent, eitrig mit grüner Tönung - Stauung von Eiter und Schleim, der Abbau neutrophiler Leukozyten,
  • hellgelber Auswurf - eosinophile Pneumonie,
  • rostiges Sputum - Lobarpneumonie, der Abbau von Hämoglobin, der Eintritt von roten Blutkörperchen in die Alveolen,
  • brauner oder scharlachroter Schleim - Hämoptyse, Blutungen in der Lunge,
  • graues oder schwarzes Exsudat - Kohlenstaub in der Lunge.

Atypische Zellen

Atypische Zellen sind Elemente von großer Größe, unregelmäßiger Form und

Mikroskopische Untersuchung des Auswurfs

Die mikroskopische Untersuchung des Auswurfs kann Schleim, Zellelemente, faserige und kristalline Formationen, Pilze, Bakterien und Parasiten nachweisen.

■ Alveolarmakrophagen - Zellen retikulohistiozytischen Ursprungs. Eine große Anzahl von Makrophagen im Auswurf wird während chronischer Prozesse und im Stadium der Auflösung akuter Prozesse im bronchopulmonalen System nachgewiesen. Alveolare Makrophagen, die Hämosiderin („Herzzellen“) enthalten, werden während des Lungeninfarkts, der Blutung und der Stauung im kleinen Kreislauf nachgewiesen. Makrophagen mit Lipidtropfen - ein Zeichen für den Obstruktionsprozess in den Bronchien und Bronchiolen.

■ Xantomzellen (Fettmakrophagen) werden bei Abszess, Actinomykose und Lungen-Echinokokkose gefunden.

■ Zylindrische Flimmerepithelzellen - Zellen der Schleimhaut des Larynx, der Trachea und der Bronchien, die bei Bronchitis, Tracheitis, Bronchialasthma und bösartigen Tumoren der Lunge vorkommen.

■ Flaches Epithel wird erkannt, wenn Speichel in den Auswurf gelangt, es hat keinen diagnostischen Wert.

■ Weiße Blutkörperchen sind in jeder Menge im Auswurf vorhanden. Eine große Anzahl von Neutrophilen wurde im mucopurulenten und eitrigen Auswurf nachgewiesen. Eosinophile sind im Sputum reich an Bronchialasthma, eosinophiler Lungenentzündung, Lungenentzündung und Lungeninfarkt. Eosinophile können im Auswurf gegen Tuberkulose und Lungenkrebs auftreten. Eine große Anzahl von Lymphozyten findet man im Keuchhusten und seltener in der Tuberkulose.

■ rote Blutkörperchen. Der Nachweis einzelner roter Blutkörperchen im Auswurf hat keinen diagnostischen Wert. In Gegenwart von frischem Blut im Auswurf werden unveränderte Erythrozyten bestimmt. Wenn jedoch das Blut, das sich längere Zeit im Respirationstrakt befand, den Auswurf verlässt, werden ausgelaugte Erythrozyten nachgewiesen.

■ Die Zellen von malignen Tumoren werden in malignen Tumoren gefunden.

■ Elastische Fasern treten bei einem Zusammenbruch des Lungengewebes auf, was mit der Zerstörung der Epithelschicht und der Freisetzung elastischer Fasern einhergeht. Sie sind bei Tuberkulose, Abszess, Echinokokkose und Lungenneoplasmen zu finden.

■ Korallenfasern werden bei chronischen Lungenkrankheiten wie Tuberkulose-Tuberkulose gefunden.

■ Calcifizierte elastische Fasern - elastische Fasern, die mit Calciumsalzen imprägniert sind. Ihr Nachweis im Auswurf ist charakteristisch für die Auflösung tuberkulöser Petrificacy.

■ Die Kurschman-Spiralen bilden sich, wenn der bronchiale spastische Zustand und der Schleim in ihnen vorhanden sind. Während des Hustenschocks wird viskoser Schleim in das Lumen des größeren Bronchus geschleudert und spiralförmig gedreht. Kurshman-Spiralen treten bei Asthma bronchiale, Bronchitis, Lungentumoren auf und komprimieren die Bronchien.

■ Charcot-Leiden-Kristalle sind Produkte des Zerfalls von Eosinophilen. Sie erscheinen gewöhnlich in Eosinophilen enthaltendem Sputum, charakteristisch für Asthma, allergische Bedingungen, eosinophile Infiltrate in der Lunge, Lungenflügel.

■ ChlS-Kristalle treten bei Abszess, Lungen-Echinokokkose und Lungenneoplasmen auf.

■ Hematoidinkristalle sind charakteristisch für Lungenabszess und Gangrän.

■ Actinomyceten-Druzen offenbaren sich bei einer Actinomykose der Lunge.

■ Elemente von Echinokokken treten bei Echinokokkose der Lunge auf.

■ Dietrich-Röhrchen - gelblich-graue Klumpen mit unangenehmem Geruch. Besteht aus Detritus, Bakterien, Fettsäuren, Fetttröpfchen. Sie sind charakteristisch für Lungenabszess und Bronchiektasie.

■ Ehrlichs Tetrade besteht aus vier Elementen: verkalktem Detritus, verkalkten elastischen Fasern, Cholesterinkristallen und Mycobacterium tuberculosis. Erscheint mit dem Zusammenbruch des verkalkten primären tuberkulösen Fokus.

Bei Pilzläsionen des broncho-pulmonalen Systems treten Myzelium- und knospende Pilzzellen auf.

Pneumocysten treten bei Pneumocystis-Pneumonie auf.

Die Pilzkügelchen werden bei pulmonaler Coccidioidomykose nachgewiesen.

Ascaris-Larven werden in der Ascariose nachgewiesen.

Die Larven des Darmaals werden mit Strongyloidose nachgewiesen.

Bei der Paragonimiasis werden Eier des Lungenflossen entdeckt.

Elemente im Auswurf beim Asthma bronchiale gefunden. Bei Asthma bronchiale wird normalerweise eine kleine Menge von schleimigem, viskosem Auswurf abgetrennt. Makroskopisch sieht man die Spirale Kurshmana. Die mikroskopische Untersuchung ist durch das Vorhandensein von Eosinophilen, zylindrischem Epithel, Charcot-Leiden-Kristallen gekennzeichnet.

Mikroskopische Untersuchung des Auswurfs

Die mikroskopische Untersuchung des Auswurfs kann Schleim, Zellelemente, faserige und kristalline Formationen, Pilze, Bakterien, Parasiten nachweisen.

  • Alveolarmakrophagen sind Zellen retikulohistiozytischen Ursprungs:
    • Hohe Konzentration alveolärer Makrophagen deutet auf chronische Prozesse sowie auf das Stadium der Auflösung akuter Prozesse im bronchopulmonalen System hin.
    • alveolare Makrophagen, die Hämosiderin enthalten, sprechen von Lungeninfarkt, Blutungen, Stagnation im Lungenkreislauf,
    • Makrophagen mit Lipidtropfen sind ein Zeichen für den Obstruktionsprozess in den Bronchien und Bronchiolen.
    • Fettmakrophagen (Xanthomzellen) treten bei Lungenabszess, Actinomykose und Lungen-Echinokokkose auf.
  • Zellen des zylindrischen Flimmerepithels sind die Zellen der Schleimhaut des Kehlkopfes, der Trachea, der Bronchien:
    • Bronchitis
    • Tracheitis
    • Asthma bronchiale,
    • Lungenkrebs.
  • Plattenepithel hat keinen diagnostischen Wert,
  • weiße Blutkörperchen in geringen Mengen sind in jedem Auswurf vorhanden,
  • Neutrophile befinden sich in großen Mengen in eitrigem und mucopurulentem Auswurf,
  • Eosinophile sind in großen Mengen bei Asthma bronchiale, eosinophiler Pneumonie, Wurmläsionen der Lunge, Lungeninfarkt,
  • Eosinophile können im Auswurf bei Lungenkrebs, Tuberkulose,
  • Lymphozyten treten bei Keuchhusten (seltener bei Tuberkulose) auf
  • Erythrozyten, die in einer einzigen Menge vorkommen, haben keinen diagnostischen Wert.
  • elastische Fasern zeigen den Zerfall des Lungengewebes bei Tuberkulose, Abszess, Echinokokkose, Lungenkrebs,
  • Korallenfasern werden bei chronischen Lungenerkrankungen gefunden,
  • Mit Calciumsalzen imprägnierte elastische Fasern sind charakteristisch für den Abbau der tuberkulösen Versteinerung.

Spiralen und Kristalle

  • Kurshmans Spiralen werden im spastischen Zustand der Bronchien und im Vorhandensein von Schleim nachgewiesen: Asthma bronchiale, Bronchitis, Lungentumore, die die Bronchien komprimieren,
  • Dietrichs Korken sind gelblich-graue Klumpen mit unangenehmem Geruch, die bei Lungenabszess auftreten, Bronchiektasie,
  • Ehrlichs Tetrade (verkalkter Detritus + verkalkte elastische Fasern + Cholesterinkristalle + Kristalle von Mycobacterium tuberculosis) wird während des Zerfalls des kalzifizierten primären Tuberkulose-Fokus beobachtet.
  • Charcot-Leiden-Kristalle sind Produkte des Zerfalls von Eosinophilen: Asthma bronchiale, eosinophile Infiltrate in der Lunge, allergische Erkrankungen,
  • Cholesterinkristalle: Abszess, Echinokokkose, Krebs,
  • Hämatodinkristalle: Abszess und Gangrän der Lunge,
  • Actinomyceten-Drusen: Lungen-Actinomykose,
  • Elemente des Echinokokkus: Echinokokkose der Lunge,
  • Myzel ist charakteristisch für Pilzläsionen des bronchopulmonalen Systems,
  • Pneumocysten begleiten Pneumonie,
  • Pilzkügelchen werden bei der Coccidioidomykose der Lunge beobachtet,
  • Ascaris-Larven werden in der Ascariose nachgewiesen,
  • Larven des Darmaals - mit Strongyloidose,
  • Lungenflugheleier - mit Paragonimiasis.

Elemente entdeckt bei Asthma bronchiale

Normalerweise werden im Auswurf keine Elemente des Asthma bronchiale gefunden.

Bei Bronchialasthma werden erkannt:

  • Kurshman-Spiralen
  • Eosinophile,
  • zylindrisches epithel,
  • Charcot-Leiden-Kristalle.
Vorherige Artikel

Viferon